Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55Ende 2013 will Zeiss das Apo-Dis­t­a­gon 1,4/55 mm (3499 Euro) aus der neuen Reihe „Otus“ auf den Markt brin­gen. Mit „Otus“ wie­derum hat sich das Unter­neh­men nichts weni­ger auf die Fahnen geschrie­ben als die per­fekte Optik:

Die Carl Zeiss AG hatte ja bereits Anfang August 2013 ver­lau­ten lassen, dass man das beste Objektiv des Marktes anbie­ten wolle. In dem wei­te­ren Blog­ein­trag nun – „Mit einer perfekten Optik ein perfektes Bild erschaffen“ – erläu­tert Zeiss, wie man die kom­pro­miss­lose Bild­qua­li­tät zu errei­chen gedenkt. U. a. werden opti­male Abbil­dungs­leis­tung schon bei voll geöff­ne­ter Blende ver­spro­chen.

Erste Exem­plare des Apo-Dis­t­a­gon 1,4/55 mm sind offen­sicht­lich schon im Feld­test; jeden­falls kann Lloyd Cham­bers schon mit ersten Ein­drü­cken von einem Pro­to­ty­pen auf­war­ten: Zeiss Otus 55mm f/1.4 APO-Distagon. Er ist voll des Lobes: „Schärfe und Kon­trast bei Offen­blende werden von keinem ande­ren 1,4er Objek­tiv erreicht, sei es bei Spie­gel­re­flex- oder Sucherka­me­ras. Tat­säch­lich ist es übers Bild­feld bei Blende 1,4 schär­fer als manche 50er Fest­brenn­wei­ten bei Blende 5,6.“
 

Schnitt Zeiss Apo-Distagon 1,4/55    Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55

 
Die Objek­tive der Otus-Reihe soll es mit Anschlüs­sen für Canon und Nikon geben; es sind selbst­ver­ständ­lich „Voll­for­mat­ob­jek­tive“ der­ge­stalt, als sie das volle Klein­bild­for­mat aus­zeich­nen („Voll­for­mat“ haben wir des­halb in Klam­mern gesetzt, weil es eine zwar gän­gige, aber letzt­lich unge­naue Bezeich­nung fürs Klein­bild­for­mat ist – auch 4x5“ oder 8x11 mm bei­spiels­weise dürfen mit Fug und Recht als „Voll­for­mate“ bezeich­net werden). Die Fokus­sie­rung erfolgt manu­ell. Das Apo-Dis­t­a­gon 1,4/55 mm soll 3499 Euro kosten.

Otus“ ist übri­gens der Gattungsname für Zwergohreulen.
 

(thoMas)
 

Nach­trag (7.10.2013; 11:57 Uhr):

Nach­dem Carl Zeiss jetzt einen Preis genannt hat, wurde er auch oben in Ein­lei­tung und Text ein­ge­fügt. Nach­ge­reicht sei die Pres­se­mel­dung der Carl Zeiss AG, die uns eben erreicht:

Kom­pro­miss­lose Bild­qua­li­tät mit dem neuen ZEISS Foto­ob­jek­tiv

Das ZEISS Otus 1.4/55 über­zeugt mit tech­ni­schen Eigen­schaf­ten für ein rundum pro­fes­sio­nel­les Foto­gra­fie­ren mit 35mm-DSLR-Kame­ras

OBERKOCHEN, 07.10.2013.

Mit einer Abbil­dungs­leis­tung wie bisher nur von Mit­tel­for­mat-Sys­te­men bekannt, bietet das neue ZEISS Otus 1.4/55 ambi­tio­nier­ten Foto­gra­fen, die Wert auf kom­pro­miss­lose Bild­qua­li­tät legen, die Mög­lich­keit ihre Aus­rüs­tung kom­pak­ter zu gestal­ten. 35mm-DSLR-Kame­ras mit hoch­auf­lö­sen­den Sen­so­ren stel­len immense Anfor­de­run­gen an Objek­tive. Otus 1.4/55 begeg­net diesen Anfor­de­run­gen mit einer her­vor­ra­gen­den Schärfe, höchs­tem Bild­kon­trast und kei­ner­lei sicht­ba­ren chro­ma­ti­schen Aberra­tio­nen und sorgt damit für höchste Bild­qua­li­tät, auch bei Offen­blende. Beson­ders in der Werbe-, Mode- und Stu­dio­fo­to­gra­fie kann das neue ZEISS Objek­tiv von Profi-Foto­gra­fen somit ein­ge­setzt werden, denn hier werden keine Kom­pro­misse in punkto Leis­tung und Qua­li­tät gemacht. Das Otus 1.4/55 ist das erste Objek­tiv in einer Fami­lie von kom­pro­miss­lo­sen Profi-Objek­ti­ven von ZEISS. Wei­tere Brenn­wei­ten werden folgen. Otus ist die latei­ni­sche Bezeich­nung für eine Eulen­art, die in der Dun­kel­heit sehr gut sehen kann, genau wie das licht­starke Objek­tiv von ZEISS.

Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55

Unser Ziel war es, das beste Stan­dar­d­ob­jek­tiv für SLR- Kame­ras auf den Markt zu brin­gen. Das Otus 1.4/55 erreicht höchst­mög­li­che Schärfe und Kon­trast­wie­der­gabe bis in die Bil­de­cken. Das konn­ten wir nur mit dem kom­ple­xen Dis­t­a­gon-Optik­de­sign errei­chen, das sich bisher aus­schließ­lich bei Weit­win­kel-Objek­ti­ven findet“, so Chris­to­phe Casenave, Pro­dukt­ma­na­ger, ZEISS Camera Lenses (Pho­to­ob­jek­tive). „Dank des gerin­gen Far­blängs­feh­lers treten keine sicht­ba­ren Aberra­tio­nen auf. So kann auch ein beleuch­te­ter Hafen­ort bei Nacht, an dem viele Licht­quel­len vor und hinter der eigent­li­chen Fokus­ebene liegen, rea­li­täts­nah ohne kom­ple­men­tär far­bige Kon­trast­kan­ten abge­bil­det werden. Die her­vor­ra­gende Leis­tung von Otus ist kon­stant pro­fes­sio­nell bei allen Auf­nah­me­ent­fer­nun­gen. Die hohe Leis­tung bei Offen­blende kann auch bei Nah­auf­nah­men oder Por­träts ver­wen­det werden. Bei Archi­tek­tur- und Land­schafts­auf­nah­men nutzt das Otus 1.4/55 die moder­nen hoch­auf­lö­sende Kame­ra­sen­so­ren opti­mal aus und belohnt mit einer beein­dru­cken­den Auf­lö­sung in den Bil­dern bis ins klein­ste Detail.“

Der hohe Bild­kon­trast bis zu den Rän­dern auch bei klei­nen Blen­den­zah­len und die kon­stant hohe Auf­lö­sungs­leis­tung über das gesamte Bild­feld sind wei­tere Allein­stel­lungs­merk­male des Otus 1.4/55. Das kom­plett neue opti­sche und mecha­ni­sche Design wurde unter Berück­sich­ti­gung der spe­zi­el­len und weiter stei­gen­den Anfor­de­run­gen hoch­auf­lö­sen­der DSLR- Kame­ras ent­wi­ckelt. Das Objek­tiv ver­fügt über ein Floa­ting Ele­ments Design mit 12 Linsen in zehn Grup­pen, dar­un­ter eine beid­sei­tig asphä­ri­sche Linse und sechs Linsen aus Son­der­glas mit anor­ma­ler Teil­di­sper­sion. Auf­grund dieser Raf­fi­nes­sen zeigen die Bil­d­er­geb­nisse mit dem Otus 1.4/55 weder Farb­säume noch Ver­zeich­nung, wovon natür­lich auch Kame­ras mit nied­ri­ger Pixel­zahl pro­fi­tie­ren.

Die Leis­tung des Otus 1.4/55 zeigt sich ins­be­son­dere bei Nacht­auf­nah­men: Vor allem bei Foto­gra­fien mit vielen bild­be­herr­schen­den offe­nen Licht­quel­len treten nor­ma­ler­weise Kor­rek­ti­ons­män­gel auf. Als Apo­ch­ro­mat sind beim Otus 1.4/55 die chro­ma­ti­schen Aberra­tio­nen (Far­blängs­feh­ler) durch Linsen aus Son­der­glä­sern mit ano­ma­ler Teil­di­sper­sion kor­ri­giert. Die Farb­feh­ler liegen daher deut­lich unter­halb defi­nier­ter Gren­zen. Hell-Dunkel-Über­gänge im Bild und ins­be­son­dere Spitz­lich­ter werden frei von far­bi­gen Arte­fak­ten wie­der­ge­ge­ben. Obwohl keine klas­si­sche Brenn­weite für die Archi­tek­tur- und Land­schafts­fo­to­gra­fie, prä­sen­tiert sich das Objek­tiv aber auch hier mit sehr guten Ergeb­nis­sen. Die Bil­de­cken sind bei allen Blen­den­öff­nun­gen nutz­bar und geben keine kom­po­si­to­ri­schen Ein­schrän­kun­gen vor. Bei Por­träts können fein­ste Details mit dem Otus 1.4/55 prä­zise wie­der­ge­ge­ben werden und dank der maxi­ma­len Blende von f/1.4 lässt sich gezielt mit der Tie­fen­schärfe spie­len und ein har­mo­ni­sches Bokeh erzeu­gen. Das Otus 1.4/55 punk­tet nicht nur mit hoch­de­tail­lier­ten Bil­dern ohne stö­rende Arte­fakte, son­dern über­zeugt auch in Punkto mecha­ni­sche Qua­li­tät. Der sanfte Fokus­gang mit großem Dreh­win­kel erlaubt fein­ste Varia­tio­nen bei der Fokus­sie­rung, der nur in der Metall­bau­weise mög­lich ist. Die Aus­le­gung als Manu­ell-Fokus-Objek­tiv erlaubt mit viel enge­ren Tole­ran­zen bei der Kon­struk­tion zu arbei­ten. Das robuste Metall­ge­häuse mit dem grif­fi­gen Fokus­si­er­ring eignet sich aus­ge­zeich­net für den anspruchs­vol­len Pro­fi­all­tag und sorgt gleich­zei­tig für ein langes Pro­dukt­le­ben. Die gelben Beschrif­tun­gen der Skalen sind eine Anleh­nung an pro­fes­sio­nelle ZEISS Film­ob­jek­tive und dienen der bes­se­ren Sicht­bar­keit. Für das inno­va­tive Pro­dukt­de­sign wurde das Otus 1.4/55 bereits mit dem if pro­duct design award 2013 aus­ge­zeich­net.

Das Otus 1.4/55 wird mit F-Bajo­nett (ZF.2) und mit EF-Bajo­nett (ZE) ab Ende Okto­ber welt­weit ver­füg­bar sein. Der Ver­kaufs­preis beträgt 3.499 Euro (inkl. 19% MwSt.)*, unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung.
 

Tech­ni­sche Daten Apo-Dis­t­a­gon 1,4/55 mm
Brenn­weite 55 mm
Blen­den­be­reich f/1,4 – f/16
Anzahl Linsen/Gruppen 12/10
Fokus­sier­be­reich 0,50 m – unend­lich
Bild­win­kel** (diag./horiz./vert.) 43,7° / 36,7° / 24,9°
Objekt­feld bei Nahe­in­stel­lung** 246 x 163 mm
Abbil­dungs­maß­stab 1:6.8
Filter-Gewinde M77 x 0,75
Länge mit Deckeln 141 mm (ZF.2); 144 mm (ZE)
Durch­mes­ser 92,4 mm
Gewicht 970 g (ZF.2); 1030 g (ZE)
Anschlüsse ZF.2 (F-Bajo­nett); ZE (EF-Bajo­nett)

 
* Stand 7.10.2013
** bezo­gen auf Klein­bild­for­mat