© Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland TrettlKüchen­chef Roland Trettl und Foto­graf Helge Kirch­ber­ger arran­gie­ren Lebens­mit­tel auf blan­ker Haut:

Medi­en­mit­tei­lung des Muse­ums für Kom­mu­ni­ka­tion Berlin:

FASHION FOOD

Haute Cou­ture trifft Haute Cui­sine: Foto­aus­stel­lung im Museum für Kom­mu­ni­ka­tion Berlin zeigt „Mode zum Anbei­ßen“

Ein Schal aus Zucker­watte, Lauch­zwie­beln als Kopf­schmuck, ein Kostüm aus Nudel­teig oder ein Okto­pus als Tunika: „Fashion“ und „Food“ heißen die beiden Zuta­ten, die der Ster­ne­koch Roland Trettl und der Foto­graf Helge Kirch­ber­ger zu einer völlig neuen Kom­po­si­tion ver­ei­nen. Auf blan­ker Haut arran­gie­ren sie Lebens­mit­tel zu kuli­na­ri­schen Kunst­wer­ken. Vom 29. Okto­ber 2011 bis zum 29. Januar 2012 prä­sen­tiert das Museum für Kom­mu­ni­ka­tion rund 50 Foto­gra­fien des außer­ge­wöhn­li­chen Pro­jekts FASHION FOOD. In dieser Aus­stel­lung sind neben den bereits in der gleich­na­mi­gen Publi­ka­tion abge­druck­ten Bil­dern zahl­rei­che neue, spe­zi­ell für Berlin ang­er­fer­tige Arbei­ten im Groß­for­mat zu sehen.

Warum nicht mal „Fashion“ völlig neu inter­pre­tie­ren? Und „Food“ zur „Fashion“ dra­pie­ren? Das frag­ten sich der Süd­ti­ro­ler Trettl und der Öster­rei­cher Kirch­ber­ger – und schon war die unge­wöhn­li­che Idee gebo­ren, Lebens­mit­tel in einen völlig neuen und zugleich künst­le­ri­schen Kon­text zu stel­len. „Fashion und Food“, so Trettl, „sind meine beiden großen Lei­den­schaf­ten – hier kann ich sie ver­ei­nen.“ Zu Beginn ihrer gemein­sa­men Arbeit hatte Trettl noch Unmen­gen von Lebens­mit­tel-Mate­rial dabei. „Ich wusste beim besten Willen nicht, worauf das alles hin­aus­lau­fen würde“. Doch schon nach dem ersten Probe-Shoo­ting wusste Kirch­ber­ger, dass ihnen da etwas „völlig Neues gelingt.“
 

© Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland Trettl    © Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland Trettl

Ganz­kör­pe­ran­zug: Dunkle Scho­ko­lade, Arm- und Hals­band: Silber-Zucker­per­len / Kopf­be­de­ckung: Sepia-Pas­ta­t­eig, Ober­teil: Espa­gueti de mar, Punk: schwarze Spa­ghetti
© Fashion Food by Helge Kirch­ber­ger und Roland Trettl
 
 
© Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland Trettl    © Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland Trettl

Hosen­an­zug: Lardo, Hös­chen und Umhang: Sepia­nu­del­teig, Kopf­schmuck: Fri­sée­sa­lat, rote Chili, Dai­kon­kresse / Kopf­schmuck: Königs­krabbe, Ober­teil: Soja­boh­nen­blät­ter, Ring: Zuckerring
© Fashion Food by Helge Kirch­ber­ger und Roland Trettl

 
Roland Trettl ist Küchen­chef des Salz­bur­ger Gour­met­re­stau­rants „Ikarus“. Gelernt hat der gebür­tige Boze­ner bei Star­koch Eckart Wit­zig­mann in dessen Münch­ner In-Lokal „Auber­gine“. Die Deut­sche Aka­de­mie für Kuli­na­ris­tik ver­lieh dem Senk­recht­star­ter Trettl 2005 den „Eckart-Wit­zig­mann-Preis“.

Helge Kirch­ber­ger ist Foto­graf in Salz­burg und Initia­tor des Pro­jekts. Für einen inter­na­tio­na­len Foto­wett­be­werb mit dem Motto „Alles was Mode aus­macht“ suchte Kirch­ber­ger nach einer völlig neuen Idee für seinen „Mode-Schuss“. Mit der Idee, Essen als Mode zu dra­pie­ren, trat an Roland Trettl heran – und FASHION FOOD war gebo­ren.
 

© Fashion Food by Helge Kirchberger und Roland Trettl

Umhang: Schwei­ne­netz, Kopf­kranz: Forel­len­kar­kas­sen und Nudeln
© Fashion Food by Helge Kirch­ber­ger und Roland Trettl

 
Aus­stel­lung:
Fashion Food
29. Okto­ber 2011 bis 29. Januar 2012

Titel Fashion Food

Museum für Kommunikation Berlin
Leip­zi­ger Straße 16
10117 Berlin-Mitte

Öff­nungs­zei­ten: Diens­tag 9–20 Uhr; Mitt­woch bis Frei­tag 9–17 Uhr; Sams­tag, Sonn­tag und an Fei­er­ta­gen 10–18 Uhr

Bild­band:
Fashion Food (bei amazon.de)
176 Seiten, mit einem Vor­wort von Vivi­enne West­wood
Collec­tion Rolf Heyne, Mün­chen
ISBN-13: 978–3899104172
75 Euro
 
 
Siehe auch: Fashion Food
 

(thoMas)