Foto Leica SLeica hat die S2 ver­bes­sert – und nennt sie jetzt ein­fach „S“. Geblie­ben ist es bei 37,5 Mega­pi­xeln, gestei­gert wurden laut Leica Bild­qua­li­tät und Sen­sor­emp­find­lich­keit (max. ISO 1600, vorher 1250), hinzu kommen ein prä­dik­ti­ver Auto­fo­kus, höhere Geschwin­dig­keit und Ver­bes­se­run­gen im Detail. Die Leica S soll ab Dezem­ber 2012 für 19.500 Euro im aus­ge­wähl­ten Leica Fach­han­del erhält­lich sein:

 
 
 
 
 

Foto Leica S

Pres­se­infor­ma­tion der Leica Camera AG:

Foto

Neu: LEICA S
Die Syn­these aus opti­ma­ler Bild­qua­li­tät, per­fek­tem Hand­ling und hoher Geschwin­dig­keit

Mit der Leica S stellt die Leica Camera AG, Solms, eine neue Kamera für das S-System vor. Als kon­se­quente Wei­ter­ent­wick­lung der erfolg­rei­chen Leica S2 bietet die neue Leica S eine noch­mals gestei­gerte Bild­qua­li­tät und Sen­sor­emp­find­lich­keit, einen prä­dik­ti­ven Auto­fo­kus, eine höhere Geschwin­dig­keit und ein ver­bes­ser­tes Hand­ling. Zahl­rei­che, zum Teil ein­zig­ar­tige Zusatz­funk­tio­nen der Kamera tragen dazu bei, den pro­fes­sio­nel­len foto­gra­fi­schen Work­flow weiter zu beschleu­ni­gen und siche­rer zu machen. Ergän­zend zum Kame­ra­body erwei­tern zusätz­lich drei neue Objek­tive den Ein­satz­be­reich des Sys­tems: Das Super-Weit­win­kel Leica Super-Elmar-S 1:3,5/24 mm ASPH., das Stan­dard-Zoom Leica Vario-Elmar-S 1:3,5–5,6/30–90 mm ASPH. und das Tilt/Shift-Objektiv Leica TS-APO-Elmar –S 1:5,6/120 mm ASPH.

Die kon­se­quente Sys­tem­er­wei­te­rung bringt einmal mehr den Beweis, dass Leica mit dem von Anfang an digi­tal aus­ge­leg­ten S-System neue Maß­stäbe in der Mit­tel­for­mat­fo­to­gra­fie setzen und gleich­zei­tig das Hand­ling und die Geschwin­dig­keit einer kom­pak­ten Klein­bild-Kamera erzie­len kann. Zusam­men mit ihrer Robust­heit, Zuver­läs­sig­keit und Fle­xi­bi­li­tät ist die neue Leica S damit die erste Wahl für jeden Foto­gra­fen, der keine Kom­pro­misse ein­ge­hen will“, so Ste­phan Schulz, Leiter Pro­fes­sio­nal Ima­ging bei der Leica Camera AG.

Foto

Neues Image- und Sen­sor­board für mehr Qua­li­tät und Geschwin­dig­keit

Zu den bemer­kens­wer­tes­ten Neue­run­gen der Leica S zählen das neue Image- und das neue Sen­sor­board. Mit der Über­ar­bei­tung dieser elek­tro­ni­schen Kom­po­nen­ten ist es gelun­gen, die Bild­qua­li­tät der Leica S noch einmal mit einem ver­bes­ser­ten Rausch­ver­hal­ten, einer natür­li­che­ren Farb­wie­der­gabe und einem prä­zi­ser arbei­ten­den Weiß­ab­gleich zu stei­gern. Letz­te­rer bietet jetzt auch den neuen Modus „Grau­karte“, der es dem Foto­gra­fen erlaubt, eine mit­fo­to­gra­fierte Fläche im Bild – etwa eine Grau­karte – als Refe­renz für alle fol­gen­den Fotos fest­zu­le­gen und so eine durch­gän­gige und prä­zise Farb­stim­mung im Shoo­ting zu erzie­len. Die erwei­terte Emp­find­lich­keit des Sen­sors nach oben und unten hin erhöht den Spiel­raum des Foto­gra­fen bei der Belich­tung: Die neue Grund­emp­find­lich­keit von ISO 100 erlaubt das Arbei­ten mit Offen­blende auch in extrem hellen Umge­bun­gen, die höchste Emp­find­lich­keits­stufe ISO 1600 ermög­licht rausch­freie Fotos auch unter schwie­ri­gen Licht­ver­hält­nis­sen. Die Ver­dop­pe­lung des Puf­fer­spei­chers auf zwei Giga­byte und die Unter­stüt­zung von Daten­trans­fer­ra­ten bis zu 166 MB/s sorgen dafür, dass der Foto­graf mit bis zu 32 Fotos mehr als dop­pelt so viele Bilder im Raw-Format hin­ter­ein­an­der auf­neh­men kann – und das bei der vollen Auf­lö­sung von 37,5 Mega­pi­xeln. Die Auf­nahme von Fotos im JPEG-Format ist nicht limi­tiert. JPEG-Auf­nah­men können jetzt wahl­weise mit 37,5, 9,3 und 2,3 Mega­pi­xeln par­al­lel zu den DNG-Auf­nah­men gespei­chert werden, um den Kunden Vor­an­sich­ten der Fotos in gewünsch­ter Auf­lö­sung direkt aus der Kamera heraus lie­fern zu können.

Schnel­le­res, prä­dik­ti­ves Auto­fo­kus-Modul für bewegte Motive

Eben­falls für eine höhere Geschwin­dig­keit, aber auch für mehr Zuver­läs­sig­keit bei der prä­zi­sen Fokus­sie­rung, sorgt das über­ar­bei­tete Auto­fo­kus­mo­dul. Damit bei sich bewe­gen­den Moti­ven die Schärfe sicher und schnell nach­ge­führt werden kann, ver­fügt die Leica S über einen prä­dik­ti­ven Auto­fo­kus: Die Kamera ver­gleicht die vor­an­ge­gan­ge­nen Bewe­gun­gen des Motivs und errech­net, an wel­chem Punkt sich das Motiv bei der Aus­lö­sung befin­den wird. Der Auto­fo­kus stellt sich schon vor dem Aus­lö­sen auf diesen errech­ne­ten Punkt ein. In Kom­bi­na­tion mit der fas­zi­nie­ren­den Bild­qua­li­tät setzt die Leica S damit neue Maß­stäbe in der pro­fes­sio­nel­len Action-Foto­gra­fie.

GPS-System und Was­ser­waage für Prä­zi­sion und unkom­pli­zier­ten Work­flow

Als der­zeit ein­zige pro­fes­sio­nelle Kamera ver­fügt die Leica S über ein inte­grier­tes GPS-Modul, das auf Wunsch die Koor­di­na­ten des aktu­el­len Stand­orts in die Exif-Daten der Fotos schreibt. Auch die Sys­tem­zeit kann so sekun­den­ge­nau für jeden Ort welt­weit über die Satel­li­ten­si­gnale ein­ge­stellt werden. Über die Soft­ware – das pro­fes­sio­nelle Bild­ver­wal­tungs- und –bear­bei­tungs­tool Adobe Pho­to­shop Light­room 4 ist im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten – kann anschlie­ßend jedes Foto auf einer Karte ange­zeigt, der Orts­name erfasst und jeder­zeit das Bild über den Ort wieder gefun­den werden. Die neue Zwei-Achsen-Was­ser­waage speist ihre Daten in den Sucher ein, so dass der Foto­graf mit abso­lu­ter Prä­zi­sion den Bild­aus­schnitt fest­le­gen kann, ohne auf externe Hilfs­mit­tel zurück­grei­fen zu müssen.

Opti­mier­tes Hand­ling

Das Dis­play mit einer Auf­lö­sung von jetzt 920.000 Pixeln, einer Dia­go­nale von 3 Zoll, vollem sRGB-Far­bum­fang sowie mehr Kon­trast und Hel­lig­keit in jeder Umge­bung erlaubt eine sichere Bild­kon­trolle. Das Deck­glas des Moni­tors besteht aus robus­tem und krat­zu­n­emp­find­li­chen Corning®Gorilla®Glass. Hinzu kommen viele wei­tere Opti­mie­run­gen, die in der Summe dem Foto­gra­fen die Arbeit erleich­tern: Die erhöhte Sucherbild­feld­ab­de­ckung von 98 Pro­zent gehört dabei ebenso dazu wie die Erwei­te­rung der Infor­ma­ti­ons­an­zeige im Sucher, die Opti­mie­rung des Kame­ra­me­nüs und eine neue wei­chere Gum­mie­rung für eine bes­sere Grif­fig­keit. Eine deut­lich schnel­lere Bedie­nung des Kame­ra­me­nüs ist über den rück­wär­tig inte­grier­ten Joy­stick mög­lich. Eine grö­ßere Sicher­heit bei der Ansteue­rung von Stu­dio­b­litz­an­la­gen bietet der neue LEMO-Blitz­syn­chron­an­schluss.

Foto

Bewährte Vor­teile des S-Sys­tems

Die Leica S ver­fügt über alle bewähr­ten Qua­li­täts­merk­male des S-Sys­tems. Dazu gehört ebenso der große Sensor im Leica Pro-Format von 30 mal 45 Mil­li­me­tern wie dessen Beschich­tung mit Mikro­lin­sen, um eine gleich­mä­ßige Bild­hel­lig­keit bis in die Ecken zu garan­tie­ren. Die Kamera ist, wie die S-Objek­tive, extrem robust und gegen Umwelt­ein­flüsse wie Staub und Regen abge­dich­tet. Das ein­zig­ar­tige duale Ver­schluss­sys­tem erlaubt dem Foto­gra­fen die Wahl zwi­schen dem Ein­satz des schnel­len Schlitz­ver­schlus­ses bis zu einer Ver­schluss­zeit von 1/4000 Sekunde und des elek­tro­ni­sch gesteu­er­ten Zen­tral­ver­schlus­ses der CS-Objek­tive, der Blitz­syn­chron­zei­ten bis zu 1/1000 Sekunde ermög­licht. Mit den aktu­ell ver­füg­ba­ren acht Leica S-Objek­ti­ven (dar­un­ter sind fünf zusätz­lich auch optio­nal mit Zen­tral­ver­schluss erhält­lich) stehen alle wich­ti­gen Brenn­wei­ten sowie ein erst­klas­si­ges Tilt/Shift-Objektiv zur Ver­fü­gung. Aber auch zahl­rei­che Mit­tel­for­mat-Objek­tive ande­rer Her­stel­ler finden über Adap­ter Anschluss an die Leica S. Mit dem S-Adap­ter H können zudem die H-Objek­tive von Has­sel­b­lad zum Ein­satz kommen, deren Funk­ti­ons­um­fang inklu­sive Auto­fo­kus, Zen­tral­ver­schluss und auto­ma­ti­scher Blende unter­stützt wird.

Auch in Details wie gesi­cher­ten Kabel­an­schlüs­sen, mul­ti­funk­tio­na­len Spei­cher­kar­ten­slots, einem noch­mals opti­mier­ten Ener­gie­ver­brauch oder auch dem kratz­fes­ten Dis­play­glas geht der Foto­graf bei der Leica S keine Kom­pro­misse ein. Mit der Leica S steht damit das ideale Werk­zeug zur Ver­fü­gung, um sowohl im Studio als auch on loca­tion selbst unter wid­ri­gen Bedin­gun­gen zuver­läs­sig die best­mög­li­chen Ergeb­nisse zu erzie­len.

Die Leica S wird mit dem Leica Pro­tec­tion Plan aus­ge­lie­fert, der dem Foto­gra­fen eine erwei­terte Garan­tie von drei Jahren, eine Ersatz­ka­mera zur Über­brü­ckung der Repa­ra­tur­zei­ten sowie viele wei­tere Vor­teile bietet.

Wie die neue Leica M mar­kiert auch die Leica S im Hin­blick auf die Pro­dukt­be­zeich­nung eine neue Ära. Um die Bedeu­tung der Leica Kame­ra­sys­teme M und S nach­hal­tig und lang­fris­tig zu unter­strei­chen, wird zukünf­tig auf die Ziffer im Pro­dukt­na­men ver­zich­tet. Zusätz­lich soll damit die Wer­tig­keit auch nach dem Erschei­nen einer neuen Pro­dukt­ge­ne­ra­tion gestärkt werden.

Die Leica S steht ab Dezem­ber 2012 für eine unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung von 19.500 Euro im aus­ge­wähl­ten Leica Fach­han­del zur Ver­fü­gung.
 
 
Das Vor­gän­ger­mo­dell S2 wurde im August 2009 angekündigt; ange­sichts der mode­ra­ten Ände­run­gen und Neue­run­gen lohnt sich sicher­lich auch ein Blick in unse­ren Test der S2, um abzu­schät­zen, was bei der S zu erwar­ten steht: Im Test: Leica S2.
 

Grafik Leica S

 

Tech­ni­sche Daten Leica S (Typ 006)  
Kame­ra­typ Digi­tale Mit­tel­for­mat-Spie­gel­re­flex­ka­mera für den Ein­satz mit Leica S-Objek­ti­ven
Bild­sen­sor
Typ Low Noise CCD-Sensor mit Mikro­lin­sen und Mikro­lin­sen-Shift
Größe 30 x 45 mm (Leica Pro­for­mat)
Sei­ten­ver­hält­nis 2:3
Auf­lö­sung 37,5 Mio Pixel
Pixel­ab­stand 6 µm
Dyna­mik­um­fang 12 Blen­den­stu­fen
Farb­tiefe 16 Bit pro Pixel
Farb­raum sRGB / Adobe RGB / ECI RGB 2.0
Weiß­ab­gleich Vor­ein­stel­lun­gen: Tages­licht, Wolken, Schat­ten, Kunst­licht, HMI, Leucht­stoffl. Warm, Leucht­stoffl. Kühl, Blitz, Grau­karte (Mes­sung im Bild) / Auto­ma­ti­sch / Farb­tem­pe­ra­tur (Kelvin)
Tief­pass­fil­ter / IR-Filter Nein / auf Sensor
Moi­rée­un­ter­drü­ckung Durch externe digi­tale Bild­be­ar­bei­tung (z.B. über die im Lie­fer­um­fang ent­hal­tene Adobe Light­room-Soft­ware)
Emp­find­lich­keits­be­reich ISO 100 bis ISO 1600 (manu­ell oder auto­ma­ti­sch gesteu­ert)
Objek­tive
Objek­tiv­an­schluss Leica S-Bajo­nett für Leica S-Objek­tive
Brenn­weite Abhän­gig vom Leica S-Objek­tiv, Brenn­wei­ten­fak­tor 0.8 äqui­va­lent zum Klein­bild­for­mat
Foku­sie­rung
Typ Prä­dik­ti­ver Auto­fo­kus mit zen­tra­lem Kreuz­sen­sor durch Faden­kreuz auf Matt­scheibe defi­niert, Fokus­sie­rungs­an­trieb im Objek­tiv
AF-Betriebs­ar­ten Wahl­weise AF s (single)=Schärfepriorität, AF c (continous)=Auslösepriorität, MF (manu­ell), mit manu­el­ler Über­steue­rung der auto­ma­ti­schen Ein­stel­lung jeder­zeit mög­lich
AF-Spei­che­rung Durch Druck­punkt­nahme am Aus­lö­ser, Spei­che­rung für 1 Auf­nahme oder auch dau­er­haft mit 5-Wege-Taste
Manu­el­ler Fokus Über Objek­tiv ein­stell­bar
Belich­tungs­ein­stel­lung
Belich­tungs­mes­sung Offen­blen­den­mes­sung durch das Objek­tiv (TTL)
Mess­me­tho­den Mehr­feld­mes­sung (5 Felder), mit­ten­be­tonte Inte­gral­mes­sung, Selek­tiv­mes­sung (3,5%)
Mess­wert-Spei­che­rung Durch Druck­punkt­nahme am Aus­lö­ser, Spei­che­rung für 1 Auf­nahme oder auch dau­er­haft mit 5-Wege-Taste
Mess­be­reich (bei Blende 2,5 und ISO 100)
  Spot­mes­sung: EV2,7–20, mit­ten­be­tonte- und Mehr­feld-Mes­sung: EV1,2–20, Warn­an­zeige im Sucher bei Unter-/Überschreitung des Messbereichs,Messzelle für vor­han­de­nes Licht Mehr­feld-Foto­di­ode (Dau­er­licht-Mes­sun­gen)
Belich­tungs­steue­rung Pro­gramm­au­to­ma­tik (mit Shift-Funk­tion) ℗, Blen­den­au­to­ma­tik (T), Zeit­au­to­ma­tik (A), manu­elle Belich­tungs­mes­sung (M)
Belich­tungs­kor­rek­tur ± 3 in halben Stufen ein­stell­bar
Belich­tungs­rei­hen (AEB) 3/5 Auf­nah­men (automatisch/manuell) / ?, 1, 2, 3 Blen­den­stu­fen je nach ein­ge­stell­ter Betriebs­art Ver­än­de­rung der Belich­tun­gen durch Blende und/oder Ver­schluss­zeit
ISO Emp­find­lich­keit ISO100 / ISO200 / ISO400 / ISO800 / ISO1600 / Auto­ma­ti­sch gesteu­ert
Ver­schluss
Ver­schluss Mit Haupt­schal­ter wähl­bar
Typ In Kamera: Mikro­pro­zes­sor­ge­steu­er­ter Metall-Lamel­len-Schlitz­ver­schluss mit ver­ti­ka­lem Ablauf
Ver­schluss­zei­ten Manu­elle Ein­stel­lung (Modus T und M): 6s bis 1/4000 s in halben Stufen, Lang­zeit­auf­nah­men (Modus B): bis max. 125 s, Blitz­syn­chron­zeit 1/125 s, Auto­ma­ti­sche Ein­stel­lung (Modus A und P): stu­fen­los von 32 s bis 1/4000 s
Optio­na­ler CS Optio­na­ler Zen­tral­ver­schluss in den Leica S-Objek­ti­ven
Ver­schluss­zei­ten CS Manu­elle Ein­stel­lung (Modus T und M): 6s bis 1/1000 s in halben Stufen, Blitz­syn­chron­zeit 1/1000 s, Auto­ma­ti­sche Ein­stel­lung (Modus A und P): stu­fen­los von 8 s bis 1/1000 s
Linear-Blitz­be­trieb mit kür­ze­ren Ver­schluss­zei­ten als 1/125 s mög­lich mit Leica SF58 Blitz und HSS-fähi­gen, SCA 3002-Stan­dard-Blitz­ge­rä­ten
Seri­en­auf­nah­men ca. 1,5 Bilder/s
Aus­lö­ser Drei­stu­fig; Akti­vie­rung der Belich­tungs- und Schär­fe­mes­sung, Mess­wert-Spei­che­rung, Aus­lö­sung
Selbst­aus­lö­ser Vor­lauf­zeit wahl­weise 2 s oder 12 s, Anzeige durch blin­kende Leucht­di­ode (LED) auf der Front­seite der Kamera sowie Anzeige im Moni­tor
Spie­gel­vor­aus­lö­sung 1. Aus­lö­sung: Schwing­spie­gel klappt hoch, Objek­tiv­blende wird geschlos­sen, 2. Aus­lö­sung: Ver­schluss läuft ab
Sucher
Typ Pen­t­a­pris­men­su­cher mit High Eye­point-Okular, LCD-Zeile unter Sucherbild, beleuch­tet und mit Anzeigen/Warnhinweisen
Ver­grö­ße­rung 0,87-fach (bei 70 mm in Unend­lich-Ein­stel­lung)
Sucherfeld­ab­de­ckung ca. 98%
Diop­tri­en­aus­gleich – 3 bis + 1 Diop­trien
Ein­stell­scheibe Aus­wech­sel­bar, Matt­scheibe mit Mikro­pris­men­ring und Schnitt­keil (Seri­en­aus­stat­tung), Voll­matt­scheibe mit Faden­kreuz (als Zube­hör erhält­lich), Voll­matt­scheibe mit Git­ter­tei­lung (Zube­hör)
Anzeige
Typ Far­bi­ges, selbst­leuch­ten­des Deck­kap­pen-Dis­play (OLED), Kon­troll­mo­ni­tor
Kon­troll­mo­ni­tor 3 Zoll TFT-LCD-Moni­tor mit 921.600 Pixeln, 16 Mio. Farben, Farb­raum sRGB, Bild­feld ca. 100%, Betrach­tungs­win­kel max. 170°
Deck­glas Anti-Reflex/-Schmutz-Schutzglas, mit kratz­re­sis­ten­tem Corning®Gorilla®Glass
Blitz­be­trieb
Anschluss Zube­hör­schuh mit Mitte- und Steu­er­kon­tak­ten, LEMO®- oder Norm-Blitz­an­schluss­buchse ohne Steue­rung der Licht­ab­gabe, Norm-Blitz­an­schluss­buchse
Mess­me­thode TTL (Mehr­feld, selek­tiv, mit­ten­be­tont)
Kom­pa­ti­bi­li­tät Voll kom­pa­ti­bel mit Leica SF 58 und Gerä­ten mit SCA3002-Adap­tern
X-Syn­chro­ni­sa­tion 1/125 s / 1/1000 s CS-Objek­tive, län­gere Ver­schluss­zei­ten ver­wend­bar, wahl­weise auf den Anfang oder das Ende der Belich­tung; Blit­zen auch mit kür­ze­ren Ver­schluss­zei­ten (1/180 s-1/4000 s) mög­lich mit ent­spre­chend aus­ge­stat­te­ten Blitz­ge­rä­ten (HSS-Betriebs­art)
Blitz­be­lich­tungs­kor­rek­tur ± 3 EV in ? EV-Stufen ein­stell­bar
Sync. auf zwei­ten
Ver­schluss­vor­hang Ja
Blitz-Mess­zelle Mehr­feld-Foto­di­ode
Stro­bo­skop-Blitz­be­trieb Mit den Belich­tungs-Betriebs­ar­ten P und A auto­ma­ti­sche Anpas­sung der Belich­tungs­zeit
Anzei­gen bei Blitz­be­trieb Bereit­schafts­sta­tus durch Blinken/konstantes Leuch­ten des Blitz­sym­bols im Sucher
Blitz­re­flek­tor­leucht­win­kel Auto­ma­ti­sche Anpas­sung an die ver­wen­dete Brenn­weite mit Leica SF58 Blitz oder sys­tem­kon­for­men Blitz­ge­rä­ten mit Motor-Zoom­re­flek­tor
Auf­nahme
Auf­nah­me­be­triebs­art Ein­zel­bild, Seri­en­bild, Selbst­aus­lö­ser 2 s (mit Spie­gel­vor­aus­lö­sung), Selbst­aus­lö­ser 12 s (mit Spie­gel­vor­aus­lö­sung)
Daten­spei­che­rung
Format DNG 5000 x 7500 Pixel, 37,5MP, ca. 72 MB pro Bild), ver­lust­frei kom­pri­mier­tes DNG (7500 x 5000 Pixel, ca. 42 MB pro Bild), JPEG (7500 x 5000 Pixel, in drei Auf­lö­sun­gen, 37,5, 9,3, 2,3 Mega­pi­xel, ca. 1–16 MB je nach Auf­lö­sung und Bild­in­halt).
Maxi­male Bild­rate max. 1,5 Bilder/s
Buffer DNG max. 28 Bilder, DNG kom­pri­miert max. 32 Bilder, JPEG keine Limi­tie­rung
Gleich­zei­tige Auf­nahme
in DNG und JPG mög­lich Ja, belie­bige Kom­bi­na­tion aus DNG + JPEG, unter­schied­li­che For­mate auf unter­schied­li­chen Karten (DNG wird auf CF-Karte gespei­chert, JPEG wird auf SD-Karte gespei­chert)
Spei­cher­mög­lich­kei­ten SD-Karte (SD-Karte bis max. 2GB, SDHC-Karte bis max. 32 GB, SDXC-Karte), Com­pact­Flash-Karte (UDMA7), extern auf PC
Sons­tige Funk­tio­nen
Wie­der­ga­be­for­mate Ein­zel­bild mit Auf­nah­me­da­ten, Ein­zel­bild, 4 Minia­tur­bil­der, 9 Minia­tur­bil­der, Lupen­funk­tion
Zoom-Lupen­funk­tion bei Wie­der­gabe 4 stu­fige Lupen­funk­tion, Pixele­be­nen­ver­grö­ße­rung, durch län­ge­res drü­cken des Klick­ra­des Ansicht in 100%
Lösch­schutz Lösch­schutz jeweils für ein Bild
Menü­ka­te­go­rien Kamera, Auf­nahme, Setup, Play
Menü­spra­chen 9 Spra­chen: Eng­li­sch, Deut­sch, Fran­zö­si­sch, Ita­lie­ni­sch, Spa­ni­sch, Rus­si­sch, Japa­ni­sch, Tra­di­tio­nel­les Chi­ne­si­sch, Ver­ein­fach­tes Chi­ne­si­sch
Firm­ware-Update Durch Benut­zer mög­lich
GPS Zuschalt­bar (auf Grund län­der­spe­zi­fi­scher Gesetz­ge­bung nicht in allen Län­dern ver­füg­bar – dort auto­ma­ti­sche Zwangs­ab­schal­tung, Daten werden in die EXIF-Daten der Bilder ein­ge­tra­gen
Datum/Uhrzeit Durch Benut­zer ein­stell­bar, Auto­ma­ti­sche Datums-, Uhr­zeit- und Zeit­zo­nen­kor­rek­tur bei Ver­wen­dung des GPS-Moduls
Was­ser­wage Mes­sung durch Beschleu­ni­gungs­sen­sor, Mess­be­reich: Neigen (Quer­achse) und Kippen (Längs­achse) ± 90°, Mess-Genau­ig­keit / Anzeige-Emp­find­lich­keit <1° bei 0–40° Umge­bungs­tem­pe­ra­tur, Anzeige im Moni­tor
Schnitt­stel­len
PC ISO-Blitz­schuh, USB 2.0 HiS­peed (LEMO®-Anschluss mit Zug­ent­las­tung, Kabel im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten)
Sons­ti­ges HDMI-Buchse Typ C, Fern­aus­lö­ser, X-Blitz­syn­chro­ni­sa­tion, SCA3002, 7-polige-Lemo-Blitz-Anschluss­buchse, Inter­face für Leica Mul­ti­funk­ti­ons-Hand­griff S
Unter­stützte Betriebs-Sys­teme Windows®XP, Win­dows Vista, Win­dows 7; Apple Mac­in­tosh ab MAC OSX 10.5
Soft­ware
ver­füg­bare Soft­ware Adobe Pho­to­shop Light­room® und Leica Image Shut­tle 2 nach Regis­trie­rung im Leica Kun­den­be­reich als Down­load ver­füg­bar
Strom­ver­sor­gung
Ein- / Aus­schal­ten Mit Haupt­schal­ter auf Kamera-Deck­kappe, wahl­weise selb­stän­di­ges Abschal­ten nach ca. 2 / 5 / 10 Minu­ten
Akku Lithium-Ionen-Akku, Nenn­span­nung 7,4 V, Kapa­zi­tät 2100 mAh
Per­ma­nente Strom-
Ver­sor­gung Durch Leica AC-Adap­ter S (optio­nal als Zube­hör)
Bat­te­rie­an­zeige Im OLED Deck­kap­pen-Dis­play
Strom­spar­schal­tung 4 Stufen, 2 Min, 5 Min, 10 Min, Aus
Strom­ver­sor­gung und Akku­la­de­ge­rät Schnell­la­de­ge­rät S (mit inte­grier­tem USA-Netz­ste­cker sowie EU-, UK- und AUS- Wech­sel-Netz­ste­cker, sowie KfZ-Adap­ter). Ein­gänge: Wech­sel­strom 100–240 V, 50/60 Hz, auto­ma­ti­sch umschal­tend, oder Gleich­strom 12/24 V; Aus­gang: Gleich­strom 7,4 V, 1250 mA.
Gehäuse
Gehäu­se­ma­te­rial Ganz­me­tall-Gehäuse aus Magne­sium-Druck­guss, schwarz lackiert, mit grif­fi­gem Kunst­stoff-Bezug, Deck­kappe aus Magne­sium, Boden­de­ckel aus Glas­fa­ser-ver­stärk­tem Poly­car­bo­nat
Betriebs­be­din­gun­gen 0 bis +45°C, 15%-80% Luft­feuch­tig­keit
Abmes­sun­gen (BxHxT) 160 x 80 x 120 mm
Gewicht ca. 1260 g (nur Gehäuse mit Akku)
Staub/Spritzwasserschutz Ja / ja
Sta­tiv­ge­winde 1/4 Zoll und 3/8 Zoll mit Ver­dreh­si­che­rung
Lie­fer­um­fang
Im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten S-Body, Schnell­la­de­ge­rät S (mit inte­grier­tem USA-Netz­ste­cker sowie EU-, UK- und AUS- Wech­sel-Netz­ste­cker, sowie KfZ-Adap­ter), Lithium-Ionen Akku, Lemo®USB-Kabel, Lemo®-Synchronkabel, Trag­rie­men, Bajo­nett­de­ckel, Okular-Abdeck­kappe
Zube­hör (optio­nal)
Blitz Leica SF58, Leica SF58 Dif­fu­sor
Sons­ti­ges Leica Mul­ti­funk­ti­ons-Hand­griff S, Leica Hand­schlaufe S, Profi-Lade­ge­rät S, Leica AC-Adap­ter S, Leica Koffer S, Leica HDMI-Kabel, Leica Git­ter­matt­scheibe S, Leica Mikro­pri­men Matt­scheibe S, Leica Stan­dard-Matt­scheibe S, Leica Fern­aus­lö­se­ka­bel S, Leica S-Adap­ter H/V/M645/P67
Ser­vice­pa­kete
Pakete Leica Pro­tec­tion Plan Body (im Preis ent­hal­ten)
Leica Pro­tec­tion Plan Lens (optio­nal)
Leica Pro­tec­tion Plan Vario Lens (optio­nal)
Leica Pro­tec­tion Plan CS Lens (optio­nal)

(Stand Sep­tem­ber 2012 / Tech­ni­sche Ände­run­gen vor­be­hal­ten)
 

(thoMas)