Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55Ende 2013 will Zeiss das Apo-Distagon 1,4/55 mm (3499 Euro) aus der neuen Reihe „Otus“ auf den Markt bringen. Mit „Otus“ wiederum hat sich das Unternehmen nichts weniger auf die Fahnen geschrieben als die perfekte Optik:

Die Carl Zeiss AG hatte ja bereits Anfang August 2013 verlauten lassen, dass man das beste Objektiv des Marktes anbieten wolle. In dem weiteren Blogeintrag nun – „Mit einer perfekten Optik ein perfektes Bild erschaffen“ – erläutert Zeiss, wie man die kompromisslose Bildqualität zu erreichen gedenkt. U. a. werden optimale Abbildungsleistung schon bei voll geöffneter Blende versprochen.

Erste Exemplare des Apo-Distagon 1,4/55 mm sind offensichtlich schon im Feldtest; jedenfalls kann Lloyd Chambers schon mit ersten Eindrücken von einem Prototypen aufwarten: Zeiss Otus 55mm f/1.4 APO-Distagon. Er ist voll des Lobes: „Schärfe und Kontrast bei Offenblende werden von keinem anderen 1,4er Objektiv erreicht, sei es bei Spiegelreflex- oder Sucherkameras. Tatsächlich ist es übers Bildfeld bei Blende 1,4 schärfer als manche 50er Festbrennweiten bei Blende 5,6.“
 

Schnitt Zeiss Apo-Distagon 1,4/55    Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55

 
Die Objektive der Otus-Reihe soll es mit Anschlüssen für Canon und Nikon geben; es sind selbstverständlich „Vollformatobjektive“ dergestalt, als sie das volle Kleinbildformat auszeichnen („Vollformat“ haben wir deshalb in Klammern gesetzt, weil es eine zwar gängige, aber letztlich ungenaue Bezeichnung fürs Kleinbildformat ist – auch 4x5“ oder 8x11 mm beispielsweise dürfen mit Fug und Recht als „Vollformate“ bezeichnet werden). Die Fokussierung erfolgt manuell. Das Apo-Distagon 1,4/55 mm soll 3499 Euro kosten.

„Otus“ ist übrigens der Gattungsname für Zwergohreulen.
 

(thoMas)
 

Nachtrag (7.10.2013; 11:57 Uhr):

Nachdem Carl Zeiss jetzt einen Preis genannt hat, wurde er auch oben in Einleitung und Text eingefügt. Nachgereicht sei die Pressemeldung der Carl Zeiss AG, die uns eben erreicht:

Kompromisslose Bildqualität mit dem neuen ZEISS Fotoobjektiv

Das ZEISS Otus 1.4/55 überzeugt mit technischen Eigenschaften für ein rundum professionelles Fotografieren mit 35mm-DSLR-Kameras

OBERKOCHEN, 07.10.2013.

Mit einer Abbildungsleistung wie bisher nur von Mittelformat-Systemen bekannt, bietet das neue ZEISS Otus 1.4/55 ambitionierten Fotografen, die Wert auf kompromisslose Bildqualität legen, die Möglichkeit ihre Ausrüstung kompakter zu gestalten. 35mm-DSLR-Kameras mit hochauflösenden Sensoren stellen immense Anforderungen an Objektive. Otus 1.4/55 begegnet diesen Anforderungen mit einer hervorragenden Schärfe, höchstem Bildkontrast und keinerlei sichtbaren chromatischen Aberrationen und sorgt damit für höchste Bildqualität, auch bei Offenblende. Besonders in der Werbe-, Mode- und Studiofotografie kann das neue ZEISS Objektiv von Profi-Fotografen somit eingesetzt werden, denn hier werden keine Kompromisse in punkto Leistung und Qualität gemacht. Das Otus 1.4/55 ist das erste Objektiv in einer Familie von kompromisslosen Profi-Objektiven von ZEISS. Weitere Brennweiten werden folgen. Otus ist die lateinische Bezeichnung für eine Eulenart, die in der Dunkelheit sehr gut sehen kann, genau wie das lichtstarke Objektiv von ZEISS.

Foto Zeiss Apo-Distagon 1,4/55

„Unser Ziel war es, das beste Standardobjektiv für SLR- Kameras auf den Markt zu bringen. Das Otus 1.4/55 erreicht höchstmögliche Schärfe und Kontrastwiedergabe bis in die Bildecken. Das konnten wir nur mit dem komplexen Distagon-Optikdesign erreichen, das sich bisher ausschließlich bei Weitwinkel-Objektiven findet“, so Christophe Casenave, Produktmanager, ZEISS Camera Lenses (Photoobjektive). „Dank des geringen Farblängsfehlers treten keine sichtbaren Aberrationen auf. So kann auch ein beleuchteter Hafenort bei Nacht, an dem viele Lichtquellen vor und hinter der eigentlichen Fokusebene liegen, realitätsnah ohne komplementär farbige Kontrastkanten abgebildet werden. Die hervorragende Leistung von Otus ist konstant professionell bei allen Aufnahmeentfernungen. Die hohe Leistung bei Offenblende kann auch bei Nahaufnahmen oder Porträts verwendet werden. Bei Architektur- und Landschaftsaufnahmen nutzt das Otus 1.4/55 die modernen hochauflösende Kamerasensoren optimal aus und belohnt mit einer beeindruckenden Auflösung in den Bildern bis ins kleinste Detail.“

Der hohe Bildkontrast bis zu den Rändern auch bei kleinen Blendenzahlen und die konstant hohe Auflösungsleistung über das gesamte Bildfeld sind weitere Alleinstellungsmerkmale des Otus 1.4/55. Das komplett neue optische und mechanische Design wurde unter Berücksichtigung der speziellen und weiter steigenden Anforderungen hochauflösender DSLR- Kameras entwickelt. Das Objektiv verfügt über ein Floating Elements Design mit 12 Linsen in zehn Gruppen, darunter eine beidseitig asphärische Linse und sechs Linsen aus Sonderglas mit anormaler Teildispersion. Aufgrund dieser Raffinessen zeigen die Bildergebnisse mit dem Otus 1.4/55 weder Farbsäume noch Verzeichnung, wovon natürlich auch Kameras mit niedriger Pixelzahl profitieren.

Die Leistung des Otus 1.4/55 zeigt sich insbesondere bei Nachtaufnahmen: Vor allem bei Fotografien mit vielen bildbeherrschenden offenen Lichtquellen treten normalerweise Korrektionsmängel auf. Als Apochromat sind beim Otus 1.4/55 die chromatischen Aberrationen (Farblängsfehler) durch Linsen aus Sondergläsern mit anomaler Teildispersion korrigiert. Die Farbfehler liegen daher deutlich unterhalb definierter Grenzen. Hell-Dunkel-Übergänge im Bild und insbesondere Spitzlichter werden frei von farbigen Artefakten wiedergegeben. Obwohl keine klassische Brennweite für die Architektur- und Landschaftsfotografie, präsentiert sich das Objektiv aber auch hier mit sehr guten Ergebnissen. Die Bildecken sind bei allen Blendenöffnungen nutzbar und geben keine kompositorischen Einschränkungen vor. Bei Porträts können feinste Details mit dem Otus 1.4/55 präzise wiedergegeben werden und dank der maximalen Blende von f/1.4 lässt sich gezielt mit der Tiefenschärfe spielen und ein harmonisches Bokeh erzeugen. Das Otus 1.4/55 punktet nicht nur mit hochdetaillierten Bildern ohne störende Artefakte, sondern überzeugt auch in Punkto mechanische Qualität. Der sanfte Fokusgang mit großem Drehwinkel erlaubt feinste Variationen bei der Fokussierung, der nur in der Metallbauweise möglich ist. Die Auslegung als Manuell-Fokus-Objektiv erlaubt mit viel engeren Toleranzen bei der Konstruktion zu arbeiten. Das robuste Metallgehäuse mit dem griffigen Fokussierring eignet sich ausgezeichnet für den anspruchsvollen Profialltag und sorgt gleichzeitig für ein langes Produktleben. Die gelben Beschriftungen der Skalen sind eine Anlehnung an professionelle ZEISS Filmobjektive und dienen der besseren Sichtbarkeit. Für das innovative Produktdesign wurde das Otus 1.4/55 bereits mit dem if product design award 2013 ausgezeichnet.

Das Otus 1.4/55 wird mit F-Bajonett (ZF.2) und mit EF-Bajonett (ZE) ab Ende Oktober weltweit verfügbar sein. Der Verkaufspreis beträgt 3.499 Euro (inkl. 19% MwSt.)*, unverbindliche Preisempfehlung.
 

Technische Daten Apo-Distagon 1,4/55 mm
Brennweite 55 mm
Blendenbereich f/1,4 – f/16
Anzahl Linsen/Gruppen 12/10
Fokussierbereich 0,50 m – unendlich
Bildwinkel** (diag./horiz./vert.) 43,7° / 36,7° / 24,9°
Objektfeld bei Naheinstellung** 246 x 163 mm
Abbildungsmaßstab 1:6.8
Filter-Gewinde M77 x 0,75
Länge mit Deckeln 141 mm (ZF.2); 144 mm (ZE)
Durchmesser 92,4 mm
Gewicht 970 g (ZF.2); 1030 g (ZE)
Anschlüsse ZF.2 (F-Bajonett); ZE (EF-Bajonett)

 
* Stand 7.10.2013
** bezogen auf Kleinbildformat