In den letz­ten 10 Jahren muss­ten die Foto­ma­ga­zine – so wie der gesamte Foto­markt – erheb­li­che Ver­än­de­run­gen ver­kraf­ten: Einmal den Wandel analog -> digi­tal, zum ande­ren die zuneh­mende Online-Kon­kur­renz. In dem Jahr­zehnt von 2000 – 2010 sind einige Titel vom Markt ver­schwun­den, andere sind hin­zu­ge­kom­men. pho­tos­cala hat die Zahlen der Print­ma­ga­zine unter die Lupe genom­men:

Wir wollen hier die Ent­wick­lung der Auf­la­gen­zah­len ver­schie­de­ner Foto­f­ach­zeit­schrif­ten über einen Zeit­raum von 10 Jahren unter­su­chen. Diesen Zeit­raum haben wir gewählt, weil wir Ver­än­de­run­gen im Print­be­reich anhand des Wan­dels inner­halb der Foto­gra­fie und inner­halb der Medien (jeweils von analog zu digi­tal) auf­spü­ren wollen.

Der deut­sche Ein­zel­han­del ver­kaufte ca. ab dem Jahr 2003 erst­mals mehr Digitalkameras als analoge Kameras. Unsere Unter­su­chung erfasst diesen Wandel, sie beginnt im Jahr 2000 und endet mit dem ver­gan­ge­nen Jahr. Dabei stellt sich schon die erste Pro­ble­ma­tik in Form der Daten­ver­füg­bar­keit. Erste Anlauf­stelle ist die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (kurz: IVW, eine staat­lich unab­hän­gige Prüf­insti­tu­tion zur Selbst­kon­trolle), die für einige Titel die Zahlen für Druck­auf­lage, Ver­brei­tungs­auf­lage, ver­kaufte Auf­lage und Abon­nen­ten lie­fert. Da nicht alle Titel ihre Zahlen IVW-prüfen lassen, haben wir auch die ent­spre­chen­den Ver­lage bzw. Redak­tio­nen direkt ange­spro­chen. An dieser Stelle danken wir aus­drück­lich den­je­ni­gen, die uns bereit­wil­lig Zahlen nann­ten.

Grund­sätz­lich ist fest­zu­stel­len, dass eine Dis­kre­panz zwi­schen den Zahlen der Ver­lage und denen der IVW besteht. „Klot­zen, und nicht kle­ckern“ scheint sich so man­cher Ver­ant­wort­li­che zu denken, die Kon­kur­renz soll wohl vor Neid erblas­sen. Dieser Umstand macht es uns nicht gerade leich­ter, unse­ren Lesern ein mög­lichst objek­ti­ves Bild der Ent­wick­lung zu lie­fern.

Das von uns zusam­men­ge­stellte Zah­len­werk besteht aus ver­schie­de­nen Quel­len: den „offi­zi­el­len“ Zahlen der IVW und den Zahlen von den Ver­la­gen bzw. aus ande­ren Quel­len (ältere Ein­träge im Netz o.ä.). Wobei uns durch­aus bewusst ist, dass auch IVW-Zahlen keine abso­lut ver­läss­li­chen Zahlen sind. Immer­hin aber werden hier alle dem­sel­ben Pro­ze­dere unter­wor­fen. Eine Gewähr für die abso­lute Rich­tig­keit dieser Zahlen geben wir aus oben genann­ten Grün­den nicht. Wir wollen die Zahlen auch eher als Ten­denz ver­ste­hen.

Die Betrach­tung der Auf­la­gen­ent­wick­lung anhand der IVW-Zahlen zeigt, dass sich die Auf­lage der Foto­f­ach­zeit­schrif­ten in den Jahren 2000 bis 2010 deut­lich erhöht hat:
 

Foto

 
Auch wenn die IVW-Zahlen nicht alle Titel erfas­sen, weil einige Zeit­schrif­ten noch nie gemel­det oder ihre Mel­dun­gen in den letz­ten Jahren ein­ge­stellt haben (so z.B. die deut­sche Aus­gabe von „Leica Foto­gra­fie Inter­na­tio­nal“), ist den­noch eine Ten­denz ersicht­lich. Auf­fal­lend ist die Auf­la­gen­ex­plo­sion in den Jahren 2003 und 2004. Ursäch­lich hier­für ist das Auf­kom­men popu­lä­rer „Mas­sen­blät­ter“ wie „CHIP Foto-Video digi­tal“ (ab 2003 auf dem Markt) und „Audio Video Foto Bild“ (ab dem Jahr 2004). Ins­be­son­dere das Bild-Pro­dukt hat in den Anfangs­jah­ren mit einer Druck­auf­lage von über 800.000 Stück den Markt über­schwemmt. Mitt­ler­weile haben sich die Auf­la­gen­zah­len bei „Audio Video Foto Bild“ mehr als hal­biert.
 

Foto

 
Die Grafik zeigt die nack­ten Zahlen sehr anschau­lich, ins­be­son­dere die ambi­tio­nierte Druck­auf­lage im Start­jahr 2004. Da die Ver­lage bekannt­lich dru­cken können wie die Welt­meis­ter (wo die Exem­plare letzt­lich landen – wer weiß es schon), haben wir als Ver­gleichs­kurve die ver­kaufte Auf­lage hin­zu­ge­fügt. Und hier zeigt sich eine ekla­tante Dis­kre­panz zwi­schen der ver­kauf­ten Auf­lage in Höhe von 523.623 Exem­pla­ren im Start­jahr 2004 und der ver­kauf­ten Auf­lage in Höhe von 168.731 Stück im letz­ten Jahr 2010. Dies ent­spricht einem Rück­gang von fast 68 %!

Natür­lich spielt bei dieser Ent­wick­lung auch das ver­än­derte Lese­ver­hal­ten in den letz­ten Jahren eine Rolle. Das Inter­net macht alle Infor­ma­tio­nen (fast voll­stän­dig) ver­füg­bar. Viele Men­schen meinen daher, auf Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten ver­zich­ten zu können. Inter­es­sant ist aber in diesem Zusam­men­hang, dass die Anzahl der Abon­nen­ten der „Audio Video Foto Bild“ nur um 23,5 % von 28.720 im Jahr 2004 auf 21.944 im Jahr 2010 gesun­ken ist.

Es wäre zu ein­fach, den Bild-Leuten nur ihre Auf­la­gen­schwemme als Begrün­dung für den Auf­la­gen­ein­bruch vor­zu­wer­fen. Auch Maga­zine, die bereits seit Jahr­zehn­ten eta­bliert sind, wie „Color­Foto“ oder „foto­Ma­ga­zin“, kämp­fen mit sin­ken­den Auf­la­gen- und Abon­nen­ten-Zahlen. So ist bei­spiels­weise die ver­kaufte Auf­lage von „Color­Foto“ inner­halb der letz­ten zehn Jahre zwar „nur“ um rund 42 % gesun­ken (Jahre 2000 bis 2010), aber im glei­chen Zeit­raum ist auch die Zahl der Abon­nen­ten um fast 39 % rück­läu­fig.
 

Foto

 
Ähn­lich sieht die Ent­wick­lung beim foto­Ma­ga­zin für das Jahr­zehnt 2000 – 2010 aus. Die ver­kaufte Auf­lage sinkt in den letz­ten 10 Jahren um 41,5 %. Die Zahl der Abon­nen­ten kann das foto­Ma­ga­zin aber im letz­ten Jahr wieder stei­gern, so dass über die 10-Jahres-Spanne die Abos nur um 19 % sinken:
 

Foto

 
Im hart umkämpf­ten Zeit­schrif­ten­markt schaf­fen es aber auch einige Titel, ihre Auf­la­gen­höhe annä­hernd zu halten oder sogar zu stei­gern. Bei­spiel hier­für ist die Zeit­schrift „Pro­fi­Foto“, die – nach eige­nen Anga­ben – seit dem Jahr 2000 die ver­kaufte Auf­lage mehr oder weni­ger kon­stant bei rund 16.000 Exem­pla­ren hält. Neue Titel wie „Foto­test“ (mit Spie­gel­re­flex digi­tal, dar­un­ter wird das Heft bei der IVW geführt) müssen sich erst noch im Markt bewei­sen, doch laut IVW konnte Foto­test im Jahr 2010 die ver­kaufte Auf­lage um 38 % gegen­über dem Vor­jahr stei­gern.

Auf­fäl­lig ist: Die von den Maga­zi­nen selbst genann­ten Zahlen (also nicht IVW-geprüft) bestä­ti­gen den Abwärts­trend nicht, der bei den großen (geprüf­ten) Titeln sofort ins Auge springt. Es liegt wohl in der Natur der Markt­ge­ge­ben­hei­ten, dass sich keiner gegen­über seinen Kon­kur­ren­ten schlech­ter dar­stel­len will. So ver­wun­dert es nicht, dass die in den Medi­a­da­ten genann­ten Zahlen sehr geschönt wirken. Ins­be­son­dere für das Jahr 2010 soll sich nach den Eigen­an­ga­ben eini­ger Ver­lage die Auf­la­gen­höhe sta­bi­li­siert haben. So ergibt sich in der Summe über alle Zahlen fol­gen­des Bild:
 

Foto

 
Ver­gleicht man diese Grafik mit dem ersten Kur­ven­dia­gramm, das aus­schließ­lich IVW-Zahlen ent­hält, so ist der Kur­ven­ver­lauf zwar grund­sätz­lich ähn­lich; auf­fäl­lig bleibt die vor­ge­nannte auf­stre­bende Ten­denz für das Jahr 2010.

Auf­fäl­lig ist auch, dass die Auf­la­gen­zah­len bei jenen Titeln, die früher mal IVW-geprüft waren, das heute aber nicht mehr sind, deut­lich anwach­sen: ein Plus von bis zu 62 % wird da aus­ge­wie­sen – und das in einem Markt, in dem alle IVW-geprüf­ten Titel im selben Zeit­raum (deut­lich) Auf­lage ver­lo­ren haben.

Und bevor nun die Print-Kol­le­gen „Verrat“ schreien, kün­di­gen wir vor­sorg­lich eine ähn­li­che Unter­su­chung für die Online-Foto­ma­ga­zine an.

(agün)
 
 

Maga­zin IVW-Zahlen* Daten ver­füg­bar für die Jahre Ver­kaufte Auf­lage
(grün = IVW-geprüft; kursiv = Ver­lags­an­ga­ben)
Hin­weise
2000 2005 2010
Audio Video Foto Bild ja 2004 – 2010 —- 468.807 168.731 Seit 2004 auf dem Markt.
CHIP Foto-Video digi­tal ja 2003 – 2010 —- 63.388 62.729 Seit 2003 auf dem Markt.
Color­Foto ja 2000 – 2010 71.284 49.692 41.410  
Com­pu­ter­Foto ja 2000 – 2005 23.479 18.059 —- Maga­zin wurde 2006 ein­ge­stellt.
digi­foto ja 2001 – 2005 —- —- —- Maga­zin wurde 2005 ein­ge­stellt.
digit! teil­weise 2000, 2005, 2010 986 2.604 3.144 (seit März 2011 auch am Kiosk erhält­lich.)
Digi­talP­hoto nein 2009 – 2010 Medi­a­da­ten —- —- 23.134 Seit 2002 auf dem Markt.
DOCMA ja 2008 – 2010 —- —- 12.865  
d-pixx nein 2005, 2009, 2010 Medi­a­da­ten —- —- 18.000 Seit 2005 auf dem Markt.
fine art prin­ter nein 2006, 2007 (unvoll­stän­dig) Medi­a­da­ten, 2010 Ver­lags­an­ga­ben —- —- 5.700 Seit 2005 auf dem Markt.
foto­Di­gi­tal teil­weise IVW: 2004, 2005, Medi­a­da­ten 2010 —- 7.447 10.105  
foto­fo­rum teil­weise IVW: 2010, Medi­a­da­ten Ver­brei­tungs­auf­lage + Abo: 2001, 2004, 2007 —- —- 8.721  
Foto­heft nein 2003, 2005, 2007 Medi­a­da­ten —- 42.432 —- Maga­zin ab 2008 mit Foto Hits ver­schmol­zen.
Foto Hits ja 2006 – 2010 —- —- 50.441 Seit Ende 2005 auf dem Markt.
foto­Ma­ga­zin ja 2000 – 2010 69.962 49.250 40.905  
Foto­test (Spie­gel­re­flex digi­tal) ja 2009 – 2010, Medi­a­da­ten 2008 —- —- 25.698 Seit 2008 auf dem Markt.
Leica Foto­gra­fie Inter­na­tio­nal dtsch. Aus­gabe teil­weise 2000 – 2008 12.745 9.001 —-  
Natur­Foto nein Medi­a­da­ten für 2009 und 2010 nennen nur Druck­auf­lage —- —- —-  
Pro­fi­Foto nein 2000 – 2010 Ver­lags­an­ga­ben 16.074 15.502 16.108  
Photo inter­na­tio­nal teil­weise IVW: 2000 – 2004, nur Druck­auf­lage für 2008, 2010 8.087 —- —-  
Pho­to­gra­phie teil­weise IVW: 2008 – 2010, Medi­a­da­ten für 2003, 2007 —- —- 26.487  
Photo Presse teil­weise 2000, 2005, 2010 6.532 6.802 6.867  
foto­com­mu­nity [plus] nein 2010 —- —- 16.455 Seit 2009 auf dem Markt.

 
* Die IVW-Zahlen sind bevor­zugt ein­ge­flos­sen. Nicht-IVW-Zahlen sind kursiv.
 
 
Anmer­kun­gen:
IVW-Zahlen: Einige Ver­lage melden ihre Auf­la­gen­zah­len an die staat­lich unab­hän­gige Prüf­insti­tu­tion zur Selbst­kon­trolle IVW. Einige Ver­lage haben ihre Mel­dung ein­ge­stellt. Andere haben noch nie an die IVW gemel­det.
Medi­a­da­ten: Die Maga­zine ver­öf­fent­li­chen zur Infor­ma­tion poten­ti­el­ler Anzei­gen­kun­den ihre Auf­la­gen teil­weise oder ganz in den Medi­a­da­ten.
Ver­lags­an­ga­ben: Infor­ma­tio­nen des Ver­lags oder Redak­tion auf Nach­frage von pho­tos­cala.

 

Nach­trag (9.3.2011): Wir haben die Tabelle um die Zahlen von digit!, Photo Presse und foto­com­mu­nity (plus) ergänzt und die IVW-Zahlen, der bes­se­ren Kennt­lich­keit wegen, grün ange­legt.