Foto der Lumix DMC-G3 von PanasonicPanasonic stellt heute die neue spiegellose System­kamera Lumix DMC-G3 (579 Euro) vor, und die hat es in sich: Der Autofokus sei extrem schnell und sehr präzise, und beim ganz neu entwi­ckelten 16-Megapixel-Sensor habe man das Signal-/Rauschverhältnis sichtlich verbessert, was sich v.a. bei hohen Empfind­lich­keiten zeige, so das japanische Unter­nehmen:

Presse­infor­mation von Panasonic Deutschland:

Lumix G3 – schneller und präziser Autofokus im kompakten Gehäuse

Die neueste spiegellose System­kamera der Lumix G Serie bietet höchste Bildqualität für Fotos und Video
 
 

Foto der Lumix DMC-G3 von Panasonic

Im Überblick
LUMIX DMC-G3
16 Megapixel, neuer FourThirds-Live-MOS-Sensor, Auflösung max. 4.592x3.448 Pixel
Venus Engine FHD-Bildpro­zessor

Full-HD-Videos mit 1.920x1.080/50i im AVCHD-Format, kont. AF & AF-Verfolgung, intel­li­genter Automatik, Stereoton aussteuerbar, Windschutz­filter

Schneller Kontrast-Autofokus
Touch-AF und –Auslösung

intel­ligente Automatik mit iA+ für indivi­duelle Anpas­sungen wählt automatisch das optimale Motiv­programm und koordiniert die folgenden Funktionen:
– OptischerBildstabilisator(OIS, abh. v. Objektiv)
– Intel­ligente Dynamik­be­reichs­re­gelung
– Bewegungs­er­kennung – Gesichts­er­kennung und –identi­fi­zierung
– AF-Verfolgung
– Quick-AF

Schnell-Tasten für „iA“ und Video-Start
manuelle Zeit- und Blendenwahl

Foto der Rückseite der Lumix DMC-G3 von Panasonic

Touch­screen LCD-Monitor
7,5 cm, 460.000 Pixel, klapp- und drehbar,
elektr. Sucher 1.440.000 Pixel,
Vergrö­ßerung 0,7x eff.

Interner Blitz LZ 10,5 (ISO 160)
Akkuka­pazität ca. 270 Fotos

SD/SDHC/SDXC-Karten-kompatibel
HDMI-Anschluss

Größe: 115,2x83,6x46,7 mm
Gewicht: ca. 336 g (nur Gehäuse)
 
 
Hamburg, Mai 2011 – Mit der Lumix G3 präsentiert Panasonic die kleinste und leichteste Kompakt-System­kamera mit integriertem elektro­nischem Sucher*. Der neue Live-MOS-Sensor mit 16 Megapixel und der optimierte Bildpro­zessor Venus Engine FHD garan­tieren eine sichtbar verbesserte Bildqualität selbst bei wenig Licht und hohen ISO-Werten. Gleich­zeitig überzeugt die Kamera mit natür­lichen, scharfen Bildern und diffe­ren­zierter Detail- und Farbwie­dergabe.

Foto vom Bildsensor der G3 samt Ultraschall-Vibrationssystem

Das neue, reakti­ons­schnelle Kontrast-AF-System ist eines der Highlights der Lumix G3. Es übertrifft in seiner Präzision konven­tionelle Phasen­de­tek­ti­ons­systeme anderer Spiegel­re­flex­kameras und ist auch in der Reakti­onszeit von nur 0,18 s überlegen**. Die Touch-AF-Steuerung per LCD-Monitor, auf Wunsch auch mit Direkt­aus­lösung, macht die Lumix G3 zudem noch reakti­ons­schneller. Der neue Punkt-AF-Modus erlaubt die genaue Fokus­sierung auf kleinste Details, wobei bei der G3 jetzt das gesamte Bild zur Fokuspunkt-Auswahl verfügbar ist.

Videos nimmt die G3 jetzt in Full-HD-Auflösung 1.920x1.080i und mit aussteu­erbarem Stereoton im AVCHD-Format auf.

Der ausklapp- und drehbare 7,5 cm-Touch­screen-LCD-Monitor mit 460.000 Bildpunkten im 3:2-Format bietet zusätzliche Freiheit bei der Wahl der Aufnah­me­per­spektive und erleichtert die intuitive und schnelle Kamerabe­dienung.

Der elektro­nische Sucher mit 1.440.000 Bildpunkten und mit einer ungewöhnlich starken Vergrö­ßerung von effektiv 0,7x erlaubt ganz entspannt und ohne Tunnelblick die volle Bildkon­trolle schon vor der Aufnahme, nicht nur von Fokus­sierung und Belichtung, sondern auch von Farbe und Weißab­gleich.

Weitere Verbes­se­rungen bringt die Lumix G3 mit der AF-Schär­fe­ver­folgung (AF-Tracking) auch bei der Video­aufnahme sowie der flexi­bleren „intel­li­genten Automatik + (Plus)“ bei Foto und Video. iA erlaubt zusätzlich die indivi­duelle Beein­flussung der Schärf­entiefe, der Belichtung und des Weißab­gleichs per Touch­screen-Regler. Dank Direkt-Start­tasten sind intel­ligente Automatik und Video-Funktion aus jeder anderen Einstellung heraus sofort aktivierbar.

Das neu gestaltete Lumix G3–Alumi­ni­um­gehäuse, etwa 25% kompakter als das Vorgän­ger­modell, ist äußerst stabil. Ein ergonomisch geformter, gummierter Handgriff garantiert sicheren Halt.

Mit diesem Gesamt­profil empfiehlt sich die Lumix G3 als leistungs­fähiges Werkzeug für alle, die die außer­ge­wöhnliche Bildqualität und Vielsei­tigkeit einer System­kamera genauso schätzen wie den Komfort und einfache Bedienung einer Kompakt­kamera.

Die Lumix G3 kommt in den Farben Schwarz, Rot und Chocolate ab Mitte Juni in den Handel.

*Stand: 12. Mai 2011
** Zeit von ∞ auf 2 m, G3 mit Lumix G-Vario 14-42mm
 

Foto der Lumix DMC-G3 von Panasonic

 
Die LUMIX DMC-G3 im Detail

1. Verbesserte Bildqualität – Neuer 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor und Venus Engine FHD-Bildpro­zessor
Der neue Live-MOS-Sensor mit 16 Megapixel spielt zusammen mit der aktua­li­sierten Venus Engine FHD die entscheidende Rolle für die weiter verbesserte Bildqualität der Lumix G3. Nicht nur die Rausch­un­ter­drückung vor allem bei wenig Licht und höheren ISO-Werten arbeitet noch effektiver. Die neue rauscharme Schaltkreis-Technik setzt direkt beim Auslesen auf dem Sensor an und sorgt dadurch für die Unter­drückung des Rausch­niveaus um 66 % bei gleich­zeitig besserer Schärfe und Detail­zeichnung. Bei hohen Empfind­lich­keiten wird das Signal/Rauschverhältnis gegenüber dem konven­tio­nellen 12-Megapixel-Sensor des Vorgän­ger­modells um 200% verbessert. Die Sensor­leistung erhöht sich um 6dB bei ISO 3.200 und bis zu 9dB bei ISO 6400. Ergebnis ist eine weitest­gehend rausch- und fehlerfreie Bildwie­dergabe.

Foto der Lumix DMC-G3 von Panasonic

Der Venus Engine FHD-Bildpro­zessor zeigt außer­ge­wöhnliche Signal­ver­ar­bei­tungs­qua­litäten sowohl für Foto wie auch für Video. Dank getrennter Analyse und Bearbeitung werden Farb- und Hellig­keits­rauschen jeweils spezifisch und damit bestmöglich unter­drückt. Farbrauschen wird nicht nur in Flächen, sondern auch an Kanten sicher erkannt. Selektive Rausch­un­ter­drückung an den Kanten sorgt für ausge­wogene Übergänge ohne Auflö­sungs­verluste. Punkt­artige Rauschar­tefakte, wie sie in dunklen Bereichen von Aufnahmen mit wenig Licht auftreten können, oder Farbverläufe in Bereichen großer Helligkeit werden erkannt und korrigiert. Für ein ausge­wogenes Gesamt­er­gebnis sorgt eine clevere Daten­synthese, die in den Randbe­reichen die Auflösung bevorzugt und in kontras­tarmen Bereichen ohne Details die Rausch­un­ter­drückung.*

Dank des schnellen Bildpro­zessors beherrscht die Lumix G3 Serien­be­lich­tungen mit 4 B/s bei voller 16-Megapixel-Auflösung und mecha­nischem Verschluss. Mit 4-Megapixel-Auflösung und elektro­nischem Verschluss sind sogar Highspeed-Serien mit 20 B/s möglich.**

* Bei Einzel­bildern mit ISO 3200 oder mehr, nicht im iA- oder iA+-Modus
** Bei Highspeed-Serien mit 20 B/s ist die Bildgröße auf „S“ (2.272x 1.520 Pixel) begrenzt.

2. Kontrast-Autofokus – schneller, präziser und bequemer denn je
Alle Kameras des Lumix G-Micro-Systems nutzen ein Kontrast-Autofokus-System auf dem Sensor für die automa­tische Scharf­stellung. Es bietet prinzip­bedingt selbst bei großen Blenden­öff­nungen höhere Fokus­sier­ge­nau­igkeit als die Phasen­de­tek­ti­ons­systeme. Dank der Fokus­be­stimmung durch Kontrast­messung direkt auf dem Bildsensor ist der Lumix-Autofokus frei von mecha­nischen Abwei­chungen, die bei Kameras mit Phasen­de­tektion (und getrenntem AF- und Bild-Sensor) vorkommen können (z.B. bei Blende f/1,4 beträgt die Genau­igkeit des Kontrast-AF-Systems ca. 90 %, während Phasen­de­tektion auf ca. 60 % kommt).

Ältere Kontrast-AF-Systeme arbeiteten wegen der zahlreichen nötigen Rechen­ope­ra­tionen etwas langsamer, doch dank der Leistungs­fä­higkeit des aktuellen Bildpro­zessors Venus Engine FHD bietet die Lumix G3 das derzeit schnellste AF-System mit einer minimalen Fokus­sierzeit von nur 0,1 s*. Möglich wird dies durch eine von 60 auf 120 B/s verdoppelte Ausle­se­frequenz des Sensor­bildes. Damit übertrifft die Lumix G3 selbst High-End-SLRs mit Phasen­de­tek­ti­ons­systemen.

Praktische Ergänzung ist die schnelle Touch­screen-Bestimmung des AF-Ziels mit einem Fingertipp, mit dem im entschei­denden Moment falls gewünscht auch praktisch verzö­ge­rungsfrei ausgelöst werden kann. Für die Auswahl des Autofokus-Ziels steht bei der Lumix G3 nicht mehr nur ein zentraler Bereich, sondern das ganze Bildfeld bis an den Rand zur Verfügung.

Position und Größe des AF-Feldes lassen sich auf dem Touch­screen jederzeit per Fingerdruck variieren. Bei Verwendung von AF-Tracking verfolgt der Autofokus sein einmal erfasstes Ziel, auch wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Eine besonders genaue Fokuspunkt-Bestimmung erlaubt die neue 1-Punkt-AF-Funktion der Lumix G3. Zusammen mit der Sucherlupen-Funktion lässt sich der Fokuspunkt damit sogar auf die Pupille eines Auges konzen­trieren.

Bei manueller Scharf­stellung kann der Bildaus­schnitt bis zu 10x vergrößert werden, um die Schärfe präzise im Detail zu beurteilen. Dabei lässt sich der ausge­wählte Bereich mit dem Finger auf dem Touch­screen verschieben. Der Ausschnitt der 4x-Vergößerung nimmt nur einen Teil des Sucher- oder Monitor-Bildes ein, so dass die Gesamt­kom­po­si­tionen weiterhin unter Kontrolle bleibt (Bild-in-Bild).

* 0,1 s mit Lumix G Vario HD 4,0–5,8/14-140mm/OIS/ASPH. von ∞ bis 2 m bei Weitwinkel.
ca. 0.18 s mit Lumix G Vario 3.5–5.6 /14-42mm/OIS/ASPH.,
ca. 0.15 s mit Lumix G Vario F4.0–5.6 /45-200mm/OIS

Foto der Rückseite der Lumix DMC-G3 von Panasonic

3. Komfortable Bedienung – infor­mativer Sucher und schwenkbarer Touch-LCD-Monitor in kompaktem Gehäuse
25 % kleiner als das Vorgän­ger­modell, ist die Lumix G3 derzeit die kleinste und leichteste System­kamera der Welt mit elektro­nischem Sucher*. Mit 1.440.000 Bildpunkten und einer Bildwie­der­holrate von 60 B/s liefert der G3-Sucher ein scharfes, helles Bild, auch bei Schwenks oder – durch verbesserte Farbauf­lösung – bei bewegten Motiven. Während herkömmliche, rein optische Spiegel­reflex-Sucher nur annähernd den Bildaus­schnitt und Schärfe wiedergeben, zeigt der G3-Sucher bereits vor der Aufnahme wie sich die Belichtung auf die Helligkeit und der Weißab­gleich auf die Farben auswirken – und das bei einem 100 %-Bildfeld. Alle über den Monitor abrufbaren Infor­ma­tionen von gewählten Funktionen über aktuelle Einstel­lungswerte und dem Histogramm bis zu Hilfs­linien für die Bildkom­po­sition lassen sich ganz nach Wunsch in unter­schied­licher Kombi­nation im Sucher der Kamera einblenden. So muss der Fotograf die Lumix G3 für Änderungen von Einstel­lungen oder direkter Bildkon­trolle nach der Aufnahme nicht mehr vom Auge nehmen.

Für die entspannte Übersicht sorgt bei all dem die vorbildliche hohe Sucherver­grö­ßerung von effektiv 0,7x, ein Wert, wie er sonst bei profes­sio­nellen Spiegel­re­flex­kameras zu finden ist. Mit seiner Dioptri­en­kor­rektur lässt sich das Okular zudem der Sehkraft individuell anpassen.

Der berüh­rungs­sen­sitive 7,5 cm (3“) große LCD-Monitor der G3 kann seitlich um 180° ausge­klappt und 270° um seine horizontale Achse gedreht werden. Das macht die G3 zusammen mit der Touch-Autofokus-Bedienung besonders flexibel bei der Wahl der Aufnah­me­per­spektiven. Die hohe Auflösung von 460.000 Bildpunkten und die 100%-Bildfeldanzeige des LCD-Monitors garan­tieren eine hervor­ragende Erkenn­barkeit und sichere Bildkon­trolle. Für die Detail­be­trachtung ist eine maximal 16-fache Vergrö­ßerung möglich.

Die Touch-Funktion macht auch das Betrachten der aufge­nommenen Bilder komfor­tabler und intuitiver. Ein einzelnes Foto kann durch Antippen seines Minia­tur­bildes ausgewählt werden. Mit einer einfachen Finger­be­wegung lässt sich in den gespei­cherten Fotos wie in einem Album blättern.

*Stand: 12. Mai 2011

4. Full HD-Videos – Aufzeichnung mit 1.920x1.080/ 50i und konti­nu­ier­lichem AF
Die Lumix G3 zeichnet Full-HD-Videos jetzt mit 1.920x1.080 Pixel im 50i-Modus auf.* Video­auf­nahmen können mit der G3 dank einer extra Starttaste jederzeit spontan aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Die Aufzeichnung erfolgt im platz­spa­renden AVCHD-Format, das nur halb soviel Speicher benötigt wie das ebenfalls zur Wahl stehende Motion-JPEG-Format.

Während der Video-Aufnahme kann die Fokus­sierung konti­nu­ierlich und mit AF-Verfolgung (Tracking) vorge­nommen werden, wobei die schnelle Touch-AF-Steuerung z. B. für eine profi-like Schär­fe­ver­la­gerung im Bild mit einem einfachen Finger­tippen auf den Monitor erfolgt.

Foto der Lumix DMC-G3 von Panasonic

Funktionen wie iA und iA+ führen mit automa­tischer Motiv­programm-Wahl, Bildsta­bi­lisator (je nach Objektiv) und intel­li­genter Dynamik­be­reichs­kon­trolle zu einem überdurch­schnitt­lichen Video­er­gebnis. Die Dynamik­kon­trolle sorgt bei kontrast­reichen Szenen für verbesserte Farb- und Detail­wie­dergabe in sehr dunklen oder hellen Motiv­be­reichen.

Mit einem integrierten elektro­nischen Telekon­verter lässt sich der Video-Zoombereich ohne Auflösungs- und Quali­täts­verlust virtuell bis zu 4,8x erweitern, indem nicht der komplette Sensor, sondern nur der zentrale Full-HD-Bereich (2MP) genutzt wird. Die Tonauf­zeichnung erfolgt über das integrierte, in vier Stufen aussteu­erbare Stereo-Mikrofon und den Dolby® Digital Stereo Creator. Ein Windschutz­filter unter­drückt dabei störende Windge­räusche. Während einer Video­aufnahme kann die Lumix G3 durch einfaches Drücken auf den Auslöser auch Fotos machen.

Letztlich lassen sich in der Nachbe­ar­beitung einzelne Bilder als Fotos aus Videos heraus­ko­pieren und misslungene oder unerwünschte Video­szenen gleich wieder löschen.

* Full-HD (1.920x1.080)-Movies werden mit 25p vom Sensor ausgegeben und mit 50i aufge­zeichnet
– Für europäische Regionen beträgt die maximale Szenenlänge 29 Minuten und 59 Sekunden.
– Mit Motion-JPEG wird die Szenenlänge durch die maximale Dateigröße von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
– Für Aufzeich­nungen im AVCHD-Formtat sollten Speicher­karten der Klassen 4 oder höher verwendet werden, für Motion-JPEG Klasse 6 oder schneller.

5. iA+ – Intel­ligente Automatik mit Gestal­tungs­freiheit
Die intel­ligente Automatik verhilft auch weniger erfahrenen Fotografen zu gelungenen Bildern. Die neuen iA+-Optionen der Lumix G3 ermög­lichen es jetzt zusätzlich, Schärf­entiefe, Belichtung und Weißab­gleich einfach per Touch­screen-Regler individuell nach Wunsch anzupassen.

Die intel­ligente Automatik kombiniert im Foto- und Video-Modus zahlreiche Funktionen wie Gesichts­er­kennung, Motive­r­kennung, Bewegungs­er­kennung, AF-Verfolgung (Tracking) und Kontras­ter­kennung (Intel­ligente Belichtung). Mit der AF-Tracking-Funktion folgt die Lumix G3 dem Motiv mit der Schar­fein­stellung, wenn es sich im Bildfeld bewegt.

Foto der Oberseite der Lumix DMC-G3 von Panasonic

Die G3 kann gespei­cherte Gesichter identi­fi­zieren, um Belichtung und Scharf­stellung vorrangig auf diese abzustimmen oder nur diese bei der Bildwie­dergabe anzuzeigen. Zum Schutz vor Verwack­lungen regelt iA auch die Bildsta­bi­li­sierung mit OIS-Objektiven. Eine intel­ligente ISO-Steuerung vermeidet Bewegungs­un­schärfen im Motiv.

Zum iA-Modus der G3 gehören die Intel­ligent-Resolution-Technologie und eine intel­ligente Dynamik­be­reichs­re­gelung. Diese hält mit gezielter Kontras­t­op­ti­mierung einzelner Bildbe­reiche die Details in hellen und dunklen Bildbe­reichen kontrast­reicher Motive fest. Eine automa­tische Gegen­licht­kor­rektur verhindert unschöne Schatten im Motiv. Die automa­tische Motive­r­kennung wählt automatisch das am besten geeignete Motiv­programm für Porträt, Nacht­porträt, Landschaft, Nacht­land­schaft, Nahaufnahme oder Sonnen­un­tergang.

Alle diese Funktionen kann der Nutzer jederzeit mit einem Druck auf die iA-Taste aktivieren.

- Je nach angeschlossenem Objektiv können Funktionen der intel­li­genten Automatik einge­schränkt werden.

Foto der Oberseite der Lumix DMC-G3 von Panasonic

6. Viera-Networking – HDTV Foto-/Video- und 3D-Präsen­tation
Auf der SD-Karte aufge­nommene Fotos und Videos können ganz einfach in Full-HD-Qualität über HDTV-Flach­bild­fernseher präsentiert werden. Dazu wird nur die Speicherkarte in ein Panasonic Viera HDTV-Flach­bild­fernseher, den angeschlossenen Viera Image-Viewers oder den Blu-ray –Players mit integriertem Kartenleser gesteckt.

Wird die G3 über ein optionales HDMI-Kabel direkt an ein Viera HDTV-Flach­bild­fernseher angeschlossen, kann mit Hilfe der Viera Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera (inklusive der Diaschau-Funktion mit fortlau­fender Wiedergabe von Fotos und Videos, der Kalender-Ansicht usw.) mit der TV-Fernbe­dienung gesteuert werden.

Ohne den Viera-Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix G3 über HDMI-Anschluss auch auf HDTV-Geräten anderer Hersteller, die keinen SD-Kartenleser haben, problemlos wieder­gegeben werden.

Mit dem 3D-Objektiv Lumix G 3D 12/12,5mm (entsprechend 65mm-KB-Brennweite) bietet Panasonic das erste Spezi­al­ob­jektiv für die 3D-Fotografie mit digitalen System­kameras. Auch die G3 ist 3D-kompatibel und erlaubt die unkom­pli­zierte Aufnahme dreidi­men­sionaler Fotos. Das Objektiv nimmt die nötigen linken und rechten Teilbilder auf, und die G3 errechnet daraus eine Bilddatei im MPO-Format. Die 3D-Fotos können direkt aus der Kamera auf 3D-tauglichen HDTV-Geräten präsentiert oder auf dem Computer bearbeitet und betrachtet werden. Auf den Panasonic Viera 3D-HDTV-Flach­bild­fernseher kommt ihre räumliche Wirkung optimal zur Geltung.

- Auf SD-Karten oder DVD gespei­cherte AVCHD-Movies können nur von Geräten wieder­gegeben werden, die den AVCHD-Standard unter­stützen.

7. System­kamera – Vielfältige Ausbau­mög­lich­keiten
Jede Micro-FourThirds-Ausrüstung kann nach Bedarf erweitert werden. Neben den derzeit elf Lumix-Micro-FourThirds-Objektiven können an der G3 auch zahlreiche weitere Micro-FourThirds-Objektive von Olympus oder anderen Herstellern verwendet werden. Darüber hinaus erlaubt der Lumix Adapter DMW-MA1 die Verwendung von FourThirds-Objektiven, der Adapter DMW-MA2M ist für Leica M- , der Adapter DMW-MA3R für Leica R-Objektive erhältlich. Weitere Adapter erlauben den Anschluss von Objektiven anderer Systeme. Die Fokus­sierung erfolgt dabei manuell.

Systemvergleich von Panasonic

- Einige Funktionen der Lumix G3 können nicht mit allen Objektiven genutzt werden.

Zubehör-Übersicht:
• Akku: DMW-BLD10E
• Bajonett-Adapter: DMW-MA1, –MA2M, –MA3R
• externe System­blitz­geräte: DMW-FL220(LZ22)/-FL360(LZ36)/-FL500(LZ50)
• Polari­sations-Filter: DMW-LPL62, –52, –46
• ND-Filter: DMW-LND52, –46
• MC-Front­linsen-Schutz­filter: DMW-LMCH62, –LMC-52, LMC-46
• Zoom-Hebel DMW-ZL1
• elektrischer Kabel­fern­auslöser: DMW-RSL1
• HDMI Minikabel: RP-CDEM15 (1,5 m) / RP-CDEM30 (3 m)
• Netzadapter DMW-AC8 und Koppler DCC8

8. Mitge­lieferte Software
Mit der Lumix G3 liefert Panasonic die Software PHOTO­fun­STUDIO 6.2 HD Edition für die einfache Organi­sation von Fotos und Videos. Mit der Silkypix Developer Studio 3.1 SE können RAW-Daten bearbeitet und konvertiert werden. Einen Eindruck von den Fähig­keiten der Super Loilo Scope-HD-Video­schnitt-Software vermittelt eine Demo-Version.

Die Software PHOTO­fun­STUDIO 6.2 HD-Edition bietet eine Schnellstart- und Schnell­auslese-Funktion und dient der Organi­sation und Bearbeitung von neuen und bereits auf dem PC gespei­cherten Bildern. Die Gesichts­iden­ti­fi­zierung erleichtert das Sortieren und Suchen der Fotos mit gespei­cherten Gesichtern und so das Wieder­finden von Bildern einer bestimmten Person. Diashows aus Fotos und Videos, mit Effekten ergänzt oder mit Musik aus der eigenen iTunes-Bibliothek unterlegt, können zusam­men­ge­stellt und als MPEG2-Datei auf DVD gebrannt; HD-Videos direkt zu YouTube hochgeladen werden.

Verfüg­barkeit und Preise
Die Lumix DMC-G3 wird in Deutschland ab Mitte Juni 2011 in Schwarz, Rot oder Chocolate in folgenden Sets erhältlich sein.
G3 Gehäuse (nur Schwarz), UVP 579,- Euro
G3 im Zoom-Kit mit 3,5–5,6/14-42mm/OIS (Schwarz, Rot, Chocolate), UVP 699,- Euro
G3 im Doppel-Zoom-Kit mit 3,5–5,6/14-42mm/OIS + 4–5,6/45–200 mm/OIS (nur Schwarz), UVP 999,- Euro
 

Foto der G3 samt lieferbarer Objektive

 

Technische Daten Lumix DMC-G3
KAMERA
Typ Digitale System­kamera im Micro-FourThirds-Standard
Objek­tiv­an­schluss Micro-Four-Thirds-Bajonett
Speicher­medien SDXC-, SDHC-, SD-Karten
BILDSENSOR
Typ Live-MOS-Sensor, 17,3x13,0 mm
Pixel brutto/netto 16,6 / 16,0 Megapixel
Farbfilter RGB-Primär-Farbfilter
Staub­schutz-System Ultra­schall-Vibra­ti­ons­system
Bildsta­bi­lisator Objektiv-basiert
AUFZEICHNUNGSSYSTEM
Dateiformat/ Quali­täts­stufen Foto: JPEG fein, JPEG Standard, (nach Exif 2.3-Standard), RAW, RAW+JPEG, 3D: MPO+JPEG; HD-Video: AVCHD / QuickTime Motion-JPEG
Seiten­ver­hältnisse 4:3, 3:2, 16:9, 1:1
Farbraum sRGB, Adobe RGB
Bildgrößen Foto 4:3 Format: max. 4.592x3.448 Pixel; 3:2 Format: max. 4.576x3.056 Pixel; 16:9 Format: max. 4.576x2.576 Pixel; 1:1 Format: max. 3.424x3.424 Pixel (mit dem 3D-Objektiv jeweils geringer, bis max. 2,7MP)
Bildgrößen Video Full-HD (AVCHD) (mit Karten „Class4“ oder höher) 1.920x1.080 Pixel, 50i (Sensor-Output: 25p, FSH 17Mb/s); HD (AVCHD) 1.280x720, 50p (Sensor-Output: 25p) H: 17Mb/s); MOTION-JPEG/HD (mit Karten „Class 6“ oder höher) [16:9] 1.280x720, 30 B/s, [4:3] VGA 640x480 Pixel, QVGA 320x240, 30 B/s
AUTOFOKUS
Typ Sensor-Kontrast-AF mit Hilfslicht
Fokus­sierarten AF-S/AF-C/MF
Messarten Gesichts­er­kennung / AF-Verfolgung / 23-Feld / 1-Feld (Größe und Position variabel) / 1Punkt-AF (Position variabel); Sonstiges: Touch-Auslöser, Pre-AF (Quick-AF/kontinuierlicher AF), AF-MF, MF-Lupe, Video mit kont. AF
AF Messbereich EV 0–18
Fokus­speicher Auslöser antippen oder über belegbare Fn-Taste
BELICHTUNGSSTEUERUNG
Licht­mess­system 144-Feld-Messung
Licht­mes­s­cha­rak­te­ristik Mehrfeld variabel / mitten­betont / Spot
Messbereich EV 0–18 (f/2,0, ISO 100)
Belich­tungsarten Programm­au­tomatik, Blenden­au­tomatik, Zeitau­tomatik, manuelle Nachführ­messung, Motiv­pro­gramme, Motive­r­kennung, „Kreativmodus“-Filter
SCENE-Modi (Motiv­pro­gramme) FOTO: Portrait / Schöne Haut / Landschaft / Archi­tektur / Sport / Periphäre Unschärfe / Blumen / Speisen / Objekte / Nacht-Portrait / Nacht-Landschaft / Neonlicht / Baby 1,2 / Haustier / Party / Sonnen­un­tergang; VIDEO: Portrait / Schöne Haut / Landschaft / Archi­tektur / Sport / Blumen / Speisen / Objekte / Dämmerung / Party / Sonnen­un­tergang (Aktivierung bei Videos durch Einstellung auf SCN und Drücken der Video-Taste; bei Wahl eines Nicht-Video-geeigneten Foto-Motiv­pro­gramms wählt die Kamera das bestge­eignete andere Motiv­programm)
ISO-Empfind­lich­keiten Auto / Intel­ligent ISO / 160 / 200 / 250 / 320 / 400 / 500/ 640 / 800 / 1.000 / 1.250 / 1.600 / 2.000 / 2.500 / 3.200 / 4.000 / 5.000 /6.400
Belich­tungs­kor­rektur ±5EV in 1/3EV-Stufen
Belich­tungs­speicher Auslöser antippen oder über belegbare Fn-Taste
Belich­tungs­rei­hen­au­tomatik 3, 5 oder 7 Bilder, ±3 EV in 1/3, 2/3 oder 1 EV-Stufen
„Creatic Control“-Farben Expressiv / Retro / High-Key / Sepia / High Dynamic
Bild-Stile Standard / Lebhaft/ Natürlich / Monochrom / Landschaft / Porträt / Benut­zer­de­finiert
WEISSABGLEICH / FARBEN
Einstel­lungen Auto / Tageslicht / bewölkt / Schatten / Glühlampe / Blitz / manueller Abgleich 1,2, / Farbtem­peratur-Wert (Touch-Steuerung möglich)
Feinab­stimmung Blau-Gelb / Magenta-Grün
Farbtem­pe­ra­tur­bereich 2.500–10.000K in 100K-Stufen
Weißab­gleichsreihe 3 Aufnahmen, Methode Blau/Gelb bzw. Magenta/Grün
VERSCHLUSS
Typ Schlitz­ver­schluss
Verschlusszeit FOTO: 1/4.000 – 60 s, Bulb (bis ca. 2 Minuten); VIDEO: 1/16.000 – 1/25 s
Selbst­auslöser-Vorlaufzeit 2 s / 10 s / 10 s (3 Fotos)
Fernauslöser mit Kabel-Fernauslöser DMW-RSL1 (optional)
SERIENBELICHTUNG  
Bildfrequenz Max. 4 B/s bei voller Auflösung, max. 20 B/s bei 4MP (20 Bilder)
Zahl der Serien­bilder in Folge maximal 7 Bilder (RAW, je nach Geschwin­digkeit) / unbegrenzt (andere Formate), abhängig von Speicherkarte, Auflösung, Kompression, Akku-Leistung
BLITZ
integriert Ausklapp-Blitz, TTL-gesteuert, LZ 10,5 (ISO 160/m)
Blitz-Modi Auto, Tageslicht-Aufhellblitz, Langzeit­synchro, alle wahlweise mit Rotaugen-Reduzierung, Blitz aus
X-Synchron­zeiten 1/160 s und länger
Blitz-Belich­tungs­kor­rektur ±2EV in 1/3EV-Stufen
Synchro­ni­sation 1. oder 2. Vorhang
Blitzschuh TTL Auto-System­an­schluss (z. B. für FL220 / FL360 / FL500)
LCD-MONITOR Touch­screen, dreh- und schwenkbar, 7,5 cm (3,0”) TFT-LCD, 3:2-Format, 460.000 Punkte, Bildfeld ca. 100%, weiter Betrach­tungs­winkel, Helligkeit, Kontrast/Sättigung, Rot, Blau jeweils in 7 Stufen justierbar, Modi: Normal / Auto-Power-LCD / Power-LCD
SUCHER LiveView-Sucher integriert (LVF), 1.440.000 Punkte, Bildfeld ca. 100%, Vergrö­ßerung 1,4x (=0,7x bei 35 mm) Austritts­pupille 17,5 mm, ±4 dptr.
LIVEVIEW Extra optisches Zoom: max. 2x (Foto) / 4,8x (Movie); Digital-Zoom 2x, 4x, Gitternetz (3 Varianten), Echtzeit-Histogramm
WIEDERGABE Modi: Vollbild / 12 oder 30 Minia­tur­bilder / Kalender-Modus, Zoom (16x max.), Diashow (Standzeit variabel, auch manuell steuerbar); Wiedergabe-Funktion (alle, Fotos, AVCHD-Movies, Motion-JPEG-Movies, 3D, Kategorien, Favoriten) / Text-Bearbeitung / Text-Einbe­lichtung / Video­schnitt / Größen­um­rechnung (wählbare Pixelzahl) / Beschneidung / Format­än­derung / Drehung / Display-Drehung / Druck­ein­stel­lungen / Lösch­schutz / Gesichts­iden­ti­fi­zierung (Bearbeitung)
SCHUTZ/ LÖSCHEN
Schutz Einzel- / Multi-Bild, aufhebbar
Löschen Einzel / Multi / Alle / außer Favoriten
DRUCK PictBridge-kompatibel, (Printgröße, Layout, Datum wählbar)
MENÜ Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch, Tsche­chisch, Ungarisch, Nieder­ländisch, Türkisch, Portu­giesisch, Japanisch, Schwedisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch
ANSCHLÜSSE
PC/Drucker USB 2.0 (High-speed)
TV/Video digital mini-HDMI Typ C; Video: Auto / 1.080i / 720p / 480 p; Audio: Dolby Digital Stereo Creator
TV/Video analog PAL, Mono
Fernauslöser 2,5 mm-Klinken­buchse
einge­bautes Mikrofon Stereo, in 4 Stufen aussteuerbar, Windfilter (aus / gering / standard / stark)
einge­bauter Lautsprecher Mono
STROMVERSORGUNG
Akku mitge­liefert: ID-Sicherheits-Li-Ion Akku-Pack DMW-BLD10E (7.2 V, 1010 mAh) mit
Ladegerät 110–240 V, optional: Netzadapter DMW-AC8 und Koppler DCC8  
Akku-Kapazität (gem. CIPA) ca.250 – 270 Aufnahmen (objek­tiv­ab­hängig)
GRÖSSE/ GEWICHT
Abmes­sungen (BxHxT) ca. 115,2 x 83,6 x 46,7 mm (nur Gehäuse)
Gewicht ca. 336 g (nur Gehäuse), ca. 544 g (mit 14-42mm, Akku und SD-Karte)
ARBEITS-BEDINGUNGEN
Betriebs­tem­peratur 0°C bis 40°C
Luftfeuchte 10 % bis 80 %
STANDARD-ZUBEHÖR
Software PHOTO­fun­STUDIO 6.2 HD Edition, SILKYPIX® Developer Studio 3.1 SE, Super Loilo Scope (Demo-Version), USB Treiber
serienmäßig mitge­liefert Ladegerät, Akku-Pack, Gehäu­se­deckel, AV-Kabel, USB-Kabel, „Touch“-Stift, Schul­ter­riemen, CD-ROM

 
* Aufnah­me­be­din­gungen: 23°C bei 50 % Luftfeuchte; LCD an; mit SD-Card; Aufnah­me­beginn 30 s nach Einschalten der Kamera; Aufnahme alle 30 s, jede 2. mit Blitz, Wechsel zwischen Weitwinkel und Tele nach jeder Aufnahme; Ausschalten der Kamera nach jeweils zehn Aufnahmen (lange genug, damit die Akku-Temperatur sinkt).

Änderungen und Irrtum vorbe­halten.
 

(thoMas)