In Fotografien kann man auf Reisen gehen! In diesem Monat reisen wir mit Ihnen nach Albanien und Mailand, machen einen Abstecher nach Pirmasens, besuchen antike Stätten rund ums Mittelmeer, sogar nach Brasilien und Finnland treibt es uns. Und wir stellen wie immer eine fotografische Edition vor. Viel Freude dabei!

 

Foto Michele Cera
 
 
Foto Michele Cera
 
 
Foto Michele Cera

Fotos Michele Cera, aus dem Buch „Dust“
© Michele Cera

 
Schon in den vergangenen Monaten stellten wir Ihnen einige Bücher vor, die sich Ländern widmeten, die nicht ganz im Fokus unserer Aufmerksamkeit liegen. Ein solches Land ist Albanien. Der italienische Fotograf Michele Cera stellt in einem neuen Buch eine Serie vor, die in albanischen Vororten entstanden ist, an Orten also, deren Tristesse sich auf eine ungewöhnliche Weise mit dem gefühlvollen Blick des Fotografen für die Menschen trifft. So fragil wie die Orte, so unsicher scheint hier die menschliche Existenz.
 

Andrea Ferrari
 
 
Andrea Ferrari
 
 
Andrea Ferrari

Andrea Ferrari, aus „The pictures included in this envelope“
© Andrea Ferrari

 
Noch surrealer gesponnen ist Andrea Ferraris Buch „The pictures included in this envelope“, in dem sich der Italiener auf eine fotografische Spurensuche begibt. Ausgangspunkt dieser Suche ist eine Reihe von Objekten, Fotografien und biografischen Erinnerungsstücken, die im Haus einer Mailänder Chemikerin gefunden wurden, deren Name „Giulia C.“ so faszinierend nebulös bleibt wie das visuelle Ergebnis.
 

Foto Götz Diergarten, o. T. (Neustadt a. d. Weinstraße 2), 1998

Götz Diergarten, o. T. (Neustadt a. d. Weinstraße 2), 1998. Aus der Serie Fassaden
Courtesy Galerie Kicken Berlin

 
 
Foto Götz Diergarten, o. T. (Broadstairs – Western Esplanade 1), 2003

Götz Diergarten, o. T. (Broadstairs – Western Esplanade 1), 2003. Aus der Serie England
Courtesy Galerie Kicken Berlin

 
 
Foto Götz Diergarten, o. T. (Quinéville I 3), 2001 / 2005

Götz Diergarten, o. T. (Quinéville I 3), 2001 / 2005. Aus der Serie Quinéville – Minigolf
Courtesy Galerie Kicken Berlin

 
Nach Pirmasens reisen! Jetzt gibt es einen guten Grund dafür, denn Götz Diergartens neue Arbeiten sind im dortigen Forum Alte Post zu sehen. „In all meinen Arbeiten steht das Besondere im Banalen im Vordergrund. Mich interessieren die von Menschen ‚unbewusst-bewusst‘ erzeugten Bilder, die in Form banaler Häuserfassaden oder auch banaler Strandbebauung vorzufinden sind“, so beschreibt der Frankfurter Fotograf seine Strategie. Die Ausstellung der typologischen Serien Diergartens läuft bis zum 27. April. Zur Schau ist ein Buch bei Kehrer erschienen, das viele bisher noch nicht publizierte Arbeiten enthält.
 

Foto Alfred Seiland, Umm Qais, Gadara, Jordanien, 2009

Alfred Seiland, Umm Qais, Gadara, Jordanien, 2009
 
 
Foto Alfred Seiland, Wadi Mousa und Petra-Gebirge, Wadi Mousa, Jordanien, 2009

Alfred Seiland, Wadi Mousa und Petra-Gebirge, Wadi Mousa, Jordanien, 2009
 
 
Foto Alfred Seiland, Rome, Filmset, Cinecittà-Studios, Rom, Italien, 2006

Alfred Seiland, Rome, Filmset, Cinecittà-Studios, Rom, Italien, 2006

 
Bleiben wir bei der Architekturfotografie. Alfred Seilands „Imperium Romanum. Opus Extractum“ ist ein beeindruckendes Buch. Der Österreicher fotografiert seit vielen Jahren antike Stätten rund ums Mittelmeer mit seiner analogen Großbildkamera. Ruinenstätten in Ägypten, Libyen, Israel, Italien, Spanien oder der Türkei. Dabei geht es ihm immer auch darum, zu zeigen, wie die Moderne ihre Spuren in den Sujets hinterlässt – um den Konflikt zwischen Antike und Moderne. Derzeit sind seine Arbeiten im Römisch Germanischen Museum in Köln zu bewundern.
 

Foto
 
 
Foto
 
 
Foto

Aus: Brasiliens Moderne 1940 - 1964, Kerber Verlag

 
Im Berliner Museum für Fotografie ist gerade die brasilianische Moderne zu sehen. „Brasiliens Moderne 1940-1964“ zeigt Fotografien von José Medeiros, Thomaz Farkas, Marcel Gautherot und Hans Gunter Flieg – Reportagen und Bildessays von größter Qualität. Die Ausstellung wird von einem Buch begleitet.
 

Foto Mark Leonhard
 
 
Foto Mark Leonhard

Mark Leonhard, aus „A Few Feet Away“

 
Bescheidenheit steckt in den Bildern von Mark Leonhard, dessen Buch „A Few Feet Away“ gerade erschienen ist. Naturfotografien versammelt es, Fotografien von Bäumen und Sträuchern, von Zweigen und Ästen, ein All-Over ohne Raum und Tiefe. Ein Buch, das vor allem dazu anregt, über die Schönheit einfachster Naturerscheinungen nachzudenken.
 

Foto Anni Kinnunen
 
 
Foto Anni Kinnunen

Anni Kinnunen, aus „Personal Landscape“
© Anni Kinnunen

 
Auch Anni Kinnunens Buch „Personal Landscape“ beschäftigt sich mit dem Thema der Natur, doch vor allem in Hinblick darauf, wie der Mensch in ihr Spuren hinterlassen hat. Doch oft zeigt sie auch Orte, wo die Natur ehemals vom Menschen besetzte Orte zurückerobert. Auch dieses Buch lädt ein, über unseren Umgang mit Natur und Landschaft zu reflektieren.

Am Ende von Foto-Frisch steht wie immer eine Empfehlung, Fotokunst käuflich zu erwerben. Man kann in Onlinegalerien fündig werden, bei Fotokunst-Galerien, auf Kunstmessen, in Auktionshäusern, bei Kunsthändlern – oder auch in den Ateliers der Künstler selbst. Wir möchten Ihnen Arbeiten vorstellen, die wir für sammlungswürdig halten – angeboten von seriösen Galerien, Verlagen oder Händlern.
 

Uwe Wittwer, Die Rast

Uwe Wittwer, Die Rast
Heliogravüre in Mappe, mit Buch

 
Diesmal empfehlen wir eine Collector's Editions des Schweizer Künstlers Uwe Wittwer – eine im Edeldruckverfahren auf Kupfer hergestellte Heliogravüre aus der Vorlage eines digitalisierten Fotos aus den 1930er-Jahren. „Die Rast“ von Uwe Wittwer wurde fotografisch auf den Druckträger übertragen und auf Kupfer geätzt. Bei diesem Verfahren bleiben kleine Unregelmäßigkeiten erhalten. Zusätzlich wurde die Motivplatte von Hand beschliffen, um die Lichtkreise hervorzuheben. Heliogravüre in Mappe, mit Buch. Blattformat 80 x 66 cm, Bildformat 60 x 46 cm. Auflage: 25 + 5 a.p. 1200 Euro.

Weiterhin freuen wir uns SEHR über Anregungen. Schreiben Sie uns! An die Redaktion oder an info@marcpeschke.de

(Marc Peschke)