Foto des Tilt-und-Shift-Adapter von Adriano LolliDas kurze Auf­la­ge­maß der Micro­FourT­hirds-Kame­ras regt zur Ent­wick­lung von Adap­tern an, die nicht nur dazu dienen, vor­han­dene Objek­tiv­be­stände weiter zu nutzen, son­dern neue Auf­nah­me­be­rei­che zu erschlie­ßen:

Nach den Adap­tern von Panasonic, Novoflex und Voigtländer/Cosina, die im ersten Schritt die Zahl der an den MFT-Kame­ras nutz­ba­ren Objek­tive erhöh­ten, kommen inzwi­schen auch Tilt-und-Shift-Adap­ter auf den Markt, die den MFT-Kame­ras Mög­lich­kei­ten eröff­nen, die in dieser Form bis­lang nicht zur Ver­fü­gung stan­den. Das kurze Auf­la­ge­maß des MFT-Sys­tems von gerade einmal 20 mm ermög­licht nicht nur den Bau kom­pak­ter Kame­ras, son­dern bietet auch genü­gend Raum für mecha­ni­sch auf­wen­di­gere Adap­ter.
 

 
Einer der ersten aus dieser Gat­tung war der „micro 4/3 adapter“ des ita­lie­ni­schen Anbie­ters Adriano Lolli. Den Adap­ter soll es für rund 150 Euro in spe­zi­fi­schen Vari­an­ten geben, die den mecha­ni­schen Anschluss von Objek­ti­ven mit Nikon-, Pentax-, Yashica-Contax-, Leica-R-, Olym­pus-OM- und Con­tarex-Bajo­nett sowie M 42-Gewinde ermög­li­chen. Das Objek­tiv kann mit dem Adap­ter ver­schwenkt werden, wie der kurze Film­clip oben anschau­lich zeigt. Zudem soll der Adap­ter um 360° gedreht werden können. Die mög­li­chen Ver­stell­wege hängen einer­seits von der Mecha­nik des Adap­ters, ande­rer­seits vom Bild­kreis des ein­ge­setz­ten Objek­tivs ab. Die Seite von Adriano Lolli macht hierzu keine nähe­ren Anga­ben.

In Japan wurde dieser Tage von einem Unter­neh­men, das sich Hino Seisakusho nennt, ein Tilt-und-Shift-Adapter für MFT-Kameras vor­ge­stellt. Der Adap­ter ist wohl für die Nut­zung von FourT­hirds-Objek­ti­ven vor­ge­se­hen, wobei nur Objek­tive emp­foh­len werden, die weni­ger als 500 Gramm wiegen. Im Gegen­satz zu allen ande­ren bis­lang am Markt ver­füg­ba­ren Adap­tern für MFT sollen bei dem bis­lang mit „CTS-A01-MFT“ bezeich­ne­ten Modell alle elek­tri­schen Anschlüsse durch­ge­führt werden, so dass sowohl die auto­ma­ti­sche Ent­fer­nungs­ein­stel­lung als auch die Belich­tungs­au­to­ma­tik (AE) funk­tio­nie­ren sollen. Der Adap­ter soll sowohl das Neigen als auch das Ver­schie­ben des Objek­tivs in ver­ti­ka­ler Rich­tung ermög­li­chen. Auch hier gibt es bis­lang keine Anga­ben zum Umfang der mög­li­chen Nei­gung und Ver­schie­bung. Auch beim genauen Preis hält man sich noch bedeckt: Der Adap­ter soll nicht über 330 Euro kosten. Der Ver­trieb der Pro­dukte von Hino erfolgte in Japan bis­lang wohl über Yahoo. Die Ver­füg­bar­keit des Adap­ters war ursprüng­lich für März 2010 vor­ge­se­hen. Inzwi­schen wird aber nur noch das Jahr 2010 genannt.

(CJ)