Foto der Ricoh GXR mit Sensormodul P10Ricoh stellt für Anfang Juni 2010 das Auf­nah­me­mo­dul 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10) (entspr. Klein­bild) für die GXR in Aus­sicht, das einen rück­be­leuch­te­ten 10-Mega­pi­xel-CMOS-Sensor hat, RAW-Auf­nah­men mit flot­ten 5 B/s machen kann und bild­sta­bi­li­siert ist. Der Preis wird vor­raus­sicht­lich 249 Euro (UVP) betra­gen:

Bereits im Februar hatte Ricoh anläss­lich der PMA in den USA zwei weitere Sensormodule für die Modulkamera GXR ange­kün­digt, wovon das 3,5–5,6/28–300 mm VC nun ab Juni ver­füg­bar sein soll. Ein 2,5/28 mm (Brenn­weite entspr. Klein­bild, APS-C-Sensor, Fokus­si­er­ring) steht dem­nach noch aus. Anläss­lich der Messe CP+ im japa­ni­schen Yoko­hama machte Ricoh zudem Appe­tit auf weitere Möglichkeiten des Modulsystems, wobei das Kon­zept­mo­delle sind, von denen nicht fest­steht, ob und wann sie kommen.

Das Auf­nah­me­mo­dul 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10) jeden­falls soll ab Anfang Juni 2010 für rund 250 Euro erhält­lich sein. Ricoh Japan bezif­fert die monat­li­che Pro­duk­ti­ons­menge auf 3000 Stück.

Die Pres­se­mel­dung von Ricoh zum Thema:

Ricoh kün­digt das Auf­nah­me­mo­dul RICOH-Objek­tiv 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10) an

Ein neues Auf­nah­me­mo­dul für die Ricoh GXR mit 10,7-fachem Zoom­ob­jek­tiv (28–300 mm) und sehr schnel­len RAW-Bild­se­rien mit bis zu 5 Fotos pro Sekunde

Foto des Sensormoduls P10

Düs­sel­dorf, 7. Mai 2010 — Ricoh gibt heute die Markt­ein­füh­rung des neuen GXR-Auf­nah­me­mo­duls RICOH-Objek­tiv 3,5–5,6/28–300 mm VC*1 (P10) für Anfang Juni bekannt. Zu den beson­de­ren Aus­stat­tungs­merk­ma­len gehö­ren das Zoom­ob­jek­tiv mit sehr großem, 10,7-fachem Brenn­wei­ten­be­reich ab Weit­win­kel (ent­spre­chend 28–300 mm Klein­bild-Brenn­weite) und die High­speed-Seri­en­funk­tio­nen, die zum Bei­spiel bis zu fünf RAW-Bilder pro Sekunde*2 erlau­ben. Zudem kommen ein rück­sei­tig belich­te­ter CMOS-Sensor und eine fort­schritt­li­che Rau­sch­re­du­zie­rung zum Ein­satz.
*1 Die Bezeich­nung „VC“ besagt, dass dieses Auf­nah­me­mo­dul mit dem Bild­sta­bi­li­sie­rungs­sys­tem (Vibra­tion Cor­rec­tion) aus­ge­stat­tet ist, wel­ches von Ricoh eigen­stän­dig ent­wi­ckelt wurde.
*2 Eine schnelle Bild­se­rie mit RAW-Datei­for­mat umfasst maxi­mal fünf Bilder.

Der Bild­ver­ar­bei­tungs­pro­zes­sor „Smooth Ima­ging Engine IV“ und der High­speed-CMOS-Sensor sorgen gemein­sam für hohe Bild­qua­li­tät und ermög­li­chen das Ver­grö­ßern des Dyna­mik­um­fangs. Das 10,7-fache Zoom­ob­jek­tiv vom Weit­win­kel bis zum star­ken Tele erwei­tert die foto­gra­fi­schen Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten. Durch die hohe RAW-Seri­en­ge­schwin­dig­keit mit bis zu fünf Fotos pro Sekunde bekommt man auch beim Foto­gra­fie­ren mit diesem Datei­for­mat den besten Moment aufs Bild. Und der rück­sei­tig belich­tete CMOS-Sensor sowie die Rau­sch­re­du­zie­rung ermög­li­chen die hohe Bild­qua­li­tät bei schwa­cher Beleuch­tung.

Zur Aus­stat­tung gehö­ren außer­dem die HD-Vide­o­funk­tion (1280x720 Pixel), die Dyna­mik­erhö­hung mit­tels Dop­pel­be­lich­tung, die Makro­funk­tion für Nah­auf­nah­men bis 1 cm Abstand und viele wei­tere fort­schritt­li­che Funk­tio­nen, die das Foto­gra­fie­ren mit 28 mm Weit­win­kel bis 300 mm Tele zum Ver­gnü­gen machen.

Dieses Pro­dukt wird in zwei Packungs­va­ri­an­ten gelie­fert. Die Pro­dukt­be­zeich­nung „RICOH LENS P10 28–300 mm F3.5–5.6 VC“ bezieht sich auf das Auf­nah­me­mo­dul allein. Die Bezeich­nung „GXR+P10 KIT“ steht für das Set aus GXR-Kame­ra­ba­sis und Auf­nah­me­mo­dul RICOH-Objek­tiv 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10).

Foto der Ricoh GXR mit Sensormodul P10

Wich­tige Fea­tures des Auf­nah­me­mo­duls RICOH-Objek­tiv 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10)

1. Dieses Auf­nah­me­mo­dul für die Ricoh GXR besitzt ein 10,7-faches Zoom­ob­jek­tiv ent­spre­chend 28–300 mm Klein­bild-Brenn­weite, mit dem der Foto­graf nach Belie­ben zwi­schen Weit­win­kel und Tele wech­seln kann.
• Dank Brenn­wei­ten­be­reich vom Weit­win­kel (28 mm) bis zum star­ken Tele (300 mm) kommt der Benut­zer mit viel­fäl­ti­gen Motiv­si­tua­tio­nen bes­tens zurecht. Mit der Tele-Ein­stel­lung holt die Optik weit Ent­fern­tes heran, wäh­rend die kurzen Brenn­wei­ten das Foto­gra­fie­ren in engen Räumen mit begrenz­tem Abstand zwi­schen Kamera und Objekt erlau­ben oder die Weite einer Land­schaft ein­fan­gen.
• Die Zoom­ver­stel­lung lässt sich auf höhere Geschwin­dig­keit umschal­ten, indem der Zoom­he­bel anhal­tend gedrückt wird.

2. Den rich­ti­gen Moment mit den High­speed-Seri­en­bild­funk­tio­nen ein­fan­gen – wahl­weise mit hoher Bild­auf­lö­sung.
• Die High­speed-Seri­en­funk­tio­nen wurden weiter ver­bes­sert. Jetzt lassen sich auch schnelle RAW-Bild­se­rien mit bis zu etwa 5 Bil­dern pro Sekunde auf­neh­men.
– Die erreich­bare Bild­fre­quenz ist abhän­gig von den Auf­nah­me­be­din­gun­gen, dem Spei­cher­kar­ten-Typ, dem Spei­cher­kar­ten-Zustand etc.
• Die Funk­tion M-Serie Plus nimmt kon­ti­nu­ier­lich Bilder auf, bis der Aus­lö­ser los­ge­las­sen wird. Zur Objekt­be­we­gung pas­send kann zwi­schen zwei Optio­nen gewählt werden: Mit M-Serie Plus (Low) werden im Moment des Aus­lö­ser-Los­las­sens 15 Bilder der vor­an­ge­gan­ge­nen drei Sekun­den gespei­chert und mit M-Serie Plus (Hi) 26 Bilder der letz­ten 0,9 Sekun­den vor dem Los­las­sen.
– Bei M-Serie Plus (Low) ist die Bild­größe fest auf 10M 4:3N ein­ge­stellt.
– Bei M-Serie Plus (Hi) ist die Bild­größe fest auf 2M 4:3N ein­ge­stellt.
– Die Bilder sol­cher Auf­nahme­se­rien werden in einer MP-Datei abge­spei­chert (siehe Fuß­note).
• Die Ultra-High­speed-Seri­en­funk­tion ermög­licht das Auf­zeich­nen von 120 Bil­dern in etwa einer Sekunde nach Drü­cken des Aus­lö­sers (Bild­fre­quenz 120 B/s) bzw. von 120 Bil­dern in etwa zwei Sekun­den (Bild­fre­quenz 60 B/s).
– Die Bild­größe ist fest auf 640x480 Pixel (VGA) ein­ge­stellt.
– Die Bilder sol­cher Auf­nahme­se­rien werden in einer MP-Datei abge­spei­chert (siehe Fuß­note).

3. Ein rück­sei­tig belich­te­ter CMOS-Sensor mit beson­de­ren Stär­ken bei schwa­chem Licht und eine wirk­same Rau­sch­re­du­zie­rungs­funk­tion.
• Das Ver­min­dern des Bild­rau­schens wird unmit­tel­bar an den Signa­len vor­ge­nom­men, die aus dem rück­sei­tig belich­te­ten CMOS-Bild­sen­sor kommen. So lässt sich das Rau­schen unter best­mög­li­cher Bei­be­hal­tung von Auf­lö­sung, Ton­wer­ten und Farb­sät­ti­gung wirk­sam redu­zie­ren.

Foto der Oberseite der Ricoh GXR mit Sensormodul P10

• Für die Stärke der Rausch­ver­min­de­rung kann zwi­schen den Ein­stel­lun­gen Aus, Schwach, Stark und MAX gewählt werden. Mit der Option MAX wird das Rau­schen nach einer hoch­ent­wi­ckel­ten Vari­anz­schät­zungs-Methode ver­rin­gert, bei der die Streu­ung des Rau­schens inner­halb der Sensor-Bild­in­for­ma­tio­nen ana­ly­siert wird und die opti­male Ver­ar­bei­tung pas­send zu jedem Bereich statt­fin­det.
• In einem anwen­dungs­spe­zi­fi­schen Schalt­kreis des Bild­pro­zes­sors arbei­tet ein Inter­po­la­ti­ons-Algo­rith­mus für die Pixel-Aus­gabe, der gegen das „Aus­blei­chen“ von sehr hellen Bild­be­rei­chen in kon­trast­rei­chen Moti­ven wirkt und damit per­fekte Bilder lie­fert.
• Die Dop­pel­be­lich­tungs-Funk­tion zur Erhö­hung des Dyna­mik­um­fangs erzeugt Fotos, die der Wahr­neh­mung mit dem mensch­li­chen Auge sehr nahe kommen. Diese Erwei­te­rung des Dyna­mik­be­reichs auf bis zu 12 EV (Blen­den­stu­fen) eröff­net neue foto­gra­fi­sche Mög­lich­kei­ten.
• Die Multi-Pat­tern-Weiß­ab­gleich­au­to­ma­tik bewirkt in Misch­licht-Situa­tio­nen (zum Bei­spiel bei Por­trät- oder Sach­auf­nah­men) eine bes­sere und natür­li­chere Farb­wie­der­gabe als die her­kömm­li­che Weiß­ab­gleich­au­to­ma­tik. Misch­licht herrscht, wenn sich Licht ver­schie­de­ner Farb­tem­pe­ra­tur im Bild befin­det, wie bei son­nen­be­schie­ne­nen Flä­chen und großen Schat­ten­be­rei­chen oder Blitz­licht in Kom­bi­na­tion mit vor­han­de­ner natür­li­cher oder künst­li­cher Beleuch­tung.

4. Bemer­kens­werte Funk­tio­nen.
• Es können jetzt HD-Videos mit der Auf­lö­sung 1280x720 Pixel auf­ge­nom­men werden.
Hin­weis: Für Video-Auf­nah­men mit Bild­größe 1280x720 Pixel wird die Ver­wen­dung einer SD/SDHC-Speicherkarte mit SD-Geschwin­dig­keits­klasse 6 emp­foh­len.
• Mit den Makro­funk­tio­nen kann man sich dem Objekt beim Ein­satz der kür­zes­ten Brenn­weite* bis auf 1 cm nähern. Mit Tele-Makro-Ein­stel­lung liegt die Nah­grenze bei 27 cm.
* dabei beträgt die effek­tive Brenn­weite 31 mm (KB-Ver­gleichs­wert)

5. Beson­dere Fea­tures aller GXR-Auf­nah­me­mo­dule.
• Zu den auto­ma­ti­schen Belich­tungs­funk­tio­nen gehö­ren die Pro­gramm­au­to­ma­tik mit Shift, die Zeit­au­to­ma­tik mit Blen­den­vor­wahl und die Blen­den­au­to­ma­tik mit Zeit­vor­wahl (Bei Zeit­au­to­ma­tik mit Blen­den­vor­wahl ist ein Neu­t­ral­dichte (ND)-Filter wirk­sam).
• Die Bild­vor­ein­stel­lun­gen lassen sich neun­stu­fig fein­an­pas­sen, um das jeweils gewünschte Bild­re­sul­tat zu erhal­ten.
• Der Emp­find­lich­keits­be­reich bis ISO 3200 begüns­tigt das Foto­gra­fie­ren bei gerin­ger Hel­lig­keit.
• Die auto­ma­ti­sche Vor­fo­kus­sie­rung beschleu­nigt die Schar­fein­stel­lung, indem sie dem Haupt­ob­jekt bereits vor der Auf­nahme mit der Schärfe folgt.
• Beim Durch­drü­cken des Aus­lö­sers in einem Zug stellt die Schnapp­schuss-Funk­tion die Schärfe blitz­schnell auf eine zuvor gewählte Ent­fer­nung ein.
• Mit der Auto-Makro-Funk­tion wech­selt die Kamera bei nahen Objek­ten auto­ma­ti­sch auf Makro-Ein­stel­lung, sodass sich der Benut­zer nicht um die Funk­ti­ons­um­schal­tung küm­mern muss.

Optio­nal erhält­li­ches Zube­hör für das Auf­nah­me­mo­dul RICOH-Objek­tiv 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10):
Soft-Tasche SC-55L
Selb­st­öff­nen­der Objek­tiv­de­ckel LC-2

– Alle Brenn­wei­ten-Anga­ben in dieser Presse-Infor­ma­tion sind umge­rech­nete Ver­gleichs­werte zum Klein­bild­for­mat.
– Der „Dyna­mik­um­fang“ einer Digi­tal­ka­mera gibt den Bereich zwi­schen dem größ­ten und dem kleins­ten Hel­lig­keits­wert an, den die Kamera dif­fe­ren­ziert ver­ar­bei­ten kann.
– Die Bezeich­nung „MP-Datei“ bezieht sich auf das durch die CIPA stan­dar­di­sierte Multi-Pic­ture-Bild­for­mat (die Datei­endung lautet „MPO“).
 
 

Tech­ni­sche Daten Auf­nah­me­mo­dul 3,5–5,6/28–300 mm VC (P10)
Auf­lö­sung (effek­tiv) ca. 10 Mil­lio­nen Pixel
Bild­sen­sor CMOS 1/2,3” (ins­ge­samt ca. 10,6 Mil­lio­nen Pixel)
Objek­tiv Brenn­wei­ten­be­reich: 4,9–52,5 mm (ent­spricht 28–300 mm bei Klein­bild­ka­me­ras)
Licht­stärke (größte Blen­den­öff­nung) 3,5 (Weit­win­kel) – 5,6 (Tele)
Nor­ma­ler Auf­nah­me­be­reich (ab Objek­tiv-Vor­der­kante) ca. 30 cm (Weit­win­kel) bzw. ca. 1,5 m (Tele) bis Unend­lich
Makro-Auf­nah­me­be­reich (ab Objek­tiv-Vor­der­kante) ca. 1 cm (Weit­win­kel) bzw. ca. 27 cm (Tele) bis Unend­lich; ca. 1 cm bis Unend­lich bei Zoom-Makro-Funk­tion
Objek­tiv­auf­bau 10 Linsen in 7 Grup­pen (vier ein­sei­tig asphä­ri­sche Linsen mit 5 asphä­ri­schen Ober­flä­chen)
Zoom Opti­scher Zoom: 10,7x; Digi­tal-Zoom: 4,0x (2,8x bei Video, HD); Auto Resize Zoom: ca. 5,7x (Bild­größe VGA)
Schar­fein­stel­lung Auto­fo­kus (Mehr­feld- oder Spot-AF; Kon­trast­be­wer­tungs-Methode; AF-Hilfs­licht und Rei­hen­au­to­ma­tik für Fokus­sie­rung ver­füg­bar) / Manu­elle Schar­fein­stel­lung / Fix­fo­kus (Snap) / Unend­lich-Ein­stel­lung / Multi-Target-Auto­fo­kus
Bild­sta­bi­li­sie­rung Kom­pen­sa­tion der Kame­ra­be­we­gung durch Ver­schie­ben des Bild­sen­sors (Sensor-Shift)
Ver­schluss­zei­ten Foto: 30 s bis 1/2000 s (längste und kür­zeste Zeit vari­iert mit Auf­nah­me­funk­tion und Blitz­funk­tion); Video: 1/30 s bis 1/2000 s
Belich­tung  
Belich­tungs­mes­sung Mehr­feld (256 Zonen) / Mit­ten­be­tont / Spot (TTL-Licht­mes­sung; Belich­tungs­spei­che­rung ver­füg­bar)
Belich­tungs­steue­rung Pro­gramm­au­to­ma­tik / Zeit­au­to­ma­tik mit Blendenvorwahl*1 / Blen­den­au­to­ma­tik mit Zeit­vor­wahl / manu­elle Belich­tungs­ein­stel­lung / Funk­tion für Ziel­feld- Ver­schie­bung
Belich­tungs­kor­rek­tur manu­ell bis ±4,0 EV in Schrit­ten von 1/3 EV oder 1/2 EV, auto­ma­ti­sche Belich­tungs­rei­hen (±2 EV in Schrit­ten von 1/3 EV oder 1/2 EV)
Licht­emp­find­lich­keit (Stan­dard-Aus­gabe-Emp­find­lich­keit) Auto­ma­tik / Hoch­emp­find­lich­keits-Auto­ma­tik (Auto-Hi) / manu­ell wähl­bar (ent­spre­chend ISO 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 / 3200)
Weiß­ab­gleich Auto­ma­tik / Multi-Pat­tern-Auto­ma­tik für Misch­licht-Situa­tion / manu­elle Vor­wahl (Tages­licht, bedeck­ter Himmel, Glüh­lam­pen 1, Glüh­lam­pen 2, Leucht­stoff­lam­pen, Messen auf weiße Fläche, Abstim­mung in feinen Stufen) / auto­ma­ti­sche Weiß­ab­gleich-Reihen
Blitz­fo­to­gra­fie Effek­tive Blitz­be­rei­che (in Kame­ra­ba­sis ein­ge­bau­tes Blitz­ge­rät): etwa 0,2–4,0 m (Weit­win­kel); etwa 0,28–2,5 m (Tele) (bei ISO-Auto­ma­tik)
Auf­nahme-Funk­tio­nen Voll­au­to­ma­tik / Pro­gramm­au­to­ma­tik mit Shift / Zeit­au­to­ma­tik mit Blendenvorwahl*1 / Blen­den­au­to­ma­tik mit Zeit­vor­wahl / manu­elle Belich­tungs­ein­stel­lung / Motiv­pro­gramme und sons­tige Funk­tio­nen (Video, Por­trät, Sport, Land­schaft, Nacht­sze­nen, Per­spek­tive-Ent­zer­rung, Dyna­mik­be­reich-Erwei­te­rung mit­tels Dop­pel­be­lich­tung, Zoom-Makro) / eigene Vor­ga­ben
Seri­en­auf­nah­men Maxi­male Seri­en­länge bei RAW, Rau­sch­re­du­zie­rung Aus: 5 Bilder; Rau­sch­re­du­zie­rung Ein (schwach, stark oder MAX): 4 Bilder; Maxi­male Seri­en­länge bei M-Serie Plus (ein Set) LOW (3648x2736 Pixel): 15 Bilder mit Bild­rate 5 B/s HI (1728x1296 Pixel): 26 Bilder mit Bild­rate 30 B/s; Maxi­male Seri­en­länge bei Ultra-High­speed-Serie (ein Set) LOW (640x480 Pixel): 120 Bilder mit Bild­rate 60 B/s HI (640x480 Pixel): 120 Bilder mit Bild­rate 120 B/s
Bild­qua­li­täts­ein­stel­lung *2 Fein (F) / Normal (N) / RAW (DNG-Format) *3
Auf­lö­sung (Bild­grö­ßen) Foto (4:3): 3648x2736 / 3264x2448 / 2592x1944 / 2048x1536 / 1280x960 / 640x480 Pixel Foto (3:2): 3648x2432 / 3264x2176 Pixel Foto (16:9): 3648x2048 / 3264x1840 Pixel Foto (1:1): 2736x2736 / 2448x2448 Pixel; Video: 1280x720 / 640x480 / 320x240 Pixel
Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät Akku gemäß CIPA-Stan­dard etwa 440 Auf­nah­men mit Akku DB-90 *4
Abmes­sun­gen (B x H x T) nur Auf­nah­me­mo­dul: 68,7 x 57,9 x 44,0 mm (gemäß CIPA-Richt­li­nien); Auf­nah­me­mo­dul am Kame­ra­ge­häuse: 113,9 x 70,2 x 49,8 mm (gemäß CIPA-Richt­li­nien)
Gewicht nur Auf­nah­me­mo­dul: 160 g (ohne Objek­tiv­de­ckel und Anschluss­ab­de­ckung); Auf­nah­me­mo­dul am Kame­ra­ge­häuse: 367 g (mit Akku, Spei­cher­karte und Objek­tiv­de­ckel)
Tem­pe­ra­tur­be­reich für Betrieb 0°C bis 40°C
Luft­feuch­te­be­reich für Betrieb 85% oder weni­ger
Tem­pe­ra­tur­be­reich für Auf­be­wah­rung –20°C bis 60°C

*1 Bei Zeit­au­to­ma­tik mit Blen­den­vor­wahl ist ein ND-Filter wirk­sam.
*2 Welche Bild­qua­li­tät ein­stell­bar ist, hängt von der Bild­größe (Auf­lö­sung) ab.
*3 Gleich­zei­tige Spei­che­rung als JPEG-Datei (Fein oder Normal; mit glei­cher Pixel­zahl wie RAW oder in VGA-Auf­lö­sung 640x480 Pixel). Die RAW-Dateien werden im stan­dar­di­sier­ten DNG-Format gespei­chert, das von Adobe Sys­tems ein­ge­führt wurde.
*4 Die genannte Anzahl der Fotos ist ein grober Richt­wert; die tat­säch­lich erreich­bare Auf­nah­me­zahl hängt stark von den Nut­zungs­be­din­gun­gen ab. Wir emp­feh­len beim inten­si­ven Kame­ra­ein­satz das Mit­füh­ren eines gela­de­nen Ersatz­ak­kus. Der ange­ge­bene Wert basiert auf den CIPA- Stan­dard­pa­ra­me­tern.

Ände­rung der tech­ni­schen Daten ohne Ankün­di­gung vor­be­hal­ten
 

(thoMas)
 

Nach­trag (7.5.2010; 10:15 Uhr): Laut Ricoh wird der Preis für das P10 vor­aus­sicht­lich bei 249,00 Euro liegen. Diese Infor­ma­tion wurde oben ergänzt.