Foto der PowerShot A2200 von CanonAuch Canon will in diesem Frühling die Einstei­ger­klasse mit neuen Modellen bedienen und stellt die beiden Digital­kom­pakten PowerShot A1200 (12 Megapixel, 99 Euro) und PowerShot A2200 (14 Megapixel, 129 Euro) mit Zoomob­jektiv 2,8–5,9/28–112 mm (entspr. Kleinbild) vor und für März 2011 in Aussicht:

Presse­mit­teilung der Canon Deutschland GmbH:

Canon PowerShot A2200 und A1200: Spaßfaktor garan­tiert!

KREFELD, 5. Januar 2011. Hervor­ra­gende Leistung, Kreativ­funk­tionen, komfor­tables Handling und super­kompakt-schickes Aussehen gehören bei den Nachfolgern der Powershot A490 und A495, der neuen Powershot A2200 und Powershot A1200, untrennbar zusammen. Ein 28 Milli­meter Weitwin­kel­ob­jektiv und und jede Menge Extras lassen keine Wünsche offen. Das bislang schlankste Powershot A-Modell, die Powershot A2200, ist ab Anfang Februar 2011 in den Farben Schwarz, Rot, Silber und Blau zum Preis von 119* Euro, die Powershot A1200 in Silber und Schwarz ab Anfang März 2011 zum Preis von 99* Euro erhältlich.

Foto der PowerShot A1200 von Canon

Starke Power-Basis
14,1 Megapixel bei der Powershot A2200 bezie­hungs­weise 12,1 Megapixel bei der Powershot A1200 bieten ausrei­chend Auflösung für brillante Bilder, Druck im Poster­format oder Detail­aus­schnitt­ver­grö­ße­rungen.

Das 28 Milli­meter Canon-Weitwin­kel­ob­jektiv mit 4fach optischem Zoom reali­siert einen Zoombe­reich von 28 bis 112 Milli­meter, bezogen auf das Klein­bild­format, ideal für viele Aufnah­me­si­tua­tionen wie Gruppen­auf­nahmen, Porträts und Makro­auf­nahmen.

Der leistungs­starke DIGIC-4-Bildpro­zessor als Schalt­zen­trale ist das treibende Element für hohe Bildqua­lität, ultra­schnelles Ansprech­ver­halten, diverse Kreativ- und praktische Aufnah­memodi.

Die super­kom­pakte Powershot A2200 wird per Lithium-Ionen-Akku betrieben, die Powershot A1200 über praktische, überall verfügbare Mignon­zellen. Neben einem ergono­misch gestal­teten Griff bietet sie als Highlight einen optischen Sucher.

Foto der Rückseite der PowerShot A2200 von Canon

Starker Durch­blick
Das Display der Kameras misst 6,8 Zenti­meter (2,7 Zoll) in der Diago­nalen und ist mit zirka 230.000 Bildpunkten besonders gut lesbar. Hinweise und Tipps mit kurzen Erläu­te­rungen lassen sich zu den Kamera­funk­tionen einblenden. Ein intuitiv bedien­bares Modus-Wählrad erlaubt das schnelle, mühelose Wählen der Aufnah­memodi. Wer auch ohne fundierte Kennt­nisse von manuellen Steuer­op­tionen regulierend eingreifen möchte, kann per Livebild­kon­trolle bereits während der Bildkom­po­sition grund­le­gende Bildän­de­rungen hinsichtlich Helligkeit, Farbsät­tigung oder Farbton prüfen, die in Echtzeit auf dem LC-Display angezeigt werden. Inter­essant für Foto-Anfänger: Im Easy-Modus sind die meisten Tasten deakti­viert und die Bildschirm­symbole ausge­blendet.

Smarte Sache
Beide Kameras haben eine intel­li­gente Automatik – großartige Bilder sind ein Kinder­spiel: Der intel­li­gente AUTO-Modus (Smart Auto) unter­scheidet 32 Aufnah­me­si­tua­tionen und wählt die am besten für das jeweilige Motiv geeig­neten Einstel­lungen. Mit der überar­bei­teten Gesichts­er­kennung werden bei Action­auf­nahmen sich bewegende Personen und dynamische Motive erfasst und über Servo AF/AE die korrekte Schärfe und Belichtung beibe­halten. Bei Blitz­licht­auf­nahmen sorgt die automa­tische Rote-Augen-Korrektur für natürlich wirkende Gesichter ohne rot geblitzte Augen. Per Motion-Detection-Techno­logie werden Kamera- oder Motiv­be­we­gungen unter­schieden und eine geeignete Kombi­nation aus Verschlusszeit und ISO-Empfind­lichkeit für gestochen scharfe Aufnahmen mit minimiertem Bildrau­schen gewählt. Smart Auto erfasst selbst anspruchs­volle Situa­tionen wie Motive im starken Gegen­licht und optimiert die Einstel­lungen automa­tisch.

Kreativer Fotospaß
Kreativ­filter erweitern den Spielraum bei der indivi­du­ellen Gestaltung der Aufnahmen. Neben Minia­tur­effekt, Fisch­au­gen­effekt, Farbver­stärkung und Poster­effekt gibt es die Filter Spiel­zeug­kamera für einen Retro-Look, Monochrom für atmosphä­rische Fotos in Sepia, Schwarzweiß oder anderen monochromen Farbtönen. Der Minia­tur­effekt kann jetzt auch in diesen Powershot-Modellen für Movies einge­setzt werden. Hierbei wird eine Zeitraf­fer­auf­nahme mit ungewöhn­licher Minia­tur­wirkung erzeugt. Selbst­ver­ständlich verfügen die Kameras über einen Selbst­aus­löser mit Gesichts­er­kennung, der durch ein Lächeln, Zwinkern oder nachdem die Kamera ein neues Gesicht im Motiv erkannt hat, ausgelöst wird. Beide Kameras haben einen 720p-HD-Movie­modus – für Momente, die man einfach als Movie festhalten möchte.

Foto der Oberseite der PowerShot A2200 von Canon

Der neue Modus Diskrete Aufnahme empfiehlt sich immer dann, wenn Blitz­licht­auf­nahmen nicht gestattet oder gewollt sind. Alle Kameratöne sowie die Fokus-Hilfs­leuchte und der Blitz sind in diesem Modus deakti­viert.

Bei Innen­auf­nahmen und dynami­schen Motiven ist Verwack­lungs­un­schärfe ein häufig auftre­tendes Problem; im Modus Unschär­fen­re­du­zierung arbeiten die Kameras daher für brillante Bilder mit einer höheren ISO-Einstellung um kürzere Verschluss­zeiten zu erzielen. Die Auflösung ist in diesem Modus auf 1.600 x 1.200 Pixeln reduziert.

Der Erwerb einer der Kameras berechtigt zur kosten­losen Mitglied­schaft am Canon Image Gateway, einer Online-Galerie zur Präsen­tation der eigenen Bilder und Videos. Nach erfolgter Regis­trierung steht dem Anwender eine Speicher­ka­pa­zität von bis zu zwei Gigabyte zur Verfügung – genug für Hunderte von Bildern in hoher Qualität.

Verfügbar im Handel ab Anfang Februar 2011
Powershot A2200: 119* Euro
Verfügbar im Handel ab Anfang März 2011
Powershot A1200: 99* Euro
*UVP inkl. MwSt. Irrtümer und technische Änderungen vorbe­halten.
Stand: Januar 2011
 
 

(thoMas)