In neuer Version v7.2.2 unter­stützt die Fotoent­wick­lungs- und -korrek­tur­software DxO Optics Pro (Mac und Windows) nun auch Nikons D4, sowie die Olympus-Modelle XZ-1 und Pen E-P1:

DxO Optics Pro v7.2.2 für Mac und Windows unter­stützt jetzt sowohl die neue Nikon D4, als auch die XZ-1 und Pen E-P1 von Olympus; hinzu­ge­kommen sind zudem rund 500 neue Kamera-Objektiv-Kombi­na­tionen (DxO-Module), womit laut DxO Labs die Marke von 6.000 verfüg­baren Modulen überschritten wurde. In der Summe unter­stützt DxO Optics Pro v7.2.2 damit Kameras von Canon, Fuji, Nikon, Olympus, Pentax, Panasonic, Samsung sowie Sony und Objektive von Canon, Minolta, Nikon, Olympus, Panasonic, Pentax, Samyang, Sigma, Tamron, Tokina und Zeiss.

Das Update ist für alle Anwender der Version DxO Optics Pro 7 kostenlos, ebenso für alle Fotografen, die nach dem 1. September 2011 eine Lizenz von DxO Optics Pro 6 erworben haben.

Die Standard- und Elite-Editionen von DxO Optics Pro für Mac und Windows gibt es im Onlineshop von DxO Labs und im Fotof­ach­handel zu den folgenden Preisen:
• DxO Optics Pro 7 Edition Standard: 149€
• DxO Optics Pro 7 Edition Elite: 299 €
(jeweils unver­bind­liche Preis­emp­fehlung, inklusive Mwst)

Eine einen Monat lang voll funkti­ons­fähige Demoversion DxO Optics Pro v7.2.2 steht zum Download bereit: Demoversionen von DxO Optics Pro und DxO FilmPack.

(thoMas)