Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève6 aus 2586 – Die nach Meinung der Jury sechs besten Schweizer Presse­fotos des Jahres 2011:

… wobei der Vergleich mit den dpa-Bildern des Jahres 2011 nicht uninter­essant ist. Beide zeigen große Momente, nutzen aber eine ganz andere Bildsprache. Ereignis-zentriert da, menschen-zentriert hier.

Hier die Medien­mit­teilung des Landes­mu­seums Zürich:

Die besten Presse­fotos aus dem Jahr 2011

Von 05. Mai bis 15. Juli 2012 zeigt das Landes­museum Zürich mit «Swiss Press Photo 12» die besten Presse­bilder des Jahres 2011. Zudem stellt es Fotografien von Robert Frank aus, der mit dem diesjäh­rigen Ehren­preis «Swiss Press Photo Life Time Achie­vement Award» ausge­zeichnet wurde.

Seit zehn Jahren werden die besten Fotografien des jährlichen Presse­fo­to­grafie-Wettbe­werbs von Swiss Press Photo im Landes­museum Zürich präsen­tiert. 40 Fotogra­finnen und 173 Fotografen haben dieses Jahr am Wettbewerb für das beste Schweizer Pressebild des Jahres 2011 teilge­nommen. Eine inter­na­tionale Jury wählte die Gewinner aus 2586 Bildern aus – die Fondation Reinhardt von Graffenried vergab die Preise.

 

Foto: Mark Henley, SwissInfo, L’Hebdo

Sieger­serie: «Aktua­lität»
Foto: Mark Henley, SwissInfo, L’Hebdo
«Bank on us»
Es heißt, dass ein Drittel des weltweiten Vermögens auf den Konten der Schweizer Banken liegt. Als Gründe gelten die politische Stabi­lität der Schweiz und das Bankge­heimnis, welches die Steuer­flucht begünstigt. Das Zentrum des Finanz­platzes liegt am Zürcher Parade­platz (1+2), wo die UBS (GV am 28.4.11 in Basel, 3+4) und die CS das Gold und die Geheim­nisse verwahren. Das von den USA und der EU scharf kriti­sierte Bankge­heimnis wird wohl bald nicht mehr existieren.

 
 
Foto: Olivier Vogelsang , La Tribune de Genève

Sieger­serie «Alltag und Umwelt»
Foto: Olivier Vogelsang , La Tribune de Genève
«Bain de minuit»
Mitter­nachtsbad. Jeweils am Abend vergnügen sich in Genf am See, an den Stränden und in privaten Schwimm­bädern Jung und Alt, in Badehose oder auch ohne, allein oder zu mehreren. Die Bildserie entstand im Juli und im August 2011.
 
 
Foto: Adrian Moser, Tages-Anzeiger

Siegerbild «Porträt»
Foto: Adrian Moser, Tages-Anzeiger
«Simonetta Sommaruga»
Simonetta Sommaruga steht seit November 2010 dem Justiz- und Polizei­de­par­tement vor. Die Sozial­de­mo­kratin steht vor schwie­rigen Aufgaben, so hat sie zum Beispiel das Asyl-Dossier zu betreuen.
 
 
Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève

Sieger­serie «Sport»
Foto: Georges Cabrera, La Tribune de Genève
«Combats»
Über 3000 Zuschauer kamen zur ersten «Impact Night» im November 2011 nach Genf. Kampf­sport­arten wie Boxen, Kyokus­hinkai Karate und wie hier das Kickboxen kamen zu Ehren.
 
 
Foto: Simon Tanner, Tages-Anzeiger

Sieger­serie «Kunst und Kultur»
Foto: Simon Tanner, Tages-Anzeiger
«Silves­ter­ch­läuse»
Seit zweihundert Jahren feiern die Bewohner von Urnäsch (AR) zweimal Silvester. Am 31.12. und am 13.1. gehen die ausschließlich männlichen Silves­ter­ch­läuse jodelnd von Haus zu Haus. Ihre aufwen­digen Kostüme werden monatelang geschneidert und unter­scheiden sich in «Wüeschti», «Schöwüeschti» und «Schöni». Dieser Brauch zieht Touristen aus aller Welt an, bleibt aber für die Einhei­mi­schen bestimmt.

 
 
Foto: Olivier Vogelsang, Tribune de Genève

Sieger­serie «Ausland»
Foto: Olivier Vogelsang, Tribune de Genève
«Tripoli libérée»
Anfang 2011 gilt Gaddafi als der amtsäl­teste Diktator der arabi­schen Welt. Der libysche Revolu­ti­ons­führer hat sich 1969 an die Macht geputscht. Das Volk verlangt Freiheit und Demokratie. Angesichts der blutigen Repres­sionen Mitte Februar verwandelt sich der fried­liche Protest in eine bewaffnete Revolte, die von der inter­na­tio­nalen Koalition unter­stützt wird. Ende August fallen Tripolis und auch Gaddafi. Anschließend werden die luxuriösen Villen des Dikta­to­ren­clans geplündert.

 
Mark Henley gewinnt den diesjäh­rigen Haupt­preis mit seinem kriti­schen Blick auf die Schweizer Banken in der Kategorie «Aktua­lität». Die Preis­träger der anderen Kategorien sind: «Porträt»: Adrian Moser, «Sport»: Georges Cabrera, «Kunst und Kultur»: Simon Tanner, «Alltag und Umwelt» und «Ausland»: Olivier Vogelsang. Robert Frank erhält 2012 den «Swiss Press Photo Life Time Achie­vement Award». Bekannt wurde der 1924 in Zürich geborene Frank durch seine Arbeit «The Amercians» Ende der 50er Jahre. Die Ausstellung «Swiss Press Photo 12» im Landes­museum zeigt die besten Presse­bilder und Fotografien von Robert Frank.

Nach Zürich ist die Ausstellung von 07. Dezember 2012 bis 24. Februar 2013 im Château de Prangins zu sehen.
 
 
Ausstellung:
Swiss Press Photo 12
5. Mai bis 15. Juli 2012

Schwei­ze­ri­sches Natio­nal­museum
Landesmuseum Zürich
Museum­strasse 2
8021 Zürich

Öffnungs­zeiten: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr; Do 10.00 – 19.00; Feiertage geöffnet

Publi­kation:
Jahrbuch «Swiss Press Photo 2012»
Deutsch, Franzö­sisch, Italie­nisch und Englisch
Benteli-Verlag
ISBN 978–3-7165–1727-7
CHF 25.–

Erhältlich im Museumsshop, an größeren Kiosken und im Buchhandel.
 

(thoMas)