Quelle: Archiv der deutschen Jugendbewegung, Julius Groß.Auf der Leuch­ten­burg gedenkt die Aus­stel­lung „Glut ist Geist!“ der jugend­be­weg­ten Zeit vor 100 Jahren:

Pres­se­mit­tei­lung der Leuch­ten­burg:

Glut ist Geist!“

Son­der­aus­stel­lung zur Jugend­be­we­gung auf der Leuch­ten­burg

Sei­ten­roda – Ein weißes Hemd, die alte Laute und ein abge­tra­ge­nes Paar Wan­der­schuhe erzäh­len schon jetzt erste Geschich­ten von der Jugend- und Wan­der­be­we­gung, die einst die Leuch­ten­burg erfasste und zu ihrem Zen­trum machte. Ab 19. Sep­tem­ber 2013 gibt eine beson­dere Foto­aus­stel­lung diesem Thema neuen Raum auf der Leuch­ten­burg.
„Bur­sche, laß was flat­tern, wehen, tut mir doch nit so gesetzt. Bissel stür­mi­sch muß es gehen, soll was Freu­di­ges ent­ste­hen, tut was, was die Leut ent­setzt! Tut mir nit so ver­eist! Glut ist Geist!“ (Gusto Gräser)
 

Quelle: Archiv der deutschen Jugendbewegung, Julius Groß.

Quelle: Archiv der deut­schen Jugend­be­we­gung, Julius Groß.

 
Gefühle von Frei­heit und unstill­bar freu­di­ger Lebens­lust domi­nier­ten die deut­sche Jugend- und Wan­der­vo­gel­be­we­gung seit 1913. Als Aus­bruch aus den Zwän­gen der vom Kai­ser­reich domi­nier­ten Eltern­ge­ne­ra­tion ent­deck­ten die jungen Men­schen unter Rück­be­sin­nung auf ursprüng­li­che und ein­fa­che Lebens­i­deale alte Volks­lie­der und Volks­tänze neu und setz­ten gleich­sam neue modi­sche Maß­stäbe mit weiten Klei­dern, San­da­len und Knie­ho­sen. Geprägt von der roman­ti­schen Vor­stel­lung ent­deck­ten sie die Mit­tel­al­ter- und Bur­gen­ro­man­tik für sich. So wurde auch die Thü­rin­ger Leuch­ten­burg ober­halb Kahlas von tau­sen­den Wander- und Natur­freu­di­gen erobert und 1920 ent­stand hier die erste Jugend­her­berge Thü­rin­gens. Gro­tes­ker Weise war der neue Ort der jugend­li­chen Frei­heit das alte Tor­ge­bäude, wel­ches noch wenige Jahr­zehnte zuvor als Kaserne des Zucht­hau­ses genutzt wurde.
 

Quelle: Archiv der deutschen Jugendbewegung, Julius Groß.

Quelle: Archiv der deut­schen Jugend­be­we­gung, Julius Groß.

 
Vom 19. Sep­tem­ber 2013 bis 14. März 2014 gedenkt die Leuch­ten­burg mit der Aus­stel­lung „Glut ist Geist“ dieser jugend­be­weg­ten Zeit am ori­gi­na­len Schau­platz und – ganz unge­wöhn­lich – auch im Freien. Groß­for­ma­tige Foto­gra­fien und Wand­in­stal­la­tio­nen ent­füh­ren in die Zeit vor 100 Jahren. Gäste können dabei in die natur­ver­liebte Idylle dieser beweg­ten Jahre ein­tau­chen und dem einen oder ande­ren wird ein Lächeln ent­lockt beim Betrach­ten der im „Adams­kos­tüm“ vor der Burg in Mor­gen­gym­nas­tik ver­senk­ten Jugend­li­chen. Durch­aus kunst­volle Zeich­nun­gen aus den Gäs­te­bü­chern der Her­berge aus den 1920er-Jahren sowie gedich­tete Impres­sio­nen der dama­li­gen Gedan­ken­welt machen Lust auf ein Nach­emp­fin­den dieser freien Zeiten. Die Leuch­ten­burg ist damals wie heute in ihrer idyl­li­schen Höhen­lage ober­halb des Saa­l­etals ein Anzie­hungs­punkt für Jeder­mann.

Ter­min­hin­weis:
11. Okto­ber 2013, um 19 Uhr
Sehn­sucht im Herzen und “über den Bergen die Burgen”
Die Jugend­be­we­gung auf der Suche nach dem ande­ren Leben.
Vor­trag von Justus Ulbricht. Am Jubi­lä­ums­tag der deut­schen Jugend­be­we­gung, die vor 100 Jahren auf dem hohen Meiß­ner bei Kassel begann, ent­führt uns Justus Ulbricht in die Welt der Wan­der­vö­gel auf der Leuch­ten­burg.

Zusatz­in­for­ma­tio­nen:
Auf die Neue Schar um Muck Lam­berty geht Her­mann Hesse in seinem Werk „Die Mor­gen­land­fahrt“ ein:
Am 14. Mai 1920 bricht von einem Städt­chen im Erz­ge­birge eine Gruppe junger Leute zu einem Zug durch Fran­ken und Thü­rin­gen auf, der all­mäh­lich, je mehr es Sommer wird, zum Tri­umph­zug her­an­wächst. Sie nennen sich die ‘Neue Schar’. Im Bund schlie­ßen sich die roman­ti­schen Pilger zusam­men, es ist ein gehei­mes Deutsch­land der Poesie, unter­wegs zu den Sehn­suchts­zie­len, den nahen und fernen, den gegen­wär­ti­gen und ver­gan­ge­nen. Zehn Jahre später ver­öf­fent­lichte Her­mann Hesse die Erzäh­lung „Die Mor­gen­land­fahrt“, die mit dem Satz beginnt: „Da es mir beschie­den war, etwas Großes mit­zu­er­le­ben, da ich das Glück gehabt habe, dem ‘Bund’ anzu­ge­hö­ren und einer der Teil­neh­mer jener ein­zig­ar­ti­gen Reise sein zu dürfen, deren Wunder damals wie ein Meteor auf­strahlte … “
 
 
Aus­stel­lung:
Glut ist Geist
Die Wan­der­vö­gel auf der Leuch­ten­burg
19. Sep­tem­ber 2013 bis 14. März 2014

Leuchtenburg
07768 Sei­ten­roda
 

(thoMas)