Foto der Sony RX100Mit der DSC-RX100 (649 Euro) stellt Sony eine Kompakt­kamera mit vergleichs­weise großem 20-Megapixel-CMOS-Sensor und Vario-Sonnar 1,8–4,9/28–100 mm (entspr. Kleinbild) vor. Die ambitio­nierte Kamera soll Ende Juli 2012 auf den Markt kommen:

Foto der Sony RX100

Der Sensor der RX100 misst 8,8 x 13,2 mm und enstpricht damit der Sensorgröße des Nikon-1-Systems. Er ist deutlich größer als die üblicher­weise in Kompakt­ka­meras benutzten Sensoren – deren größte Sensoren maßen bislang ca. 7x9 mm. Der Sensor der Sony RX100 hat rund die doppelte Fläche, und gegenüber den bislang von Sony in Kompakt­ka­meras verwen­deten Sensoren ist er gar viermal so groß. Mehr Sensor­fläche bedeutet, dass entweder mehr Pixel drauf­ge­packt werden können oder dass das einzelne Pixel größer und damit rausch­ärmer ist, oder beides. Sony hat sich offen­sichtlich für mehr Pixel entschieden: 20 Megapixel, das ist derzeit der Rekord für eine Kompakt­kamera.

Was die RX100 leisten kann, zeigt u.a. Sony Japan. Dort finden sich Beispielaufnahmen. Und Focus Numérique hat ISO-Vergleiche mit der Nikon 1 V1 und der Panasonic Lumix LX5 gemacht: Gestion du bruit électronique.

Hier die Meldung von Sony zum Thema:

Großer Sensor für beste Bildqua­lität: die neue Cyber-shot RX100 Kamera von Sony

Man nehme einen viermal größeren Bildsensor, ein extrem licht­starkes Objektiv und neuste Prozes­sor­tech­no­logie – fertig ist die neue Kamera von Sony. Sie ermög­licht Aufnahmen mit 20,2 Megapixel in einer für die Cyber-shot Familie noch nie dagewe­senen Bildqua­lität und verfügt über intel­li­gente Einstell­mög­lich­keiten, die Fans von Kompakt­ka­meras bislang vergeblich gesucht haben.

Je größer der Sensor, desto besser die Bildqua­lität. Zugegeben, es gibt weitere wichtige Faktoren, die das Potenzial einer Kamera in punkto Bildqua­lität beein­flussen. Der wichtigste ist aber zweifellos die Fähigkeit des Sensors, einfal­lendes Licht mit Hilfe des Prozessors in detail­reiche, hochauf­lö­sende Bilder zu wandeln. Und hier gilt: Je größer, desto besser. Gut also, dass Sony seinem neuen Cyber-shot Vertreter einen extra großen Sensor spendiert und ein hochwer­tiges Carl Zeiss Objektiv zur Seite gestellt hat. Daher verbindet die neue RX100 das Beste aus verschie­denen Welten: Sie vereint die Kompaktheit einer Cyber-shot Kamera mit wichtigen Eigen­schaften einer Spiegel­reflex- und System­kamera. Sie ist die ideale Quali­täts­kamera für ambitio­nierte Hobby­fo­to­grafen, die leichte Zweit­kamera für Profis oder eine gute Wahl für alle, die nicht nur knipsen, sondern auch kreativ fotogra­fieren möchten.
 

Innenansicht der Sony RX100

 

Foto vom Sensor der Sony RX100

Innovation: der erste 1.0-type Exmor CMOS Bildsensor
Im Inneren der RX100 feiert der weltweit erste 1.0-type Exmor CMOS Bildsensor sein Debüt. Er bietet eine Auflösung von effektiv 20,2 Megapixel und ist rund viermal größer als die in anderen Kompakt­ka­meras von Sony verbauten Sensoren. Entspre­chend mehr Platz für Details steht der Kamera für Aufnahmen zur Verfügung. Somit gelingen der RX100 hervor­ra­gende und detail­reiche Fotos wie Videos – selbst wenn schlechte Licht­ver­hält­nisse herrschen. Bilder können auf Wunsch auch im RAW-Format aufge­nommen werden.

Mehr Licht: neu entwi­ckeltes Objektiv
Damit so viel Licht überhaupt in das Innere der Kamera gelangen kann, bedarf es eines beson­deren Objektivs. Deshalb führt die RX100 als zweite große Innovation ein neues licht­starkes Carl Zeisss Vario-Sonnar T* Objektiv mit der größten Blenden­öffnung von 1,8 und einem 3,6-fachen optischen Zoom ein. Dies gestattet Aufnahmen bei geringer Helligkeit mit einer Licht­emp­find­lichkeit von bis zu ISO 25.600.

Foto der Rückseite der Sony RX100

Wie das Objektiv einer Spiegel­re­flex­kamera setzt es sich aus sieben Objek­tiv­gruppen-Elementen zusammen und ermög­licht wunderbare Bokeh-Effekte – mit messer­scharf abgebil­deten Motiven vor extrem unscharfem Hinter­grund. Das so genannte AA-Objektiv (Advanced-Asphe­rical) verfügt zudem über extrem dünne Linsen. Nur deshalb findet es im kompakten Gehäuse der RX100 Platz. Es ist aus Aluminium gefertigt und verleiht der Kamera ein hochwer­tiges, nahezu luxuriöses Aussehen.

Zur großen Leistungs­fä­higkeit der kompakten RX100 zählt zudem ihre Schnel­ligkeit. Der BIONZ Bildpro­zessor macht es möglich. Er hat Leistungs­re­serven für zehn Aufnahmen pro Sekunde bei voller Auflösung. Der Autofokus stellt sich dabei innerhalb eines Wimpern­schlags von 0,13 Sekunden scharf. Im Dunkeln erledigt er seine Arbeit in 0,23 Sekunden.

Innovative Neuerungen erleichtern die Handhabung
Damit nicht nur der Kamera, sondern auch dem Fotografen nichts entgeht, verfügt die RX100 über einen großzü­gigen LCD-Monitor mit einem Durch­messer von 7,5 Zenti­metern (3 Zoll). Besonders hell ist er, weil neben den drei üblichen RGB-Subpixeln ein viertes weißes hinzu­kommt. Das ist besonders hilfreich, wenn das Sonnen­licht beim Fotogra­fieren direkt auf die Kamera fällt. Die hohe Auflösung des Monitors von 1.228.800 Pixel trägt ebenfalls zur detail­reichen Wiedergabe des Motivs bei.

Für Qualität stehen ebenso die vielen manuelle Einstell­op­tionen. Wie bei einer Spiegel­re­flex­kamera geben sie nicht nur Profis, sondern auch ambitio­nierten Hobby­fo­to­grafen die Gelegenheit, alle Details einer Aufnahme ihren Vorstel­lungen anzupassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Foto oder ein Video handelt. Videos filmt die RX100 übrigens in Full HD Auflösung mit 50 Vollbildern und im AVCHD Format.

Dank eines neuen Einstellrads am Objektiv gehen manuelle Bildkor­rek­turen besonders leicht von der Hand. Der drehbare Ring ermög­licht die bequeme Auswahl von Belichtung, Zoom, Bildef­fekten und anderen Features. Der Funkti­ons­knopf „FN“ auf der Rückseite der Kamera ist zudem frei program­mierbar. So sind alle wichtigen Einstell­mög­lich­keiten sofort erreichbar.

Foto der Oberseite der Sony RX100

Ebenfalls so wie bei einer Spiegel­re­flex­kamera kann der Nutzer bei der RX100 zwischen dem automa­ti­schen und manuellen Fokus umschalten. Letzterer wird von der Funktion MF-Assist unter­stützt, die das Motiv auf dem Display vergrößert und somit die Scharf­stellung verein­facht. Spezielle Bildbe­reiche, auf die die Kamera scharf gestellt werden soll, können so hervor­ge­hoben werden.

Profi­wissen und Kreati­v­e­f­fekte eingebaut
Dem Komfort sind auch die zahlreichen Automa­tik­funk­tionen verpflichtet. Neu ist die Auto Portrait Framing Funktion, mit der dem Nutzer profes­sionell anmutende Porträt­auf­nahmen gelingen. Hierbei identi­fi­ziert die Gesichts­er­kennung der Kamera Personen im Motiv und rückt sie automa­tisch so ins Bild, wie dies ein profes­sio­neller Porträt­fo­tograf täte.

Insgesamt 13 Bildef­fekte eröffnen dem Nutzer viele Gestal­tungs­op­tionen. Zu den Bildef­fektmodi zählen unter anderem Funktionen wie Spiel­zeug­kamera, Teilfarb­filter, Pop-Art-Effekt, HDR-Gemälde, Minia­tur­effekt, Illus­tration oder Wasser­farben. Die meisten Effekte lassen sich bereits vor der Aufnahme auf dem Monitor beurteilen.

Maßge­schnei­dertes Zubehör
Auch beim Zubehör macht die RX100 mit Innova­tionen auf sich aufmerksam. Den kompakten Maßen angepasst wurde der neu entwi­ckelte Akku NP-BX1. Er ist dünn, leicht und leistungs­stark. Einmal voll geladen, hat die Batterie Kraft für 330 Fotos oder 80 Minuten Video­auf­nahme.

Ebenfalls speziell für die RX100 entwarf Sony die Trage­tasche LCJ-RXA, die durch ihren attrak­tiven Leder-Look ins Auge fällt.

Unver­bind­liche Preis­emp­feh­lungen und Verfüg­barkeit
Cyber-shot DSC-RX100 von Sony: 649,00 Euro
Verfüg­barkeit: ab Ende Juli 2012

Kamera Tasche LCJ-RXA von Sony: 85,00 Euro
Kamera Akku NP-BX1 von Sony: 50,00 Euro
LCD Schutz PCK-LM12 von Sony: 12,00 Euro
Verfüg­barkeit: ab Mitte Juli 2012
 
 

Technische Daten DSC-RX100
Bildsensor 1.0-Typ (13,2 x 8,8 mm), Exmor-CMOS-Sensor, Seiten­ver­hältnis 3:2
Bildpro­zessor BIONZ
Effektive Pixel­anzahl ca. 20,2 Megapixel; ca. 20,9 Megapixel (Gesamt­pi­xel­anzahl)
Auflösung 5472x3648 max.; 5472x3080, 4864x3648, 3888x2592, 3648x3648, 3648x2736, 2736x1824, 2592x1944, 2592x1944
Objektiv Carl Zeiss Vario-Sonnar T*, mit 7 Elementen in 6 Gruppen (4 asphä­rische Elemente inkl. Advanced-Asphe­rical-Linsen); F1,8 (Weit) – 4,9 (Tele); Brenn­weite = 10,4–37,1 mm; auf 35 mm Kleinbild umgerechnet (Foto 3:2) = 28–100 mm
Zoom Optisch: 3,6x; Klarbild-Zoom 7,2x
LCD-Monitor 7,5 cm (3,0 Zoll) (4:3) / 1.229.000 Pixel / Xtra Fine / TruBlack / TFT LCD
Bildsta­bi­li­sator (Foto) Optischer Bildsta­bi­li­sator “SteadyShot”; (Video) Optischer Bildstabilisator“SteadyShot“ mit Aktiv Modus
Fokusmodi Einzelbild-AF (AF-S) / Nachführ AF (AF-C) / Direkt Man. Fok. (DMF) / Manueller Fokus
AF-Feld Multi (25 Punkte) / Mitte / Flexible Spot / Flexible Spot (Nachführ-AF) / Flexible Spot (Gesichts­ver­folgung) Digital Zoom: ca. 4x (Foto / Video)
ISO Empfind­lichkeit (Foto) Auto (ISO 125‑6400, Begrenzung nach oben/unten variabel), 125 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 (erwei­terbar auf ISO 80/100) Multi Frame NR: Auto (ISO 125–25600) äquivalent, 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400 / 12800 / 25600 äquivalent. NB: ISO 12800 und höhere Empfind­lich­keiten werden durch Multi­frame Rauschmi­ni­mierung und “By Pixel Super Resolution” Techno­logie erreicht.
Belich­tungs­mes­s­cha­rak­te­ristik Mehrfeld, mitten­betont integral, Spot
Belich­tungs­kor­rektur +/- 3 EV (1/3-Stufen)
Verschluss­zeiten 1/2000 s – 30 s
Blitz intern, Aufklapp­blitz
Serien­bild­funktion Serien­auf­nahme: ca. 10 Bilder/Sek Bildfol­ge­zeit­prio­rität: 2,5 Bilder/Sek (AF-S)
Aufnah­memodi Überlegene Automatik, Intel­li­gente Automatik, Programm­au­to­matik, Zeitprio­rität, Blenden­prio­rität, Manuelle Belichtung, Szenenwahl, Film, Schwenk­pan­orama
Bildef­fekte Spiel­zeug­kamera, Pop-Farbe, Tontrennung (Farbe, S/W), Retro Foto, Soft High-Key, Teilfarbe, Hochkon­trast – Monochrom, Weich­zeichnung, HDR Gemälde, Sattes Monochrom, Miniatur, Wasser­farbe, Illus­tration
Weitere Aufnah­me­funk­tionen Gesichts­er­kennung, Gesichts­re­gis­trierung, Lächel­er­kennung, Dual Rec, Gitter­linie, Digitale Wasser­waage, MR (Speicher­abruf), Belich­tungs­reihe, Weißab­gleich­reihe, Peaking-Funktion (Kanten­an­hebung bei MF), MF Assist, Auto Portrait Framing, Fotoge­stal­tungs­modus, Aufnah­me­tipps
Datei­formate RAW (ARW2.3); RAW+JPEG; JPEG
Video­format MPEG-4; AVCHD: 28M PS (1920x1080, 50p) / 24M FX (1920x1080, 50i ) / 17M FH (1920x1080, 50i); MP4: 12M (1440x1080, 25 B/s) / 3M VGA (640x480 25 B/s)
Speicher­karten SD, SDHC, SDXC, Memory Stick Duo, Pro Duo, Pro-HG Duo
Akku Li-Ion-Akku NP-BX1
Akkuleistung (Foto) ca. 330 / ca. 165 Min. (CIPA Standard); (Video) ca. 80 min. (AVCHD, MP4, bei Aufnahmen mit Standard­ein­stel­lungen)
Gehäuse Aluminium
Abmes­sungen (BxHxT) Ca. 101,6 x 58,1 x 35,9 mm (CIPA konform)
Gewicht Ca. 213 g (Gehäuse) Ca. 240 g (inkl. Batterie und Memory Stick Duo)
Mitge­lie­fertes Zubehör Akku NP-BX1, Netzteil AC-UD10, Mikro-USB-Kabel, Handge­lenk­schlaufe, Tragegurt, Bedie­nungs­an­leitung

 
(thoMas)
 

Nachtrag (6.6.2012; 10:15 Uhr): Technische Daten ergänzt.