Foto der X-Pro1 von FujifilmMit der X-Pro1 steigt Fujifilm wieder ins Systemkamerasegment ein und stellt heute die erste spiegellose Systemkamera des Hauses vor, die mit einigen neuen Ansätzen aufwartet, und die schon in ein paar Wochen zu kaufen sein soll:

Nachdem Fujifilm in den vergangenen Jahren einige digitale Spiegelreflexkameras auf Basis von Nikon-Gehäusen im Programm hatte, deren letzte, die FinePix S5 Pro (auf Basis der Nikon D200) allerdings bereits vor fünf Jahren im Januar 2007 vorgestellt worden war, wonach dieses Segment bei Fujifilm in sanfter Ruhe entschlief, stellen die Japaner heute mit der X-Pro1 ein ganz neues, eigenes und eigenständiges Spiegellos-System vor.
 

Foto der X-Pro1 von Fujifilm

 
Im Oktober 2011 hatte Fujifilm ja bereits verlauten lassen, dass man ein spiegelloses Kamerasystem entwickele („.. die klare Zielsetzung bei der Entwicklung der Objektive, des Sensors und der Prozessor-Technologie ist es, die höchste Bildqualität zu erreichen.“). Die heutige Vorstellung der X-Pro1 ist mithin keine allzu große Überraschung. Überraschend allerdings ist, dass die Kamera bereits im März 2012 lieferbar sein soll.

Die wichtigsten Eckdaten zur X-Pro1:

Abb. Farbmosaik bei der X-Pro1 von Fujifilm

  • Bildsensor: 15,6 x 23,6 mm (APS-C), X-Trans CMOS mit Primärfarbenfilter, 16,3 Megapixel, 4896x3264 Pixel; neuartige Farbfilteranordnung im 6x6-Raster vor den Pixeln – damit sollen Moiré und Falschfarben zuverlässiger vermieden werden; auf einen Antialiasing-Filter verzichtet die X-Pro1 deshalb, „superlative“ Bildqualität soll das Ergebnis sein
  • Bajonett: Fujfilm-X-Bajonett
  • Speichermedien: SD, SDHC SDXC (UHS-I)
  • Aufzeichnungsformate: JPEG,  RAW (RAF), RAW+JPEG; Film: H.264 mit Stereoton
  • Optischer Hybridsucher: kombiniert einen optischen und einen elektronischen Sucher, wahlweise nutzbar, wobei auch elektronische Informationen in den optischen Sucher eingeblendet werden können; Zoom und Parallaxenausgleich
  • Zunächst drei Festbrennweiten: 2/18 mm (KB ≈ 27 mm), 1,4/35 mm (KB ≈ 53 mm) und 2,4/60 mm (KB ≈ 90 mm)

 

Foto der Rückseite der X-Pro1 von Fujifilm

Foto der Oberseite der X-Pro1 von Fujifilm

 
Das Konzept scheint mir durchaus schlüssig. Eine spiegellose Systemkamera, die einiges an Bildqualität verspricht und zu der es zwar erstmal nur drei, dafür aber feine Festbrennweiten gibt, die zudem recht lichtstark sind: 2/18 mm (KB ≈ 27 mm), 1,4/35 mm (KB ≈ 53 mm) und 2,4/60 mm (KB ≈ 90 mm). Damit peilt die X-Pro1 nicht unbedingt den Massenmarkt an, wohl aber den ambitionierten Fotografen. Bei einem Preis vom – vermutlich – um die 1.700 Euro fürs Gehäuse und jeweils um die 600 Euro für die Fujinon-Objektive ist sie nicht ganz billig, aber doch – mindestens auf dem Papier – eine interessante Kamera für bild-gestaltende Fotografen mit einer Vorliebe für lichtstarke Festbrennweiten und hohe Bildqualität.
 
 
Hier die Meldung von Fujiflm:

Foto der X-Pro1

Für höchste Ansprüche – Die Systemkamera FUJIFILM X-Pro1

Die neue Systemkamera FUJIFILM X-Pro1 bietet Fototechnologie in Perfektion und eine Bildqualität der Spitzenklasse: 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS SensorTM, X-Bajonett, Multi-Hybrid-Optischer-Sucher sowie drei lichtstarke Wechselobjektive mit Festbrennweiten.

Kleve, 09. Januar 2012 – Die neue Systemkamera FUJIFILM X-Pro1 bietet Profi- und ambitionierten Amateur-Fotografen exquisite Fototechnologie in Perfektion. Bereits seit der Vorankündigung im vergangenen Herbst, als FUJIFILM den Einstieg in den Markt für Kamerasysteme mit Wechselobjektiven bekannt gab, haben Fotoenthusiasten mit wachsender Spannung auf die genauen Details der neuen Systemkamera gewartet. Das Warten hat sich gelohnt!

Die FUJIFILM X-Pro1 ist gespickt mit technologischen Innovationen und bietet eine Ausstattung, die ihres gleichen sucht: 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS SensorTM, EXR Prozessor Pro, X-Bajonett, Multi-Hybrid-Optischer-Sucher, Full HD-Video (1080p), Filmsimulationsmodi sowie drei lichtstarke Wechselobjektive mit Festbrennweiten. Das ist Kameratechnik auf Top-Niveau und für höchste Ansprüche.

Bildqualität der Spitzenklasse – APS-C X-Trans CMOS SensorTM
In der FUJIFILM X-Pro1 kommt zum ersten Mal der neu entwickelte APS-C X-Trans CMOS SensorTM mit einer Auflösung von 16,3 Megapixeln zum Einsatz. Dank seiner speziellen Struktur verspricht der neue Sensor eine Auflösung, die sich auf dem Niveau eines Vollformatsensors bewegt.

Die neue Farbfilter-Anordnung des APS-C X-Trans CMOS SensorsTM sorgt dafür, dass die Verwendung eines Tiefpassfilters nicht notwendig ist. Ein Tiefpassfilter würde zwar unangenehme Moirés an feinen Strukturen oder die Darstellung von falschen Farben reduzieren, aber zugleich auch die Auflösung verringern. FUJIFILM hat eine neue Farbfilter-Anordnung entwickelt, die sich an der zufälligen Anordnung der Körnigkeit bei analogen Filmen orientiert. Durch diese unregelmäßige Anordnung ist kein Tiefpassfilter mehr nötig, um Moirés oder falsche Farben zu verhindern. Die Auflösung bleibt zudem stetig auf sehr hohem Niveau.

Der Farbfilter des neuen APS-C X-Trans CMOS SensorTM besteht aus 6x6 RGB Pixel-Einheiten, um ein unregelmäßiges Muster zu erhalten. Durch diese Anordnung sind in jeder Reihe des Sensors alle Farbinformationen (RGB) enthalten, wodurch eine deutlich verbesserte Farbwiedergabe erzielt wird.

Um die Bilddaten des APS-C X-Trans CMOS SensorTM optimal verarbeiten zu können, hat FUJIFILM einen neuen Bildprozessor entwickelt. Der EXR Prozessor Pro nutzt die Leistungsfähigkeit des Sensors der X-Pro1 voll aus und erzielt eine extrem schnelle und präzise Bildverarbeitung.

Erstklassige FUJINON XF Objektive
FUJINON Objektive werden nicht nur in digitalen Kompaktkameras von FUJIFILM geschätzt, sondern erfreuen sich auch in professionellen TV-Kameras einer großen Beliebtheit. Zur Einführung der FUJIFILM X-Pro1 werden drei lichtstarke und hoch auflösende FUJINON XF Wechselobjektive mit Festbrennweiten verfügbar sein: Das Weitwinkel-Objektiv „XF18mm F2.0 R“ (27 mm, äquivalent zu KB), das Standard-Objektiv „XF35mm F1.4 R“ (53 mm, äquivalent zu KB) und das Tele-Makro-Objektiv „XF60mm F2.4 R Macro“ (91 mm, äquivalent zu KB).

Die Blendenlamellen aller drei FUJINON XF-Objektive sind so geformt, dass sich eine nahezu kreisrunde Blendenöffnung ergibt. Dadurch ist ein sehr harmonisches „Bokeh“ über den gesamten Blendenbereich bei allen Objektiven möglich.

Grafik X-Bajonett

FUJIFILM X-Bajonett
Das neue FUJIFILM X-Bajonett der X-Pro1 ist speziell konzipiert worden, um die Vorteile einer Systemkamera optimal zu nutzen und die höchste Bildqualität zu erzielen. Durch das X-Bajonett beträgt das Auflagemaß lediglich 17,7 mm. Das bedeutet, dass sich das Gehäuse-Bajonett so nah wie möglich am Sensor befindet. Dies maximiert die Effizienz des Lichtes, das durch das Objektiv einfällt. Zudem wird durch einen kurzen „Back Focus“ das Licht geradlinig gesammelt und das Auflösungsvermögen erhöht. Über die neu entwickelte Schnittstelle werden bestimmte Daten wie z.B. Brennweite und Suchereinstellung extrem schnell transferiert.

Illustration Multi-Hybrid-Optischer-Sucher

Multi-Hybrid-Optischer-Sucher – Meisterhafte Symbiose aus optischem und elektronischem Sucher
Mit dem revolutionären Hybrid-Optischen-Sucher, einer Kombination aus optischem und elektronischem Sucher, in der Premium-Kompaktkamera X100 hat FUJIFILM die Fotowelt begeistert. Beim Hybrid-Optischen-Sucher ist es möglich, die Informationen des elektronischen Suchers in das optische Sucherbild einzublenden. Der Fotograf kann also gleichzeitig ein optisches Sucherbild betrachten und elektronische Informationen zur Aufnahme ablesen. Das Suchersystem kann zudem als hochwertiger elektronischer Sucher mit 1,44 Millionen Bildpunkten und 100% Abdeckung verwendet werden. Das Umschalten zwischen dem optischen und dem elektronischen Sucherbild geschieht mittels eines Hebels an der Frontseite.

Für die FUJIFILM X-Pro1 wurde das Konzept adaptiert und der Multi-Hybrid-Optische-Sucher entwickelt. Dieser funktioniert grundsätzlich wie der Hybrid-Optische-Sucher der X100, ist aber zusätzlich auf die Wechselobjektive der X-Pro1 hin optimiert worden. Ein bewegliches Linsenelement im Sucher sorgt dafür, dass bei Verwendung bestimmter Objektive der FUJINON XF-Serie das Sucherbild automatisch vergrößert wird. Beim „XF18mm F2.0 R“ ist die Standard-Vergrößerung des Suchers 0,37-fach. Bei den Objektiven „XF35mm 1.4 R“ und „XF60mm F2.4 R Macro“ wird das Sucherbild 0,60-fach vergrößert. Der Fotograf hat auch die Möglichkeit, die 0,6-fache Vergrößerung manuell umzuschalten.

Zeitlos schön
Die FUJIFILM X-Pro1 ist auch für Ästheten ein Erlebnis. Das Design der Kamera ist klassisch und zeitlos schön. Die Verarbeitung und Materialanmutung ist extrem hochwertig. Die obere und die untere Abdeckung wurden aus einer Magnesiumlegierung gegossen, um ein Gehäuse mit höchster Präzision und Widerstandsfähigkeit zu realisieren. Auf der Vorderseite der X-Pro1 sind weder der Produktname noch die Marke zu finden. Stattdessen sind diese Angaben auf der oberen Platte eingraviert. Hand-emaillierte Buchstaben auf den Objektiven und das Qualitätssiegel „Made in Japan“ unterstreichen, dass bei der X-Pro1 auf Qualität ohne Kompromisse geachtet wurde.

Foto der X-Pro1

Auch im Detail wurde viel Wert auf eine hochwertige Verarbeitung und optimale Handhabung gelegt. Die oberen Einstellräder aus Metall sind präzisionsgefräst. Das Einstellrad für die Verschlusszeiten verfügt über eine Sicherungstaste, das Belichtungskorrekturrad wurde vertieft in das Gehäuse integriert, um in beiden Fällen ein ungewolltes Verstellen zu verhindern. Die Ränder der Einstellräder sind gerändelt, so dass eine optimale Bedienung gewährleistet ist.

Die leichten, präzise gefrästen Sonnenblenden (liegen den Objektiven bei) sind exklusiv und speziell für die FUJINON XF-Objektive konstruiert sowie aus hochwertigem Aluminium gefertigt und passen perfekt zum äußeren Erscheinungsbild der X-Pro1.

Das Gehäuse ist mit griffigen, lederartigen Applikationen versehen, um einen optimalen Halt der Kamera zu gewährleisten. Insgesamt wurde die Handhabung und Bedienung der X-Pro1 konsequent auf die Ansprüche professioneller Fotografen ausgerichtet. Alle Einstellräder sind ergonomisch platziert und die „Q-Taste“ bietet einen schnellen Zugriff auf wichtige Einstellungen. Auch die Menüstruktur ist sehr übersichtlich und klar gegliedert.

Professionelle Funktionen
Mit Hilfe der Mehrfachbelichtung konnten bei analogen Kameras zwei Einzelaufnahmen zu einem einzigen Bild vereint werden. Durch ihre fortschrittliche Bildverarbeitung kann die FUJIFILM X-Pro1 diese Technik simulieren. Der Fotograf muss lediglich den „Mehrfachbelichtungsmodus“ wählen und das erste Bild machen. Im Multi-Hybrid-Optischen-Sucher oder auf dem LCD kann der Fotograf dann bereits erkennen, wie das fertige Gesamtbild aussehen würde und dementsprechend das zweite Foto schießen.

Die FUJIFILM X-Pro1 verfügt über verschiedene Filmsimulationsmodi, mit denen die charakteristischen Farbtonalitäten von analogen Filmarten simuliert werden. Neu und besonders für Studiofotografen geeignet sind die Filmsimulationsmodi der Farbnegativfilme „ProNeg. S“ (Standard) und „ProNeg. H“ (High-Contrast). Außerdem stehen die besonderen Charakteristika der Filme „Velvia“, „PROVIA“ und „ASTIA“ per Knopfdruck zur Verfügung.

Foto der Oberseite der X-Pro1

Durch authentische Filtereffekte ermöglicht die X-Pro1 starke Ausdrucksmöglichkeiten in der Schwarz-Weiß-Fotografie. Damit ergibt sich viel Spielraum bei der Interpretation der Motive. Der Ye (Gelb) Filter verstärkt den Kontrast, der G (Grün) Filter betont Grün und der R (Rot) Filter verstärkt die Rottöne.

Die X-Pro1 macht aber nicht nur exzellente Fotos, sie bietet zudem die Möglichkeit, erstklassige Full HD-Videos (1080p) aufzunehmen. Wie beim Fotografieren ist es auch beim Filmen durch die Blendenvorwahl möglich, Videos mit einem unscharfen Hintergrund zu realisieren. Durch die eingebaute HDMI-Schnittstelle ist eine direkte und einfache Verbindung der Kamera mit einem High-Definition Fernseher möglich, um die Bilder und Full HD-Videos wiederzugeben.

Vielfalt an optionalem Zubehör
FUJIFILM bietet für die X-Pro1 ein umfangreiches Zubehörsortiment an, um das Fotografieren mit der X-Pro1 noch kreativer und komfortabler zu gestalten.
Drei optimal abgestimmte Blitzgeräte sind für die X-Pro1 erhältlich: Der neue Blitz EF-X20 (Leitzahl: 18) sowie die Blitzgeräte EF-20 (Leitzahl: 20) und EF-42 (Leitzahl: 42).

Die exklusive Ledertasche LC-XPro1 ist perfekt auf die Funktionen und die Form der Kamera angepasst. Sie ermöglicht einen schnellen Zugriff auf die Kamera und schützt die X-Pro1 vor äußeren Einflüssen.

Abgerundet wird das Zubehörsortiment durch die beiden Schutzfilter mit 39 mm und 52 mm Durchmesser. Durch die „Super EBC Vergütung“ sind sie zudem äußerst reflexarm. Die Bildinformation gelangt dadurch unbeeinflusst bis zum Sensor.

Die Highlights der FUJIFILM X-Pro1:
- 16,3 Megapixel APS-C X-Trans CMOS SensorTM
- EXR Prozessor Pro
- FUJIFILM X-Bajonett
- Multi-Hybrid-Optischer-Sucher
- Elektronischer Sucher mit 1,44 Millionen Pixeln
- 7,6 cm (3 Zoll) LC-Display mit 1.23 Millionen Pixeln
- Full HD-Video (1080p)
- Filmsimulationsmodi (PROVIA, Velvia, ASTIA, ProNeg. S, ProNeg. H)
- Mehrfachbelichtung

FUJIFILM X-Pro1
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012
Farbe: Schwarz

Foto vom XF18mm F2 R

Optionale Objektive:

XF18mm F2 R
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

XF35mm F1.4 R
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

XF60mm F2.4 R Macro
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

Optionales Zubehör:

Blitzgerät EF-X20
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

Foto vom XF60mm F2.4 R Macro

Blitzgerät EF-20
UVP: 109,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Blitzgerät EF-42
UVP: 199,- Euro
Verfügbar: seit April 2011

Ledertasche LC-XPro1
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

Schutzfilter 39mm
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

Schutzfilter 52mm
UVP: Preis steht noch nicht fest
Verfügbar: ab Mitte März 2012

 
 
Wir tragen hier noch weitere Informationen nach; bis dahin und überhaupt siehe auch:

X-Pro1 bei Fujifilm Kanada
PDF-Katalog zur X-Pro1 bei Fujifilm Kanada
 

(thoMas)
 

Nachtrag (10.1.2012): Oben weitere Abbildungen eingefügt.

Auf der heutigen Pressekonferenz in Las Vegas, wo die X-Pro1 im Vorfeld der CES präsentiert wurde, hat Fujifilm folgende weitere Punkte bekanntgegeben:
- es sind 9 weitere Objektive geplant, darunter ein 14-mm-Weitwinkel sowie Zoomobjektive
- Teleobjektive kommen im Jahr 2013
- es soll auch Objektivadapter geben; der erste wird ein Leica-M-Bajonett haben
- Das Gehäuse wird wohl um 1700 US-Dollar kosten, die Objektive je ca. 650 US-Dollar
 
 
Links:
X-Pro1 bei Fujifilm Global
X-Pro1 Special Site
Beispielaufnahmen
 

Nachtrag #2 (10.1.2012):
 

Spezifikationen X-Pro1
Bajonett X-Bajonett
Bildsensor 15,6 mm x 23,6 mm (APS-C) X-Trans; CMOS mit Primärfarbfilter
Pixel effektiv 16,3 Millionen
Empfindlichkeit ISO 200 - 6400; erweitert ISO 100, 12.800 und 25.600
Aufgezeichnete Pixel L : (3:2) 4896x3264 / (16:9) 4896x2760 / (1:1) 3264x3264; M : (3:2) 3456x2304 / (16:9) 3456x1944 / (1:1) 2304x2304; S : (3:2) 2496x1664 / (16:9) 2496x1408 / (1:1) 1664x1664; Motion Panorama: L Vertikal: 7680x1440, Horizontal: 7680x1440; M Vertikal: 5120x1440, Horizontal: 5120x1440
Filme 1920x1080 Pixel, 1280x720 Pixel (24 B/s) mit Stereoton; max. Filmlänge 29 min
Dateiformate Foto: JPEG (Exif Ver 2.3)*2,, RAW (RAF), RAW+JPEG
Film: H.264 (MOV) mit Stereoton
Staubreduzierung Ultraschallwellen
Verschluss Schlitzverschluss
Verschlusszeiten
(mit mechanischem Verschluss)
AUTO: 1/4 s - 1/4000 s, in allen anderen Modi: 30 s - 1/4000 s; B max. 60 min
Selbstauslöser 10 s / 2 s
Belichtungsmessung TTL, 256 Messzonen, Multi, Spot, mittenbetont
Belichtungsprogramme Programmautomatik, Blenden- und Zeitautomatik, Manuell
Belichtungskorrektur -2,0 EV - +2,0 EV in 1/3 EV-Stufen
Serienaufnahmen Max. 6 oder 3 B/s (wählbar)
Weißabgleich Automatische Motiverkennung, benutzerdefiniert, Farbtemperaturwahl, Voreinstellungen (Schatten, Neonlicht, Kunstlicht, Unterwasser, ...)
Filmsimulations-Modi 10 (Provia, Velvia, Astia, Schwarzweiß, ...)
Scharfstellung TTL-Kontrastautofokus,, AF-Hilfslicht, 49 Messfelder (25 mit optischem Sucher) , 5 unterschiedliche, wählbare Messfeldanordnungen
Scharfstellmodi Autofokus, Nachführautofokus, manueller Entfernungsindikator
Sucher Hybrid-Multi-Sucher
Optischer Sucher Galileo-Typ mit elektronischer Rahmeneinblendung, Vergrößerung 0,37x / 0,6x; ca. 90 % Bildfeldabdeckung
Elektronischer Sucher 0,47 Zoll, Farb-LCD, ca. 1.440.000 dots, ca. 100 % Bildfeldabdeckung; Augensensor, Abstand der Austrittspupille ca. 14 mm
LCD-Monitor 3,0-Zoll-LCD, RGBW (Weiß), ca. 1.230.000 dots, ca. 100% Bildfeldabdeckung
Blitz proprietärer Mittenkontakt; X-Synchronbuchse
Blitzmodi Auto, Blitz immer an / immer aus, Langzeitsynchronisation, Auslösung auf 2. Verschlussvorhang, Rote-Augen-Reduzierung (An, Aus, Auto)
Speicherkarten SD, SDHC, SDXC (UHS-I)
Sonstiges PictBridge, Exif Print, Sprachwahl, Zeitzone, Schnellstartmodus, Energiesparmodus, Leise Betriebsart
Schnittstellen USB 2.0 High-Speed; HDMI-Ausgang
Stromversorgung NP-W126 Li-ion-Akku
Abmessungen (BxHxT) 139,5 x 81,8 x 42,5 mm
Gewicht Gehäuse: ca. 400 g; inkl. Akku und Speicherkarte: ca. 450 g
Aufnahmen pro Akkuladung ca. 300 Fotos

 
Nachtrag #3 (1.2.2012): Heute hat Fujifilm die unverbindlichen Preisempfehlungen für das Gehäuse, die Objektive und das Zubehör der X-Pro1 genannt:

FUJIFILM X-Pro1; UVP: 1599,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012

Optionale Objektive:

XF18mm F2 R; UVP: 579,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012
XF35mm F1.4 R; UVP: 579,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012
XF60mm F2.4 R Macro; UVP: 629,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012

Optionales Zubehör:

Blitzgerät EF-X20; UVP: 199,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012
Blitzgerät EF-20; UVP: 109,- Euro; verfügbar: seit April 2011
Blitzgerät EF-42; UVP: 199,- Euro; verfügbar: seit April 2011
Ledertasche LC-XPro1; UVP: 149,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012
Schutzfilter 39mm; UVP: 69,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012
Schutzfilter 52mm; UVP: 79,- Euro; verfügbar: ab Mitte März 2012