Foto vom Marmorpalais in Potsdam, 1787–1792Eine Frank­fur­ter Aus­stel­lung stellt alle 37 deut­schen UNESCO-Welt­erbe­stät­ten in einer Aus­wahl von Foto­gra­fien und cha­rak­te­ris­ti­schen Expo­na­ten vor:

Pres­se­infor­ma­tion des Deut­schen Archi­tek­tur­mu­se­ums:

UNESCO Welt­erbe. Eine Deutsch­land­reise

AUSSTELLUNG BIETET EINBLICK IN ALLE DEUTSCHEN WELTERBESTÄTTEN

Deutsch­land zählt mit seinen 37 Welt­erbe­stät­ten nach China, Ita­lien, Frank­reich und Spa­nien zu den Staa­ten mit den meis­ten Welt­erbe­stand­or­ten. Kir­chen und Klös­ter, Schlös­ser und Burgen, Gärten und Natur­land­schaf­ten sind die Aus­hän­ge­schil­der des Landes, ebenso wie die Alt­städte und die her­aus­ra­gen­den bau­li­chen Zeug­nisse der Indus­tria­li­sie­rung. Zahl­rei­che Anstren­gun­gen werden unter­nom­men, Bau­denk­mä­ler in ihrem his­to­ri­sch über­lie­fer­ten Zustand zu erhal­ten, zu restau­rie­ren und zu kon­ser­vie­ren.

 

Foto Stralsund und Wismar, Gorch Fock

Stral­sund und Wismar, Gorch Fock
Foto: Chris­tian Rödel, Stadt­er­neue­rungs­ge­sell­schaft Stral­sund mbH
 
 
Foto vom Marmorpalais in Potsdam, 1787–1792

Mar­mor­pa­lais in Pots­dam, 1787–1792
Foto: Stif­tung Preu­ßi­sche Schlös­ser und Gärten Berlin-Bran­den­burg (SPSG)

 
Es geht aber auch darum, das Welt­erbe als Teil einer nach­hal­ti­gen Stadt- und Regio­nal­ent­wick­lung wei­ter­zu­den­ken. Der Erhalt der Welt­erbe­stät­ten ist zuneh­mend mit der Frage ver­bun­den, wie sie räum­lich ein­ge­bun­den, genutzt und zugäng­lich gemacht werden. Mit dem »Inves­ti­ti­ons­pro­gramm natio­nale UNESCO-Welt­erbe­stät­ten« unter­stützt der Bund die zustän­di­gen Länder, Kom­mu­nen und Kör­per­schaf­ten, den Schutz und die Bewah­rung der deut­schen Welt­erbe­stät­ten sicher zu stel­len. An 33 von der­zeit ins­ge­samt 37 deut­schen Welt­erbe­stät­ten werden Pro­jekte mit Bun­des­mit­teln in Höhe von 220 Mil­lio­nen Euro (2009–2014) umge­setzt. Städte und Gemein­den, die bisher nicht zum UNESCO-Welt­erbe gezählt werden, können die Erkennt­nisse nutzen, die bei der Umset­zung aktu­el­ler Pro­jekte und Maß­nah­men gewon­nen und kom­mu­ni­ziert werden.
 

Foto Blick auf den Aachener Dom

Blick auf den Aache­ner Dom
Foto: Peter Braatz, www.360pixel.de
 
 
Foto Altstadt von Bamberg

Alt­stadt von Bam­berg
Foto: Agnes Har­ni­sch

 
Die Aus­stel­lung stellt alle 37 deut­schen UNESCO-Stand­orte in einer Aus­wahl von Foto­gra­fien und cha­rak­te­ris­ti­schen Expo­na­ten vor, ergänzt durch Infor­ma­tio­nen zu den Stät­ten und den am Ort durch­ge­führ­ten Sanie­rungs- und Ent­wick­lungs­maß­nah­men. Unter den Expo­na­ten sind einige Pre­zio­sen, die ein zwei­tes Hin­schauen lohnen: So wird etwa die Hil­des­hei­mer Michae­lis­kir­che (um 1050; seit 1985 Welt­erbe), anhand eines kolo­rier­ten Holz­mo­dells von 1650 vor­ge­stellt. Ein Ver­suchs­mo­dell für Ger­hard Rich­ters lumi­nö­ses Glas­fens­ter für den Kölner Dom (1248/1842; seit 1996 Welt­erbe) aus den Jahren 2002-07 ver­zau­bert durch seine inten­sive Far­big­keit. Aber auch ganz pro­fane Aus­stel­lungs­stü­cke wie die „Ober­har­zer Boden­stamp­fer”, mit denen die Gras­so­den der Stau­dämme des Berg­wer­kes Ram­mels­berg ver­dich­tet wurden (19. Jh.; seit 1992 Welt­erbe, 2010 erwei­tert) wecken die Geschichte eines Stand­or­tes zum Leben.

Sou­ve­nir­funde rei­chern die Prä­sen­ta­tion mit einem Augen­zwin­kern an und lassen über manche Welt­erbe­stätte auch schmun­zeln. Alles zusam­men soll den Besu­cher dazu ein­la­den, die unter­schied­li­chen Welt­erbe­stand­orte zu einer indi­vi­du­el­len Deutsch­land­reise zu kom­bi­nie­ren und dabei zu ent­de­cken, wie Geschichte, Gegen­wart und Zukunft mit­ein­an­der ver­knüpft sind.
 

Foto Fagus-Werk in Alfeld (Leine)

Fagus-Werk in Alfeld (Leine)
Foto: Fagus-GreCon
 
 
Foto Porta Nigra in Trier

Porta Nigra in Trier
Foto: Stadt Trier

 
DAS INVESTITIONSPROGRAMM NATIONALE UNESCO-WELTERBESTÄTTEN
Das Bun­des­mi­nis­te­rium für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung hat das »Inves­ti­ti­ons­pro­gramm natio­nale UNESCO-Welt­erbe­stät­ten« Anfang 2009 und Anfang 2010 in zwei Teilen auf­ge­legt. In den Jahren 2009 bis 2014 stehen ins­ge­samt 220 Mio. Euro Bun­des­mit­tel für die Wei­ter­ent­wick­lung und Pflege der deut­schen UNESCO-Welt­erbe­stät­ten zur Ver­fü­gung.

Geför­dert werden inves­tive und kon­zep­tio­nelle Maß­nah­men, die der Erhal­tung, Sanie­rung oder Wei­ter­ent­wick­lung der Welt­erbe­stät­ten dienen und die Modell­cha­rak­ter für ihre städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung besit­zen. Dazu gehö­ren die Sanie­rung von Bau­denk­mä­lern und Land­schafts­parks ebenso wie die Durch­füh­rung städ­te­bau­li­cher Maß­nah­men. Die Aus­wahl der För­der­pro­jekte erfolgte auf Emp­feh­lung einer unab­hän­gi­gen Exper­ten­kom­mis­sion anhand fol­gen­der Kri­te­rien:

• Städ­te­bau (stadt­ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Bedeu­tung, stadt­bild­prä­gende Wir­kung, archi­tek­to­ni­sche Qua­li­tät)
• Denk­mal­pflege (kon­ser­va­to­ri­sch-restau­ra­to­ri­sche Maß­nah­men, Rever­si­bi­li­tät von Ein­bau­ten, Ver­träg­lich­keit der Ein­bau­ten)
• Wei­tere Aspekte (Dring­lich­keit, Mach­bar­keit, Nach­hal­tig­keit von Nut­zun­gen, Vor­bild­wir­kung, Inno­va­ti­ons­cha­rak­ter, ener­ge­ti­sche Aspekte, kon­junk­tu­relle Wir­kung)
Auf Grund­lage der Emp­feh­lung der Exper­ten­kom­mis­sion hat das Bun­des­mi­nis­te­rium für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung über 200 Pro­jekte in die För­de­rung auf­ge­nom­men.
 

Foto Oberes Mittelrheintal, Blick auf die Loreley

Oberes Mit­tel­rhein­tal, Blick auf die Lore­ley
Foto: Zweck­ver­band Oberes Mit­tel­rhein­tal
 
 
Foto Gartenreich Dessau-Wörlitz

Gar­ten­reich Dessau-Wör­litz, Wör­lit­zer Park mit Schloss Wör­litz, 1769–1973
Foto: Kul­tur­stif­tung Dessau Wörlit

 
ÜBER DIE PUBLIKATION
Anläss­lich der Aus­stel­lung „UNESCO Welt­erbe. Eine Deutsch­land­reise“ erscheint eine ergän­zende Publi­ka­tion unter glei­chem Titel. Neben drei ein­lei­ten­den Essays zum UNESCO-Welt­erbe und dem Inves­ti­ti­ons­pro­gramm ver­sam­melt sie 37 Kurz­por­träts der Welt­erbe­stät­ten, ver­fasst von 37 renom­mier­ten Jour­na­lis­ten und Auto­ren, in der Mehr­zahl Archi­tek­tur­jour­na­lis­ten und –kri­ti­kern. Auf Schritt und Tritt haben sie die Welt­erbe­stät­ten besucht und schil­dern die Auf­fäl­lig­kei­ten, Stim­mig­kei­ten und Unstim­mig­kei­ten, die sich beim Besuch vor Ort offen­ba­ren, in ihren atmo­sphä­ri­schen Bei­trä­gen. Per­sön­li­che foto­gra­fi­sche Ein­drü­cke unter­strei­chen und poin­tie­ren die Beschrei­bun­gen.

Paul Andreas, Karen Jung, Peter Cachola Schmal (Hg.):
UNESCO Welt­erbe. Eine Deutsch­land­reise
Erschie­nen im Kehrer Verlag Hei­del­berg 2013; 264 Seiten, mit 216 Abbil­dun­gen; Format 17cm x 24 cm, Klap­pen­bro­schur
Das Buch ist in der deut­schen ODER als eng­li­sche Aus­gabe erhält­lich.
Mit Bei­trä­gen von Bir­gitta Ring­beck, Hanno Rau­ter­berg, Huber­tus Adam, Wolf­gang Bach­mann, Ira Mazoni, Wolf­gang Pehnt u.a.
ISBN: 978–3-86828–329-7 (eng­li­sche Aus­gabe: 978–3-86828–379-2)
Im Buch­han­del: 34,80 EUR
Im Muse­ums­shop: 29,90 EUR
 
 
Aus­stel­lung:
UNESCO Welt­erbe. Eine Deutsch­land­reise
6. Februar – 26. Mai 2013

Deutsches Architekturmuseum (DAM), 1. OG
Schau­main­kai 43
60596 Frank­furt am Main
 
 
Die deut­schen Welt­erbe­stät­ten (chro­no­lo­gi­sch nach Auf­nah­me­jahr)
Aache­ner Dom (1978)
Speye­rer Dom (1981)
Würz­bur­ger Resi­denz und Hof­gar­ten (1981)
Wall­fahrts­kir­che „Die Wies“ (1983)
Schlös­ser Augus­tus­burg und Fal­ken­lust in Brühl (1984)
Dom und Michae­lis­kir­che in Hil­des­heim (1985)
Römi­sche Bau­denk­mä­ler, Dom und Lieb­frau­en­kir­che von Trier (1986)
Han­se­stadt Lübeck (1987)
Schlös­ser und Parks von Pots­dam und Berlin (1990)
Klos­ter Lorsch (1991)
Berg­werk Ram­mels­berg, Alt­stadt von Goslar und Ober­har­zer Was­ser­wirt­schaft (1992)
Alt­stadt von Bam­berg (1993)
Klos­ter­an­lage Maul­bronn (1993)
Stifts­kir­che, Schloss und Alt­stadt von Qued­lin­burg (1994)
Völk­lin­ger Hütte (1994)
Grube Messel (1995)
Kölner Dom (1996)
Das Bau­haus und seine Stät­ten in Weimar und Dessau (1996)
Luther­ge­denk­stät­ten in Eis­le­ben und Wit­ten­berg (1996)
Klas­si­sches Weimar (1998)
Wart­burg (1999)
Muse­ums­in­sel Berlin (1999)
Gar­ten­reich Dessau-Wör­litz (2000)
Klos­ter­in­sel Rei­chenau (2000)
Indus­trie­kom­plex Zeche Zoll­ver­ein in Essen (2001)
Alt­städte von Stral­sund und Wismar (2002)
Oberes Mit­tel­rhein­tal (2002)
Rat­haus und Roland in Bremen (2004)
Mus­kauer Park (2004)
Gren­zen des Römi­schen Rei­ches: Ober­ger­ma­ni­sch-rae­ti­scher Limes (2005)
Alt­stadt von Regens­burg mit Stadt­am­hof (2006)
Sied­lun­gen der Ber­li­ner Moderne (2008)
Wat­ten­meer (2009)
Alte Buchen­wäl­der Deutsch­lands (2011)
Fagus-Werk in Alfeld (2011)
Prä­his­to­ri­sche Pfahl­bau­ten um die Alpen (2011)
Mark­gräf­li­ches Opern­haus Bay­reuth (2012)
 

(thoMas)