Dieser Tage findet in New York die 25. PhotoPlus Expo statt – eine kleine, aber feine Messe, die haupt­sächlich Berufs­fo­to­grafen anzieht:

Die PhotoPlus Expo, eine jährliche Verkaufs­aus­stellung in New York City für Fotografen, feiert dieses Jahr ihren 25. Geburtstag. Am ersten Tag kamen laut Schät­zungen der Messe­leitung 10.000 Besucher, am zweiten Tag schien sie mir sogar noch besser besucht zu sein. Jeden­falls waren die Aussteller an beiden Tagen eifrig damit beschäftigt, die Fragen der Fotografen zu beant­worten und ihre Produkte zu präsen­tieren.
 

Foto Theano Nikitas  Foto Theano Nikitas

 
Die meisten von uns sahen auf der PhotoPlus Expo zum ersten Mal Leicas S2, die auf der photokina vorge­stellt wurde und damals dort wie auch jetzt hier in Amerika eine ganze Menge Aufsehen erregte. Die Kamera bedient sich sehr gut und ist, angesichts des Mittel­for­mat­sensors, überra­schend kompakt. Ich war aller­dings verblüfft, dass sie nur so wenig Bedien­ele­mente hat. Aber die S2 ist solide gebaut und scheint einfach zu bedienen zu sein. Inter­essant wird sein, ob auch andere Hersteller spiegel­re­flex­artige Kameras mit Mittel­for­mat­sensor entwi­ckeln werden.

Natürlich gab es wegen der EOS 5D Mk II am Canon-Stand viel Gedränge, war das doch für viele die erste Gelegenheit, sie aus nächster Nähe zu begut­achten. Anlässlich eines Journa­lis­ten­früh­stücks zeigte Vincent Laforet – einer der ersten, die mit der 5D Mk II fotogra­fieren konnten – sein Video „Reverie“. Wenn Sie es noch nicht gesehen haben, dann sollten Sie es unter www.vincentlaforet.com aufrufen. Es ist toll, und es zeigt die Möglich­keiten und die Qualität der Video­funktion der 5D Mk II.
 

Foto Theano Nikitas  Foto Theano Nikitas

 
Wie nicht anders zu erwarten, war auch der Nikon-Stand voll der Leute, die die D3, D700 und D90 auspro­bieren oder Capture NX2 demons­triert bekommen wollten. Fotografen zeigte ihre Werke und an der Seite des Messe­stande konnte man einen Schlan­gen­men­schen fotogra­fieren.
 

Foto Theano Nikitas

 Olympus zeigte wieder, wie schon auf der photokina, die Konzept­studie zu Micro Four Thirds. Obwohl das noch ein Holzmodell ist und Olympus noch nicht sagen kann, ob die Kamera letztlich so aussehen wird, äußerten sich etliche Fotografen anerkennend über das Retro-Aussehen in Sucherkamera-Anmutung, und dem kann ich zustimmen.

Panasonic war nicht auf der PhotoPlus Expo, aber einer meiner Kollegen hatte eine DMC-G1 dabei und ich konnte ein wenig damit herum­spielen. Viele Fotografen haben Bedenken, was die Autofo­kus­ge­schwin­digkeit der G1 angeht, weil sie xyx Kontrast-AF nutzt, aber die Kamera – die aussieht und sich anfühlt wie eine digitale Spiegel­reflex, aber viel kleiner ist – fokus­siert ziemlich flott.

Zum ersten Mal stellte auch Casio auf der PhotoPlus Expo aus; Haupt­at­traktion war die EX-FH20, eine kleinere und leichtere Ausführung der EX-F1. Sie nimmt bis zu 40 B/s auf. Journa­listen konnten bereits zwei Tage vor Messe­beginn in einem Stadion Eisho­ckey­spieler in Aktion fotogra­fieren. Obwohl es bei dieser Geschwin­digkeit schwierig ist, Bilder genau zu kompo­nieren, macht es Spaß, mit der Kamera zu fotogra­fieren.
 

Foto Theano Nikitas

 
Das meiste auf der Messe war natürlich digital. Aber Kodak verschenkte Freifilme vom neuen Professional Ektar 100. Beispiel­ver­grö­ße­rungen zeigten hohe Farbsät­tigung und, bei näherer Betrachtung, ein sehr feines Korn. Ein Dank an Kodak, dass sie ihre Filme weiter produ­zieren und verbessern.
 

Foto Theano Nikitas

 
Auf vielen Messe­ständen waren Profi­fo­to­grafen anwesend, die entweder von ihrer Arbeit erzählten oder Aufnahme-Sessions, inklusive Licht und Modell, veran­stal­teten. Mich überraschte, wie viele Verlage hier Stände hatten, darunter Peachpit Press, O’Reilly und Course PTR. Einige Verlage boten Autoren­le­sungen an, die so inter­essant wie lehrreich waren.

Auch wenn es keine wichtigen Neuan­kün­di­gungen gab, so gab es auf der PhotoPlus Expo doch eine Menge Inter­es­santes zu sehen. Morgen dann mehr davon.

(Theano Nikitas)