Foto der Retina-Projektionsbrille von BrotherDas japanische Unternehmen Brother Industries, Ltd. arbeitet an einer Retina-Projektionsbrille, sprich, einem Anzeigesystem, das Bilder direkt auf die Netzhaut des Auges projiziert:

Das sogenannte „retinal imaging display“ (RJD) nutzt eine Projektionstechnologie mit gebündeltem Licht, das für die Augen ungefährlich sein soll, wobei das Lichtbündel mit hoher Geschwindigkeit bewegt wird, um die Folgebilder zu erzeugen. Die Technologie fußt auf den Laserdruck- und Piezo-Technologien des Unternehmens.
 

Funktionsschema der Retina-Projektionsbrille von Brother

Retina-Brille samt Illustration, wie sich das Sichtfeld dem Betrachter darstellt

 
Für den Betrachter wirken die auf die Netzhaut projizierten Bilder (800x600 Pixel), als existierten sie vor ihm, wobei das eigene Sichtfeld nicht eingeschränkt wird. Die Bildwirkung entspricht laut Brother einer Projektionsfläche von 40 Quadratzentimetern (16 Quadratzoll) in 1 m Entfernung. Man könne damit private Dokumente jederzeit auch öffentlich einsehen, oder beispielsweise Operationshandbücher lesen und dabei die Hände freibehalten.

Dem Unternehmen ist es nun nach eigenen Angaben gelungen, einen ersten Prototypen zu fertigen, der die Machbarkeit des Systems unter Beweis stellt. Brother will das System im Jahr 2010 der kommerziellen Verwertung zuführen.

Siehe auch: Brother Develops Mobile Spectacle-type Wearable Retinal Imaging Display

(thoMas)