Wie die Jos. Schneider Optische Werke GmbH aus Bad Kreuznach meldet, hat man sich der „Micro Four Thirds System Standard Group“ angeschlossen. Die Planung für eine entspre­chende Objek­tiv­serie laufe bereits „auf Hochtouren“:

Presse­mit­teilung der Jos. Schneider Optische Werke GmbH:

SCHNEIDER KREUZNACH wird Mitglied in der „Micro Four Thirds System Standard Group“

BAD KREUZNACH, 4. Februar 2011. Schneider-Kreuznach schließt sich der „Micro Four Thirds System Standard Group“ an – einem Unter­neh­mens­kon­sortium, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Möglich­keiten und die Qualität kompakter Digital­ka­meras zu verbessern. „Micro Four Thirds“ ist ein speziell auf digitale System­ka­meras abgestimmter Standard für Objek­tiv­an­schlüsse, entwi­ckelt von Olympus und Panasonic. „Dieser Standard hat ein großes Potenzial. Er verein­facht und verbessert die Möglich­keiten für kompakte Digital­ka­meras und bietet somit eine große Chance für die Branche insgesamt, aber auch für uns als Optik­her­steller. Die Planung für eine entspre­chende Objek­tiv­serie läuft bei uns bereits auf Hochtouren“, sagt Dr. Josef Staub, Geschäfts­führer der Schneider-Gruppe.

Der Standard definiert die Sensor­ausmaße, das Objek­tiv­ba­jonett samt Kommu­ni­ka­ti­ons­pro­tokoll, den Abbil­dungs­kreis und das Aufla­gemaß, aber auch optische Anfor­de­rungen an Fertigung und Konstruktion. Der Indus­trie­standard wurde bewusst ohne Rücksicht­nahme auf herkömm­liche Objektive, Kameras oder Sensor­größen entwi­ckelt. Dadurch konnten sowohl Kompa­ti­bi­li­täts­pro­bleme mit alten Kompo­nenten als auch Kompro­misse bei der Auslegung neuer Kompo­nenten umgangen werden.

Die Standard-Lizenz­po­litik erlaubt es jedem teilneh­menden Hersteller, entspre­chendes Zubehör für das System auf den Markt zu bringen. Kompa­tible Kompo­nenten verschie­dener Hersteller sollen so mitein­ander kombi­niert werden können.

Über die Schneider-Gruppe:
Die Schneider-Gruppe ist spezia­li­siert auf die Entwicklung und Produktion von fotogra­fi­schen Hochleis­tungs­ob­jek­tiven, Kino-Projek­ti­ons­ob­jek­tiven sowie Indus­trie­optiken und Feinme­chanik. Zur Gruppe gehören die 1913 in Bad Kreuznach gegrün­deten Jos. Schneider Optische Werke sowie die Tochter­ge­sell­schaften Pentacon (Dresden), Schneider Kreuznach Isco Division (Göttingen), Schneider-Optics (New York, Los Angeles), Schneider Bando (Seoul), Schneider Asia Pacific (Hongkong) sowie Schneider Optical Techno­logies (Shenzhen). Haupt­marke ist „Schneider-Kreuznach“. Weltweit sind etwa 620 Mitar­beiter beschäftigt, davon 330 am deutschen Stammsitz. Seit Jahren zählt die Unter­neh­mens­gruppe zu den Weltmarkt­führern im Bereich der Hochleis­tungs­ob­jektive.
 
 
Bereits Mitte 2010 schloss sich der japanische Hersteller Cosina (der u.a. Objektive für Zeiss und Ringfoto / Voigt­länder fertigt) Micro Four Thirds an (Cosina tritt Micro Four Thirds bei); ein erstes Ergebnis dieses Schritts ist das Voigtländer Nokton 0,95/25 mm MFT. Kameras für Micro Four Thirds werden derzeit ausschließlich von Olympus und Panasonic gefertigt.

(thoMas)