FotoWenn einer eine alte Kodak Brownie in einem Trödelladen ersteht, und darin einen vergessenen Film entdeckt, dann weckt das seine Neugier und er geht auf Spurensuche – rund ein halbes Jahrhundert, nachdem die Aufnahmen entstanden sind. Beginnend mit der bangen Frage: Kann da noch was entwickelt werden?

Aktuell beschäftige ich mit mit allen Arten der nicht so exakten Fotografie: Einfachstkameras und -objektive, Foto-Verfremdungen ... Da konnte ich im Urlaub dem Angebot eines schwedischen Trödelladens nicht widerstehen und habe eine Kodak Brownie aus den 1930ern erstanden. Bei umgerechnet 5 Euro gab es auch nicht viel zu überlegen. Dass die Kamera ein kleines Geheimnis barg, sollte sich erst hinterher herausstellen.
 

Foto

 
Aus reiner Neugier wurde die Kamera geöffnet (Picture Taking with the Brownie Camera; PDF-Datei) – sie barg einen an die 50 Jahre alten, belichteten Rollfilm. Damit war der Detektiv geweckt und der Film wurde kurzerhand zum Entwickeln gegeben. Bei einer ersten, flüchtigen Durchsicht der Negative war ich zunächst enttäuscht: alles schwarz, nichts drauf. Doch beim Durch-Blick unter einer stärkeren Lampe zeigten sich extrem dichte Negative, die aber doch Motive erkennen ließen.

Also ab in den Scanner damit. Dass es sich bei dem Film aus der Kodak Brownie gar nicht um gewöhnlichen Mittelformatfilm handelte, sondern um 70 mm breites Material, wurde mir erst beim Scannen klar, als die Filme nicht in den Halter des CanoScan 9950 passten. Immerhin gelang es, mit der Durchlichteinheit des Flachbettscanners die Motive sicht- und verwertbar zu digitalisieren. Nach kurzer Rückfrage im Verwandten- und Bekanntenkreis, besonders zu Haarschnitt und Kleidung der Jungs, war klar: die Aufnahmen entstanden wohl in der ersten Hälfte der 1950er Jahre.

Nun wollte ich aber auch gerne wissen, wer da fotografiert worden war. Kurzerhand wurde die Lokalredaktion der schwedischen BLT (Blekinge Läns Tidning) angeschrieben, ob sie bei der Suche nach den abgebildeten Personen helfen wolle. Und sie wollte! Gedruckt, und auch online: „Ägarna till halvt sekel gamla bilder sökes” (Besitzer der ein halbes Jahrhundert alten Bilder gesucht).
 

Screenshot BLT

Auf der Suche nach den Abgebildeten ...
 
 
Foto

... kurz darauf hat sich der (damals) kleine Lars-Erik auf den Schwarzweißfotos wiedererkannt.

 
Nach kurzer Zeit meldete sich einer der Jungs – „Lars-Erik erkannte sich wieder“ – und damit schloss sich der Kreis. Im Oktober steht eine Kurzreise in den Norden an, wo dann die Bilder an die Fotografierten verschenkt werden können.

Das war 2011 für mich mehr Herausforderung und Spannung als jede neue Kamera, jedes neue Objektiv, jede ISO 102.400: Eine primitive Rollfilmkamera mit einem 50 Jahre alten, belichteten Film, der die ultralange Lagerung überlebt hat.

(Ralf Jannke)