Der mit 5.000 Euro dotierte Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesell­schaft für Photo­graphie geht 2013 an Björn Siebert für seine im Sinne von Remakes insze­nierten Fotografien „mit ihrem hohen theore­ti­schen und refle­xiven Gehalt“:

Presse­mit­teilung der Deutschen Gesell­schaft für Photo­graphie:

Oktober 2013

• Björn Siebert erhält Otto-Steinert-Preis der DGPh
• Neuer Sekti­ons­vor­stand „Bild“ Teil der Jury

Der mit 5.000 Euro dotierte Otto-Steinert Preis der Deutschen Gesell­schaft für Photo­graphie (DGPh) geht 2013 an den Photo­graphen Björn Siebert. In einem mehrstu­figen Auswahl­prozess aus 250 Bewerbern fiel die Wahl am 11. Oktober auf den jungen, in Leipzig lebenden Künstler für eine zeitgemäße Fortführung einer an der Arbeit am Bild orien­tierten Photo­graphie.
 

Foto Björn Siebert

Björn Siebert

 
Die Sektion Bild der DGPh vergibt den mit 5.000 € dotierten Otto-Steinert-Preis als Stipendium für die Umsetzung eines neuen Projektes von Björn Siebert. Die im Sinne von Remakes insze­nierten Photo­gra­phien überzeugten die Jury mit ihrem hohen theore­ti­schen und refle­xiven Gehalt wie auch in der konse­quenten und perfekten bildne­ri­schen Umsetzung. Eine Lobende Erwähnung sprach die Jury Sascha Weidner für seine coura­gierte und sensible photo­gra­phische Arbeit über den japani­schen Selbst­mordwald Aokigahara aus.

Björn Sieberts photo­gra­phi­scher Ansatz der Remakes kann als zeitge­nös­sische Antwort auf den Begründer der subjek­tiven Fotografie verstanden werden. Die präzise Arbeit am Einzelbild – vor dem Hinter­grund eines eigen­stän­digen theore­ti­schen Ansatzes – steht in der Tradition einer bildmä­ßigen Fotografie von Otto Steinert, jedoch unter verän­derten medialen Vorzeichen Die Reflexion über die neue digitale Allge­genwart der Bilder und ihre Trans­for­mation in eine künst­le­rische Form entspringen dem aktuellen Diskurs sowie den immanenten Fragen des Mediums.
 

Foto Björn Siebert, Man Jumping Into a Corner [Remake]

Björn Siebert, Man Jumping Into a Corner [Remake]
 
 
Foto Björn Siebert, Untitled Tree Picture [Remake]

Björn Siebert, Untitled Tree Picture [Remake]
 
 
Foto Björn Siebert, Girl at a Party Pit #2

Björn Siebert, Girl at a Party Pit #2 [Remake]

 
In seinem neuen Projekt möchte Siebert, ausgehend von einer histo­ri­schen Photo­graphie aus den 1960er-Jahren, einen dort abgebil­deten Raum rekon­stru­ieren. Mit der eigenen Kamera und der Möglichkeit, sich in diesem Raum bewegen zu können, soll das Ursprungsbild neu inter­pre­tiert werden, um so der Frage nach dem Verhältnis von Abbildung und Wirklichkeit eine neue Dimension zu verleihen.

Die diesjährige Jury bestand aus dem Otto-Steinert-Preis­träger von 2011, Axel Hoedt, dem Leiter der Photo­gra­phi­schen Sammlung in Essen, Florian Ebner,
sowie dem gerade neu gewählten Vorstand der DGPh-Sektion Bild, dem alten und neuen Vorsit­zenden Bernd Rodrian, seiner wieder­ge­wählten Vertre­terin Inga Schneider und der neu im Vorstand vertre­tenen Heide Häusler.

Die Sektion Bild der DGPh vergibt den Otto-Steinert-Preis seit 1979. Seit 1983 wird der Otto-Steinert-Preis alle zwei Jahre als Stipendium ausge­schrieben. Er dient dem Andenken an den großen Photo­graphen und Pädagogen Dr. Otto Steinert (1915 – 1978), der die subjektive Fotografie begründete. Als Kurator und als Lehrer an der Folkwangschule Essen prägte er zudem eine ganze Generation von Photo­graphen und Ausstel­lungs­ma­chern.
 

(thoMas)