Foto vom my3D von HasbroDer Spiel­wa­ren­kon­zern Hasbro hat einen Ste­reo­sko­pie­auf­satz für Apples iPhone und iPod touch auf den Markt gebracht, der dem alt­be­kann­ten „View Master“ nicht unähn­lich ist:

Mit my3D bietet der Spiel­wa­ren­kon­zern Hasbro einen Ste­reo­sko­pie­auf­satz für Apples Smart­phone und den iPod touch an. Was ein wenig an alt­mo­di­sche Bil­der­schei­ben-Geräte erin­nert, ver­spricht in Ver­bin­dung mit den pas­sen­den Apps ein Rundum-3D-Erleb­nis. Neben Spie­len ver­spricht Hasbro dabei auch Enter­tain­ment bei­spiels­weise in Form von 3D-Kino­trai­lern für das iPhone. Vom Prin­zip her ähnelt „my3D“ Sys­te­men wie dem „View Master“, bei dem Nutzer durch ein fern­glas­ar­ti­ges Betrach­tungs­ge­rät auf zwei ste­reo­sko­pi­sche Bilder blickt und die in 3D wahr­nimmt (siehe auch 3D in der Endlosschleife?). Foto vom my3D von Hasbro Anstelle dreh­ba­rer Bil­der­schei­ben mit sta­ti­schen Fotos lie­fern aber bei diesem Ste­reo­sko­pie-System iPhone-Apps bewegte Bilder, was viel mehr Dyna­mik ermög­licht. Mit „360° Sharks“ bei­spiels­weise kann der Spie­ler als Hai durch eine vir­tu­elle Unter­was­ser­welt schwim­men. Dreht sich der Nutzer in der realen Welt, ver­än­dert das auch die Blick­rich­tung im Spiel – bei­spiels­weise, um in Rich­tung Sonne über der Was­ser­ober­flä­che zu sehen.

Einen Über­blick über die Mög­lich­kei­ten des Sys­tems ver­spricht die App „my3D Pres­ents…“ unter ande­rem mit Demo­vi­deos zu wei­te­ren Games wie dem Welt­raum-Shoo­ter „Sector 17“. Ferner ver­spricht die Pres­ents-App Usern 3D-Film­trai­ler auf dem iPhone. Gene­rell will Hasbro mit seinem Auf­satz das iPhone zum 3D-Enter­tain­ment­ge­rät machen. Der Kon­zern ver­han­delt dazu nach eige­nen Anga­ben mit Film­bran­chen-Größen wie Dream­Works, Twen­ti­eth Cen­tury Fox und Warner auch über spe­zi­ell für my3D gestal­tete Inhalte.

Foto vom View-Master mit Scheibe

Kultig klobig

Dass der Nutzer bei dem System durch einen Fern­glas­auf­satz schauen muss, wirkt im Zeit­al­ter von Nin­tendo 3DS und LG Opti­mus 3D doch nach einem eher klo­bi­gen 3D-Zugang für ein mobi­les Gerät. Den­noch spricht das Maga­zin Wired dem System nach erstem Antesten Poten­zial ins­be­son­dere als Kin­der­un­ter­hal­tung zu, kri­ti­siert aber die man­gelnde Spiel­tiefe der zum Start ver­füg­ba­ren Games. Jeden­falls hat Hasbro die Chance, sich bei älte­ren Gadget-Fans zunutze zu machen, dass der View Master (links im Bild) einen gewis­sen Kult­sta­tus genießt.

Der my3D-Auf­satz, der bereits Ende letz­ten Jahres vor­ge­stellt wurde, ist jetzt zunächst exklu­siv bei der US-Han­dels­kette Target erhält­lich und kostet 35 Dollar. Die zuge­hö­ri­gen Apps sind auf iTunes anfangs gratis. Der all­ge­meine Ver­kaufs­start in den USA soll im Juni folgen. Ob und wann das Gerät auch zu uns kommt, stehe noch nicht fest, heißt es sei­tens Hasbro.

(pte / Thomas Pich­ler)