Das dritte Geschäfts­quar­tal 2011 bringt Sony einen erneu­ten Quar­tals­ver­lust und einen Umsatz­ein­bruch von über 17 %. Der bis­he­rige CEO Howard Strin­ger, seines Zei­chens erster Aus­län­der auf dem Chef­pos­ten eines japa­ni­schen Unter­neh­mens, muss seinen Stuhl zum 1. April 2012 räumen:

Der japa­ni­sche Sony-Kon­zern schließt das dritte Geschäfts­quar­tal 2011 (Okto­ber bis Dezem­ber) mit einem ope­ra­ti­ven Ver­lust in Höhe von 91,7 Mrd. Yen (ca. 915 Mio. €) ab. Der Umsatz ist um 17,4 % rück­läu­fig: Financial Information – Sony Group.

Vor allem der Geschäfts­be­reich Con­su­mer, Pro­ducts & Ser­vices, der u.a. die Digi­tal­ka­me­ras ent­hält, schwä­chelt mit einem Umsatz­ein­bruch von über 24 % im drit­ten Quar­tal. Anstelle eines Quar­tals­ge­winns muss die Sparte einen Ver­lust von 85,7 Mrd. Yen (ca. 855 Mio. €) aus­wei­sen. Vor allem die Thai­land-Flut sieht Sony als Begrün­dung für diese Geschäfts­ent­wick­lung. Infolge der Pro­duk­ti­ons­aus­fälle kann Sony im drit­ten Geschäfts­quar­tal nur 6,1 Mio. Digi­tal­ka­me­ras abset­zen. Das Jah­res­ab­satz­ziel wird dem­entspre­chend auf 21 Mio. Kame­ras nach unten hin kor­ri­giert.

Der bis­he­rige CEO Howard Strin­ger muss seinen Chef­ses­sel zum 1. April 2012 an den japa­ni­schen Mana­ger Kazuo Hirai, der bis­lang dem Unter­hal­tungs­elek­tro­nik-Geschäfts­be­reich vor­stand, abtre­ten. Strin­ger bleibt aber Sony im Ver­wal­tungs­rat erhal­ten (Sony names Kazuo Hirai as President and CEO; Sir Howard Stringer to become Chairman of the Board of Director).

(agün)
 
 

Zeit­raum Umsatz Digi­tal Ima­ging*
in Mrd. Yen
Ope­ra­ti­ver Gewinn CPS
in Mrd. Yen
Siehe auch:
1. Quar­tal (April-Juni 2008) 275,6 36,1 Sony muss Gewinneinbruch von 47 % verkraften
2. Quar­tal (Juli-Sept. 2008) 253,1 67,0 Sony mit dramatischem Gewinnrückgang
3. Quar­tal (Okt.-Dez. 2008) 208,4 –19,8  
4. Quar­tal (Jan.-März 2009) 126,7 –205,0 Sony: Erster Jahresverlust seit 14 Jahren
Geschäfts­jahr 2008 863,8 –115,08**  
1. Quar­tal (April-Juni 2009) 184,8 –8,9 Der Yen ist schuld an Sonys Verlusten
2. Quar­tal (Juli-Sept. 2009) 170,3 6,5 Sony macht Miese; Digitalkamera-Absatz bleibt konstant
3. Quar­tal (Okt.-Dez. 2009) 188,4 50,8 Sony schreibt wieder schwarze Zahlen
4. Quar­tal (Jan.-März 2010) 135,7 –101,6 Sony verkauft 21 Millionen Digitalkameras
Geschäfts­jahr 2009 679,2 –53,2**  
1. Quar­tal (April-Juni 2010) 172,2 28,5** Sony - Back in Black
2. Quar­tal (Juli-Sept. 2010) 162,5 1,0** Sony: Weniger Geld mit mehr Kameras
3. Quar­tal (Okt.-Dez. 2010) 188,5 63,5** Sony will mehr Kameras verkaufen
4. Quar­tal (Jan.-März 2011) 119,4 –82,2** Sony: Schwaches viertes Geschäftsquartal ohne Michael Jackson
Geschäfts­jahr 2010 642,6 3,9**  
1. Quar­tal (April-Juni 2011) 131,05 1,7 Sony: Schwieriges TV-Geschäft, gutes Digitalkamera-Geschäft
2. Quar­tal (Juli-Sept. 2011) 142,8 –34,6 Sony geht baden
3. Quar­tal (Okt.-Dez. 2011) 120,2 –85,7  

 
* Digi­tal Ima­ging ist Bestand­teil des Berei­ches Con­su­mer Pro­ducts & Ser­vices (CPS). Der Umsatz wird für Digi­tal Ima­ging auch allein aus­ge­wie­sen, der ope­ra­tive Gewinn / Ver­lust nur für CPS.
** Sony hat den ope­ra­ti­ven Gewinn dieses Geschäfts­jah­res nach­träg­lich revi­diert.
 
 
Siehe auch: Geschäftsberichte lesen und verstehen