Foto Cambo- WRS-5000Fachka­meras, formale Ausflüge, keine Kopien, Tarnzelte, Taschen – was uns sonst noch aufge­fallen ist:

 
 
Ein Wort vorweg: Auf all die vielen „Wir-habens-jetzt-auch-Produkte“, zwar aus fernöst­licher Fertigung, aber mit bekanntem Marken­schriftzug (auf der Verpa­ckung), haben wir bewusst verzichtet. Hier ein Beispiel, was Ihnen dabei entgeht:
 

Foto Braun Pro Kit 8

Braun Pro Kit 8 für 99,90 Euro

 
Und hier das Original, das in bewährter Novoflex-Qualität gerade mal 19,10 Euro mehr kostet:
 

Photo-Survival-Kit von Novoflex

Photo-Survival-Kit von Novoflex

 
Die italie­nische Manufaktur Silvestri hat die Bicam III gezeigt, eine kompakte, portable Fachkamera; Grund­ge­wicht nur 760 Gramm. Sie bietet u.a. +/-15 mm Verti­kal­ver­schiebung, 15 + 15 mm Horizon­tal­ver­schiebung; Mikro­me­ter­ver­stellung und Auto-Arretierung. Die Bicam III soll weitwin­keltauglich sein, für Verstel­lungen der Front­stan­darte (Verschwenkung, Seiten­ver­schiebung) ist der Flexi-Balgen Maxi als Zubehör notwendig.
 

Foto Bicam III von Silvestri

Bicam III von Silvestri

 
Die nieder­län­di­schen Kamera­bauer von Cambo haben die WRS-5000 vorge­stellt. Basierend auf der WRS-1250 bietet sie besonders große Einstell­knöpfe für Horizontal- und Verti­kal­ver­schie­bungen und ein Gegen­ge­wicht, mit dem bei Verschie­bungen das Gewicht eines Digital­rück­teils ausge­glichen wird. Die Seiten­ver­schiebung ist um 5 mm gewachsen, das soll auch die Möglich­keiten bei Panorama-Mehrfach­auf­nahmen und beim Stitchen verbessern.
 

Foto WRS-5000 (links) und WRC-400

WRS-5000 (links) und WRC-400

 
Neu auch die WRC-400, eine kompakte Fachkamera mit nur einem Pfund Grund­ge­wicht, die sich wahlweise (je nach Drehung der Kamera) um +/- 20 mm horizontal oder vertikal shiften lässt. Alle WRS-Zubehör­teile passen laut Cambo; inklusive der Tilt/Swing-Objektivplatten.
 

Foto Kameragurt 3in1

 
Joby – das sind die mit den lustigen Knubbel­sta­tiven – haben einen Kameragurt 3in1 vorge­stellt, der sich von der Handschlaufe zum Schul­ter­tra­ge­riemen und zurück wandeln lässt.
 

Foto des Expeditionsrucksacks von König Photobags

 
Taschen sind ja ein unerschöpfliches Thema; Fotota­schen auch. Es gibt so viele neue, von denen sich die meisten letztlich nur durch Farbgebung und Rally­s­treifen-Gestaltung unter­scheiden, und die wir hier alle ignorieren wollen. Heraus­heben wollen wir aller­dings König Photobags aus dem Schwabenland, und da besonders den Photorucksack: ein Rucksack für ein Fotogra­fen­leben. Er ist beileibe nicht neu, sondern ganz im Gegenteil der Klassiker im Programm – aber er gehört zu den guten Dingen, denen eine geplante Obsoleszenz (geplante Abnutzung) völlig fremd ist und die eben deshalb auf der photokina als außer­ge­wöhnlich auffielen. Beste Materialien, ausschließlich von deutschen Firmen bezogen, sorgen für ungewöhn­liche Robustheit und Langle­bigkeit – so hält der wasser­dichte Reißver­schluss eine Zugkraft von 30 kg pro Zenti­meter aus. Und wenn dann doch etwas verschlissen ist: alles kann repariert werden. Da Herr König nach eigener Aussage immer nur das Beste nimmt, was es gibt, sind auch die Materi­al­kosten so hoch, dass ein Vertrieb über den Handel nicht in Frage kommt. Königs Fotorucksack ist ausschließlich im Direktvertrieb erhältlich.
 

Fotoschirm Patron von Novoflex

Fotoschirm Patron von Novoflex

 
Noch ein tolles Teil aus deutschen Landen, diesmal brandneu: Der Fotoschirm Patron von Novoflex. Wir hatten ihn schon kurz vorgestellt, wollen aber nochmal auf dieses vielseitige und praktische Hilfs­mittel hinweisen. Es ist nicht nur Regen­schirm und Sonnen­schutz (UV-Schutz 50+), sondern fungiert auch als Einbe­in­stativ (etwas wackelig), als Stativ (sehr wackelig, nur für Kompakt­ka­meras), als Reflektor und als Blitz­schirm. Die Einbein- und v.a. die Stativ­funktion sind nicht mehr als ein Notbehelf – aber weit besser als nichts. Im Einbein-Modus entspricht die Wirkung etwa der eines Bildsta­bi­li­sators: 1–3 Zeitstufen „schärfer“. Im Stativ­modus (der umgestülpte Schirm steht auf dem Boden) ist die Stabi­li­sie­rungs­funktion völlig vernach­läs­sigbar, aber er ist eine große Hilfe, wenn gerade kein freund­licher Fremder für das Selbst­porträt in Sicht ist. Das alles gibt es für 99 Euro. Mit dem passenden Zubehör lassen sich weitere Reflek­tor­folien nutzen und Patron kann dann auch als Umklei­de­kabine oder Tarnzelt dienen. Das komplette Set mit Stativ­hal­terung, Tarnzelt (wahlweise in oliv oder sand) und Reflek­toren-Set (alle fünf Farben) kostet 359 Euro, wobei die Zubehör­teile auch einzeln erhältlich sind.
 

Foto Litemaster L-478D und L-478DR

 
Die Sekonic Corpo­ration hat zwei Belich­tungs­messer für Blitz- und Dauer­licht­messung gezeigt. Die Geräte der Litemaster-Pro-L-478-Serie werden über ein Touch­screen (farbiges LC-Display, 2,7”) bedient, die verschie­denen Modi ermög­lichen es Fotografen, Filmern und Beleuchtern, die jeweils für sie relevanten Werte zu messen und abzulesen. Die ISO-Einstellung reicht von 3 bis 409.600 (in 1/3-Blendenschritten), die Leucht­stärke kann in Lux/FC und die Leucht­dichte in Cd/m2/FL*2 gemessen werden. Der Litemaster L-478D kostet 399 Euro, das Spitzen­modell Litemaster L-478DR mit Pocket­Wizard-Modul 449 Euro. Letzteres kann mittels der Pocket­Wizard-ControlTL-Funktech­no­logie entspre­chend ausge­rüstete Studio­b­litze leistungs­regeln. Mit der Data Transfer Software (DTS) können beide Geräte kamera­spe­zi­fisch hinsichtlich des darstell­baren Dynamik­um­fangs kalibriert werden; das so erstellte Profil soll dann als Basis für präzi­seste Messungen dienen. Voraus­ge­setzt sind der optionale 5°-Sucher und ein Messchart von Sekonic oder der Color­Checker von X-Rite. Bis zu zehn Profile können im Belich­tungs­messer gespei­chert werden, unbegrenzt viele über die Software auf dem Rechner. Hierzu­lande werden die Belich­tungs­messer von Sekonic von Profoto vertrieben.
 

Foto ColorMunki Smile

 
X-Rite Incor­po­rated hat mit dem Color­Munki Smile eine Farbka­li­brie­rungs­lösung vorge­stellt, die sich an Hobby­fo­to­grafen, Design­lieb­haber, Spielefans und andere Anwender richtet, „die auf der Suche nach der einfachsten Methode zur Korrektur ihrer Compu­ter­mo­nitore sind“. Color­Munki Smile kostet ca. 100 Euro. Zum Liefer­umfang gehören ein Farbmess­gerät mit Gegen­ge­wicht, die Color­Munki-Smile-Software für die Kalibrierung von Monitoren und eine Kurzan­leitung.
 

Foto Reprostativ RSD

 
Kaiser Fototechnik vermerkt zu den neu entwi­ckelten Repro­sta­tiven RSD (2399 Euro), RSD mot (motorische Höhen­ver­stellung; 2999 Euro) Folgendes: „Obgleich die äußere Erscheinung eines Repro­stativs funkti­ons­be­dingt keine großen formalen Ausflüge erlaubt, hat sich Kaiser beim neuen Stativ RSD einer im Detail moder­neren Formen­sprache bedient. Das Design präsen­tiert sich mit sanften Rundungen, ohne Kompro­misse an die Funktio­na­lität zu machen.“ Wesent­lichstes Bauteil ist die laut Kaiser hochstabile Führungs­säule aus einem Aluminium-Mehrkammer-Spezi­al­profil. Der Kamera­träger ist horizontal über eine Paral­lel­führung mit Zahnstange um ca. 16 cm verstellbar, die Kamera-Monta­ge­platte lässt sich um ±90° verschwenken. An der LED-Beleuch­tungs­ein­richtung RB 5070 DX (999 Euro) lobt Kaiser, dass das abgestrahlte Licht völlig frei von Infrarot- und UV-Anteilen sei, sich also auch besonders für empfind­liche Vorlagen eignen soll.
 

Foto v-movie

 
Die nordhes­sische Firma xhia lässt v-concept – den „Fischer­technik-Baukasten für Filmer“ – komplett in Deutschland fertigen. Herzstück des zum Patent angemel­deten v-concepts ist die v-förmige, aus massiven hochfestem Flugzeugalu­minium gefräste, v-base-Platte, die mittels Stativ­ge­winde unter die Kamera bzw. zwischen Stativ und Kamera geschraubt wird. Sie bietet eine Vielzahl von 1/4“- Gewin­de­boh­rungen (= Stativ­ge­winde) und damit vielfältige Kupplungs­mög­lich­keiten in den unter­schied­lichsten Positionen für nahezu jedes am Markt erhält­liche Foto- und Filmzu­behör (biegsame Arme, Handgriffe, Halter, Klemmen …). Darüber hinaus besitzt die v-base Durch­gangs­boh­rungen mit 6,5 mm und 10 mm Durch­messer. So lässt sich auch mit (überall erhält­lichen) metri­schen Schrauben und Muttern belie­biges (z.B. selbst konstru­iertes) Zubehör befes­tigen.

v-concept ist ab 8. Oktober bei enjoyyourcamera, bei monochrom und auch direkt beim Hersteller xhia erhältlich. Preise: v-base-Basis­platte 179 Euro, v-pod 219 Euro, v-movie 579 Euro und v-dolly 89 Euro.

(thoMas)
 

Nachtrag (27.9.2012): Der letzte Absatz mit den Bezugs­an­gaben und Preisen zum v-concept-System wurde hinzu­gefügt.