Foto SonyNoch hat Blu-ray die DVD nicht vom Markt ver­drängt, da zeigt sich, dass ihre Spei­cher­ka­pa­zi­tät für kom­mende Anwen­dun­gen wie 3D-HD-Videos schon wieder zu gering sein wird. Und flugs stellt Sony in Japan mit dem blau-vio­let­ten Laser eine neue Tech­no­lo­gie vor, die geeig­net sein soll, die Blu-ray-Disk abzu­lö­sen:

Am 20. Juli 2010 präsentierte Professor Hiroyuki Yokoyama vom New Indus­try Crea­tion Hat­chery Center der Uni­ver­si­tät von Tohuku in Japan, die gemein­sam mit den Advan­ced Mate­ri­als Labo­ra­to­ries (AML) der Sony Cor­po­ra­tion vor­an­ge­trie­bene Entwicklung einer neuen Lasertechnologie, die es ermög­li­chen soll, bis zu etwa einem Tera­byte an Daten auf eine Disk zu bren­nen. Zum Ein­satz kommt hier­bei ein blau-vio­let­ter gepuls­ter Laser mit einer Leis­tung von 100 Watt und einer Fre­quenz von einem Giga­hertz.
 

Foto Sony

Strahl des blau-vio­let­ten hoch­fre­quenz­ge­puls­ten Lasers
(der Pfeil zeigt auf den opti­schen Halb­lei­ter­ver­stär­ker)

 
 
Foto Sony

Die neu ent­wi­ckel­ten Kom­po­nen­ten: opti­scher Halb­lei­ter­ver­stär­ker (links) und blau-vio­let­ter Halb­lei­ter­la­ser (rechts)

 
Ver­öf­fent­licht wurden die Ergeb­nisse in der wis­sen­schaft­li­chen Fach­zeit­schrift App­lied Phy­sics Letter’. (Appl. Phys. Lett. volume 97, issue 2, page 021101 (2010); doi:10.1063/1.3462942 (3 pages), Online Publi­ca­tion Date: 12 July 2010)

Wie bei der Blu-ray-Disk ist zu erwar­ten, dass die ersten Abspiel­ge­räte für das neue Format im Bereich der Spiel­kon­so­len zu finden sein werden, um danach den Zugang zu den Video­ab­spiel­ge­rä­ten zu finden.

Dass die neuen Spei­cher­me­dien nach dem der­zei­ti­gen Ent­wick­lungs­stand nicht nur neue Abspiel­ge­räte benö­ti­gen, son­dern offen­sicht­lich auch nicht mit den bis­he­ri­gen Disk­for­ma­ten abwärts­kom­pa­ti­bel zu sein schei­nen, könnte ein Nach­teil für die in eini­gen Jahren geplante Markt­ein­füh­rung sein. Wie alle Spei­cher­me­dien, die auf rotie­ren­den Schei­ben basie­ren, steht auch diese Tech­no­lo­gie in Kon­kur­renz zu den Solid-State-Medien, die über keine beweg­li­chen Teile ver­fü­gen und daher vor allem bei mobi­len Gerä­ten als robus­ter gelten.

Die Tohoku-Uni­ver­si­tät wurde im Jahre 1907 nach den Uni­ver­si­tä­ten von Tokyo (1877) und Kyoto (1897) als dritte kai­ser­li­che Uni­ver­si­tät in Japan gegrün­det. Die Region Tohoku liegt im Norden der japa­ni­schen Insel Honshu.

(CJ)