Foto 15er Distagon an Canon 5DMkIIMit einer Kürzung des Spiegels beseitigt der Hamburger Feinme­cha­niker Marek Wiese das Kolli­si­ons­risiko im Spiegel­kasten der Canon EOS 5D – auf dass sich Super­weit­winkel von Leica und Zeiss (Contax) adaptieren lassen:

Die Nutzung von manuellen Festbrenn­weiten an Canon-DSLR-Kameras ist grund­sätzlich kein Hexenwerk. Es gibt mecha­nische Adapter in unter­schied­licher Qualität. Der spanische Anbieter Leitax bietet zudem Tausch­ba­jo­nette, die meist problemlos das Origi­nal­ba­jonett ersetzen und den Anschluss auf Canon-Bajonett umrüsten können.

Allein die Adaptierung manueller Super­weit­win­kel­ob­jektive von Leica oder Zeiss wurde bisher durch den Platz­bedarf des Schwing­spiegels behindert. Die Fassung der hinteren Linsen geriet zumindest bei einer Fokus­sierung auf Unendlich in den Spiegelweg. Anstelle nun zu versuchen, die rückwärtige Fassung jedes einzelnen Objek­tives zu kürzen, kappt Marek Wiese den Schwing­spiegel der Canon 5D.
 

Foto
 
 
Foto 18er Distagon an Canon 5DMkII

 
Wenn man Leica-Objektive verwenden möchte, müssen der Spiegel und die Spiegel­hal­terung gerade und waage­recht um etwa 2 mm gefräst werden, was in etwa 9 Stunden Arbeit reali­sierbar ist. Bei Zeiss-Objek­tiven aus dem Contax-Sortiment muss der Spiegel abgerundet werden.

Mit dieser Modifi­kation, welche die Funktion der Kamera nicht beein­träch­tigen und sich nur durch eine leichte Vignet­tierung im Sucher bemerkbar machen soll, lassen sich jetzt auch die legen­dären Super­weit­winkel und Fisheye-Objektive von Zeiss bzw. Leitz / Leica an einer Canon EOS 5D benutzen. Kosten­punkt als Einzel­an­fer­tigung rund 630 Euro, Anfragen an M. Richard Wiese Fototechnik.

(CJ)