Packungsfoto T-Max P3200 von KodakWegen zu geringer Nachfrage stellt Kodak den T-Max P3200 ein und empfiehlt als Alter­native den T-Max 400:

Packungsfoto T-Max P3200 von Kodak

Wie Kodak meldet – Kodak Professional T-Max P3200 Film – Discontinuation Notice – wird die Produktion des Klein­bildfilms Kodak Profes­sional T-Max P3200 (TMZ) einge­stellt, da die Nachfrage nach hochemp­find­lichen Schwarz­weiß­filmen deutlich nachge­lassen habe und sich das Gießen eines solchen Films nicht mehr lohne. Kodak empfiehlt statt­dessen den T-Max 400 (TMY-2), der sich schließlich auch mit guten Resultaten pushen lasse und überhaupt besser geeignet sei. Zeige der T-Max P3200 doch ausge­prägtes Korn. Ausnahme seien lediglich Motive bei sehr wenig Licht, wo der P3200 dann doch die bessere Schat­ten­zeichung geboten habe als ein gepushter 400er. Bleibt zu ergänzen, dass sich der P3200 immerhin auf bis zu EI 12.500 pushen ließ.

Hier die Meldung im englischen Wortlaut:

KODAK PROFESSIONAL T-MAX P3200 Film

— DISCONTINUATION NOTICE —
October 1, 2012

Due to low sales volume, Kodak is ending production of KODAK PROFESSIONAL T-MAX P3200 Film (TMZ). The demand for ultra-high speed B&W film has declined signi­fi­cantly, and it is no longer practical to coat such a small volume of product.

The suggested repla­cement is KODAK PROFESSIONAL T-MAX 400 Film (TMY-2). The latitude of TMY-2 allows it to handle one stop of under­ex­posure (EI 800) without being pushed. In low light situations, TMY-2 delivers very good results when exposed at EI 1600 with increased development time.

Even though P3200 is approx 2 stops faster than TMY-2 at comparable contrast levels, that extra speed comes with a very signi­ficant grain penalty. In fact, for most appli­cations TMY-2 is actually the better film choice. The exception would be extremely low light situations where P3200 might be able to pull out some shadow detail that would otherwise be lost with TMY-2.
 

(thoMas)