In neuer Ver­sion v7.2.2 unter­stützt die Foto­ent­wick­lungs- und –kor­rek­tur­soft­ware DxO Optics Pro (Mac und Win­dows) nun auch Nikons D4, sowie die Olym­pus-Modelle XZ-1 und Pen E-P1:

DxO Optics Pro v7.2.2 für Mac und Win­dows unter­stützt jetzt sowohl die neue Nikon D4, als auch die XZ-1 und Pen E-P1 von Olym­pus; hin­zu­ge­kom­men sind zudem rund 500 neue Kamera-Objek­tiv-Kom­bi­na­tio­nen (DxO-Module), womit laut DxO Labs die Marke von 6.000 ver­füg­ba­ren Modu­len über­schrit­ten wurde. In der Summe unter­stützt DxO Optics Pro v7.2.2 damit Kame­ras von Canon, Fuji, Nikon, Olym­pus, Pentax, Pana­so­nic, Samsung sowie Sony und Objek­tive von Canon, Minolta, Nikon, Olym­pus, Pana­so­nic, Pentax, Samyang, Sigma, Tamron, Tokina und Zeiss.

Das Update ist für alle Anwen­der der Ver­sion DxO Optics Pro 7 kos­ten­los, ebenso für alle Foto­gra­fen, die nach dem 1. Sep­tem­ber 2011 eine Lizenz von DxO Optics Pro 6 erwor­ben haben.

Die Stan­dard- und Elite-Edi­tio­nen von DxO Optics Pro für Mac und Win­dows gibt es im Online­shop von DxO Labs und im Foto­f­ach­han­del zu den fol­gen­den Prei­sen:
• DxO Optics Pro 7 Edi­tion Stan­dard: 149€
• DxO Optics Pro 7 Edi­tion Elite: 299 €
(jeweils unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung, inklu­sive Mwst)

Eine einen Monat lang voll funk­ti­ons­fä­hige Demo­ver­sion DxO Optics Pro v7.2.2 steht zum Down­load bereit: Demoversionen von DxO Optics Pro und DxO FilmPack.

(thoMas)