Foto Tokina Reflex 6,3/300 mmTokina stellt mit dem Reflex 6,3/300 mm (399 Euro) ein Spiegel­lin­sen­ob­jektiv für Micro­FourT­hirds vor, das mit hoher Bildqua­lität und kreativem Unschär­fe­be­reich bestechen will:

Zu beachten bleibt, dass Spiegel­lin­sen­ob­jektive prinzip­be­dingt nicht abblendbar sind. Einfluss auf die Schärf­en­tiefe hat man also nur über eine Änderung des Abbil­dungs­maß­stabes.

Die Presse­meldung der HapaTeam GmbH:

NEU: Tokina Reflex 300 mm F6.3 für Micro­FourT­hirds Kameras

Unglaublich kompakt und leicht, besticht die neue Tokina-Optik für Micro­FourT­hirds mit hoher Bildqua­lität und kreativem Unschär­fe­be­reich. Die Bildqua­lität ist dabei sowohl im Makro- als auch im Telebe­reich auf der Höhe der Zeit.

Foto Tokina Reflex 6,3/300 mm

Tokina bringt mit dieser 300-mm-Optik ein brand­neues und innova­tives Objektiv für spiegellose Micro­FourT­hirds System­ka­meras von Olympus und Panasonic auf den Markt. Benutzer, die das neue Tokina 300 mm erstmals in den Händen halten, werden positiv von der kompakten Bauweise des Objektivs überrascht sein und bekommen durch die wertige Haptik des Metall-Tubus ein Gefühl von Luxus in die Hand. Möglich wird das durch eine Leichtbau-Konstruktion mit Innen-Reflektor-Spiegel­linsen. Dadurch wird die für kleine System­ka­meras gewünschte geringe Bautiefe möglich.

Ein Haupt­ar­gument, das für spiegellose Kamera­systeme spricht, ist deren im Vergleich zu DSLR-Kameras sehr kompakte Bauweise. Genau hier setzt Tokina mit seiner ersten Optik für Micro­FourT­hirds an. Technisch konzi­piert und umgesetzt wurde diese durch den Einsatz eines Innen-Reflektors, ähnlich derer astro­no­mi­scher Teleskope sowie mittels spezi­eller Spiegel­lin­sen­gläser mit hohem Brechungs­index. Beides bewirkt im Zusam­men­spiel eine signi­fi­kante Vermin­derung von chroma­ti­schen Aberra­tionen, die bei Teleob­jek­tiven häufig auftreten, mit dem Ergebnis einer extrem hohen Bildqua­lität – sowohl im Makro-, als auch im Telebe­reich.

Extrem kompakt und leicht, bietet es eine Brenn­weite von 300 mm, die 600-mm-Kleinbild entspricht. Ob Close-ups von funkelnden Kinder­augen, der spannende Mikro­kosmos von winzigen Insekten oder einzig­artige Tierfotos, dieses Objektiv versetzt den Benutzer in eine faszi­nie­rende Fotowelt und ermög­licht jedem Fotobe­geis­terten spannende und ungewöhn­liche Aufnahmen. Dabei ist dieses Wechsel­ob­jektiv perfekt für unterwegs geeignet. Denn es ist klein, leicht und flexibel und eignet sich so für drinnen und draußen gleicher­maßen. Durch seine kompakte Bauweise wird es trotz des langen Brenn­wei­ten­be­reichs im mobilen, aktiven Einsatz nie zur Last.

Die Tokina-Optik eignet sich aufgrund der hervor­ra­genden Refle­xi­ons­ei­gen­schaften der Linsen­kon­struktion für ein breites Einsatz­spektrum, das von der Landschaft-, Reportage- und People­fo­to­grafie bis zu Sport- und Tierauf­nahmen reicht. Dabei sind sowohl knackige Makro- als auch detail­reiche Teleauf­nahmen möglich, denn es holt weit Entferntes so nah heran, als wäre man mitten drin im Geschehen. Durch den Einsatz einer optischen Konstruktion von sieben Spiegel­linsen, die in drei Gruppen angeordnet sind, entsteht eine nahezu runde Blenden­öffnung, die außerhalb der Schär­feebene für einen sehr angenehmen Unschär­fe­be­reich, Bokeh genannt, sorgt. Diese geschickte Anordnung garan­tiert eine gleich­mäßig hohe Abbil­dungs­leistung über das gesamte Bildfeld bis in die Ecken – was trotz der sehr kompakten Bauweise eine technische Höchst­leistung darstellt. Die erstklassige Mehrfach­ver­gütung der Linsen­ober­fläche reduziert dabei wirkungsvoll Streu­licht, Refle­xionen und Geister­bilder und liefert scharfe und kontrast­reiche Bilder.

Foto Tokina Reflex 6,3/300 mm

Das neue Tokina Spiegel­lin­sen­ob­jektiv ist gerade einmal 66 x 55 Milli­meter groß und wiegt weniger als 300 Gramm. Mit seinen 300 mm zählt dieses Objektiv momentan zu den Modellen mit der größten Brenn­weite für den immer beliebter werdenden Micro­FourT­hirds – Standard. Ein herkömm­liches Objektiv mit derartig kleinen Dimen­sionen und geringem Gewicht zu konstru­ieren, wäre schlichtweg unmöglich. Um dies zu erreichen hat sich Tokina, wo man auf jahrzehn­te­lange Erfahrung und Ingenieurs­kunst in Sachen Objek­tivbau zurück­greifen kann, eines cleveren Tricks bedient. Das Licht fällt zunächst durch eine Linse, wird dann von einem innen liegenden Spiegel auf den rückwär­tigen Teil dieser Linse zurück­ge­worfen, der ebenfalls verspiegelt ist und letztlich das Licht wiederum auf den Sensor reflek­tiert. Die Verzer­rungen, die durch den zweifachen Strah­lengang entstehen, werden durch die Glasele­mente-Konstruktion korri­giert. Das Tokina-300-mm-Objektiv weist eine feste Blende von f/6,3 auf, was für Spiegel­lin­sen­ob­jektive typisch ist. Es wurden hochwertige optische Spiegel­glas­linsen verbaut und auch die Tokina-typische unver­wüst­liche Mechanik hat ins Gehäuse Einzug gehalten. Das robuste, aufwendig herge­stellte Metall­ge­häuse garan­tiert trotz seiner Leicht­bau­weise eine hohe Stabi­lität und Verar­bei­tungs­qua­lität und in Folge dessen eine hervor­ra­gende Fotoqua­lität. Bei großer Helligkeit oder bei Überschreitung des Belich­tungs­spiel­raums der Kamera, kann der Fotograf einen neutralen Graufilter zur Licht­re­du­zierung einsetzen – das integrierte Filter­ge­winde mit 55 mm Durch­messer macht’s möglich. Empfohlene Filter­mo­delle, die ideal mit dem Tokina-Objektiv harmo­nieren und dessen Bildqua­lität bestmöglich unter­stützen, erhält man von Hoya oder Kenko.

Das Objek­tivglas wird im Ruhezu­stand von einem Objek­tiv­deckel geschützt, der serien­mäßig mitge­liefert wird. In Aktion glänzt es mit einer für Teleob­jektive extrem kurzen Nahein­stell­grenze von lediglich 0,8 Metern und ermög­licht so eine hervor­ra­gende Vergrö­ßerung und erstklassige Makro­auf­nahmen. Diese Nahein­stell­grenze führt zu einem maximalen Abbil­dungs­maßstab von 1:2, dem Größen­ver­hältnis zwischen dem Abbild und dem Objekt. Maßstab 1:2 bedeutet beim Tokina, dass das Objekt zweimal so groß ist wie die Abbildung. Das Objektiv ist dabei im manuellen und im Zeitau­to­matik-Modus der Kamera einsetzbar. Was bedeutet, dass die geeignete Belich­tungszeit je nach Modus manuell an der Kamera gewählt oder von der Zeitau­to­matik berechnet wird. Die Scharf­stellung erfolgt dabei manuell von Hand am Scharf­stellring des Objektivs.

Das sieben-linsige Objektiv verzichtet bauart­be­dingt auf einen Autofokus und eine verstellbare Blende, was aber keinen Nachteil darstellt, da in der Makro­fo­to­grafie dem Autofokus eher eine unter­ge­ordnete Rolle zukommt. Wie bei den meisten Spiegel­linsen-Teleob­jek­tiven üblich, wird die Schärfe deshalb manuell einge­stellt. Die ringförmige Front­linse und der ebenfalls ringförmige Haupt­spiegel der Optik sorgen bei den Aufnahmen für die charak­te­ris­ti­schen Unschär­fen­ringe, ohne das es das Spiel mit der Blende wie bei herkömm­lichen Objek­tiven bedarf.

Apropos Unschär­fen­ringe. Diese stellen eine Beson­derheit der optischen Abbildung von Spiegel­lin­sen­ob­jek­tiven wie dem Tokina 300 mm dar. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen Konstruk­ti­ons­fehler, sondern um eine typische Eigen­schaft von Objek­tiven dieser Bauart. Während bei reinen Linsen­ob­jek­tiven unscharf abgebildete Licht­re­flexe als Zerstreu­ungs­kreise wieder­ge­geben werden, zeigen sich diese bei Spiegel­lin­sen­ob­jek­tiven in den typischen Zerstreu­ungs­ringen. Die neue Tokina-Optik gleicht diese Unschär­fe­ringe bestmöglich aus, denn die spezielle Form der Unschärfe kann in manchen Situa­tionen zu dominant im Verhältnis zum Haupt­motiv auftreten. Sie kommen im Unschär­fe­be­reich eines Teleob­jek­tives an Spitz­lichtern so gut wie immer vor und müssen bei der Bildkom­po­sition vom Fotografen berück­sichtigt werden.
 

Technische Daten
Tokina Reflex 300 mm F6.3 für Micro­FourT­hirds Kameras
Brenn­weite 300 mm (600 mm KB-Äquivalent)
Blende (fix) 6,3
Baulänge 66 mm
Max. Durch­messer 66 mm
Gewicht 298 Gramm
Konstruktion 7 Spiegel­linsen in 3 Gruppen
Nahein­stell­grenze 0,8 Meter
Fokus­sierung manuell
Filter 55 mm Filter­ge­winde
Anschluss Micro­FourT­hirds
Garantie 5 Jahre für offizielle Deutschland-Ware

 
VERFÜGBARKEIT
Das Tokina Reflex 300 mm F6.3 für Micro­FourT­hirds Kameras ist ab Ende Juli 2012 im Fotof­ach­handel erhältlich.

 

(thoMas)
 

Nachtrag (10.8.2012): Leider sah sich bei der HapaTeam GmbH auch nach mehrma­ligem Nachfragen und nach Tagen niemand in der Lage, die Frage zu der – fragwür­digen – „optischen Konstruktion von sieben Spiegel­linsen“ zu beant­worten (siehe Pressetext oben). Die Produktseite bei Tokina Japan legt nahe, dass es sich um 7 Elemente (darunter zwei Spiegel­linsen) in 3 Gruppen handelt. Gezeigt hatte Tokina das 300er Spiegeltele übrigens schon auf der CP+ in Yokohama Anfang des Jahres: Vier neue Objektive von Kenko-Tokina. Beispiel­auf­nahmen finden sich hier: Reflex 300mm F6.3 MF MACRO.

Und hier noch MTF-Kurve und Schnitt­zeichnung von Tokina:
 

MTF-Kurve des Tokina Reflex 6,3/300 mm
 
 
Schnittzeichnung des Tokina Reflex 6,3/300 mm