Foto vom Objektivadapter LA-EA2 von SonyMit dem Auto­fo­kus-Objek­ti­v­ad­ap­ter LA-EA2 (399 Euro) erschlie­ßen sich Stär­ken des alpha-Sys­tems nun auch Sonys kom­pak­ten Sys­tem­ka­me­ras der NEX-Serie: Das umfang­rei­che Ange­bot an Auto­fo­kus­ob­jek­ti­ven für Spie­gel­re­flex­ka­me­ras – auch etli­che aus dem Minolta-Erbe lassen sich ver­wen­den – und die neue SLT-Tech­no­lo­gie, die stän­di­ges ziel­si­che­res Fokus­sie­ren erlaubt:

Der neue Objek­ti­v­ad­ap­ter ist nicht Sonys erster, mit dem sich A-Bajo­nett-Objek­tive auf das E-Bajo­nett der NEX-Kame­ras mon­tie­ren lassen. Die Adap­tion über den letz­tes Jahr vor­ge­stell­ten LA-EA1 hat jedoch zwei ent­schei­dende Nach­teile: Im LA-EA1 sitzt kein Auto­fo­kus­mo­tor – doch den setzen die aller­meis­ten AF-Objek­tive aus dem ver­bli­che­nen Minolta- und dem haus­ei­ge­nen Spie­gel­re­flex­ka­me­ra­s­or­ti­ment Sonys voraus. Setzt man also ein Objek­tiv ohne eige­nem Motor auf den Adap­ter, muss man die Schärfe manu­ell ein­stel­len – für Auf­nah­men vom Stativ dank der soge­nann­ten „Pea­king-Funk­tion“, die die scharf­ge­stell­ten Berei­che auf dem Moni­tor farb­lich her­vor­hebt, sicher kein Pro­blem, für Schnapp­schüsse und bewegte Motive schon. Auch mit SSM- und SAM-Objek­ti­ven mit inte­grier­tem Motor macht die Schar­fein­stel­lung bisher nicht wirk­lich Spaß: Zu zöger­lich steu­ert der Kon­trast-AF der NEXen die für den Pha­sen­ver­gleichs-Auto­fo­kus kon­stru­ier­ten Spie­gel­re­flex­ka­mera-Objek­tive.
 

Foto vom Objektivadapter LA-EA2 an NEX-5N von Sony

 
Mit beiden Nach­tei­len räumt Objek­ti­v­ad­ap­ter Nummer 2 nun auf: Zum einen baute Sony in den Fuß des Adap­ters die 12 Linien- und 3 Kreuz­sen­so­ren eines Pha­sen­ver­gleichs-AF-Sys­tems ein. Und über die von den A-Bajo­nett-Kame­ras bekannte Antriebs­welle lassen sich nun auch die AF-Objek­tive ohne eige­nen Motor auto­ma­ti­sch scharf­stel­len.
 

Grafik vom Objektivadapter LA-EA2 an NEX

 
Das Prin­zip des LA-EA2 erin­nert etwas an Leicas legen­däre Visoflex-Spiegelkästen aus den 1950er bis 1970er Jahren, mit deren Hilfe sich Leica-Mess­su­cher­ka­me­ras zur (ein­fa­chen) Spie­gel­re­flex­ka­mera umbauen ließen. Fokus­sie­ren durfte man damals über die Matt­scheibe, beim LA-EA1 über­nimmt das das AF-Modul, wie es auch in der neuen alpha 65 sitzt. Der Rück­schwing­spie­gel, den es ab Visof­lex III gab, weicht heute einer licht­durch­läs­si­gen Folie, die das ziel­si­chere Fokus­sie­ren auch wäh­rend der Video­auf­nahme und der Betrach­tung des Bild­sen­sor-Bildes erlaubt. Im Gegen­satz zu han­dels­üb­li­chen Spie­gel­re­flex­ka­me­ras ver­sperrt der fest­ste­hende teil­durch­läs­sige Spie­gel dem Bild­sen­sor nicht den Blick, son­dern ermög­licht AF-Sensor wie Bild­sen­sor glei­cher­ma­ßen den Blick durchs Objek­tiv.
 

Foto vom Objektivadapter LA-EA2 an NEX-5N von Sony

 

Spe­zi­fi­ka­tio­nen der Sony-Objek­ti­v­ad­ap­ter
Modell LA-EA1 LA-EA2 (neu)
Blen­den­steue­rung ja ja
Auto­fo­kus Kon­trast-AF der Kamera
AF mit SSM- und SAM-Objek­ti­ven
Pha­sen­ver­gleichs-AF, 15 Sen­so­ren, dar­un­ter 3 Kreuz­sen­so­ren
AF mit allen AF-Objek­ti­ven, nicht kom­pa­ti­bel mit Tele­kon­ver­tern
Mate­rial Poly­car­bo­nat Magne­sium-Legie­rung und Poly­car­bo­nat
Farbe schwarz schwarz
Abmes­sun­gen Durch­mes­ser: 65 mm; Länge: 26,5 mm 78,5 x 86,5 x 44 mm
Gewicht 110 g (ohne Sta­ti­v­ad­ap­ter) ca. 200g
Sta­tiv­ge­winde abnehm­bar inte­griert
Lie­fer­um­fang Deckel, Schutz­beu­tel Deckel, Schutz­beu­tel
UVP 200 € 399 €
Markt­ein­füh­rung 2010 Sep­tem­ber 2011

 
(mts)