Foto SonyNoch hat Blu-ray die DVD nicht vom Markt verdrängt, da zeigt sich, dass ihre Speicherkapazität für kommende Anwendungen wie 3D-HD-Videos schon wieder zu gering sein wird. Und flugs stellt Sony in Japan mit dem blau-violetten Laser eine neue Technologie vor, die geeignet sein soll, die Blu-ray-Disk abzulösen:

Am 20. Juli 2010 präsentierte Professor Hiroyuki Yokoyama vom New Industry Creation Hatchery Center der Universität von Tohuku in Japan, die gemeinsam mit den Advanced Materials Laboratories (AML) der Sony Corporation vorangetriebene Entwicklung einer neuen Lasertechnologie, die es ermöglichen soll, bis zu etwa einem Terabyte an Daten auf eine Disk zu brennen. Zum Einsatz kommt hierbei ein blau-violetter gepulster Laser mit einer Leistung von 100 Watt und einer Frequenz von einem Gigahertz.
 

Foto Sony

Strahl des blau-violetten hochfrequenzgepulsten Lasers
(der Pfeil zeigt auf den optischen Halbleiterverstärker)

 
 
Foto Sony

Die neu entwickelten Komponenten: optischer Halbleiterverstärker (links) und blau-violetter Halbleiterlaser (rechts)

 
Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Applied Physics Letter'. (Appl. Phys. Lett. volume 97, issue 2, page 021101 (2010); doi:10.1063/1.3462942 (3 pages), Online Publication Date: 12 July 2010)

Wie bei der Blu-ray-Disk ist zu erwarten, dass die ersten Abspielgeräte für das neue Format im Bereich der Spielkonsolen zu finden sein werden, um danach den Zugang zu den Videoabspielgeräten zu finden.

Dass die neuen Speichermedien nach dem derzeitigen Entwicklungsstand nicht nur neue Abspielgeräte benötigen, sondern offensichtlich auch nicht mit den bisherigen Diskformaten abwärtskompatibel zu sein scheinen, könnte ein Nachteil für die in einigen Jahren geplante Markteinführung sein. Wie alle Speichermedien, die auf rotierenden Scheiben basieren, steht auch diese Technologie in Konkurrenz zu den Solid-State-Medien, die über keine beweglichen Teile verfügen und daher vor allem bei mobilen Geräten als robuster gelten.

Die Tohoku-Universität wurde im Jahre 1907 nach den Universitäten von Tokyo (1877) und Kyoto (1897) als dritte kaiserliche Universität in Japan gegründet. Die Region Tohoku liegt im Norden der japanischen Insel Honshu.

(CJ)