Canon hat auf der Fachmesse „Druck+Form“ in Sinsheim ein komplett überar­beitetes und verbes­sertes Profes­sional-Print-Portfolio vorge­stellt. Die Drucker, die je nachdem für niedrige bis hohe Druck­auf­kommen konzipiert sind, bekamen u. a. verbesserte Druckwerke und können mit mehr Medien umgehen. Auch die Software wurde besser, sagt Canon:

Presse­mit­teilung der Canon Deutschland GmbH:

Canon aktua­lisiert das gesamte Profes­sional Print Portfolio

KREFELD, 10. Oktober 2013. Canon hat auf der Druck+Form Fachmesse in Sinsheim die Aktua­li­sierung seines gesamten Profes­sional Print Portfolios bekannt­gegeben. Damit unter­streicht das Unter­nehmen sein fortlau­fendes Engagement bei der Inves­tition in die Entwicklung von Techno­logien, um auf Verän­de­rungen von Kunden­an­for­de­rungen zu reagieren.

Als die neuen Flagg­schiffe der Canon Farbpro­duk­ti­ons­systeme bieten die Canon imagePRESS C7011VP und C7011VPS Serien gewerb­lichen Druck­be­trieben, Inhouse Druckereien sowie Rechen­zentren die neuesten Innova­tionen der digitalen Druck­tech­nologie. Damit Kunden auch weiterhin zwischen verschiedenen bewährten und effizienten Workflow­lö­sungen wählen können, arbeiten die Druck­systeme mit neuen RIP- Techno­logien wie der imagePRESS Server A7300 (auf CREO Plattform), imagePRESS Server A3300, A2300 und A1300 (auf EFI Fiery Plattform) und der imagePRESS PRISMAsync 3 Server. In Verbindung mit den imagePRESS Controllern gewähr­leisten die neuen Systeme höchste Geschwin­dig­keiten und heraus­ragende Druck­qualität. Die neuen Workflow­lö­sungen erweitern ebenfalls die Endver­ar­bei­tungs­mög­lich­keiten der Canon imagePRESS C7011VP und C7011VPS Serie, wodurch Kunden ein breiteres Spektrum von Anwen­dungen produ­zieren und ihr Dienst­leis­tungs­angebot erweitern können. Die neuen Modelle verfügen darüber hinaus über eine aktua­li­sierte Version von innovativen Farbma­nagement-Tools, das Druck­be­triebe unter­stützt, auf kontrol­lierte Weise, konsistente Digital­druck­ergebnisse mit einer überra­genden Bildqualität zu erzielen.

Die aktua­li­sierte Version der erfolg­reichen imagePRESS Familie verfügt über Verbes­se­rungen im Druckwerk sowie über eine noch größere Medien­vielfalt, die neue Verpa­ckungs­ma­te­rialien und synthe­tische Medien umfasst. So bieten die Modelle eine noch höhere Flexi­bilität zur Erfüllung der Kunden­an­for­de­rungen von Druck­dienst­leistern.

Bei profes­sionell gedruckten einfarbigen Anwen­dungen wird sich das Druck­auf­kommen in Westeuropa in diesem Jahr auf rund 220 Milliarden A4 Bögen belaufen (bei einer Summe von rund 280 Milliarden digital im Produk­ti­onsdruck erzeugten A4 Bögen)1. Auch hierauf reagiert Canon durch die zusätzliche Einführung von drei neuen Modell­reihen für den monochromen Produk­ti­onsdruck: der Canon varioPRINT 135 Serie, der Canon imagePRESS 1135+ Serie und der Océ VarioPrint 6000 Ultra+ bzw. TP+ Serien.

Die zuvor als Océ VarioPrint DP Line Reihe bekannte Canon varioPRINT 135 Serie (bestehend aus der Canon varioPRINT 110, varioPRINT 120 und varioPRINT 135) wird dem Markt für niedrige bis mittlere Auflagen im monochromen Produk­ti­onsdruck weiterhin die konsistente Qualität und hohe Umwelt­ver­träg­lichkeit bieten, die durch heraus­ragende Techno­logien wie Canon DirectPress, HeatX­change und EnergyLogic ermöglicht werden2. Dank neuer Endver­ar­bei­tungs­mög­lich­keiten und eines neuen Océ PRISMAsync Controllers stellt die neue Canon varioPRINT 135 Serie den Kunden außerdem eine höhere Anwen­dungs­fle­xi­bilität und eine verbesserte Produk­tivität bereit. Der Finisher-AK1 verfügt über eine Inline-Stapel- und eine Heftfunktion, während der Finisher-AK2 sich an Kunden richtet, die Rückenstich-geheftete Broschüren mit bis zu 100 Seiten (25 Bögen) in kleinen Auflagen produ­zieren. Ein Lochsystem für den profes­sio­nellen Einsatz bietet außerdem die Möglichkeit, Dokumente mit einstellbaren Lochs­tempeln zu perfo­rieren. Für den Einsatz im Rechen­zentrum ist die Canon varioPRINT 135 Serie ab sofort auch als reine Drucker­version verfügbar.

Bei der Canon imagePRESS 1135+ Serie (bestehend aus der Canon imagePRESS 1110+, imagePRESS 1125+ und imagePRESS 1135+) handelt es sich um die neueste Fortent­wicklung der Canon Produk­ti­ons­systeme für mittlere Auflagen. Sie basiert auf der gleichen Technologie-Plattform wie die Canon imagePRESS C7011VP Serie, erzielt eine durch­gehend hohe Bildqualität und ermöglicht eine höhere Produk­tivität und die Zuver­läs­sigkeit, die Produk­ti­ons­um­ge­bungen erfordern. Kunden haben die Wahl zwischen zwei leistungs­starken EFI Controllern – dem imagePRESS Server K100 und K200 – dem integrierten Canon Controller sowie zwischen erwei­terten Endver­ar­beitungs-Optionen, beispielsweise den AK1 oder AK2 Finishern.

Bereits heute verfügt die Océ VarioPrint 6000 Ultra bzw. TP Reihe über einen exzel­lenten Ruf im Markt für hohe Druck­auf­kommen. Die neue Océ VarioPrint 6000+ Reihe ergänzt deren Vorzüge um verbesserte Fähig­keiten in der Medien­ver­ar­beitung. Dank eines neuen Papier­zu­füh­rungs­moduls (PIM-A1) konnte die Flexi­bilität der Modellreihe erweitert werden. Das Modul unter­stützt Bögen im Format von bis zu 350mm x 500mm und bietet so unter anderem eine attraktive Lösung für den On-Demand Verlagsdruck. Mit den optionalen doppelten Papier­fächern kann die Anzahl der A4 Bögen zusätzlich von 4.600 auf 8.000 Blatt erhöht werden. Damit profi­tieren beispielsweise Rechen­zentren von der Möglichkeit, länger unbeauf­sichtigt produ­zieren zu können. Die VarioPrint 6000+ Serie unter­stützt bis zu drei Papier­ein­zugs­module mit einer maximalen Kapazität von 24.000 Bögen. Die Integration des neuesten Océ PRISMAsync Controllers – der gleiche, den auch die neue Canon varioPRINT 135 Serie verwendet – stellt außerdem kürzere Durch­lauf­zeiten sicher.

Zusätzlich zur Aktua­li­sierung der Hardware seines Profes­sional Print Portfolios führt Canon auch die Version 6.1 der Dokumen­ten­vor­be­reitungs-Software Océ PRISMA­prepare ein. Sie bietet Kunden eine höhere Funktio­nalität bei unver­ändert einfacher Bedien­barkeit. Océ PRISMA­prepare 6.1 umfasst jetzt auch eine Funktion für den variablen Datendruck. Das ist besonders nützlich für Anwen­dungen wie der Produktion von Visiten­karten, Direkt­mailings oder perso­na­li­sierten Schulungs­un­terlagen. Die Integration variabler Daten in einen vorbe­reiteten Workflow verbessert nicht nur die Produk­tivität, sondern sie gibt den Anwendern vor allem auch die Möglichkeit, die Druck­an­wen­dungen mit Mehrwert zu versehen. Eine weitere neue Funktio­nalität sorgt für kürzere Durch­lauf­zeiten und geringere Fehler­quoten: über die „Hot Folder“ Technologie können Eigen­schaften von wieder­kehrende Aufträgen sehr einfach programmiert werden. Darüber hinaus lässt sich mit Océ PRISMA­prepare 6.1 der Status der zu bedie­nenden Systeme in Echtzeit abfragen. Da die Software auf einer Adobe PDF-Bibliothek basiert, können Inhalte zwischen mehreren PRISMA­prepare Fenstern per „Cut and Paste” bewegt werden.

Zur Einführung des neuen Portfolios erklärt Mark Lawn, UK & European Marketing Director, Profes­sional Print bei Canon Europe: „Wir konzen­trieren uns konsequent darauf, wie wir unsere Profes­sional Print Kunden in einem sich ständig wandelnden Markt am besten unter­stützen können. Wir wissen, dass wir ein Sortiment von Lösungen anbieten müssen, die sich ähnlich fortent­wickeln. Bei der neuesten Aktua­li­sierung unseres Portfolios liegt der Schwerpunkt auf der Optimierung der Produktion bei unseren Kunden, der stetigen Erhöhung der Zuver­läs­sigkeit und der Erwei­terung der Endver­ar­bei­tungs­mög­lich­keiten. Wir sind zuver­sichtlich, dass wir damit unseren Kunden helfen, ihr Geschäft weiter auszubauen.“

Irrtümer und technische Änderungen vorbe­halten.
Stand: Oktober 2013.

1 Quelle: Caslon & Co., Inc. – Caslon Forecast of World Print, 16.08.2012.
2 DirectPress, HeatX­change und EnergyLogic sind Océ Handels­marken.
 

(thoMas)