Foto Martin Guggisberg, MissAus­ge­wählte Arbei­ten Schwei­zer Foto­gra­fen aus den Berei­chen „Redak­tio­nelle Foto­gra­fie“ und „Repor­tage“, die die Jury des Swiss Photo Award für sehens- und prä­mie­rens­wert hält:

Der Swiss Photo Award ist laut Eigen­be­schrei­bung einer der renom­mier­tes­ten und mit einer Gesamt­preis­summe von CHF 37’000.- höchst­do­tier­ten Foto­preise der Schweiz. Er zeigt Schwei­zer Foto­gra­fie in ihrer ganzen Schaf­fens­breite und kürt seit 15 Jahren jähr­lich die besten Arbei­ten. Kri­te­rien sind hohes hand­werk­li­ches Können und künst­le­ri­sches Niveau.

Eine Fach­jury hat am 9. Februar 731 Arbei­ten mit 5481 Fotos von 541 Foto­gra­fen bewer­tet, und aus allen Ein­rei­chun­gen 53 Arbei­ten bestimmt, die im Mai in Zürich aus­ge­stellt werden. In sieben Kate­go­rien – Wer­bung, Archi­tek­tur, Redak­tio­nelle Foto­gra­fie, Mode, Fine Art, Freie Arbei­ten und Repor­tage – wurden Preise für die nach Mei­nung der Jury besten Arbei­ten ver­ge­ben; die Kate­go­ri­en­preis­trä­ger erhal­ten je 5000 CHF.

Hier die Preis­trä­ger aus den Berei­chen Redak­tio­nelle Foto­gra­fie und Repor­tage, dazu wei­tere aus­ge­wählte Arbei­ten aus diesen Kate­go­rien:
 
 

Redak­tio­nelle Foto­gra­fie

Foto Marco Matteo Fieni, Good morning, Lugano

Kate­go­rie­preis­trä­ger: Marco Matteo Fieni, Good morning, Lugano
Foto­preis der Sonn­tags­zei­tung

 
 
Foto Jonas Unger, O Rio de Janeiro

Jonas Unger, O Rio de Janeiro
 
 
Foto Christian Bopst, The End of Occupy Wall Street
 
 
Foto Christian Bopst, The End of Occupy Wall Street
 
 
Foto Christian Bopst, The End of Occupy Wall Street

Chris­tian Bopst, The End of Occupy Wall Street
www.christianbobst.com

 
 
Foto Pascal Mora, Syria
 
 
Foto Pascal Mora, Syria
 
 
Foto Pascal Mora, Syria

Pascal Mora, Syria
www.moraphoto.ch

 
 
Foto Christian Lutz, Meetings
 
 
Foto Christian Lutz, Meetings
 
 
Foto Christian Lutz, Meetings

Chris­tian Lutz, Mee­tings
 
 
 
 
Repor­tage

Foto Alberto Campi, Evros Border
Foto Alberto Campi, Evros Border
Foto Alberto Campi, Evros Border

Kate­go­rie­preis­trä­ger: Alberto Campi, Evros Border
Foto­preis des Tages-Anzei­ger

 
 
Foto Martin Guggisberg, Miss
 
 
Foto Martin Guggisberg, Miss
 
 
Foto Martin Guggisberg, Miss

Martin Gug­gis­berg, Miss
www.martinguggisberg.ch

 
 
Foto Fabian Biasio, Die Geschichte von Mentor
 
 
Foto Fabian Biasio, Die Geschichte von Mentor
 
 
Foto Fabian Biasio, Die Geschichte von Mentor

Fabian Biasio, Die Geschichte von Mentor

Ein klei­ner Roma­junge, die Fin­ger­nä­gel mit Henna bemalt, zielt mit einer Spiel­zeug­pis­tole auf den Betrach­ter. Die Welt­wo­che druckte dieses Bild auf ihrer Titel­seite und schrieb dar­un­ter: „Die Roma kommen: Raub­züge in die Schweiz“. Eine kurze Recher­che ergab den Auf­nah­me­ort – Gja­kova im Kosovo. Dank der Recher­che und Hilfe von Kol­le­gen und Freun­den stan­den wir innert zweier Tage einem braun­äu­gi­gen Jungen von acht Jahren gegen­über: Der Haar­wir­bel über dem rech­ten Auge, die fal­len­den Augen­win­kel, der leichte Sil­ber­blick – er ist ohne Zwei­fel der Junge vom „Weltwoche“-Titelbild. Weder der abge­lich­tete Mentor (der laut „Weltwoche“-Autor Phil­ipp Gut als Symbol dafür stehe, „dass Roma-Banden ihre Kinder für kri­mi­nelle Zwecke miss­brau­chen“) noch dessen Fami­lie haben den Kosovo je ver­las­sen. An den Tag, an dem er mit der Spiel­zeug­pis­tole foto­gra­fiert wurde, erin­nert er sich nicht. Er war noch zu klein damals.
 
 
Foto Enrique Muñoz García, Zirkus
 
 
Foto Enrique Muñoz García, Zirkus Foto Enrique Muñoz García, Zirkus
 
 
Foto Enrique Muñoz García, Zirkus

Enri­que Muñoz García, Zirkus

 
Aus­stel­lung:
15. Swiss Photo Award – ewz.selection
Ver­nis­sage mit Preis­ver­lei­hung am Don­ners­tag, 16. Mai 2013
17. Mai bis 2. Juni 2013
ewz-Unter­werk Selnau in Zürich

Siehe auch:
Swiss Photo Award - ewz.selection
Swiss Photo Collection 2012
 
 
Anmer­kung: Fein zer­stü­ckelte Bil­der­stre­cken im Netz (meist ein Bild pro Seite), auch als „Klickhu­ren“ bekannt, sind gut für die Sta­tis­tik und die Wer­be­ein­blen­dun­gen; machen wir aber nicht. Diesen Arti­kel brin­gen wir in Teilen des­halb, damit Sie sich die Arbei­ten in Ruhe anse­hen können – zu viele Fotos auf einer Seite, das ermü­det und wird den Foto­gra­fen nicht gerecht.

Des­halb siehe auch: Tendenzen der Schweizer Fotoszene - I (Archi­tek­tur-, Werbe- und Mode­fo­to­gra­fie)

(thoMas)