Die CIPA meldet für das Jahr 2010 gestie­gene Liefer- und Pro­duk­ti­ons­men­gen für Digi­tal­ka­me­ras. Über den Anklang der spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras beim End­ver­brau­cher sind sich die Markt­for­scher uneins; die regio­na­len Unter­schiede schei­nen beträcht­lich zu sein:

Das letzte Jahr hat für einige Kamera-Her­stel­ler Über­ra­schun­gen hin­sicht­lich der Kamera-Ver­käufe gebracht (siehe auch die Quar­tals­be­richte der letz­ten beiden Wochen in der Rubrik Wirtschaft). Wie die Gesell­schaft für Kon­sum­for­schung (GfK) mit­teilt, ist der Absatz von Digi­tal­ka­me­ras welt­weit in den ersten neun Mona­ten des Jahres 2010 stark ange­stie­gen: Digitalkameras boomen in Wachstumsmärkten (PDF-Datei). Ins­be­son­dere der Absatz in den so genann­ten Schwel­len­län­dern* (Staa­ten in Ost­eu­ropa, Asien, Süd­ame­rika, Afrika und Mitt­le­rer Osten) sei im zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich ange­stie­gen. Diese Ent­wick­lung wird durch die Geschäfts­be­richte der ein­zel­nen Kame­ra­her­stel­ler bestä­tigt. Die stel­len sich mit Regio­nal­bü­ros und regio­nal zuge­schnit­tene Pro­dukte ver­mehrt auf diese Wachs­tums­märkte ein, um das Poten­tial für ihr Unter­neh­men abzu­schöp­fen (siehe bei­spiels­weise Nikon: Nikon Mexico S.A. de C.V. Established to Enhance Sales and Service in Fast-growing Mexican Market).

Nun hat auch der japa­ni­sche Bran­chen­ver­band CIPA die Pro­duk­ti­ons- und Lie­fer­zah­len für 2010 veröffentlicht. Dem­nach konn­ten die japa­ni­schen Kame­ra­her­stel­ler das zu Jah­res­an­fang pro­gnos­ti­zierte Gesamt­lie­fer­vo­lu­men über­tref­fen. Ins­ge­samt wurden von den CIPA-Mit­glie­dern (siehe Mit­glie­der­liste im Anhang) welt­weit 121,5 Mio. Digi­tal­ka­me­ras in den Mona­ten Januar bis Dezem­ber 2010 gelie­fert. Die Pro­duk­ti­ons­men­gen ent­spre­chen in etwa dieser Höhe. Damit konnte die Lie­fer­menge wieder an das Niveau aus dem Jahr 2008 anknüp­fen, nach­dem ein Rück­gang in 2009 zu ver­zeich­nen war.
 

Grafik: Andrea Günaydin

 
Der Anteil der Sys­tem­ka­me­ras an der Gesamt­lie­fer­menge der CIPA nimmt immer mehr zu. So hat sich ihr Anteil von ehe­mals knapp 6 % im Jahr 2005 auf fast 11 % im ver­gan­ge­nen Jahr erhöht:
 

Grafik: Andrea Günaydin

 
Dies hängt mit der gestie­ge­nen Nach­frage nach Spie­gel­re­flex­ka­me­ras zusam­men, aber auch mit einem ver­stärk­ten Käu­fer­in­ter­esse an den „spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras“. Die GfK bestä­tigt diesen Trend anhand des Gebrauchs­gü­ter­inde­xes GfK TEMAX (Ergebnisse des GfK TEMAX Deutschland für das vierte Quartal 2010; PDF-Datei). Dem­nach ist im vier­ten Quar­tal des Jahres 2010 der Umsatz im deut­schen Foto­markt um 2,4 % geschrumpft, aber für das gesamte Jahr konn­ten die Umsätze um 2,2 % zule­gen.

In einer Markt­un­ter­su­chung von GfK und Pho­to­in­dus­trie-Ver­band wird das Wachs­tum für den deut­schen Foto­markt im Seg­ment „Kamera“ mit 1,05 % auf ins­ge­samt 8,65 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Kame­ras in 2010 bezif­fert: Der deutsche Fotomarkt 2010. Die Kamera-Umsätze stei­gen um 15 % auf 1,964 Mrd. € in Deutsch­land. Haupt­an­triebs­fe­der für diesen Umsatz­sprung sei die gestie­gene Nach­frage nach Sys­tem­ka­me­ras, ins­be­son­dere nach den „Spie­gel­lo­sen“, so die GfK. Nach deren Markt­er­he­bung legten die Sys­tem­ka­me­ras in Deutsch­land noch­mals um 6,7 % auf 960.000 Stück zu, davon sollen 80.000 spie­gel­lose Sys­tem­ka­me­ras sein.

Die CIPA split­tet leider die Zahlen nicht auf, son­dern weist eine Gesamt­zahl für „SLR mit Wech­sel­ob­jek­ti­ven“ (SLR with Inter­ch­an­ge­able Lens) aus, darin ent­hal­ten auch die „Spie­gel­lo­sen“.

Letzt­lich sind sich auch die Markt­for­schungs­in­sti­tute in der Bewer­tung der Absatz­zah­len und des Käu­fer­ver­hal­tens nicht einig. So berich­tet das Insti­tut NPD Group für den ame­ri­ka­ni­schen Markt, dass die spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras nur einen gerin­gen Anteil an den Kame­ra­ver­käu­fen hätten: Mirrorless Cameras Represent a Small Portion of Camera Sales, but Consumer Interest Levels are High, according To NPD. NPD Group ermit­telte für den US-ame­ri­ka­ni­schen Markt, dass nur rund 1 % aller ver­kauf­ten Kame­ras in der zwei­ten Jah­res­hälfte spie­gel­los waren. Dabei seien rund zwei Drit­tel der Ver­brau­cher am Kauf einer spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­mera inter­es­siert. Ein Vier­tel der poten­ti­el­len Käufer erklär­ten, sie würden vom Kauf einer DSLR abse­hen und sich statt­des­sen eine spie­gel­lose Kamera kaufen. Allein die höhe­ren Ver­kaufs­preise hiel­ten den ame­ri­ka­ni­schen Ver­brau­cher von diesem Vor­ha­ben ab.

Die CIPA-Zahlen werden immer wieder gerne als Refe­renz her­an­ge­zo­gen. Inwie­weit diese wirk­lich stim­mig sind – man weiß es nicht. So haben wir bei­spiels­weise Digi­tal­ka­mera-Lie­fer­men­gen aus Taiwan im Inter­net entdeckt. Laut diesen Anga­ben von digi­ti­mes wurden in den ersten drei Quar­ta­len fol­gende Anzahl an Digi­tal­ka­me­ras von Taiwan gelie­fert. Das vierte Quar­tal haben wir anhand der drei Vor­läu­fer­quar­tale mal geschätzt:
 

Digi­tal­ka­mera-Lie­fe­run­gen aus Taiwan 2010
Zeit­raum Mio. Stück Anteil an CIPA
1. Quar­tal 2010 12,51 50,6 %
2. Quar­tal 2010 14,87 48,5 %
3. Quar­tal 2010 15,25 48,7 %
4. Quar­tal 2010 (geschätzt) 16,90 48,7 %
Gesamt­jahr 2010 59,53 49,0 %

 
Wei­tere Länder, in denen Kame­ras her­ge­stellt werden, sind u.a. Thai­land, Korea, China, Viet­nam, Indo­ne­sien und Malay­sia. Für diese Länder haben wir keine Zahlen finden können. So ergibt sich zunächst ein „schrä­ges Bild“. Denn die Her­stel­ler, wie etwa Nikon, erläu­tern in ihren Geschäfts­be­rich­ten, dass im Jahr 2010 das Markt­vo­lu­men bei rund 125 Mio. Digi­tal­ka­me­ras welt­weit lag. Die CIPA- und Taiwan-Lie­fer­men­gen liegen aber zusam­men schon bei 181 Mio. Stück und damit weit dar­über. De CIPA-Zahlen beinhal­ten also nicht nur die reinen Liefer- und Pro­duk­ti­ons­men­gen aus Japan, son­dern jene von allen Stand­or­ten der japa­ni­schen Her­stel­ler; unab­hän­gig davon, ob diese in Japan liegen oder nicht.

Unter Berück­sich­ti­gung dieser Annahme hat Taiwan einen Anteil von über 48 % an den CIPA-Lie­fer­men­gen. Bestehende und neue Fer­ti­gungs­stand­orte in Län­dern wie Thai­land (Nikon und Sony) gewin­nen zuneh­mend an Bedeu­tung für japa­ni­sche Unter­neh­men. Thai­land lockt mit einem nied­ri­gen Lohn­ni­veau und Inves­ti­ti­ons­er­leich­te­run­gen immer mehr japa­ni­sche Unter­neh­men aus fast allen Bran­chen an. So meldet der thai­län­di­sche Indus­trie­mi­nis­ter einen unver­min­der­ten Anstieg der Inves­ti­tio­nen japa­ni­scher Unter­neh­men in Thai­land für das Jahr 2010: 2010 FDI ENJOYS CONSTANT GROWTH (PDF-Datei). Unter­neh­men aus Japan zählen dem­nach, neben chi­ne­si­schen Firmen vom Fest­land und aus Taiwan, sowohl was die Anzahl der Pro­jekte, als auch was deren Wert betrifft, zu der größ­ten Inves­to­ren­gruppe in Thai­land.

Aber zurück zur Aus­gangs­be­trach­tung der Kamera-Ver­käufe in 2010.

Eine abschlie­ßende Markt­er­he­bung hin­sicht­lich der Markt­an­teile der ein­zel­nen Her­stel­ler exis­tiert für 2010 noch nicht. Gerne ver­wei­sen wir auf unse­ren Artikel vom 31. August 2010, den wir als­bald – sowie neue Zahlen ver­füg­bar sind – aktua­li­siert neu auf­le­gen werden. Zur Erin­ne­rung: Sys­tem­ka­me­ras von Canon, Nikon und Sony waren auf den ersten drei Rängen bei den Markt­an­tei­len welt­weit plat­ziert. Der japa­ni­sche Ein­zel­han­del meldet im BCN-Ranking für das Jahr 2010 fol­gende Ver­kaufs­an­teile im japa­ni­schen Markt:
 

Pro­dukt Her­stel­ler Anteil Ver­kauf Japan
Kom­pakt­ka­me­ras 1. Canon
2. Casio
3. Pana­so­nic
19,0 %
15,2 %
13,9 %
DSLR-Kame­ras 1. Canon
2. Nikon
3. Sony
32,0 %
29,4 %
13,1 %
Spie­gel­lose Sys­tem­ka­me­ras 1. Pana­so­nic
2. Sony
3. Olym­pus
38,7 %
32,2 %
29,1 %

 
Die spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras wurden erst­mals für das Jahr 2010 erfasst. Pana­so­nic hat mit dem ersten Rang­lis­ten-Platz den so genann­ten „BCN-Award“ bei den spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras erreicht. Canon hält seit meh­re­ren Jahren den ersten Platz bei den Kom­pakt­ka­me­ras. Der erste Platz bei den DSLR-Kame­ras wird eben­falls von Canon gehal­ten, die hier in Japan seit meh­re­ren Jahren füh­rend sind. Ledig­lich im Jahr 2008 konnte Nikon Canon den ersten Platz strei­tig machen. Wohl­ge­merkt: Diese Rang­liste erfasst nur die Kamera-Ver­käufe in Japan.

Für das neue Jahr peilt die CIPA eine Lie­fer­menge in Höhe von 131 Mio. Digi­tal­ka­me­ras an. Dies wäre ein wei­te­rer Anstieg um 7,8 % gegen­über 2010. Die CIPA rech­net mit rund 15,5 Mio. Sys­tem­ka­me­ras, davon 13,8 Mio. außer­halb Japans gelie­fert, und 115,5 Mio. Kom­pakt­ka­me­ras.

(agün)
 
 
Ordent­li­che Mit­glie­der der CIPA:
Canon, Casio Com­pu­ter, Fuji­film, Hoya Cor­po­ra­tion (Pentax), Konica Minolta Opto, Mamiya Digi­tal Ima­ging, NIDEC COPAL, Nikon, Olym­pus, Pana­so­nic, Ricoh, Seiko Epson, Seiko Pre­ci­sion, SIGMA, Sony, Tamron, Tokina

* Schwel­len­land:
Der Begriff ist nicht genau defi­niert bzw. wird miss­ver­ständ­lich gebraucht und ver­stan­den. Unter Schwel­len­land wird ein Staat ver­stan­den, dessen wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung vor­an­schrei­tet. Ein Schwel­len­land bewegt sich Dank der Indus­tria­li­sie­rung und der damit ver­bun­de­nen dyna­mi­schen Pro­zesse weg vom Status eines Ent­wick­lungs­lan­des. Je nach Defi­ni­tion und ange­wand­ter Indi­ka­to­ren umfasst die Gruppe der Schwel­len­län­der 20 bis 30 Staa­ten

Kame­ra­klas­sen:
SLR, DSLR = „single lens reflex“ bzw. „digi­tal single lens reflex“; (digi­tale) Spie­gel­re­flex­ka­me­ras.
Spie­gel­lose; auch „CSC“ (com­pact system camera) = Kame­ras mit Wech­sel­ob­jek­ti­ven, aber ohne Spie­gel­re­flex­sys­tem.