Foto der Lumix GF2 von PanasonicMit der Lumix DMC-GF2 (12 Megapixel) stellt Panasonic eine kompakte spiegellose System­kamera im Micro­FourT­hirds-Standard vor und für Januar 2011 in Aussicht, die gegenüber ihrer Vorgän­gerin GF1 nicht nur kleiner und leichter geworden ist, sondern der Bildpro­zessor „Venus Engine FHD“ soll auch eine sichtbar bessere Fotoqua­lität liefern. Die Neue kann zudem in Full HD 1.920x1.080i filmen:

Preise nennt Panasonic noch nicht, aber es ist davon auszu­gehen, dass das Gehäuse um 600 bis 650 Euro kosten wird, das Kit mit dem Zoomob­jektiv 3,5–5,6/14–45 mm dann rund 200 Euro mehr.
 
 
Presse­infor­mation von Panasonic Deutschland, einer Division der Panasonic Marketing Europe GmbH:
 

Foto des Lumix-G-Systems von Panasonic

 
Neue Lumix GF2 erweitert das Lumix G System

Kleinstes Wechsel­ob­jektiv-Gehäuse mit integriertem Blitz* liefert System­kamera-Bildqua­lität und Full-HD-Video im Lifestyle-Design
 
 

Foto der Lumix GF2 von Panasonic

Im Überblick
Lumix DMC-GF2
12,1 Megapixel, FourT­hirds-LiveMOS-Sensor, Auflösung max. 4.000x3.000 Pixel
Venus Engine FHD-Bildpro­zessor
Full-HD-Videos mit 1.920x1.080/50i im AVCHD-Format, intel­li­genter Automatik, Motiv­pro­grammen, Stereoton, Windschutz­filter
Schneller Kontrast-Autofokus mit Touch-AF und –Auslösung
intel­li­gente Automatik (iA) mit automa­ti­scher Motiv­pro­grammwahl und Koordi­nation von
– Optischem Bildstabilisator(OIS, abh. v. Objektiv)
– Intel­li­genter Dynamik­be­reichs­re­gelung
– Intel­li­gente Auflösung
– Bewegungs­er­kennung
– Gesichts­er­kennung und –identi­fi­zierung
– AF-Verfolgung
– Quick-AF
Schnell-Tasten für „iA“ und Video-Start
manuelle Zeit- und Blendenwahl
Touch­screen-LCD-Monitor, 7,5 cm / 3“, 460.000 Pixel, optio­naler elektro­ni­scher Aufsteck­sucher, 90° schwenkbar, 202.000 Bildpunkte, 100%-Bildfeld, System-Zubehör­schuh für Sucher oder Blitz­geräte
Interner Blitz LZ 6 (ISO 100)
Akkuka­pa­zität >300 Fotos
SD/SDHC/SDXC-Karten-kompatibel
HDMI-Anschluss
Größe: ca. 112,8 x 67,8 x 32,8 mm (Body)
Gewicht: ca. 265 g (Body)
 
 

Foto der Lumix GF2

Hamburg, November 2010 – Als neuestes Mitglied der Lumix G Familie ermög­licht die Lumix GF2 im deutlich verklei­nerten Gehäuse System­kamera-Bildqua­lität für Schnapp­schüsse jederzeit und überall. Sie gewährt ambitio­nierten Einsteigern durch übersicht­liche Tasten­be­legung eine komfor­table und einfache Bedienung. Für Schnapp­schüsse ist die bewährte intel­li­gente Automatik ein verläss­licher Partner. Mehr Möglich­keiten bietet die Bedienung über Touch­screen, wie etwa der Touch-Autofokus zur exakten Schär­fe­be­stimmung bei Foto- und Video­auf­nahmen. Durch den Micro­FourThird-Standard stehen dem erfah­renen Fotografen neben den inzwi­schen elf Lumix G Objek­tiven über Adapter fast alle am Markt befind­lichen Objektive zur Verfügung. Optional kann natürlich auch ein elektro­ni­scher Live-View-Aufsteck­sucher genutzt werden.

Die Verrin­gerung der Größe um 19 Prozent und des Gewichts um sieben Prozent gegenüber der GF1 macht die GF2 zur derzeit kleinsten und leich­testen System­kamera mit integriertem Blitz*. Ihr 12-Megapixel-Live-MOS-Sensor bringt zusammen mit dem Venus Engine FHD nicht nur eine sichtbar bessere Fotoqua­lität, auch Videos können nun in Full-HD-Auflösung 1.920x1.080i und mit Stereoton im AVCHD-Format** aufge­nommen werden.

Das übersicht­liche Design mit den auf die wichtigsten Funktionen reduzierten Tasten an der Kamera, darunter „iA“ für die intel­li­gente Automatik und eine Video-Direkt­start-Taste, ergeben eine äußerst intuitive und komfor­table Kamerabe­dienung.

Foto der Rückseite der Lumix GF2 von Panasonic

Das neue Bedie­nungs­konzept mit einer besonders übersicht­lichen Benut­zer­ober­fläche für den Touch­screen-Monitor ist für Nutzer unabhängig von ihrem fotogra­fi­schen Wissen gut beherrschbar. So erlaubt es der Touch-Autofokus mit einer Finger­be­wegung auf den hochauf­lö­senden LCD-Monitor mit 460.000 Bildpunkten, den Autofokus intuitiv und zielge­richtet auszu­richten und die Kamera auch auszu­lösen (Touch-Auslöser). Über die Touch-Wiedergabe kann der Nutzer schnell und bequem durch die aufge­nom­menen Fotos und Videos blättern und das Touch-Quickmenü speichert indivi­duell bevor­zugte oder viel genutzte Funktionen für den besonders schnellen Aufruf.

Darüber hinaus wird die GF2, wie auch die GH2 und G2, mit dem neuen 3D-Wechsel­ob­jektiv auch Fotos in 3D aufzeichnen können.

Die GF2 verfügt über ein Alumi­ni­um­ge­häuse und wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbva­ri­anten Silber, Schwarz, Rot oder Perlmutt-Weiß angeboten.

* Stand: 4. November 2010
** Full-HD-Videos (1.920x1.080) werden vom Sensor mit 25p ausge­geben und mit 50i aufge­zeichnet, HD-Videos (1.280x720) werden vom Sensor mit 25p ausge­geben und mit 50p aufge­zeichnet

Die Lumix DMC-GF2 im Detail

1. Intuitive Touch­screen-Bedienung der kleinsten* System­kamera mit integriertem Blitz
Die Lumix GF2 ist um 19 Prozent kleiner und sieben Prozent leichter als das Vorgän­ger­modell GF1 und damit die derzeit kleinste und leich­teste Wechsel­ob­jektiv-System­kamera mit integriertem Blitz*. Möglich wurde dies durch innovative Lösungen zum Beispiel beim Verkleinern des Objek­tiv­trägers oder der Reduzierung der Zahl der Bauele­mente der elektro­ni­schen Schalt­kreise. Beim integrierten Blitz kommt ein neuer Pop-up-Mecha­nismus zum Einsatz, der Vignet­tie­rungen durch das Objektiv bei Aufnahmen in kurzer Entfernung besser vermeiden hilft.

Die Bedienung der GF2 bleibt dank der neuen grafi­schen Benut­zer­ober­fläche immer einfach und überschaubar. So lässt sich mit Hilfe der AF-Tracking-Funktion ein durch Antippen markiertes Objekt verfolgen, wenn es seine Position im Bildfeld verändert. Genauso können mit Antippen des Bildschirms Position und Größe des AF-Feldes definiert werden. Im Mehrfeld-AF lässt sich eine zur Bildkom­po­sition passende Gruppe von AF-Feldern im bildwich­tigen Bereich auswählen. Im „Intel­li­gente Automatik“-Modus wählt die Kamera das zum angetippten Objekt passende Motiv­pro­gramm, wie etwa das Portraitpro­gramm beim Antippen eines Gesichts. Auf Wunsch wird dabei gleich­zeitig auch ausgelöst. Bei manueller Fokus­sierung lässt sich der gewünschte Ausschnitt durch eine leichte Finger­be­wegung zur besseren Kontrolle fünffach oder zehnfach vergrößert darstellen.

Foto der Oberseite der Lumix GF2 von Panasonic

Auch bei vielen anderen wichtigen Einstel­lungen erweist sich das neue Bedien­konzept als eine schnelle Hilfe. Besonders praktisch ist dabei das neue Touch-Quick-Menü, mit dem der Nutzer indivi­duell bevor­zugte oder viel genutzte Funktionen nach persön­lichem Belieben für den besonders schnellen Aufruf speichern kann. Zugleich wurden die Funkti­ons­tasten an der Kamera auf die Wichtigsten wie „iA“ für die intel­li­gente Automatik und eine Video-Direkt­start-Taste reduziert. So gestaltet sich der Umgang mit die GF2 immer intuitiv und komfor­tabel.

Das gilt auch beim Betrachten der aufge­nom­menen Bilder. Ein einzelnes Foto kann durch bloßes Antippen seines Minia­tur­bildes aus Hunderten heraus­ge­sucht werden. Mit einer einfachen Finger­be­wegung lässt sich in den gespei­cherten Fotos wie in einem Album blättern. Details aus einem Foto können ebenfalls durch Finger­be­wegung bis zu 16fach vergrößert darge­stellt werden.
* Stand: 4. November 2010

2. Full-HD-Video­qua­lität mit 1.920x1.080i und AVCHD-Format
Die Lumix GF2 ist nicht nur ein außer­ge­wöhn­liches fotogra­fi­sches Werkzeug, sondern zeichnet auch Videos einfach und unkom­pli­ziert in hervor­ra­gender Qualität auf. Das kann im AVCHD-Format (MPEG-4/H.264) höchs­t­auf­lösend in Full-HD mit 1.920x1.080 Pixel und 50i geschehen oder mit 1.280x720 Pixel und 50p für besonders fließende Bewegungs­ab­läufe. Alter­nativ sind auch Aufzeich­nungen mit 1.280x720 im Motion-JPEG-Format möglich.

Mit einer extra Start­taste können Videos ohne weitere Vorein­stel­lungen jederzeit aus dem Foto-Modus heraus gestartet werden. Der Ton wird vom integrierten Mikrofon in Stereo in Dolby® Digital Stereo Creator-Qualität aufge­zeichnet. Ein Wind-Filter unter­drückt entspre­chende Störge­räusche.

Selbst Anfängern gelingen schöne Filmauf­nahmen dank des Intel­ligent-Auto-Modus, der auch bei Video zur Verfügung steht. Der optische Bildsta­bi­li­sator schützt vor Verwack­lungen, die Gesichts­er­kennung stimmt Autofokus, Belichtung, Kontrast und Hautton­wie­dergabe automa­tisch auf Personen ab, damit sie möglichst vorteilhaft im Bild erscheinen. Die intel­li­gente Dynamik­be­reichs­kon­trolle sorgt für ausge­wogene Detail­wie­dergabe auch bei sehr kontrast­reichen Motiven und vermeidet zugelaufene Schatten und ausge­fressene Lichter. Auch beim Film wählt die automa­tische Motiv­pro­gramm-Wahl von sich aus ein passendes Programm aus Porträt, Landschaft, Nahauf­nahme oder Dämmer­licht mit entspre­chend optimierten Kamera­ein­stel­lungen.

Foto der Lumix GF2 mit 3D-Objektiv

Touch-AF erlaubt beim Filmen profi­ähn­liche Schär­fe­ver­folgung, indem das Motiv­abbild auf dem Monitor mit dem Finger berührt und verfolgt wird, um es im Zentrum der Aufmerk­samkeit zu halten. Bei der Wiedergabe kann die Lumix GF2 aus dem laufenden Video heraus auch einzelne Bilder als Fotos speichern. Mit einer integrierten Schnitt­funktion lassen sich Videos schon in der Kamera teilen und unerwünschte Szenen löschen.
• Die Verfüg­barkeit einzelner Funktionen kann je nach Objektiv variieren.
• Für Aufzeich­nungen im AVCHD-Format sollten Speicher­karten der Klassen 4 oder höher verwendet werden, für Motion-JPEG Klasse 6 oder schneller.
• Full-HD-Videos (1.920x1.080) werden vom Sensor mit 25p ausge­geben und mit 50i aufge­zeichnet, HD-Videos (1.280x720) werden vom Sensor mit 25p (PAL) ausge­geben und mit 50p aufge­zeichnet (PAL)
• Die maximale Szenen­länge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden.
• Mit Motion-JPEG wird die Szenen­länge durch die maximale Datei­größe von 2 GB beschränkt. Die Restzeit wird auf dem Monitor angezeigt.
• AVCHD-Videos von Speicher­karten oder DVDs können nur auf AVCHD-kompa­tiblen Geräten wieder­ge­geben werden.
• Dolby und das Doppel-D-Logo sind einge­tragene Handels­marken der Dolby Labora­toires.

3. Spiegel­reflex-Bildqua­lität dank 12-Megapixel-Highspeed-LiveMOS-Sensor und Venus Engine FHD-Bildpro­zessor
Die Lumix GF2 zeichnet sich nicht nur durch besonders kompakte Abmes­sungen und komfor­table Bedienung aus, sondern vor allem durch ihre hervor­ra­gende Bildqua­lität. Diese ist der optimierten Abstimmung von Sensor, Bildpro­zessor und Objek­tiven zu verdanken.

Der neue Venus Engine FHD-Bildpro­zessor zeigt außer­ge­wöhn­liche Signal­ver­ar­bei­tungs­qua­li­täten sowohl für Foto wie auch Video. Das weiter entwi­ckelte Rausch­un­ter­drü­ckungs­system nutzt sogenannte 3D-NR- und CNR (Chromatic Noise Reduction)-Verfahren, um saubere, ausge­wogene Bilder ohne Farbfehler und –säume und Detail­ver­luste selbst mit hohen ISO-Werten zu erzeugen.

Ein weiteres Merkmal der Venus Engine FHD ist die „Intel­ligent Resolution“-Technologie. Diese Signal­ver­ar­beitung verbessert die Qualität von Fotos und Videos indem sie drei entschei­dende Bildbe­stand­teile automa­tisch erkennt. Kanten werden betont und hervor­ge­hoben, in fein struk­tu­rierten Bereichen werden die Details betont und bei kontras­t­armen und unscharfen Flächen sorgt eine weiter verbes­serte Rausch­un­ter­drü­ckung für gleich­mäßig softe Flächen ohne Farbstö­rungen.

Der Live-MOS-Sensor der GF2 im 4/3-Format mit 12 Megapixel verbindet die Vorteile der überle­genen Bildqua­lität eines CCD-Sensors mit dem niedrigen Energie­ver­brauch eines CMOS-Sensors. Zu seiner fortge­schrit­tenen Techno­logie gehört die simultane Daten­aus­lesung über vier Kanäle. Diese ermög­licht ein Live-View-Sucherbild mit einer Bildwie­der­hol­fre­quenez von 60 B/s ohne Beein­träch­tigung der Detail­auf­lösung oder Gradation. Das gleiche Signal geht auch an den optional erhält­lichen, aufsteck­baren elektro­ni­schen Sucher.

Foto der silberfarbenen Lumix GF2 von Panasonic

Das in der Lumix GF2 zum Einsatz kommende Kontrast-Autofokus-System gehört zu den schnellsten seiner Art. Der Nutzer hat die Wahl zwischen verschie­denen AF-Modi wie Mehrfeld mit 23 Bereichen, 1-Feld-AF mit ausge­wähltem Feld, AF-Schär­fe­ver­folgung und Gesichts­er­kennung.

Alle Lumix G Micro System Kameras sind mit einem effek­tiven Ultra­schall-Staub­schutz­system vor dem Sensor ausge­stattet. Es verhindert, dass sich bei Objek­tiv­wechsel eindrin­gende Staub­teilchen absetzen und in Form schwarzer Punkte im Bild stören. Dies geschieht mit Hilfe eines vor dem Live-MOS Sensors angebrachten Ultra­schall­wellen-Filters, der 50.000 Mal pro Sekunde vibriert und so die Ablagerung von Staub und anderen Partikeln wirkungsvoll verhindert.

4. Fotogra­fi­scher Gestal­tungs­spielraum von realis­tisch bis verfremdet
Dank ihrer zahlreichen Features kann der Fotograf mit der GF2 seinen Stil frei wählen und wechseln. Realis­tische, dokumen­ta­rische Aufnahmen oder effekt­volle bis verfremdete Bilder – die GF2 lässt die Wahl, z.B. mit dem „MyColor“-Modus. Er bietet die vorpro­gram­mierten Effekte Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Cinema, Monochrom, Dynamisch und Silhouette sowie einen manuellen Modus, in dem der Fotograf Farbe, Helligkeit, Sättigung und Kontrast nach eigenen Vorstel­lungen wählen kann. Dank der Echtzeit-Darstellung des Live-View-Monitor­bildes kann die Wirkung jedes Effekts auf Stimmung und Atmosphäre des Motivs sofort schon vor der Aufnahme überprüft werden. Viele dieser Effekte lassen sich auch für Videos nutzen, um so schon besondere Effekte ohne spätere, mühsame Nachbe­ar­beitung zu erzielen.

Beim Fotogra­fieren mit Programm-, Blenden- oder Zeitau­to­matik sowie manueller Zeit- und Blendenwahl kann eine Belich­tungs­an­zeige einge­blendet werden, die dem Einsteiger die Zusam­men­hänge und den Einfluss der Zeit- und Blenden­ein­stellung auf das Foto besser zu verstehen hilft.

5. Foto- und Video-Genuss in HDTV-Qualität leicht gemacht dank VIERA-Networking
Auf der SD-Karte aufge­nommene Fotos und Videos können ganz unkom­pli­ziert in Full-HD-Qualität über Panasonic Flach­bild­fern­seher der VIERA Serie präsen­tiert werden, nachdem man die Speicher­karte in das Karten­laufwerk eines Panasonic VIERA TVs, des angeschlos­senen VIERA Image-Viewers oder Blu-ray Disc-Players gesteckt hat.
Wird die GF2 über ein HDMI-Kabel direkt an einen VIERA Flach­bild­schirm angeschlossen, kann mit Hilfe der VIERA Link-Funktion die Wiedergabe aus der Kamera mit der TV-Fernbe­dienung gesteuert werden.

Foto der weißen Lumix GF2 von Panasonic

Ohne den VIERA-Link-Komfort können die Bilder aus der Lumix GF2 über HDMI natürlich auch auf entspre­chenden TV-Geräten anderer Hersteller, die keinen SD-Karten­leser haben, problemlos wieder­ge­geben werden.

Eine Beson­derheit ist die Wiedergabe der mit dem Lumix 3D-Objektiv 12/12,5 mm aufge­nom­menen Stereo-Fotos über HDMI auf einem entspre­chenden 3D-HDTV-Gerät. Bei VIERA 3D Plasma-TVs ist dank des 3D-Image-Viewers sogar die 3D-Wiedergabe über SD-Eingang möglich.

6. Indivi­duell erwei­ter­bares System
Jede Micro­FourT­hirds-Kamera lässt sich indivi­duell erweitern. Neben den Micro­FourT­hirds-Objek­tiven von Panasonic und Olympus können an der GF2 und den anderen Lumix G-Modellen über den Adapter DMW-MA1 auch FourT­hirds-Objektive verwendet werden. Panasonic bietet darüber hinaus die Adapter DMW-MA2M für Leica M- und DMW-MA3R für Leica R-Objektive an. Weitere Adapter anderer Anbieter erlauben den Anschluss von zahlreichen Objek­tiven weiterer Systeme.

Im System-Zubehör­schuh der GF2 lassen sich nicht nur TTL-gesteuerte Blitz­geräte anschließen, sondern optional auch der um bis zu 90° nach oben klappbare elektro­nische Aufsteck­sucher mit 202.000 Bildpunkten, 100-Prozent-Bildfeld und 1,04 x (0,52x eff.) Sucherver­grö­ßerung.

Foto vom LiveView-Aufstecksucher DMW-LVF1E von Panasonic

Zubehör-Übersicht:
• Live-View-Sucher DMW-LVF1
• Bajonett-Adapter: DMW-MA1, –MA2M, –MA3R
• externe System­blitz­geräte: DMW-FL220(LZ22)/-FL360(LZ36)/-FL500(LZ50)
• Polari­sa­tions-Filter
• ND-Filter
• MC-Front­linsen-Schutz­filter
• Zoom-Hebel DMW-ZL1
• Akku: DMW-BLD10
• Wechsel­strom-Netzad­apter DMW-AC8 und Gleich­strom-Koppler DCC9
• HDMI Minikabel: RP-CDHM15 (1,5 m) / RP-CDHM30 (3 m)

7. Mitge­lie­ferte Software
Mit der Lumix GF2 werden die Software PHOTO­fun­STUDIO 6.0 HD Edition, Silky­pix­De­ve­loper Studio 3.1 SE zur RAW-Konver­tierung and Super LoiLo­Scope (Demo-Version) geliefert.

Die Software PHOTO­fun­STUDIO 6.0 HD-Edition bietet eine Schnell­start- und Schnell­auslese-Funktion und dient der Organi­sation und Bearbeitung von neuen und bereits auf dem PC gespei­cherten Bildern. Die Gesichts­iden­ti­fi­zierung erleichtert das Sortieren und Suchen der Fotos mit gespei­cherten Gesichtern und so das Wieder­finden von Bildern einer bestimmten Person. Diashows aus Fotos und Videos, mit Effekten und unterlegt mit Musik aus der eigenen iTunes-Bibliothek können zusam­men­ge­stellt und als MPEG2-Datei auf DVD gebrannt werden. Auch das Hochladen der HD-Videos direkt zu YouTube ist möglich. Als RAW-Daten gespei­cherte Origi­nal­fotos können mit dem RAW-Konverter Silkypix Developer Studio 3.1 SE optimal entwi­ckelt werden. Die Super LoiLo­Scope-Demo-Software dient dem HD-Video­schnitt.

8. Verfüg­barkeit
Die Lumix GF2 wird in Deutschland ab Januar 2011 in den Farbva­ri­anten Schwarz, Silber, Perlmutt-Weiß und Rot und in drei Kombi­na­tionen angeboten:
DMC-GF2C Pancake-Kit 2,5/ 14 mm (nur Schwarz)
DMC-GF2K Zoom-Kit 3,5–5,6/14–42 mm (4 Farben)
DMC-GF2W Doppel-Kit mit 3,5–5,6/14–42 mm und 2,5/14 mm (nur Schwarz)
 
 

Technische Daten Lumix DMC-GF2
Typ Digitale Wechsel­ob­jektiv-System­kamera im Micro­FourT­hirds-Standard
Objek­tiv­an­schluss Micro­FourT­hirds-Bajonett
Speicher­medien SDXC-, SDHC-, SD-Karten
Bildsensor
Typ Live-MOS-Sensor, 17,3 x 13,0 mm
Pixel brutto / netto 13,06 / 12,1 Megapixel
Farbfilter RGB-Primär-Farbfilter
Staub­schutz-System Ultra­schall-Vibra­ti­ons­system
Aufzeich­nungs­system
Datei­format Foto: JPEG (nach Exif 2.3-Standard), RAW, MPO (mit 3D-Objektiv); HD-Video: AVCHD / QuickTime Motion-JPEG
Seiten­ver­hält­nisse 4:3, 3:2, 16:9, 1:1
Quali­täts­stufen JPEG/MPO (Fein, Standard), RAW, RAW+JPEG
Farbraum sRGB, Adobe RGB
Bildgrößen Foto 4:3 Format: max. 4.000x3.000 Pixel (1.600x1.200 mit 3D-Objektiv); 3:2 Format: max. 4.000x2.672 Pixel (1.600x1.064 mit 3D-Objektiv); 16:9 Format: max. 4.000x2.248 Pixel (1.600x904 mit 3D-Objektiv); 1:1 Format: max. 2.992x2.992 Pixel (1.440x1.440 mit 3D-Objektiv)
Bildgrößen Video AVCHD / Full-HD (mit Karten „Class4“ oder höher) max. 1.920x1.080 Pixel, 50i (Sensor-Output 25p) (FSH: 17Mb/s, FH: 13Mb/s); MOTION-JPEG/HD (mit Karten „Class 6“ oder höher) max. 1.280x720, 30 B/s
Autofokus
Typ Sensor-Kontrast-AF mit Hilfs­licht
Fokus­sier­arten AF-S/AF-C/MF
Messarten Gesichts­er­kennung / AF-Verfolgung / 23-Feld / 1-Feld; Touch-AF: 1-Feld mit Gesichts­er­kennung / AF-Verfolgung / Multi-Feld / 1-Feld
Fokus­speicher über Fn-Taste möglich, Manuelle Fokus­sierung
Sonstiges Touch-Auslöser, Touch-MF-Hilfe, Quick-AF, konti­nu­ier­licher AF bei Video
AF Messbe­reich EV 0–18 (f/3,5, ISO 100)
Fokus­speicher AFL/AEL-Taste oder leichter Auslö­ser­druck im AF-S-Modus
Belich­tungs­steuerung
Licht­mess­system 144-Feld-Messung
Licht­mes­s­cha­rak­te­ristik Intelligent-Mehrfeld/ mitten­betont / Spot
Messbe­reich EV 0–18 (f/2,0, ISO 100)
Belich­tungs­arten Programm­au­to­matik, Blenden­au­to­matik, Zeitau­to­matik, manuelle Nachführ­messung, Motiv­pro­gramme (Auswahl manuell oder automa­tisch)
Motiv­pro­gramme FOTO+VIDEO: Portrait, Schöne Haut, Landschaft, Archi­tektur, Sport, Blumen, Speisen, Objekte, Party, Sonnen­un­tergang; nur FOTO: Periphere Unschärfe, Nacht-Porträt, Nacht-Landschaft, Abend­be­leuchtung, Baby 1,2, Haustier
  nur VIDEO: Dämmer­licht; (Programm­ak­ti­vierung für Video durch Auswahl im Foto-Modus und Drücken der Video-Start­taste)
ISO-Empfind­lich­keiten Auto / Intel­ligent ISO / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400
Belich­tungs­kor­rektur ±3 EV in 1/3 EV-Stufen
Belich­tungs­speicher über Fn-Taste möglich
Belich­tungs­rei­hen­au­to­matik 3 oder 5 Bilder, ±2 EV in 1/3 oder 2/3 EV Stufen
Weißab­gleich / Farben
Einstel­lungen Auto / Tages­licht / bewölkt / Schatten / Halogen / Blitz / manueller Abgleich 1 + 2 / Farbtem­pe­ratur-Wert
Feinab­stimmung Blau-Gelb / Magenta-Grün
Farbtem­pe­ra­tur­be­reich 2.500–10.000K in 100K-Stufen
„MyColor“-Modus Expressiv, Retro, Pur, Elegant, Cinema, Monochrom, Dynamisch, Silhouette, Manuell (Farbe, Helligkeit, Sättigung, Kontrast wählbar)
Verschluss
Typ Schlitz­ver­schluss
Verschlusszeit 1/4.000 – 60 s, Bulb (bis ca. 2 Minuten) , X=1/160 s
Selbst­aus­löser-Vorlaufzeit 2 s / 10 s / 10 s (3 Fotos)  
Serien­be­lichtung
Bildfre­quenz H: 3,2 B/s, M: 2,6 B/s (mit Live-View), L: 2 B/s (mit Live-View)
Zahl der Serien­bilder in Folge maximal 7 Bilder (bei RAW Format, je nach Geschwin­digkeit) / unbegrenzt (andere Formate) (abhängig von Speicher­karte, Auflösung, Kompression, Akku-Leistung)
Blitz
integriert Ausklapp-Blitz, TTL-gesteuert, LZ 6 (ISO 100/m)
Blitz-Modi Auto, Tages­licht-Aufhell­blitz, Langzeit­synchro, alle wahlweise mit Rotaugen-Reduzierung, Blitz aus
X-Synchron­zeiten 1/160 s und länger
Blitz-Belich­tungs­kor­rektur ±2EV in 1/3EV-Stufen
Synchro­ni­sation 1. Vorhang
Blitz­schuh TTL-Auto-System­an­schluss (z. B. für FL220 / FL360 / FL500)
Monitor / Wiedergabe
Touch­screen-LCD 7,5 cm (3,0”), 3:2, 460.000 Punkte, Bildfeld ca. 100%, weiter Betrach­tungs­winkel, 7 Hellig­keits­stufen, 7 Farbstufen,
Liveview-Bild Gitternetz (3 Varianten), Echtzeit-Histo­gramm, Extra optisches Zoom: max. 2x (Foto, nicht mit Stufe „L“) / 3,1x (HD-Video); Digital-Zoom 2x, 4x,
Wieder­ga­bemodi Vollbild / 12 oder 30 Minia­tur­bilder / Kalender-Modus, Zoom (16x max.), Diashow (Standzeit variabel, auch manuell steuerbar)
Wiedergabe-Funktion alle, Fotos, AVCHD-Videos, Motion-JPEG-Videos, 3D-TVWie­dergabe, Kategorien, Favoriten) / Titel-Bearbeitung / Text-Einbe­lichtung / Video­schnitt / Größen­um­rechnung (wählbare Pixelzahl), Beschneidung, Format­än­derung, Drehung, Display-Drehung, Favoriten, Lösch­schutz, Gesichts­iden­ti­fi­zierung
Schutz / Löschen Schutz: Einzel- / Multi-Bild, aufhebbar; Löschen: Einzel- / Multi-Bild / Alle / außer Favoriten
Menüsprachen Englisch, Deutsch, Franzö­sisch, Italie­nisch, Spanisch, Polnisch, Tsche­chisch, Ungarisch, Nieder­län­disch, Türkisch, Portu­gie­sisch, Japanisch, Schwe­disch, Dänisch, Finnisch, Griechisch
Anschlüsse / Ausstattung
Speicher SD/SDHC/SDXC-Karten
PC / Drucker USB 2.0 (High-speed)
TV / Video digital mini-HDMI Typ C
Video Auto / 1.080i / 720p / 576 p (PAL); Dolby Digital Stereo Creator
Audio- / Video­ausgang Stereo/PAL
Mikrofon integriert, Stereo, Windfilter (aus / gering / standard / stark)
Lautsprecher integriert, Mono
Druck Direkt­druck, PictBridge, Print­größe, Layout, Datum wählbar
Strom­ver­sorgung
Akku ID-Sicher­heits-Li-Ion Akku-Pack (7,2 V, 1010 mAh)
Akku-Kapazität (gem. CIPA) ca. 300–320 Aufnahmen
Grösse/ Gewicht
Abmes­sungen (BxHxT) ca. 112,8 x 67,8 x 32,8 mm (nur Gehäuse)
Gewicht ca. 265 g (nur Gehäuse)
Sonstiges  
Betriebs­tem­pe­ratur 0° C bis 40° C
Luftfeuchte 10 % bis 80 %
Standard­zu­behör
Software PHOTO­fun­STUDIO 6.0 HD Edition, SILKYPIX® Developer Studio 3.1 SE, Super Loilo­Scope (Demo-Version), USB-Treiber
serien­mäßig mitge­liefert Ladegerät 110–240 V, Akku, Akkufach, Gehäu­se­deckel, Blitz­schuh­ab­de­ckung, AV-Kabel, USB-Kabel, „Touch“-Stift, Schul­ter­riemen, CD-ROM

 
* Aufnah­me­be­din­gungen: 23°C bei 50 % Luftfeuchte; LCD an; mit SD-Card; Aufnah­me­beginn 30 s nach Einschalten der Kamera; Aufnahme alle 30 s, jede 2. mit Blitz, Wechsel zwischen Weitwinkel und Tele nach jeder Aufnahme; Ausschalten der Kamera nach jeweils zehn Aufnahmen (lange genug, damit die Akku-Tempe­ratur sinkt).
 

(thoMas)