Foto der Lumix LX5 von PanasonicMit der Lumix LX5 (529 Euro) hat Panasonic heute eine Kompakt­kamera mit ausge­spro­chenen Weitwinkel- und moderaten Telefä­hig­keiten vorge­stellt. Ein Leica-Zoom 2,0–3,3/24–90 mm, dazu ein verbes­serter, nicht allzu dicht gepackter, 10-Megapixel-Sensor wollen dem ambitio­nierten Fotografen die perfekte Kamera fürs kleine Gepäck bieten – wir packen eine Erstein­schätzung dazu:

 
 

Foto: thoMas

 
Auf den Tag genau vor zwei Jahren hat Panasonic mit der Lumix LX3 eine Weitwinkel-Zoom-Kamera mit vergleichs­weise großem Bildsensor vorge­stellt, die mich damals ob ihres stimmigen Konzeptes auf Anhieb begeistert hat. Mit der Lumix LX5 nun hat Panasonic das Konzept beibe­halten, die Kamera aber noch ein wenig verbessert. Hier ist insbe­sondere das licht­starke Weitwin­kelzoom mit dem ein wenig größeren Tele-Brenn­wei­ten­be­reich zu nennen: 2,0–3,3/24–90 mm (statt vorher 2,0–2,8/24–60 mm).
 

Foto der Lumix DMC-LX3

Foto der Lumix DMC-LX5 von Panasonic

Lumix LX3 und LX5 im Vergleich

 
Die wichtigsten Gemein­sam­keiten und Unter­schiede der beiden Modelle auf einen Blick:
 

  LX3 LX5
Sensor 1/1,63“-CCD, 10 Megapixel 1/1,63“-CCD, 10 Megapixel
(lt. Panasonic gegenüber LX3-Sensor verbessert)
Objektiv Leica DC Vario-Summicron 2,0–2,8/5,1–12,8 mm (= 24–60 mm KB), 8 Linsen in 6 Gruppen inkl. 4 asphä­ri­scher Oberflächen Leica DC Vario-Summicron 2,0–3,3/5,1–19,2 mm (= 24–90 mm KB, Video: 25–95 mm); 10 Linsen in 9 Gruppen inkl. 3 asphä­ri­scher Linsen, 5 asph. Flächen
Bildsta­bi­li­sierung optischer Bildsta­bi­li­sator OIS optischer Bildsta­bi­li­sator Power-OIS (ist effek­tiver)
Empfind­lichkeit Auto / 80 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 (Hochemp­find­lich­keits-Modus Auto ISO 1600–6400) Auto / Intel­ligent-ISO / 80 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400* / 12.800*(*Pixel mixed readout) (Hochemp­find­lich­keits-Modus ISO 1.600–12.800)
Autofokus Kontrast-AF gegenüber LX3 40 % schnel­lerer Highspeed-Autofokus
Verschluss­zeiten 1/2000 – 60 s 1/4000 – 60 s
LCD-Bildschirm 7,5 cm (3“) LCD, 460.000 Bildpunkte, 3:2-Format; Bildfeld ca. 100 Prozent 7,5 cm (3“) LCD, 460.000 Bildpunkte, 3:2-Format; Bildfeld ca. 100 Prozent
(High CRI LED-Hinter­grund­be­leuchtung)
Sucher optional optisch, aufsteckbar, 24-mm-Rahmen Elektro­ni­scher Aufsteck-Sucher (202k Pixel, 90 Grad kippbar)
Optischer Aufsteck­sucher mit 24-mm-Rahmen
Speicher intern ca. 50 MB ca. 40 MB
Speicher­medien SD,SDHC, MMC SD, SDHC, SDXC
Preis (UVP bei Vorstellung) 549 Euro 529 Euro

 
Panasonic hat also ein inter­es­santes Konzept und eine bislang schon sehr gute Kamera im Wesent­lichen beibe­halten, aber bei der Neuen da gefeilt, wo es (fürs Foto) inter­essant wird: Objektiv, Sensor (bzw. Bildqua­lität), Geschwin­digkeit.
 

Foto: thoMas

 
Was nun die Fotopraxis mit der LX5 angeht – ich konnte sie einen Tag lang auspro­bieren –, so ist sie eine würdige Nachfol­gerin der LX3 geworden. Kompakt, weitwin­kelig und mit sehr guten Bilder­geb­nissen (die bereits intern wie schon bei der LX3 optimiert werden, will heißen, die Fotos sind verzeich­nungs- und vignet­tie­rungs-korri­giert – siehe die Einlas­sungen beim Raw Photo Processor v3.8.3). Das unter der Ersteinschätzung zur LX3 Gesagte gilt umso mehr für die LX5.

Besonders gut gefallen an der Neuen hat mir – neben dem Objektiv – die optional via Menü vorwählbare Stufen-Zoom-Funktion: damit werden die Brenn­weiten 24, 28, 35, 70 und 90 mm (entspr. Kleinbild) fest vorge­geben und per Zoom-Wippe wechselt man schnell von Brenn­weite zu Brenn­weite; die Abstände sind mir fein genug und das damit wegfal­lende, sonst meist notwenige „Stotter-Zoomen“ hin und zurück, bis die passende Brenn­weite einge­stellt ist, finde ich sehr angenehm.
 

Foto der Lumix LX5 mit DMW-LVF1 von Panasonic Foto der Lumix LX5 mit DMW-VF1 von Panasonic

Lumix LX5, einmal mit DMW-LVF1, einmal mit DMW-VF1

 
Den Sucher konnte ich nicht auspro­bieren, aber da es derselbe ist wie der zur Lumix GF1, den ich durch­blickt habe, gilt meine Einschätzung von dort auch hier: dem elektro­ni­schen Sucher DMW-LVF1 mit 202.000 Pixeln (229 Euro) ziehe ich persönlich definitiv den optischen Aufsteck­sucher DMW-VF1 (249 Euro) mit 24-mm-Bildfeld vor. Für die genaue Ausch­nitt­kon­trolle gibt‘s ja den Monitor, und fürs schnelle Visieren gefällt mir der helle, farbrichtige optische Sucher einfach besser. Dennoch, so manchen wird‘s freuen, denn der elektro­nische Sucher zeigt nicht nur 100 % Bildfeld, sondern auch alle Infor­ma­tionen, die sonst der Monitor zeigt: Zeit, Blende, Gitter­raster, Programm, …
 

Foto der Lumix LX5 in der Hand

 
Weniger gut gefallen hat mir die Kompaktheit, auf die Panasonic so stolz ist: Die LX5 sei kompakter als die Canon G11, S90, oder auch Samsung. Es geht noch mit der Handhabung, aber ich wünschte mir ein etwas griffi­geres Kamera­ge­häuse – und bin angesichts dessen versucht, auf eine wahrscheinlich kommende D-LUX 5 (Leicas D-LUX 4 ist innerlich ganz die Lumix LX3) zu hoffen, denn Leicas Gehäuse-Gestaltung ist aufge­räumter und zur D-LUX 4 (und dann hoffentlich auch zur D-LUX 5 / D-LUX 6) gibt es einen Handgriff, der die Kamera etwas größer und griffiger macht.

Die Bildbei­spiele sind „Schmuck­bilder“; nett anzusehen, hoffentlich, aber nicht zum Pixel-Peepen. Die instal­lierte Firmware hatte absoluten Vorse­ri­en­status (v0.2), auch die Kameras waren Vorse­ri­en­mo­delle, und deshalb bat Panasonic darum, noch keine Groß-Ergeb­nisse zu publi­zieren. An Serien­fer­tigung und Firmware wird sicherlich noch gefeilt werden: die Belichtung meines Exemplars war ein wenig knapp ausgelegt, die Randschärfe könnte eine Kleinigkeit besser sein. Die Ergeb­nisse bei ISO 800 anderer­seits fand ich schon beein­dru­ckend gut. Ich bin sicher, in der Serie wird die Bildqua­lität noch eine Ecke besser sein als die der LX3.

In der Summe: die LX5 ist die bessere LX3 und beide kommen für mich der idealen Begleit-Kamera sehr nahe: Mit guter Bildqua­lität im Hemden­ta­schen­format und mit einer – für mich – völlig ausrei­chenden Brenn­wei­ten­spanne.
 

Foto: thoMas

 
Die Lumix LX3 – bzw. deren Für und Wider – war uns übrigens immer wieder Thema, und was dort gesagt wurde, ist in weiten Teilen auch für die LX5 inter­essant und beden­kenswert:
Die ideale Reisekamera
Die „richtige“ Immer-dabei-Kamera

(thoMas)
 
 
Produkt­fotos von Panasonic; Beispiel­fotos von thoMas.
 

Foto: thoMas

 

(Nachtrag 23.8.2010): Die Stufen-Zoom-Funktion bei der LX5 ist natürlich optional, will heißen, man kann sie im Menü ein- und ausschalten. Das wurde in der Erstfassung des Artikels nicht deutlich, also wurde der Hinweis oben eingefügt und das Ganze hier nochmal erläutert.