Der Präsident des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF), Willy Borgfeldt, hat zu einem Wettbewerb ein Foto unter seinem Namen einge­reicht, das ursprünglich jemand anders gemacht hat:

 

Screenshot der Webseite DVF-Land WESTFALEN

 
Es geht um dieses Foto, für das hier das Urheber­recht für den DVF-Präsi­denten und vorgeb­lichen Bildautor Willy Borgfeldt rekla­miert wird. Das Foto wurde zum Schwarzweiß-Wettbewerb „Emscherbruch-Pokal“ einge­reicht und mit einer Silber­me­daille prämiert (Ergeb­nis­liste siehe DVF-Land WESTFALEN – Infos von der Ausschreibung bis zum Ergebnis); es findet sich auch im Wettbewerbskatalog (PDF-Datei) abgedruckt. (Zumindest war das bis zum Zeitpunkt der Veröf­fent­li­chung dieses Artikels der Fall; kurz davor entstanden auch die Screen­shots der Webseiten.)
 

Screenshot der Webseite The Voca People

 
Dieser Screenshot wiederum stammt von der Webseite der israe­li­schen A-capella-Gruppe The Voca People; dieses Motiv wurde u. a. im Jahr 2012 auch für Werbe­plakate der Gruppe genutzt. Fotograf ist den Angaben der Webseite zufolge Leon Sokolozki – nicht Willy Borgfeldt.

Allem Anschein nach haben die Juroren des Emscher­bruch-Pokals also ein Werk prämiert, das – bis auf Bildbe­schnitt und Graustu­fen­kon­ver­tierung – ein ganz anderer als der Ausge­zeichnete gemacht hat. Das ist ärgerlich, kann aber vorkommen, denn kein Juror hat alle Fotos dieser Welt im Kopf und vertraut zudem ja auch auf die Zusiche­rungen des Einrei­chers (siehe auch das PPS unten).

Nachdem Borgfeldt, der den Deutschen Verband für Fotografie e. V. als Präsident vertritt, von Vereins­kol­legen auf das mögliche Plagiat angesprochen wurde, hat er das prämierte Bild „zurück­ge­zogen“ und sich auf ein Versehen berufen. Er habe in Wien das Foto einer Hauswand mit dem Plakat gemacht, das dann bearbeitet und dann sei ihm das durch­ge­rutscht. So auch sinngemäß seine Aussage auf unsere Nachfrage. Der Fehler sei passiert und es täte ihm leid.

(thoMas)
 
 
PS: Ein Plagiat … ist die Anmaßung fremder geistiger Leistungen. Dies kann sich auf die Übernahme fremder Texte oder anderer Darstel­lungen (z. B. Zeitungs-, Magazin­ar­tikel, Fotos, Filme, Tonauf­nahmen), fremder Ideen … beziehen. (aus: Wikipedia)

PPS: Aus der Ausschreibung zum 13. Emscher­bruch-Pokal 2013: „Jeder Autor muss im Besitz der Bildrechte sein. Der Autor versi­chert, dass er ungeachtet seiner Urheber­rechte auch nicht an einer Veröf­fent­li­chung seiner Werke durch Rechte anderer gehindert oder einge­schränkt ist.“
 

(thoMas)
 

Nachtrag (5.10.2013):

Der DVF meldet:

DVF-Präsident legt sein Amt nieder

Willy Borgfeld hat heute (Samstag, 5.10.13) auf Bitten der übrigen Präsi­di­ums­mit­glieder des Deutschen Verbandes für Fotografie e.V. (DVF) mit sofor­tiger Wirkung sein Amt als Präsident des DVF nieder­gelegt. Willy Borgfeldt zog damit die Konse­quenzen aus der Plagi­ats­affäre beim 13. Emscher­bruch-Pokal 2013 Gelsen­kirchen. Der DVF-Vizeprä­sident für Rechts- und Satzungs­fragen RA Wolfgang Rau hat sich bereit erklärt, die Geschäfte des Präsi­denten kommis­sa­risch zu führen. Der DVF-Bundes­ver­bandstag am Samstag, 12. Oktober 2013, (Adresse siehe unten) findet planmäßig statt, aller­dings wurde die vorge­sehene Nachwahl von zwei Präsi­di­ums­mit­gliedern ausge­setzt. Laut Wolfgang Rau wird er baldmög­lichst einen außer­or­dent­lichen Verbandstag einbe­rufen, an welchem das gesamte Präsidium neu gewählt werden soll. Nähere Einzel­heiten werden auf dem Verbandstag bekannt gegeben.

RA Wolfgang Rau, Justitiar des DVF

Danke für die Hinweise in den Kommen­taren und per Mail.