Foto Holger Jacobs, Markus Lüpertz, 2012Der Ber­li­ner Foto­graf Holger Jacobs hat bekannte Per­sön­lich­kei­ten der Zeit­ge­schichte foto­gra­fiert und die Por­trä­tier­ten gebe­ten, dazu einen hand­ge­schrie­be­nen Text zu ver­fas­sen:

 
 
 
 
 

Foto Holger Jacobs, Loriot, 2009

Holger Jacobs, Loriot, 2009
Copy­right Holger Jacobs
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der gale­rie hil­taw­sky

 
Pres­se­mit­tei­lung der Gale­rie Hil­taw­sky:

WORDS“ by Holger Jacobs

Am 12. Sep­tem­ber eröff­net die gale­rie hil­taw­sky eine Ein­zel­aus­stel­lung des Ber­li­ner Foto­gra­fen Holger Jacobs.

Jacobs hat in den letz­ten sieben Jahren bekannte Per­sön­lich­kei­ten der Zeit­ge­schichte foto­gra­fiert und den jeweils Por­trä­tier­ten gebe­ten, einen hand­ge­schrie­be­nen Text zu ver­fas­sen. Der Inhalt des Textes war frei­ge­stellt. Jeder konnte auf seine Weise zeigen, was er in schrift­li­cher Form ande­ren mit­tei­len möchte. Gezeigt werden ca. 30 Auf­nah­men, dar­un­ter Por­traits und Texte des 2011 ver­stor­be­nen Humo­ris­ten Loriot, des Alt­bun­des­kanz­lers Helmut Schmidt und des jüdi­schen Archi­tek­ten Daniel Libes­kind.

Hin­ter­grund für die „WORDS“-Serie bil­dete die Welt­al­pha­be­ti­sie­rungs­de­kade der Ver­ein­ten Natio­nen, die im Jahre 2003 star­tete und bis 2012 dem welt­wei­ten Analpha­be­tis­mus mit über 800 Mio. Men­schen auf lange Sicht ent­ge­gen­wir­ken sollte.

Lesen und Schrei­ben sind fun­da­men­tale Grund­la­gen, um an unse­rer Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft teil­zu­ha­ben. Wurde der Analpha­be­tis­mus gerne in Zusam­men­hang mit Ent­wick­lungs­län­dern genannt, hat sich ins­be­son­dere durch die P.I.S.A.-Studie gezeigt, dass unzu­rei­chende Lese- und Schreib­kennt­nisse auch in hoch ent­wi­ckel­ten Län­dern eine Chan­cen­gleich­heit in Gesell­schaft und Beruf zunichte machen können. Das Stigma des Analpha­be­tis­mus zu über­win­den, wie auch wei­ter­ge­hende Bil­dungs­maß­nah­men zu ergrei­fen, kommt gerade im Zeit­al­ter der Glo­ba­li­sie­rung und der zuneh­men­den Migra­tion immer grö­ßere Bedeu­tung zu.

Foto Holger Jacobs, Markus Lüpertz, 2012

Holger Jacobs, Markus Lüpertz, 2012
Copy­right Holger Jacobs
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der gale­rie hil­taw­sky

 
Die „WORDS“-Serie möchte daher durch die Schrift­bei­spiele bekann­ter Per­sön­lich­kei­ten gerade jene Men­schen anspre­chen, die das Pro­blem des Nicht-Lesen- und Schrei­ben-Kön­nens betrifft. Sie soll in künst­le­ri­scher Form das Pro­blem the­ma­ti­sie­ren, um einer­seits das Thema des Analpha­be­tis­mus zu ent­ta­bui­sie­ren und einer brei­ten Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen; ande­rer­seits aber auch um zu demons­trie­ren, dass sie als Thema der Kunst einen Wert ver­mit­telt, der den Analpha­be­tis­mus aus seinem Schat­ten­da­sein her­aus­holt und das Gefühl des Aus­ge­schlos­sen­s­eins über­win­det.

Für die Aus­stel­lung wurden die Por­traits und Texte neu auf fran­zö­si­schem Aqua­rell- Papier gedruckt. Ein Teil der Ein­nah­men aus dem Ver­kauf der Bilder geht an das Bil­dungs­werk Kreuz­berg, wel­ches sich in Berlin auf die Fort- und Wei­ter­bil­dung von Jugend­li­chen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund spe­zia­li­siert hat. Sein Grün­der, Nihat Sorgec, erhielt für sein sozia­les Enga­ge­ment 2008 das Bun­des­ver­dienst­kreuz.
 

Foto Holger Jacobs, Robert Wilson, 2012

Holger Jacobs, Robert Wilson, 2012
Copy­right Holger Jacobs
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung der gale­rie hil­taw­sky

 
Aus­stel­lung:
WORDS“ by Holger Jacobs
13.9. – 2.11.2013

galerie hiltawsky
Tuchol­s­ky­straße 41
10117 Berlin
 

(thoMas)