Foto der Lumix LX5 von PanasonicMit der Lumix LX5 (529 Euro) hat Panasonic heute eine Kompaktkamera mit ausgesprochenen Weitwinkel- und moderaten Telefähigkeiten vorgestellt. Ein Leica-Zoom 2,0-3,3/24-90 mm, dazu ein verbesserter, nicht allzu dicht gepackter, 10-Megapixel-Sensor wollen dem ambitionierten Fotografen die perfekte Kamera fürs kleine Gepäck bieten – wir packen eine Ersteinschätzung dazu:

 
 

Foto: thoMas

 
Auf den Tag genau vor zwei Jahren hat Panasonic mit der Lumix LX3 eine Weitwinkel-Zoom-Kamera mit vergleichsweise großem Bildsensor vorgestellt, die mich damals ob ihres stimmigen Konzeptes auf Anhieb begeistert hat. Mit der Lumix LX5 nun hat Panasonic das Konzept beibehalten, die Kamera aber noch ein wenig verbessert. Hier ist insbesondere das lichtstarke Weitwinkelzoom mit dem ein wenig größeren Tele-Brennweitenbereich zu nennen: 2,0-3,3/24-90 mm (statt vorher 2,0-2,8/24-60 mm).
 

Foto der Lumix DMC-LX3

Foto der Lumix DMC-LX5 von Panasonic

Lumix LX3 und LX5 im Vergleich

 
Die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Modelle auf einen Blick:
 

  LX3 LX5
Sensor 1/1,63“-CCD, 10 Megapixel 1/1,63“-CCD, 10 Megapixel
(lt. Panasonic gegenüber LX3-Sensor verbessert)
Objektiv Leica DC Vario-Summicron 2,0-2,8/5,1-12,8 mm (= 24-60 mm KB), 8 Linsen in 6 Gruppen inkl. 4 asphärischer Oberflächen Leica DC Vario-Summicron 2,0-3,3/5,1-19,2 mm (= 24-90 mm KB, Video: 25-95 mm); 10 Linsen in 9 Gruppen inkl. 3 asphärischer Linsen, 5 asph. Flächen
Bildstabilisierung optischer Bildstabilisator OIS optischer Bildstabilisator Power-OIS (ist effektiver)
Empfindlichkeit Auto / 80 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200 (Hochempfindlichkeits-Modus Auto ISO 1600-6400) Auto / Intelligent-ISO / 80 / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 / 3.200 / 6.400* / 12.800*(*Pixel mixed readout) (Hochempfindlichkeits-Modus ISO 1.600-12.800)
Autofokus Kontrast-AF gegenüber LX3 40 % schnellerer Highspeed-Autofokus
Verschlusszeiten 1/2000 - 60 s 1/4000 – 60 s
LCD-Bildschirm 7,5 cm (3“) LCD, 460.000 Bildpunkte, 3:2-Format; Bildfeld ca. 100 Prozent 7,5 cm (3“) LCD, 460.000 Bildpunkte, 3:2-Format; Bildfeld ca. 100 Prozent
(High CRI LED-Hintergrundbeleuchtung)
Sucher optional optisch, aufsteckbar, 24-mm-Rahmen Elektronischer Aufsteck-Sucher (202k Pixel, 90 Grad kippbar)
Optischer Aufstecksucher mit 24-mm-Rahmen
Speicher intern ca. 50 MB ca. 40 MB
Speichermedien SD,SDHC, MMC SD, SDHC, SDXC
Preis (UVP bei Vorstellung) 549 Euro 529 Euro

 
Panasonic hat also ein interessantes Konzept und eine bislang schon sehr gute Kamera im Wesentlichen beibehalten, aber bei der Neuen da gefeilt, wo es (fürs Foto) interessant wird: Objektiv, Sensor (bzw. Bildqualität), Geschwindigkeit.
 

Foto: thoMas

 
Was nun die Fotopraxis mit der LX5 angeht – ich konnte sie einen Tag lang ausprobieren –, so ist sie eine würdige Nachfolgerin der LX3 geworden. Kompakt, weitwinkelig und mit sehr guten Bildergebnissen (die bereits intern wie schon bei der LX3 optimiert werden, will heißen, die Fotos sind verzeichnungs- und vignettierungs-korrigiert – siehe die Einlassungen beim Raw Photo Processor v3.8.3). Das unter der Ersteinschätzung zur LX3 Gesagte gilt umso mehr für die LX5.

Besonders gut gefallen an der Neuen hat mir – neben dem Objektiv – die optional via Menü vorwählbare Stufen-Zoom-Funktion: damit werden die Brennweiten 24, 28, 35, 70 und 90 mm (entspr. Kleinbild) fest vorgegeben und per Zoom-Wippe wechselt man schnell von Brennweite zu Brennweite; die Abstände sind mir fein genug und das damit wegfallende, sonst meist notwenige „Stotter-Zoomen“ hin und zurück, bis die passende Brennweite eingestellt ist, finde ich sehr angenehm.
 

Foto der Lumix LX5 mit DMW-LVF1 von Panasonic Foto der Lumix LX5 mit DMW-VF1 von Panasonic

Lumix LX5, einmal mit DMW-LVF1, einmal mit DMW-VF1

 
Den Sucher konnte ich nicht ausprobieren, aber da es derselbe ist wie der zur Lumix GF1, den ich durchblickt habe, gilt meine Einschätzung von dort auch hier: dem elektronischen Sucher DMW-LVF1 mit 202.000 Pixeln (229 Euro) ziehe ich persönlich definitiv den optischen Aufstecksucher DMW-VF1 (249 Euro) mit 24-mm-Bildfeld vor. Für die genaue Auschnittkontrolle gibt‘s ja den Monitor, und fürs schnelle Visieren gefällt mir der helle, farbrichtige optische Sucher einfach besser. Dennoch, so manchen wird‘s freuen, denn der elektronische Sucher zeigt nicht nur 100 % Bildfeld, sondern auch alle Informationen, die sonst der Monitor zeigt: Zeit, Blende, Gitterraster, Programm, ...
 

Foto der Lumix LX5 in der Hand

 
Weniger gut gefallen hat mir die Kompaktheit, auf die Panasonic so stolz ist: Die LX5 sei kompakter als die Canon G11, S90, oder auch Samsung. Es geht noch mit der Handhabung, aber ich wünschte mir ein etwas griffigeres Kameragehäuse – und bin angesichts dessen versucht, auf eine wahrscheinlich kommende D-LUX 5 (Leicas D-LUX 4 ist innerlich ganz die Lumix LX3) zu hoffen, denn Leicas Gehäuse-Gestaltung ist aufgeräumter und zur D-LUX 4 (und dann hoffentlich auch zur D-LUX 5 / D-LUX 6) gibt es einen Handgriff, der die Kamera etwas größer und griffiger macht.

Die Bildbeispiele sind „Schmuckbilder“; nett anzusehen, hoffentlich, aber nicht zum Pixel-Peepen. Die installierte Firmware hatte absoluten Vorserienstatus (v0.2), auch die Kameras waren Vorserienmodelle, und deshalb bat Panasonic darum, noch keine Groß-Ergebnisse zu publizieren. An Serienfertigung und Firmware wird sicherlich noch gefeilt werden: die Belichtung meines Exemplars war ein wenig knapp ausgelegt, die Randschärfe könnte eine Kleinigkeit besser sein. Die Ergebnisse bei ISO 800 andererseits fand ich schon beeindruckend gut. Ich bin sicher, in der Serie wird die Bildqualität noch eine Ecke besser sein als die der LX3.

In der Summe: die LX5 ist die bessere LX3 und beide kommen für mich der idealen Begleit-Kamera sehr nahe: Mit guter Bildqualität im Hemdentaschenformat und mit einer – für mich – völlig ausreichenden Brennweitenspanne.
 

Foto: thoMas

 
Die Lumix LX3 – bzw. deren Für und Wider – war uns übrigens immer wieder Thema, und was dort gesagt wurde, ist in weiten Teilen auch für die LX5 interessant und bedenkenswert:
Die ideale Reisekamera
Die „richtige“ Immer-dabei-Kamera

(thoMas)
 
 
Produktfotos von Panasonic; Beispielfotos von thoMas.
 

Foto: thoMas

 

(Nachtrag 23.8.2010): Die Stufen-Zoom-Funktion bei der LX5 ist natürlich optional, will heißen, man kann sie im Menü ein- und ausschalten. Das wurde in der Erstfassung des Artikels nicht deutlich, also wurde der Hinweis oben eingefügt und das Ganze hier nochmal erläutert.