Dieser Frage, die von Künst­lern, Kamer­her­stel­lern, Knip­sern, usw. jeweils anders beant­wor­tet werden wird, widmet sich ein Sym­po­sium der DGPh, das allen Inter­es­sen­ten offen­steht. Die Teil­nahme ist kos­ten­los; die ver­bind­li­che Anmel­dung Vor­aus­set­zung:

Pres­se­mit­tei­lung der Deut­schen Gesell­schaft für Pho­to­gra­phie:

März 2013

Sym­po­sium der DGPh zum Thema: „Was ist ein gutes Bild“

Die Sek­tion Wis­sen­schaft & Tech­nik der Deut­schen Gesell­schaft für Pho­to­gra­phie (DGPh) ver­an­stal­tet zusam­men mit dem Stu­di­en­gang „Foto­jour­na­lis­mus und Doku­men­tar­fo­to­gra­fie“ der Hoch­schule Han­no­ver am 14. Juni 2013 ein Sym­po­sium zum Thema „Was ist ein gutes Bild?“. Die Ant­wort auf diese Frage hängt sehr stark von der „Per­spek­tive“ ab aus der man ein Bild betrach­tet.

Für den Künst­ler ist ein gutes Bild eines, das gut kom­po­niert ist. Es muss eine Bild­aus­sage trans­por­tie­ren und/oder eine Emo­tion beim Betrach­ter her­vor­ru­fen.

Für den Bild­jour­na­lis­ten gilt das natür­lich auch, aber hier ist evtl. der Zeit­punkt ent­schei­dend. Zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort auf den Aus­lö­ser gedrückt zu haben ent­schei­det, ob sich ein Bild ver­kau­fen lässt.

Für den Kame­ra­her­stel­ler muss ein Bild tech­ni­sch hoch­wer­tig sein. Es muss Details zeigen, Farben kor­rekt oder besser opti­miert wie­der­ge­ben und das mög­lichst voll­au­to­ma­ti­sch.

Für den Foto­hob­by­is­ten ist die Wie­der­gabe von Emo­tio­nen und Erin­ne­run­gen ein Grad­mes­ser für ein gutes Bild.

Für den Her­stel­ler von Druckerzeug­nis­sen ist das gedruckte Bild ent­schei­dend. Das Mate­rial auf dem es aus­ge­ge­ben wird, die Kor­rekt­heit der Farben und Ver­läufe, die Lich­ter und Schat­ten­zeich­nung.

Der Gale­rist bezieht die Form der Prä­sen­ta­tion noch mit ein und berück­sich­tigt den mög­li­chen Ver­kaufs­er­lös.

Alle auf­ge­führ­ten Sicht­wei­sen und Per­spek­ti­ven sind wich­tig, rich­tig und kommen ohne ein­an­der nicht aus. „Erst wenn Tech­nik und Kunst zusam­men­wir­ken, erwächst aus der Sach­kennt­nis prak­ti­scher Erfolg“ stellte bereits Andreas Fei­nin­ger fest. „Ein ein­drucks­vol­les Foto ist fast immer das Ergeb­nis von tech­ni­schem Können und schöp­fe­ri­schem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen“. Die Ver­an­stal­tung ver­sucht diesen Bogen zu schla­gen. Es werden sowohl Kri­te­rien für das „gute Bild“ als auch Werk­zeuge und Ver­fah­ren behan­delt, die für alle Anfor­de­run­gen die besten Resul­tate lie­fern.

Freuen Sie sich schon heute unter der Lei­tung von Dr. Reiner Fageth, Vor­sit­zen­der der Sek­tion Wis­sen­schaft & Tech­nik der DGPh und Vor­stands­mit­glied der CEWE COLOR AG & Co. OHG auf inter­es­sante Vor­träge.

Das Pro­gramm sieht u. a. fol­gende Vor­träge vor:

  • Elger Esser, Foto­graf
    „Ver­gan­gene oder ver­lo­rene Zeit. Meta­phern in der Foto­gra­fie.“
  • Prof. Karen Fromm, Hoch­schule Han­no­ver
    „Gerade – scharf – zen­tral. Der Mythos vom guten Bild.“
  • Diet­mar Wüller, Image Engi­nee­ring GmbH & Co. KG und stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Sek­tion Wis­sen­schaft & Tech­nik der DGP
    „Das Test Dilemma: Foto­zeit­schrif­ten und Bild­qua­li­tät“
  • Dr. Volker Zimmer und Wanja Szypura, Leica Camera AG
    „Von den Roh­da­ten bis zum fer­ti­gen Bild – Unter­schiede in der Ver­ar­bei­tung und Ein­flüsse auf die Bild­qua­li­tät“
  • Sabine Thieme, CEWE COLOR AG & Co. OHG
    „Bewer­tungs­mög­lich­kei­ten für die per­sön­li­che Rele­vanz eines Photos“
  • Dr. Phil­ipp Sand­haus, CEWE COLOR AG & Co. OHG
    „Warum gefällt uns ein Foto? Mög­lich­kei­ten und Gren­zen der auto­ma­ti­schen Bewer­tung von Ästhe­tik“
  • Heinz-Jürgen Groß, DeltaE Image Con­sul­ting
    „Wenn Pixel auf Pro­file tref­fen – Digi­tale Bild­aus­gabe und ICC-kon­for­mer Work­flow: Selbst­ver­ständ­lich­keit, Wunsch­den­ken oder gar Utopie?“
  • Herr Dr. Leh­mann, IS – Ima­ging Solu­ti­ons GmbH
    „Ein­bli­cke in die Ent­wick­lung einer auto­ma­ti­schen Bild­ver­bes­se­rung“
  • Andreas Ste­phan, Epson Deutsch­land GmbH
    „Bild­qua­li­tät im Inkjet­druck“

Zusam­men mit seinen Vor­stands­kol­le­gen in der DGPh Diet­mar Wüller, Hans Brüm­mer und Dr. Hella Hahm hat Herr Dr. Fageth ein sehr umfang­rei­ches Pro­gramm auf die Beine gestellt. Die Teil­nahme an dem Sym­po­sium ist dank der freund­li­chen Unter­stüt­zung von HP, Ima­ging Solu­ti­ons und CEWE COLOR sowie der Zusam­men­ar­beit mit der Hoch­schule Han­no­ver kos­ten­frei.

Die DGPh bittet Sie bei Inter­esse, sich ver­bind­lich bis zum 31. Mai 2013 in der Geschäfts­stelle der Deut­schen Gesell­schaft für Pho­to­gra­phie (DGPh) unter dgph@dgph.de, Tel. 0221/ 92 32 069 oder Fax. 0221/ 92 32 070
anzu­mel­den.
 

(thoMas)