Foto Theano NikitasEindrücke vom ersten Tag der Consumer Electronics Show in Las Vegas, USA:

 
 
 
 
 

Foto Theano Nikitas

 
Am Eröff­nungstag der CES war es ruhiger und weniger belebt als im letzten Jahr, die Besucher­zahlen gehen offen­sichtlich zurück. Selbst die Aussteller haben diesmal weniger Stand­per­sonal aufge­bracht. In der Summe herrscht eine eher melan­cho­lische Stimmung auf der Messe, was wiederum die deutlichen Auswir­kungen, die die Wirtschaft auf alle Geschäfte hat, reflek­tiert. Nichts­des­to­trotz, die Ausstel­lungs­hallen sind voll der Unter­nehmen, die ihre Produkte zeigen.
 

Foto Theano Nikitas

Panasonic stellte auch die „HD“ aus, ließ aber noch nicht verlauten, wann sie kommt.

 
Der Panasonic-Stand war ziemlich bevölkert. Viele wollten in die Home-Theater-Abteilung, ich aber wollte den Gerüchten über ein 64-GB-SDXC-Karte von Panasonic nachgehen (SDCX erweitert den SD-Standard: SDXC katapultiert SDHC von 32 GB auf 2 TB). Tatsächlich hat mir ein Panasonic-Mitar­beiter bestätigt, dass das zutrifft und dass eine 64-GB-Karte im Laufe des Jahres vorge­stellt wird. Natürlich war die Lumix G1 ausge­stellt, und auch das kommende Modell Lumix HD, das in den nächsten Wochen erwartet wird.
 

Foto Theano Nikitas
 
 
Foto Theano Nikitas

 
Am Samsung-Stand gab es die neuen Schnapp­schuss-Digital­ka­meras des Unter­nehmens zu sehen, die eben vorge­stellt wurden. Daneben auch Camcorder inklusive eines ersten Modells, das SSD-Medien zum Speichern nutzt. Auch bei Samsung ist der allge­meine Trend nicht zu übersehen, Kameras und Camcorder in unter­schied­lichsten Farben anzubieten.

Canon hatte seine Camcorder bereits vorher angekündigt und hat einen relativ kleinen Stand, auf dem es aller­dings viele Produkte zu erkunden und eine kleine Fotografie-Ausstellung zu sehen gab. Faszi­nierend fand ich die Funktions-Demons­tration von Canons optischer Bildsta­bi­li­sierung.
 

Foto Theano Nikitas

Bambi Cantrell und das ThinkPad W700ds

 
Bei Lenovo dann bekam ich das ThinkPad W700ds vorge­führt. Bambi Cantrell, eine hier bei uns in den USA sehr bekannte Hochzeits­fo­to­grafin, demons­trierte, wie sie das Notebook mit dem dualen Display benutzt. In Photoshop ist es ihr damit möglich, das Foto auf dem Haupt­display zu bearbeiten, während die Paletten und Werkzeuge auf dem Zweit­display platziert sind. Das W700ds ist teuer (ab ca. 5500 Euro) und das zweite Display ist vergleichs­weise klein, aber dieses innovative Gerät kann Fotografen sicher sehr dienlich sein.

Morgen dann will ich mal am Sony-Stand und bei einigen anderen vorbei­schauen …

(Theano Nikitas)