+++ Hasselblads Glanz und Gloria +++ Samyang 1,4/35 mm +++ Voigt­länder und Zeiss für Sony alpha +++ Würfel­ge­schichten +++ 50 Jahre Contarex +++ Brause­trinker +++ Baukasten-Kamera +++

Screenshot Creative Destruction

 
Hasselblads Glanz und Gloria ist in Göteborg verblichen. Das zeigt uns Jan Jörnmark, Dozent für Wirtschafts­ge­schichte an der Technischen Hochschule Chalmers und an der Handels­hoch­schule Göteborg, der über den Niedergang von Unter­nehmen und Industrien zwei Bücher geschrieben hat. Auf der von ihm gestalteten Seite Creative Destruction finden sich, europaweit gelistet, Fotos entspre­chender Objekte. Gleichmaßen faszi­nierend wie auch traurig stimmend ist das, was von der Hasselblad-Zentrale in Göteborg übrig geblieben ist: Hasselblad. Laut einem Kommentar ist das Gebäude aber nicht länger verwaist – der schwe­dische Rundfunk soll darin senden.

Foto alpha-Bajonett von Leitax

Manuelle Voigt­länder- und Zeiss-Objektive an Sony-Alpha-Kameras. Während derzeit in zahlreichen Foren und Blogs – etwa bei Zeiss rumors – diskutiert wird, ob Carl Zeiss seine manuellen Objektive auch mit Sony-Alpha-Bajonett liefern wird, sind solche Möglich­keiten heute schon verfügbar: Für die vier von Cosina gefer­tigten Voigt­länder-SLII-Objektive, die es derzeit vom Hersteller nur mit Nikon-, Pentax- und teilweise Canon-Anschluss gibt, liefert der spanische Anbieter Leitax Umbausätze, mit denen sich die Objektive mit Nikon-Anschluss so modifi­zieren lassen, dass sie an Sonys alpha-Kameras passen. David Llado, der in der Nähe von Barcelona die Seite Leitax.com betreibt, liefert die Bajonette auf Wunsch auch mit einem spezi­fischen Chip für das jeweilige Objektiv. Damit werden die fixen Daten des Objektivs übertragen. Eine Übertragung der Einstelldaten erfolgt jedoch nicht. Dafür kann das Objektiv jederzeit wieder in den ursprüng­lichen Zustand zurück­gebaut werden. Da die gleichfalls von Cosina gebauten Carl-Zeiss-Objektive das gleiche Bajonett-Modul nutzen, lassen sich auch die entspre­chenden ZF- und ZF.2-Objektive auf alpha-Bajonett umrüsten.
 

Foto vom Samyang 1,4/35 mm

 
Samyang 1,4/35 mm. Der korea­nische Hersteller Samyang, der vor etwa drei jahren mit seinem ersten hochlicht­starken Weitwinkel auf den Markt kam, hat mit dem Samyang 1,4/35 mm AS UMC eine neue Version dieses Objektivs vorge­stellt. Das neue Objektiv soll für folgende Anschlüsse erhältlich sein: Canon EOS, FourThirds, Nikon, Pentax K, Samsung NX und Sony alpha. Infor­ma­tionen über Preis und Verfüg­barkeit sollen Ende September 2010 folgen.

Kodak präsentiert sich auf der diesjährigen photokina unter dem Motto „125 Jahre Innovation“, hatte doch George Eastman 1885 den ersten Rollfilm auf den Markt gebracht. Damals wurde üblicherweise auf Planfilm fotografiert – der Rollfilm brachte eine deutliche Verbes­serung insofern, als nun nicht mehr für jede Aufnahme ein eigener Film eingelegt werden musste. Unter dem Motto „125 Jahre Innovation“ steht auch die Podiums­dis­kussion auf dem Kodak-Stand (Halle 5.2, E020, F020 / F030), die an jedem der vier Messetage statt­finden wird und die auch online über K-Zone übertragen wird.
 

Foto von CubeStories

 
Fotowürfel auf Weltreise. Mit einer im Sommer 2010 selbst gebauten, begehbaren und zerlegbaren, Großfor­mat­kamera wollen die drei fotobe­geis­terten Südtiroler Andrea Pizzini, Christian Martinelli und Andrea Salvà auf Weltreise gehen. Die Kamera belichtet auf spezielles Fotopapier im Format 1,2x1,2 m. Werden in der Anfangsphase nur Schwarz­weiß­auf­nahmen gemacht, sollen es später auch Farbauf­nahmen sein. Bei den Aufnahmen handelt es sich jeweils um Unikate. Nach ersten Aufnahmen in den heimischen Bergen wollen die Drei nun mit ihrer Kamera, die zerlegt in einen VW-Bully passt, auf Reisen gehen. Zunächst für Perso­nen­auf­nahmen nach Antwerpen, das als Ziel gewählt wurde, weil dort offen­sichtlich die kulturell bunteste Bevöl­kerung Europas zu finden ist.

Titel Das Contarex-System – Wegweiser in die Zukunft

Carl Zeiss versichert: neu gekaufte Objektive sind versichert. Und das ein Jahr lang kostenlos. Die „umfassende Versi­cherung gegen Schaden und Verlust“ muss zwischen dem 20.09.2010 und dem 20.01.2011 für ein in diesem Zeitraum erworbenes Objektiv der Reihen ZE, ZF.2, ZK und ZM abgeschlossen werden, soll sie gratis sein. Mehr zur kostenlosen Objek­tiv­ver­si­cherung unter www.zeiss.de/photo/sicher.

50 Jahre Contarex. Es ist inzwischen ein halbes Jahrhundert vergangen, seit der nach dem zweiten Weltkrieg im ehemaligen Stutt­garter Contessa-Werk fortge­führte Kamera­her­steller Zeiss Ikon die erste Contarex-Kamera auf den Markt brachte, die auf der photokina 1958 erstmals der Öffent­lichkeit vorge­stellt worden war. Das damals zur Heiden­heimer Carl-Zeiss-Stiftung gehörende Unter­nehmen wollte mit der Spiegel­re­flex­kamera mit Schlitz­ver­schluss die wachsende Nachfrage in diesem Segment bedienen. Mit dem Ende der Kamer­a­pro­duktion bei Zeiss Ikon kam auch das Ende der Contarex-Fertigung. Der in Japan lebende Contarex-Fotograf und –Liebhaber Heinz Hugo Alber hat dem letztlich geschei­terten Versuch der schwä­bischen Ingenieure, den Erfolg der japanischen Kamera­her­steller aufzu­halten, ein mächtiges Denkmal gesetzt: „Das Contarex-System – Wegweiser in die Zukunft“ wurde bei Lindemanns in Stuttgart verlegt, ist knapp 400 Seiten stark und für 98 Euro erhältlich. Nochwas: Eine Contarex wird es wohl nicht mehr geben. Der Name „Contax“ jedoch ist in diesem Jahr aus der Lizenz an Kyocera wieder frei worden.
 

Foto vom Wireless Gigtube von Aputure

 
Der neue kabellose LiveView-Fernauslöser Wireless Gigtube von Aputure (ab 329 Euro) ist für Canon-, Nikon- und Olympus-Modelle erhältich. Er ermöglicht das drahtlose Fokus­sieren und Auslösen der Kamera aus bis zu 100 m Entfernung. Das von der Kamera übertragene Bild wird auf einem 3,5-Zoll-TFT-Display angezeigt. Der Wireless Gigtube ist unter anderem bei www.photo-solution.de erhältlich.
 

Foto com KeyFrameB von Jobo

 
Jobos KeyFrameB „in seiner soliden Verar­beitung und mit praktischer Flaschen­öff­ner­funktion“ ist eine „einzig­artige Funkti­ons­kom­bi­nation“ aus Mini-Bildrahmen und Flaschen­öffner, kostet 19 Euro, und soll auch vor einer männlichen Käufer­schicht nicht halt machen, die „zuweilen auch im Gefecht eine Colaf­lasche o. ä. schnell öffnen möchte“. Na, wenn‘s denn mal bei der Brause bleibt …
 

Foto der NB 1000 von Pentax

 
Kamera-Baukasten. Bei der von Hoya/Pentax in Zusam­men­arbeit mit dem japanischen Spiel­wa­ren­her­steller Kawata, Ltd gestalteten digitalen Kompakt­kamera Optio NB 1000 kann der Nutzer nicht nur eine andere Front­seiten-Folie einlegen wie bei der ansonsten baugleichen Optio RS 1000, sondern er kann das Gehäuse mit den in Japan erhält­lichen Nanoblock-Bausteinen, die dem dänischen Lego-System ähneln, aufbauend gestalten. Die ab Mitte Oktober 2010 erhältliche Kamera wird nur in Japan verkauft. Pentax will pro Monat 10.000 Stück von der NB 1000 produ­zieren.
 
 
Ihnen ein wunder­schönes Wochenende.

(CJ / RJ / thoMas)