Foto der Lumix LX7Panasonic stellt mit der LX7 (529 Euro) die neueste Variante seiner Edelkompakten vor. Ausgestattet ist sie u.a. mit neu gerechnetem, lichtstarkem Zoomobjektiv 1,4-2,3/24-90 mm (entspr. Kleinbild), neuem MOS-Sensor mit 10 Megapixeln und einem Blendenring am Objektiv. Der erste Eindruck ist vielversprechend:

Für die Vorgängerin der LX7, die 10-Megapixel-Lumix-LX3, nimmt Panasonic in Anspruch, damals 2008 das Megapixel-Rennen beendet zu haben. Auch die neue LX7 kommt mit „nur“ 10.000.000 Bildelementen aus. In Budapest, wohin Panasonic am 3. Juli zur Pressekonferenz geladen hatte, zeigten Testausdrucke auf DIN A3, dass das für viele Zwecke völlig ausreichend ist.

Foto der Lumix LX7

Während andere Hersteller mit Kameras wie der PowerShot G1X (Sensorabmessungen 18,7 x 14,3 mm) oder Cyber-shot RX100 (Sensorabmessungen 13,2 x 8,8 mm) auf größere Sensoren setzen, bleibt Panasonic beim (für Kompaktkameras nach wie vor üppigen) Sensor im 1/1,7“-Bereich (5,7 x 7,6 mm). Stolz ist Panasonic auf das neue Objektiv mit nun deutlich gesteigerter Lichstärke von f/1,4 im Weitwinkel- (4,7 mm, entspricht 24 mm @ Kleinbild) und f/2,3 im gemäßigten Telebereich (17,7 mm, entspricht 90 mm @ Kleinbild).

Was der Kollege über die LX3 und über die LX5 geschrieben hat (die Lumix LX4 und LX6 hat Panasonic übersprungen), gilt auch für die LX7: Gute Bildqualität im Hemdtaschenformat mit einem für viele Zwecke ausreichenden Brennweitenbereich – es macht Spaß, mit ihr zu fotografieren. Wer jedoch mit der Blende gestalterisch arbeiten will, ist mit der LX7 trotz der hohen Lichtstärke bei einem Formatfaktor 5 gegenüber dem Kleinbild falsch bedient, denn das bedeutet auch, dass die Schärfentiefe bei sonst gleichen Voraussetzungen (Motivausschnitt, Blende, Einstellentfernung) – grob – auch fünf Mal so groß ist wie bei Kleinbild (siehe dazu auch: Bildsensor und Bildgestaltung, Bildgestaltung: Eine Frage des Formats und einen Schärfentieferechner).

Einen Objektivdeckel integriert der Hersteller nicht – für eine Kompaktkamera recht ungewöhnlich. Hat man den mitgelieferten Metalldeckel entfernt (man kann ihn beispielsweise an einer Schnur an der Kamera baumeln lassen), ist die Kamera zügig einsatzbereit und reagiert flott.

Wie schon vor inzwischen über sechs Jahren bei Panasonics erster und einziger Spiegelreflexkamera Lumix L1 hat der Hersteller, Nostalgiker wird es freuen, dem Objektiv einen Blendenring spendiert. Obwohl mit derartig ausgestatteten Objektiven „groß geworden“, mag ich deren Vorteil gegenüber der Blendeneinstellung mit einem Rädchen für den rechten Daumen oder Zeigefinger nicht erkennen, zwingt es doch bei Zeitautomatik zur zweihändigen Bedienung. [Einschub thoMas: Ich hingegen finde, das ist – neben dem lichtstärkeren Objektiv – die beste und wichtigste Neuerung bei der LX7.] Nett ist die Daumenwippe auf der Kamerarückseite, mit der sich wahlweise der neu hinzugekommene Graufilter und die manuelle Fokussierung (wie gewohnt motorisch) steuern lassen.

Fein, dass das Display mit der nun doppelten Auflösung von 960.000 Bildpunkten deutlich schärfer ausfällt. Leider ist das Display nicht kippbar; bewegliche Displays bleiben auch bei Panasonic den deutlich größeren Modellen vorbehalten.

Passend zum neuen Videocodec hat Panasonic vor den Blitzschuh nun ein Stereomikrofon gepackt, die Kamera bleibt dabei jedoch genauso kompakt. Das Metallgehäuse mit leicht verändertem Handgriff ist ausreichend gummiert, fühlt sich wertig an und liegt gut in der Hand.
 
 
Die Presseinformation von Panasonic Deutschland, eine Division der Panasonic Marketing Europe GmbH:

Lumix DMC-LX7 – Kompakter Lichtriese

Mit extrem lichtstarkem Leica DC Vario-Summilux 1,4-2,3/ 24-90mm, neuem 1/1,7“-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor sowie erweiterten manuellen Einstell- und Bedienmöglichkeiten ermöglicht die handliche, dezente Reportagekamera ein noch größeres Einsatzspektrum.

Hamburg, Juli 2012 – Mit der neuen Lumix LX7 präsentiert Panasonic das aktuelle Modell seiner besonders von ambitionierten Fotografen geschätzten Lumix LX-Reihe. Die Lumix LX7 setzt mit Neuentwicklungen bei Objektiv, Bildsensor und Bildprozessor sowie zahlreichen Detailverbesserungen und Upgrades in anderen Punkten das LX-Erfolgsmodell fort.

Das völlig neu konstruierte, einzigartige Leica DC Vario-Summilux 3,8x-Zoom zeichnet sich bei unverändert großem 24-90mm-Brennweitenbereich nun durch höchste Lichtstärke aus, angefangen von f/1,4 bei 24mm Super-Weitwinkel bis hin zu f/2,3 bei 90mm-Tele. Zusätzlich erweitert der verbesserte Power-OIS-Bildstabilisator die Einsatzmöglichkeiten der LX7.

Für die weiter verbesserte Bildqualität sorgt in der LX7 jetzt ein 1/1,7“ großer Hochempfindlichkeits-MOS-Bildsensor mit 10 Megapixel-Auflösung. Er zeichnet sich gegenüber dem CCD-Sensor der Vorgängermodelle durch höhere Empfindlichkeit, mehr Dynamik und verbesserte Farbsättigung aus. Zusammen mit der hohen Lichtstärke von f/1,4 garantiert die LX7 so eine hervorragende Bildqualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen.

Auch die Bedienung der LX7 wurde verbessert. Der neue Blendenring erlaubt die direkte, intuitive Steuerung der Blende und ein neuer integrierter ND(Neutral-Grau)-Filter ermöglicht es, durch die Reduzierung des einfallendes Lichtes auch in helleren Umgebungen mit größeren Blendenöffnungen oder längeren Belichtungszeiten zu fotografieren. Der 7,5cm/3,0-Zoll große LCD-Monitor bietet mit 920.000 Bildpunkten die doppelte Auflösung und bleibt auch unter kritischen Umständen gut erkennbar. Der Blitzschuh ermöglicht zudem den Anschluss von optionalem Zubehör wie dem klappbaren Live-View-Sucher (DMW-LVF2) mit 1,4 Mio. Bildpunkten. Eine elektronische Wasserwaage für Neigung und Drehung erleichtert die exakte Kameraausrichtung.

Ergänzend zu den manuellen Einstellmöglichkeiten bietet die LX7 weitere Aufnahme-Optionen. Dazu gehören Bildstile und „Kreativ“-Filter mit 16 Digital-Effekten ebenso wie die Möglichkeit zu automatisch gesteuerten Timer-Aufnahmen. Die LX7 zeichnet Full-HD-Videos mit 1.920 x 1.080 Pixeln und Stereoton wahlweise im platzsparenden AVCHD-Format im progressiven 50p-Modus oder im Mobilgeräte-kompatiblen MP4-Format mit 25p auf. Auch dabei stehen der 3,8x-Zoombereich und manuelle Einstelloptionen zur Verfügung.
 
 
Im Überblick:
LUMIX DMC-LX7

1/1,7“-Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor, 10 Megapixel (3.648 x 2.736)

Full-HD-Video-Modus, AVCHD-progressive, 1.920 x 1.080/50p

3,8x-Zoom Leica DC Vario-Summilux 1,4-2,3/24-90mm Makro-AF (ab 1cm)/MF ND-Filter integriert

Foto der Lumix LX7

Venus Engine-Bildprozessor

P/A/S/M, Blendenring

LCD-Monitor 7,5cm/3“, 3:2-Format, 920.000 Pixel

System-Zubehörschuh

Optionaler Live-View-Sucher 1,44 Mio Pixel (äquiv.) anschließbar

RAW-Format

Intelligente Automatik mit iA+ für individuelle Anpassungen, wählt das optimale Motivprogramm und koordiniert u.a.:
- Bildstabilisator
- Intelligente Dynamikbereichsregelung
- Bewegungserkennung
- Gesichtserkennung und –identifizierung
- AF-Verfolgung
- Quick-AF

HDMI-Ausgang

Größe ca. 110,5 x 67,1 x 45,6mm
Gewicht:ca. 298g (m. Akku u. SD-Karte)

 

Foto der Lumix LX7

 
Die Lumix DMC-LX7 im Detail

1. Hochlichtstarkes Leica DC Vario-Summilux Weitwinkel-Zoom 1,4-2,3/24-90 mm
Die Lumix LX7 ist mit dem völlig neu konstruierten Leica DC Vario-Summilux 1,4-2,3/24-90 mm ausgestattet. Das 3,8x-Zoom bietet nicht nur bei 24mm Weitwinkel eine extrem hohe Lichtstärke von f/1,4, sondern markiert bei 90mm-Telebrennweite derzeit mit f/2,3 den Spitzenwert bei Kompaktkameras. Blende 1,4 bedeutet vier Mal mehr Licht auf dem Sensor als es bei f/2,8 der Fall ist. Dies bedeutet nicht nur größeren Schutz vor Verwacklungen bei wenig Licht, Blende f/1,4 erweitert auch die Möglichkeiten beim gestalterischen Umgang mit der Schärfentiefe, wie sie eine Kamera dieser Klasse bislang nicht bieten konnte. Im Telebereich verhält es sich ähnlich. Die 24mm-Weitwinkelbrennweite bringt vielfältige Einsatzmöglichkeiten vor allem in der Landschafts-, Architektur-, Reise- und Reportage-Fotografie. Ihr erfasstes Bildfeld ist mehr als doppelt so groß wie bei einer 35mm-Brennweite und fast 1,4x größer als mit 28mm.

Das Objektiv besteht aus elf Linsen in zehn Gruppen mit fünf asphärischen Linsen mit neun asphärischen Oberflächen einschließlich einer neuartigen ED(Extra-low Dispersion)-Linse mit beidseitig asphärischen Oberflächen. Eine solche Linse kam bisher weder in Lumix-Kompaktkameras noch in Wechselobjektiven zum Einsatz. Die chromatische Aberration wird durch die Charakteristik der ED-Linse ausgeglichen, während die Asphären Verzerrungen korrigieren. Das Ergebnis ist ein hochauflösendes Bild, weitestgehend frei von Verzeichnung und Artefakten wie chromatische Aberrationen, Geisterbildern und Streulicht. Dank der Nano-Oberflächenvergütung mit ihrem besonders niedrigen Brechungsindex werden Reflexionen über den gesamten Bereich des sichtbaren Lichts (380-780nm) minimiert.

Ergänzend zur hohen Lichtstärke des Leica DC Vario-Summilux 1,4-2,3/24-90mm schützt der verbesserte Power-OIS-Bildstabilisator effektiv vor verwackelten Bildern. Schließlich lässt sich dank der Intelligent Resolution-Technologie bei der LX7 der Zoomfaktor ohne wesentlich Abstriche an der Bildqualität auf 7,5x erweitern.

2. Neu entwickelter 1/1,7“ großer CCD-Sensor mit 10,1 Megapixel Auflösung
Die DMC-LX7 nutzt einen neuen 1/1,7” großen 10,1-Megapixel-MOS-Sensor, der sich durch ein um 1,5dB besseres Signal/Rausch-Verhältnis im Vergleich zum Vorgängermodell DMC-LX5 auszeichnet. Er sorgt über den gesamten Empfindlichkeitsbereich für saubere, hochaufgelöste Bilder. Besonders kontrastreiche Motive profitieren dabei von dem großen Dynamikbereich.

Der Hochleistungs-Bildprozessor Venus Engine bringt eine weiter verbesserte Signalverarbeitung. Das intelligente Rauschunterdrückungssystem erhält eine hohe Detailauflösung durch eine auf die unterschiedlichen Bildbereiche wie Kanten und Flächen jeweils optimal abgestimmte Rauschreduzierung, die mittels Multi-Prozess-NR in mehreren Schritten erfolgt.

Die schnelle digitale Signalauslesung ermöglicht Highspeed-Serienaufnahmen mit 11B/s bei voller Auflösung mit mechanischem Verschluss und 5B/s mit kontinuierlicher AF. Full-HD-Videos können mit 50p aufgenommen werden.
 

Foto der Rückseite der Lumix LX7

 
3. Verbesserte Bedienung, erweiterte Gestaltungsoptionen
Dank der manuellen Einstellmöglichkeiten der Lumix DMC-LX7 können ambitionierte Benutzer ihren kreativen Ideen freien Lauf lassen. Sowohl im Foto- als auch Videomodus lassen sich dank Programm-, Blenden- und Zeitautomatik sowie rein manueller Zeit- und Blendenwahl entsprechende Vorgaben individuell wählen.

Dabei erleichtern der neue konzentrische Blendenring am Objektiv sowie ein integrierter ND-Filter im optischen Strahlengang die Belichtungskontrolle. Ein neuer Hebel an der Kamerarückseite regelt den ND-Filter bzw. die manuelle Fokussierung. Der ND-Filter ermöglicht es, durch die Reduzierung des einfallenden Lichtes um 3 EV-Stufen auch in helleren Umgebungen mit größeren Blendenöffnungen oder längeren Belichtungszeiten zu fotografieren.

Neu bei den LCD-Monitor-Anzeigen der LX7 ist die elektronische Wasserwaage zur waagerechten Kameraausrichtung. Sie zeigt Abweichungen zur Seite, nach unten oder oben an. Der „Kreativ“-Modus der DMC-LX7 umfasst exklusiv zwei zusätzliche Filter. Radiale und sanfte Defokussierung ergänzen Weichzeichner*, Monochrom dynamisch, Dramatisch, Selektivfarbe (Monochrom mit einer Farbe), Cross-Prozess, Low Key, Spielzeugkamera-Effekt und Sternenfilter zusätzlich zu Expressiv, Retro, High Key, Sepia, High Dynamic, und Miniatur-Effekt. Die radiale Defokussierung erzeugt einen von der Lichtquelle nach außen ausgehenden Unschärfeeffekt, die sanfte Defokussierung bringt noch weichere Übergänge. Die Wirkung der einzelnen Modi ist zudem noch durch den Nutzer variierbar. Automatische Zeitrafferaufnahmen sind mit der LX7 nach Vorgabe der Startzeit, der Intervallzeit und der Anzahl der gewünschten Fotos möglich, etwa um mit der Kamera vom Stativ Veränderungen und Bewegungen bei Landschaften, Pflanzen oder Tieren über einen Zeitraum zu beobachten und dokumentieren.

Neben den zahlreichen Funktionen für erfahrene Fotografen bietet die DMC-LX7 zugleich im iA (Intelligent Auto)- und iA+-Modus zahlreiche Automatik-Funktion, die auch weniger erfahrenen Nutzern einfach und komfortabel zu gelungenen Fotos verhelfen. Ebenso beim Einsatz der iA-Funktionen – Power-OIS, AF-Verfolgung, Dynamikregelung, Motivprogramm-Wahl, Gesichtserkennung, ISO-Steuerung, HDR (High Dynamic Range), Freihand-Nachtaufnahme und Bewegungsschärfe – können im iA+-Modus Hintergrund(un)schärfe, Belichtungskorrektur und Weißabgleich vom Benutzer variiert werden.

Die DMC-LX7 ist mit einem neuen 7,5cm/3,0“-LCD-Monitor mit auf 920.000 Bildpunkten verdoppelter Auflösung, automatischer Helligkeitsregelung in elf Stufen und breitem Betrachtungswinkel ausgestattet. So eignet sich der große Monitor zur sicheren Bildkontrolle vor der Aufnahme wie auch zum Betrachten aufgenommener Fotos und Video durch mehrere Personen.
* nur bei Foto

 

Foto der Oberseite der Lumix LX7

 
4. Full-HD-Videos mit 50p im progressiven AVCHD-Format oder 25p im PC-kompatiblen MP4-Format
Die DMC-LX7 nimmt hochauflösende Full-HD-Videos mit 1.920 x 1.080/50p (PAL) im AVCHD-progressive(MPEG-4 /H.264)-Format auf. Die Videoaufzeichnung kann über eine eigene Taste jederzeit direkt gestartet werden. Das AVCHD-progressive-Format zeichnet sich durch die Kompatibilität mit AV-Geräten wie HDTVs und Blu-ray Disc-Playern aus. AVCHD-Videos können nur durch Einsetzen einer SDXC-, SDHC- oder SD-Speicherkarte in das Präsentationsgerät oder direkt aus der Kamera mit Mini-HDMI-Kabel auf einem HDTV-Gerät wiedergegeben werden. Alternativ steht das MP4-Format zur Wahl, wenn die Videos ohne Formatwandlung direkt auf dem PC oder Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablet-PCs angeschaut werden sollen.

iA (Intelligent Auto)- und iA+-Modus sowie die Stufenzoom-Funktion und Power-OIS des Objektivs stehen auch bei Video-Aufnahmen zur Verfügung. Beim Stereoton sorgt Dolby® Digital Stereo Creator für realistischen Sound zu den bewegten Bildern.

Das Stereomikrofon hat eine eigene Zoomgeräusch-Unterdrückung, und eine „Auto Cut“-Funktion blockiert störende Windgeräusche im Hintergrund.

Die DMC-LX7 ist zusätzlich mit einem „Creative Video“-Modus ausgestattet, in dem die Benutzer Verschlusszeit und Blende manuell einstellen und so besondere Motive individuell anpassen können. So lassen sich Verschlusszeit und Blenden. Im MP4-Format sind zudem Highspeed-Videos mit 100B/s (bei 25p) möglich, um schnell bewegte Objektive detailliert verfolgen zu können.

5. Weitere wichtige Details in Stichworten
• RAW- und RAW+JPEG-Aufzeichnung
• Belichtungsreihen für Weißabgleich oder Bildformate
• HDR-Modus
• Panorama-Modus
•  3D-Foto-Modus

6. Vielseitig ausbaufähig
Die LX7 kann je nach individuellen Ansprüchen erweitert werden. Der neue Zubehörschuh nimmt jetzt auch den (von der GX1 bekannten) klappbaren Live-View-Sucher DMW-LVF2 mit 1,44 Millionen Bildpunkten äquivalent, 100%-Bildfeld und einer bemerkenswerten effektiven Vergrößerung von 0,7 auf.

Weitere Zubehörteile runden die individuellen Aufrüstungsmöglichkeiten der LX7 ab:
• Live-View-Sucher DMW-LVF2
• optischer Aufstecksucher (24mm Rahmen): DMW-VF1
• Filteradapter: DMW-FA1
• Schutzfilter: DMW-LMCH37
• Neutral-Graufilter: DMW-LND37
• Polarisationsfilter: DMW-LPLA37
• Ledertasche: DMW-CLX7
• Akku: DMW-BCJ13
• Blitzgeräte: DMW-FL220 (LZ22), FL360 (LZ36); FL500 (LZ50)

Preis und Verfügbarkeit
Die Panasonic Lumix DMC-LX7 wird ab August 2012 für 529,- Euro (UVP) im Handel erhältlich sein.

 
 

Technische Daten Lumix DMC-LX7
Kamera-Typ Digitale HighEnd-Kompaktkamera
Bildsensor 1/1,7“ Hochempfindlichkeits-MOS, 12,7 Megapixel mit Primär-Farbfilter
Pixel effektiv 10,1 Megapixel
Bildformate / Auflösung max. Foto: 4:3: 3648 x 2736 Pixel(10M); 3:2: 3776 x 2520 Pixel (9,5M); 16:9: 3968 x 2232 Pixel (9M); 1:1: 2736 x 2736 Pixel (7,5M) (Bildformate-Belichtungsreihenautomatik). Video AVCHD: 1920 x 1080, 50p, Sensor-Ausgabe: 50 B/s; Video MP4: 1920 x 1080, 25 B/s
Dateiformat / Qualitätsstufen Foto: JPEG (Fein/Standard) (DCF/EXIF 2.3), RAW+fine, RAW+Standard; HD-Video: AVCHD / MP4
Objektiv Leica DC Vario-Summilux 1,4-2,3/4,7-17,7mm (= 24-90mm KB); 11 Linsen in 10 Gruppen (5 asphärische Linsen, 9 asph. Flächen); Zoom 3,8x; Intelligent-Zoom 7,5x; Erweiterter Optischer Zoom max. 4,5(≤7M, 4:3-Format); Digital-Zoom 4x
Bildstabilisierung optischer Bildstabilisator Power-OIS (ein / aus)
Fokussierung Autofokusfunktion: Normal / Makro / Quick AF, kont. AF, MF. Mess-Modi: 23-Feld / 1-Feld (Größe und Position variabel) / AF-Tracking / Gesichtserkennung. Kürzeste Entfernung: 50 cm, Makro / Intelligent-Auto: ab 1 cm (W) / 30 cm (T); Autofokus-Hilfslicht
ISO-Empfindlichkeit Auto / Intelligent-ISO / 80 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800*mit Pixelbündelung
Belichtungszeiten / Blenden 1/4000 -250 s, f/1,4-8,0 (Weitwinkel), f/2,3-8,0 (Tele), ND-Filter (3 Stufen)
Belichtungsmessung variable Mehrfeldmessung / mittenbetont / Spot
Belichtungssteuerung Intelligent-Auto, P, A, S, M, C1, C2, Video, Kreativ-Modi, Motivprogramme; Blendenring für Blendenvorwahl; manuelle Korrektur (±3 EV in 1/3-Stufen), Belichtungsreihen (±3 EV in 1/3-Stufen)
Motivprogramme (Foto) Portrait, Schöne Haut, Landschaft, Panorama, Sport, Nacht-Portrait, Nacht-Landschaft; Freihand-Nachtaufnahme; HDR; Speisen; Baby 1/2, Haustier, Sonnenuntergang, durch Glas; 3D
Kreativ-Modi Expressiv / Retro / High-Key / Low Key / Sepia / Monochrom dynamisch / Dramatisch / High Dynamic / Cross-Entwicklung / Spielzeugkamera /Miniatur-Effekt / nur für FOTO: Weichzeichner / Sternenfilter / Selektivfarbe /Radiale Unschärfe / Sanfte Unschärfe
Weißabgleich / Farben Auto / Tageslicht / Wolken / Schatten / Blitz / Halogen / Weiß 1 / Weiß 2 / Weißabgleichsreihe, 2-Achsen-Feinabstimmung. Farbmodi: Standard / Dynamisch / Natürlich / Monochrom / Landschaft / Portrait / Individuell (Farbe, Helligkeit, Sättigung einstellbar)
Bildanpassungen Kontrast, Schärfe, Farbsättigung, Rauschreduzierung
LCD-Monitor 7,5 cm (3“) LCD, 920.000 Bildpunkte, 3:2-Format, Antireflex-Beschichtung, Bildfeld ca. 100 Prozent, weiter Blickwinkel, automatische Helligkeitsregelung, Power-Modus
Sucher (optional) Elektronischer Live-View-Aufstecksucher (1,44 Mio Pixel äquiv., 90 Grad kippbar); optischer Aufstecksucher mit 24mm-Leuchtrahmen
Anzeigen / Informationen Belichtungsmodi / -einstellungen, Auflösung, Fotoqualität, Videoqualität, AF-Modus/-Feld, Zeit, Blende, ISO, Histogramm, Gitternetz, OIS, Blitz, Auflösung, Batteriekontrolle, Bildzahl, Serienbelichtung, i-Auflösung, i-Kontrast, Motivprogramme, Datum, Uhrzeit, Video-Restzeit, autom. Bildkontrolle nach Aufnahme
Blitz integriert, Reichweite 0,8-8,5 m (Weitwinkel/ISO Auto), 0,3-5,2 m (Tele/ISO Auto), externer System-Blitzschuh. Modi: automatisch / Auto mit Rotaugen-Reduzierung / Blitz an / 1.+2.-Verschluss-Synchronisation, Langzeit-Synchronisation mit Rote-Augen-Reduzierung / Blitz aus
Serienbilder mit AF-S: 11 B/s, max. 12 Bilder, mit AF-Tracking: 5 B/s. Highspeed-Serienmodus: 40 B/s (5M), 60 B/s (2,5M)
Selbstauslöser Vorlaufzeit 2 s/10 s /10 s, 3 Fotos
Datei-Formate Foto: JPEG (Exif 2.3)/DPOF; RAW; Video: AVCHD Lite, QuickTime Motion JPEG
Speicher ca. 70 MB integriert, SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten
Wiedergabe Übersicht (12/30 Bilder), Normal (Zoom max. 16x), Veränderung der Auflösung, Ausschnitt, Ausrichtung, Löschschutz. Löschen (Einzel / Multi / alle / alle außer Favoriten). Dia-Show: alle / Fotos / Videos / Favoriten / Kategorien
Sonstiges Auto-Retusche- / Kreativ-Reutsche-Funktion; automatische Hoch- / Querformat-Erkennung, Mikrofon(Stereo), Lautsprecher, Reisezeit/Weltzeit/Datumsstempel, Titeleingabe, Textstempel, Kopieren, Quick-Menü
Menü-Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Niederländisch, Türkisch, Portugiesisch, Japanisch, Schwedisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch
Direktdruck PictBridge (Einzel, Multi, Favoriten, DPOF)
Anschlüsse mini-HDMI mit Viera-Link, Digital: USB, AV aus (PAL), Netzgeräteanschluss
Energieversorgung Lithium-Akku 3,6V, 1.250 mAh, ca. 330 Fotos (nach CIPA-Standard*), USB-Ladefunktion, Netzgerät 110-240V AC (optional)
Abmessungen 110,5 x 67 x 45,6 mm (BxHxT)
Gewicht ca. 269 g (netto), ca. 298 g (mit SD-Karte und Akku)
Farbe Schwarz
Zubehör mitgeliefert Lithium-Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Tragegurt, Objektivdeckel mit Schlaufe, Blitzschuhabdeckung, DVD-ROM
Software mitgeliefert PHOTOfunSTUDIO Studio 8.3 Premium Edition; SILKYPIX Developer Studio, Adobe Reader

 
Stand: Juli 2012. Änderungen und Irrtum vorbehalten.
 
 
(mts)
 

Anzeige: