Foto der PowerShot A2200 von CanonAuch Canon will in diesem Frühling die Einsteigerklasse mit neuen Modellen bedienen und stellt die beiden Digitalkompakten PowerShot A1200 (12 Megapixel, 99 Euro) und PowerShot A2200 (14 Megapixel, 129 Euro) mit Zoomobjektiv 2,8–5,9/28-112 mm (entspr. Kleinbild) vor und für März 2011 in Aussicht:

Pressemitteilung der Canon Deutschland GmbH:

Canon PowerShot A2200 und A1200: Spaßfaktor garantiert!

KREFELD, 5. Januar 2011. Hervorragende Leistung, Kreativfunktionen, komfortables Handling und superkompakt-schickes Aussehen gehören bei den Nachfolgern der Powershot A490 und A495, der neuen Powershot A2200 und Powershot A1200, untrennbar zusammen. Ein 28 Millimeter Weitwinkelobjektiv und und jede Menge Extras lassen keine Wünsche offen. Das bislang schlankste Powershot A-Modell, die Powershot A2200, ist ab Anfang Februar 2011 in den Farben Schwarz, Rot, Silber und Blau zum Preis von 119* Euro, die Powershot A1200 in Silber und Schwarz ab Anfang März 2011 zum Preis von 99* Euro erhältlich.

Foto der PowerShot A1200 von Canon

Starke Power-Basis
14,1 Megapixel bei der Powershot A2200 beziehungsweise 12,1 Megapixel bei der Powershot A1200 bieten ausreichend Auflösung für brillante Bilder, Druck im Posterformat oder Detailausschnittvergrößerungen.

Das 28 Millimeter Canon-Weitwinkelobjektiv mit 4fach optischem Zoom realisiert einen Zoombereich von 28 bis 112 Millimeter, bezogen auf das Kleinbildformat, ideal für viele Aufnahmesituationen wie Gruppenaufnahmen, Porträts und Makroaufnahmen.

Der leistungsstarke DIGIC-4-Bildprozessor als Schaltzentrale ist das treibende Element für hohe Bildqualität, ultraschnelles Ansprechverhalten, diverse Kreativ- und praktische Aufnahmemodi.

Die superkompakte Powershot A2200 wird per Lithium-Ionen-Akku betrieben, die Powershot A1200 über praktische, überall verfügbare Mignonzellen. Neben einem ergonomisch gestalteten Griff bietet sie als Highlight einen optischen Sucher.

Foto der Rückseite der PowerShot A2200 von Canon

Starker Durchblick
Das Display der Kameras misst 6,8 Zentimeter (2,7 Zoll) in der Diagonalen und ist mit zirka 230.000 Bildpunkten besonders gut lesbar. Hinweise und Tipps mit kurzen Erläuterungen lassen sich zu den Kamerafunktionen einblenden. Ein intuitiv bedienbares Modus-Wählrad erlaubt das schnelle, mühelose Wählen der Aufnahmemodi. Wer auch ohne fundierte Kenntnisse von manuellen Steueroptionen regulierend eingreifen möchte, kann per Livebildkontrolle bereits während der Bildkomposition grundlegende Bildänderungen hinsichtlich Helligkeit, Farbsättigung oder Farbton prüfen, die in Echtzeit auf dem LC-Display angezeigt werden. Interessant für Foto-Anfänger: Im Easy-Modus sind die meisten Tasten deaktiviert und die Bildschirmsymbole ausgeblendet.

Smarte Sache
Beide Kameras haben eine intelligente Automatik – großartige Bilder sind ein Kinderspiel: Der intelligente AUTO-Modus (Smart Auto) unterscheidet 32 Aufnahmesituationen und wählt die am besten für das jeweilige Motiv geeigneten Einstellungen. Mit der überarbeiteten Gesichtserkennung werden bei Actionaufnahmen sich bewegende Personen und dynamische Motive erfasst und über Servo AF/AE die korrekte Schärfe und Belichtung beibehalten. Bei Blitzlichtaufnahmen sorgt die automatische Rote-Augen-Korrektur für natürlich wirkende Gesichter ohne rot geblitzte Augen. Per Motion-Detection-Technologie werden Kamera- oder Motivbewegungen unterschieden und eine geeignete Kombination aus Verschlusszeit und ISO-Empfindlichkeit für gestochen scharfe Aufnahmen mit minimiertem Bildrauschen gewählt. Smart Auto erfasst selbst anspruchsvolle Situationen wie Motive im starken Gegenlicht und optimiert die Einstellungen automatisch.

Kreativer Fotospaß
Kreativfilter erweitern den Spielraum bei der individuellen Gestaltung der Aufnahmen. Neben Miniatureffekt, Fischaugeneffekt, Farbverstärkung und Postereffekt gibt es die Filter Spielzeugkamera für einen Retro-Look, Monochrom für atmosphärische Fotos in Sepia, Schwarzweiß oder anderen monochromen Farbtönen. Der Miniatureffekt kann jetzt auch in diesen Powershot-Modellen für Movies eingesetzt werden. Hierbei wird eine Zeitrafferaufnahme mit ungewöhnlicher Miniaturwirkung erzeugt. Selbstverständlich verfügen die Kameras über einen Selbstauslöser mit Gesichtserkennung, der durch ein Lächeln, Zwinkern oder nachdem die Kamera ein neues Gesicht im Motiv erkannt hat, ausgelöst wird. Beide Kameras haben einen 720p-HD-Moviemodus - für Momente, die man einfach als Movie festhalten möchte.

Foto der Oberseite der PowerShot A2200 von Canon

Der neue Modus Diskrete Aufnahme empfiehlt sich immer dann, wenn Blitzlichtaufnahmen nicht gestattet oder gewollt sind. Alle Kameratöne sowie die Fokus-Hilfsleuchte und der Blitz sind in diesem Modus deaktiviert.

Bei Innenaufnahmen und dynamischen Motiven ist Verwacklungsunschärfe ein häufig auftretendes Problem; im Modus Unschärfenreduzierung arbeiten die Kameras daher für brillante Bilder mit einer höheren ISO-Einstellung um kürzere Verschlusszeiten zu erzielen. Die Auflösung ist in diesem Modus auf 1.600 x 1.200 Pixeln reduziert.

Der Erwerb einer der Kameras berechtigt zur kostenlosen Mitgliedschaft am Canon Image Gateway, einer Online-Galerie zur Präsentation der eigenen Bilder und Videos. Nach erfolgter Registrierung steht dem Anwender eine Speicherkapazität von bis zu zwei Gigabyte zur Verfügung – genug für Hunderte von Bildern in hoher Qualität.

Verfügbar im Handel ab Anfang Februar 2011
Powershot A2200: 119* Euro
Verfügbar im Handel ab Anfang März 2011
Powershot A1200: 99* Euro
*UVP inkl. MwSt. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.
Stand: Januar 2011
 
 

(thoMas)