Foto der Nikon D90Nikons D90 ist eine APS-C-Digital­kamera, die rund 970 Euro kosten soll, und die neben Fotos mit 12 Megapixeln (bei max. 4,5 B/s) erstmals auch HD-Videos in 720p (1280x720 Pixel) aufnimmt:

 
 

Foto der Front- und Rückseite der Nikon D90

 
Hier die wichtigsten Daten bzw. Unter­schiede im Vergleich zur Vorgän­gerin Nikon D80, die vor ziemlich genau zwei Jahren vorge­stellt wurde:

  D80 D90
Sensor 10,2 Megapixel CCD; DX-Format 12,3 Megapixel CMOS; DX-Format
Filmauf­zeichnung 1280x720; 24 B/s
Autofokus 11 Felder 11 Felder
Serien­auf­nahme 3 B/s 4,5 B/s
LCD-Monitor 2,5 Zoll; 230.000 Bildpunkte 3 Zoll; 900.000 Bildpunkte
Live View ja
Drahtlose Blitz­steuerung ja erweitert
Empfind­lichkeit 100–1.600 plus Hi (max. 3.200) ISO 200–3.200 plus Lo1 (100) und Hi (max. 6.400)
Preis Gehäuse (UVP bei Einführung) 969 Euro 969 Euro

 
Weitere Infor­ma­tionen folgen in Kürze hier an dieser Stelle.

(thoMas)
 

Nachtrag (27.8.2008; 6:55 Uhr): Und hier die Presse­meldung von Nikon samt der Techni­schen Daten:

Nikon D90 – die erste D-SLR der Mittel­klasse mit Movie-Funktion

Düsseldorf, 27. August 2008 – Nikon präsen­tiert heute mit der Nikon D90 ein neues Highlight im Segment digitaler Spiegel­re­flex­ka­meras der Mittel­klasse. Die D90 wartet mit einer echten Innovation auf: Sie ist die weltweit erste digitale Spiegel­re­flex­kamera der Mittel­klasse mit Filmse­quenz­funktion (D-Movie) in HD-Auflösung und eröffnet damit erstmals die Möglichkeit des kreativen Filmens mit einer D-SLR – und das in heraus­ra­gender Foto der Nikon D90 mit Handgriff
Bildqua­lität. Zudem verfügt die D90 über innovative, leistungs­starke Funktionen, die sie von der D300, dem Nikon-DX-Spitzen­modell der aktuellen Generation, übernommen hat und eröffnet damit sowohl erfah­renen Hobby­fo­to­grafen als auch Anfängern ganz neue Möglich­keiten. Der neu entwi­ckelte CMOS-Bildsensor im DX-Format mit einer effek­tiven Auflösung von 12,3 Megapixel und das Bildver­ar­bei­tungs­system EXPEED von Nikon sind Garanten für die erstklassige Bildqua­lität der D90. Erwei­terte Funktionen wie Live-View, Motive­r­kennung, Aktives D-Lighting, Picture Control und ein Empfind­lich­keits­be­reich von ISO 200 bis 3.200 (erwei­terbar auf ISO 100 bis ISO 6.400) erlauben in nahezu jeder Umgebung kreatives Fotogra­fieren. Damit all diese Funktionen auch einfach und komfor­tabel zu bedienen sind, wurden sie in einem ergono­misch geformten Gehäuse mit intuitiv angeord­neten Bedien­ele­menten unter­ge­bracht.

Nikon Techno­logien für Spitzen Bildqua­lität

Der verbes­serte CMOS-Bildsensor im DX-Format mit einer effek­tiven Auflösung von 12,3 Megapixel sorgt dafür, dass die D90 Bilder von außer­ge­wöhn­licher Detail­schärfe erzeugt und viel Spielraum für Vergrö­ße­rungen lässt. Mit einem Empfind­lich­keits­be­reich von ISO 200 bis 3.200 (sowie ISO-6.400-Entsprechung »Hi 1« und ISO-100-Entspre­chung »Lo 1«) übertreffen die rauscharmen und dabei fein aufge­lösten und tonwertreichen Bilder der Kamera Ihre Erwar­tungen.
Das EXPEED-Bildver­ar­bei­tungs­system wurde für die D90 weiter optimiert und steht nach wie vor für höchste Bildqua­lität und Verar­bei­tungs­ge­schwin­digkeit, für die profes­sio­nelle digitale Spiegel­re­flex­ka­meras von Nikon schon lange bekannt sind. EXPEED verbessert zudem die Leistung anderer nützlicher Funktionen wie Live-View und des neuen Gesichts­er­ken­nungs­systems. Letzteres ermög­licht die Aufnahme von Gesichtern mit einer nie da gewesenen Schärfe und Genau­igkeit. Die Funktion »Active D-Lighting« verhindert einen Verlust von Detail­zei­chung in Lichter- und Schat­ten­partien auch bei starken Motiv­kon­trasten durch eine lokale Tonwert­an­passung schon im Moment der Aufnahme. Die Bildop­ti­mie­rungs­option »Picture Control« stellt ein weiteres Plus in Sachen Kreati­vität dar, denn mit dieser Funktion können Sie das Erschei­nungsbild und die Stimmung Ihrer Bilder anpassen. Hierzu stehen sechs vorkon­fi­gu­rierte Einstel­lungen zur Wahl, darunter die neuen Konfi­gu­ra­tionen »Porträt« und »Landschaft«.

Foto der Nikon D90

Eine helfende Hand

Die D90 ist mit dem Motive­r­ken­nungs­system ausge­stattet, das erstmals in den Nikon-Spitzen­ka­meras D3 und D300 zum Einsatz kam. Das System analy­siert mithilfe eines 420-Pixel-RGB-Sensors Motiv- und Farbin­for­ma­tionen im Bildfeld und erkennt so schon vor der Aufnahme, was fotogra­fiert werden soll. Anhand der Ergeb­nisse optimiert die Kamera unmit­telbar vor der Aufnahme Fokus­sierung, Belichtung und Weißab­gleich. Die D90 verfügt über eine automa­tische Gesichts­er­kennung, die bis zu fünf Gesichter im Bildfeld erkennt und mit deren Hilfe die Autofo­kus­steuerung und die Hautton­wie­dergabe optimiert werden. Des Weiteren ist die D90 mit elf Autofo­kus­mess­feldern ausge­stattet, die im Zusam­men­spiel mit der Motive­r­kennung anhand der Farb- und Hellig­keits­in­for­ma­tionen für eine sichere Schär­fe­n­ach­führung im Falle bewegter Motive sorgt.

Nach der Aufnahme stehen Ihnen in der D90 verschiedene Bildbe­ar­bei­tungs­funk­tionen zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Bilder schon in der Kamera mühelos verbessern können. Es wurden mehrere neue Bearbei­tungs­op­tionen einge­führt: Mit der Option »Verzeich­nungs­kor­rektur« werden Weitwin­kel­auf­nahmen entzerrt, die Option »Ausrichten« korri­giert schiefe Bilder und die Option »Fisheye« erzeugt optische Effekte ähnlich denen eines Fisheye-Objektivs. Zudem stehen zahlreiche Möglich­keiten für die Anzeige und Auswahl der richtigen Aufnahme zur Verfügung, einschließlich Wiedergabe als Bildindex mit 72 Bildern, Anzeige nach Datum und Histo­gramm­an­zeige für vergrö­ßerte Bildbe­reiche.

Einzig­artige Movie-Funktion

Die D90 bietet als erste digitale Spiegel­re­flex­kamera der Mittel­klasse eine Filmse­quenz­funktion (D-Movie), mit der Sie kreative Kurzfilme in HD-Auflösung im Motion-JPEG-Format aufnehmen können. Der Bildsensor der D90 ist weitaus größer als der Sensor eines typischen Camcorders und bietet daher bessere Bildqua­lität, geringe Tiefen­schärfe und höhere Empfind­lichkeit bei Aufnahmen mit unzurei­chendem Umgebungs­licht. Durch das große und vielseitige Angebot an NIKKOR-Objek­tiven, das von Fisheye- über Weitwinkel- bis hin zu Supertele-Objek­tiven reicht, gewinnen Ihre Filmauf­nahmen eine kreative und emotionale Wirkung. Neben der Wiedergabe eines D-Movie auf einem Computer, Fernseher oder HDTV-Bildschirm kann dies mit Ton auch auf dem Monitor der Kamera erfolgen

Foto der Oberseite der Nikon D90

Die D90 ist mit einem Penta­pris­men­sucher ausge­stattet, der eine Bildfeld­ab­de­ckung von nahezu 96% bietet. In Situa­tionen, in denen der Blick durch den Sucher nicht weiter­hilft, drücken Sie einfach auf die Live-View-Taste der D90, und schon steht Ihnen Live-View zur Verfügung. Der 3-Zoll-LCD-Monitor sorgt mit seinen ca. 920.000 Bildpunkten und einem Betrach­tungs­winkel von 170 Grad für eine klare und deutliche Wiedergabe des Livebilds. Es stehen drei verschiedene Arten des Autofokus mit Kontras­ter­kennung zur Verfügung: »Porträt-AF«, »Weitwinkel« und »Normal«. Wenn Sie sich bezüglich der richtigen Kamera­ein­stel­lungen nicht sicher sind, probieren Sie doch die erwei­terten Aufnah­me­optionen wie Aktives D-Lighting und Picture Control aus, mit denen Sie stets schöne und scharfe Bilder erzielen.

Nie wieder verpasste Aufnahmen

Kaum etwas ist ärger­licher als ein leerer Akku, wenn man gerade das absolute Traumfoto schießen möchte. Nikon hat daher bei der Entwicklung der D90 besonders auf Energie­ef­fi­zienz geachtet, sodass Sie mit einem vollständig aufge­la­denen Kameraakku ungefähr 850 Bilder aufnehmen können. Voraus­setzung für eine genaue Belichtung ist ein präzise arbei­tender Verschluss. Der elektro­nisch gesteuerte Verschluss­me­cha­nismus der D90 wurde speziell für Funkti­ons­ge­nau­igkeit und eine lange Lebens­dauer entwi­ckelt und zu diesem Zweck einem Härtetest mit 100.000 Auslö­sungen unter­zogen. Mit einer Einschaltzeit von beein­dru­ckenden 0,15 Sekunden, einer Auslö­se­ver­zö­gerung von 65 Milli­se­kunden und einer Bildrate von 4,5 Bildern/s sind Sie stets aufnah­me­bereit und verpassen somit keinen wichtigen Augen­blick mehr. Ein Bildindex mit Anzeige von bis zu 72 Bildern, Pictmotion-Diashows mit musika­li­scher Unter­malung, Speichern von Geotags für Bilder bei Verwendung des optio­nalen GPS-Empfängers, sofor­tiger Upload zum Online­dienst »my Picturetown« und HDMI-Kompa­ti­bi­lität – dank all dieser Funktionen sind die Organi­sation von Bildern und die Weitergabe an andere einfacher als jemals zuvor.

Verfüg­barkeit:
Die Nikon D90 ist voraus­sichtlich ab Ende September 2008 im Handel erhältlich.

Unver­bind­liche Preis­emp­fehlung:
D90 Kamera­ge­häuse: 969,00 €
D90 Kit mit AF-S DX 18-105mm/3.5–5.6G ED VR: 1.189,00 €
Auch andere Kits werden zur Verfügung stehen.
 
 

Technische Daten D90

Typ

Typ Digitale Spiegel­re­flex­kamera für Wechsel­ob­jektive
Objek­tiv­an­schluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Bildwinkel entspricht ca. der 1,5-fachen Brenn­weite bei Kleinbild (Nikon-DX-Format)
Effektive Auflösung
Effektive Auflösung 12,3 Millionen Pixel
Bildsensor
Bildsensor CMOS-Sensor, 23,6x15,8 mm
Gesamt­pi­xel­anzahl 12,9 Millionen
Staubre­duk­ti­ons­system Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staub­ent­fernung (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältlich)
Daten­spei­cherung
Bildgrößen (in Pixel) 4.288x2.848 [L], 3.216x2.136 [M], 2.144x1.424
Datei­formate NEF (RAW); JPEG: JPEG-Baseline-Kompri­mierung; Quali­täts­stufen: „JPEG Fine“ (ca. 1:4), „JPEG; Normal“ (ca. 1:8) und „JPEG Basic“ (ca. 1:16); NEF (RAW) + JPEG: Duales Datei­format (Aufnahmen werden sowohl im NEF (RAW)-Format als auch im JPEG-Format gespei­chert)
Bildop­ti­mie­rungs­system Picture Control „Standard“, „Neutral“, „Brillant“, „Monochrom“, „Porträt“ und „Landschaft“; bis zu 9 benut­zer­de­fi­nierte Picture-Control-Konfi­gu­ra­tionen
Speicher­medien SD-Speicher­karten, SDHC-kompa­tibel
Datei­system DCF 2.0 (Design Rule for Camera File System), DPOF (Digital Print Order Format), Exif 2.21 (Exchan­geable Image File Format for Digital Still Cameras), PictBridge
Sucher
Sucher Spiegel­reflex-Penta­pris­men­sucher
Bildfeld­ab­de­ckung ca. 96% (vertikal und horizontal)
Sucherbild­ver­grö­ßerung ca. 0,94-fach (bei 50-mm-Objektiv mit Licht­stärke 1:1,4, Fokus­ein­stellung auf unendlich und –1,0 dpt)
Lage der Austritts­pu­pille 19,5 mm (-1 dpt)
Dioptrien­ein­stellung –2 bis +1 dpt
Einstell­scheibe BriteView-Einstell­scheibe B (Mark II) mit Markierung des AF-Messfeld­be­reichs und einblend­baren Gitter­linien
Spiegel Schnell­rücklauf-Schwing­spiegel
Abblend­taste Die Abblend­taste schließt die Blende bis zur einge­stellten Blenden­stufe (Tiefen­schär­fe­kon­trolle). Bei Zeitau­to­matik (A) oder manueller Belich­tungs­steuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorge­geben, bei den anderen Arten der Belich­tungs­steue­rungen von der Kamera einge­stellt.
Blende Elektro­nisch gesteuerte Spring­blende
Objektiv
Geeignete Objektive DX-AF-NIKKORE: Es werden alle Kamera­funk­tionen unter­stützt. G- und D-AF-NIKKORE: Es werden alle Kamera­funk­tionen unter­stützt (beim PC Micro-NIKKOR bestehen Einschrän­kungen). IX-NIKKORE werden nicht unter­stützt. Andere AF-NIKKORE: Es werden alle Kamera­funk­tionen mit Ausnahme der 3D-Color-Matrix­messung II unter­stützt. Objektive für die F3AF werden nicht unter­stützt. AI-P-NIKKOR: Es werden alle Kamera­funk­tionen mit Ausnahme des Autofokus und der 3D-Color-Matrix­messung II unter­stützt. Objektive ohne CPU: Der Autofokus wird nicht unter­stützt. Andere Objek­tiv­typen können mit manueller Belich­tungs­steuerung (M) verwendet werden, das Belich­tungs­mess­system der Kamera ist jedoch deakti­viert. Die elektro­nische Einstell­hilfe kann mit Objek­tiven ab einer Mindest­licht­stärke von 1:5,6 verwendet werden.
Verschluss
Typ Elektro­nisch gesteu­erter, vertikal ablau­fender Schlitz­ver­schluss
Verschluss­zeiten 1/4.000 s bis 30 s (Schritt­weite: 1/3 oder 1/2 LW), Langzeit­be­lichtung (Bulb)
Blitz­syn­chronzeit X=1/200 s; synchron mit Verschluss ab 1/200 s oder länger.
Auslö­se­prio­rität
Aufnah­me­be­triebs­arten Einzelbild, langsame Serien­auf­nahme, schnelle Serien­auf­nahme, Selbst­aus­löser, Fernaus­löser, Fernaus­löser mit Vorlaufzeit
Bildrate „Serien­auf­nahme schnell“ bis zu 4,5 Bilder/s; „Serien­auf­nahme langsam“: 1 bis 4 Bilder/s
Selbst­aus­löser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s wählbar
Belichtung
Belich­tungs­messung TTL-Messung mit 420-Pixel-RGB-Sensor
Messsystem Matrix­messung: 3D-Color-Matrix­messung II (Objektive vom Typ G und D); Color-Matrix­messung II (andere Objektive mit CPU); Mitten­be­tonte Messung: Messschwer­punkt mit Gewichtung von 75% auf mittlerem Messfeld, Durch­messer 6, 8 oder 10 mm; Spotmessung: im Zentrum des ausge­wählten Fokus­mess­felds (Messfeld-Durch­messer: 3,5 mm; entspricht einer Bildfeld­de­ckung von ca. 2%)
Messbe­reich (bezogen auf ISO 100, eine Objek­tiv­licht­stärke von 1:1,4 und eine Umgebungs­tem­pe­ratur von 20 °C) Matrix­messung oder mitten­be­tonte Messung: 0 bis 20 LW; Spotmessung: 0 bis 20 LW
Blenden­steuerung Prozessor
Aufnah­me­be­triebs­arten Automatik, Automatik (Blitz aus), Erwei­terte Motiv­pro­gramme (Porträt, Landschaft, Sport, Nahauf­nahme, Nacht­porträt), Programm­au­to­matik ℗ mit Programm­ver­schiebung, Blenden­au­to­matik (S), Zeitau­to­matik (A) und manuelle Belich­tungs­steuerung (M)
Belich­tungs­kor­rektur –5 bis +5 LW, Schritt­weite: 1/3 oder ? LW
Belich­tungs­reihen 2 oder 3 Bilder, Schritt­weite: 1/3, 1/2, 2/3, 1 oder 2 LW
Messwert­speicher Speichern der gemes­senen Belichtung durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Empfind­lichkeit (Recom­mended Exposure Index) ISO 200 bis 3.200 in Schritten von 1/3 LW mit Einstel­lungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 100) unter ISO 200 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 6.400) über ISO 3.200 möglich; Empfind­lich­keits­au­to­matik einstellbar
Active D-Lighting »Automa­tisch«, »Extrastark«, »Verstärkt«, »Normal«, »Moderat« oder »Aus«
Active-D-Lighting-Belich­tungs­reihe 2 Bilder
Schär­feein­stellung
Autofokus Autofo­kus­modul Nikon Multi-CAM 1000 mit TTL-Phasen­er­kennung, 11 Fokus­mess­feldern (einschließlich eines Kreuz­sensors), AF-Hilfs­licht (Reich­weite ca. 0,5 bis 3 m)
Messbe­reich –1 bis + 19 LW (bezogen auf ISO 100 und eine Umgebungs­tem­pe­ratur von 20 °C)
Objektiv-Servo­steuerung Autofokus: Einzel­au­to­fokus (AF-S), konti­nu­ier­licher Autofokus (ÀF-C), automa­tische Aktivierung der prädik­tiven Schär­fe­n­ach­führung bei bewegten Motiven (AF-A); Manuell (M): mit elektro­ni­scher Einstell­hilfe
Fokus­messfeld 11 Messfelder, mit Messfeld­vorwahl
AF-Messfeld­steuerung Einzel­feld­messung, dynamische Messfeld­steuerung, automa­tische Messfeld­grup­pierung, 3D-Tracking (11 Messfelder)
Messwert­speicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druck­punkt (nur Einzel­au­to­fokus) oder der AE-L/AF-L-Taste
Blitz
Integriertes Blitz­gerät Automatik, Porträt, Nahauf­nahme, Nacht­porträt: Blitz­au­to­matik (Blitz­gerät klappt bei Bedarf automa­tisch auf); P, S, A, M: Blitz­gerät muss bei Bedarf manuell aufge­klappt werden (Blitz­taste).
Leitzahl (m, bei 20 °C) Bei ISO 200: ca. 17 (volle Leistung im manuellen Modus: 18); • Bei ISO 100: ca. 12 (volle Leistung im manuellen Modus: 13)
Blitz­steuerung TTL: i-TTL-Aufhell­blitz und Standard-i-TTL-Blitz­au­to­matik für digitale Spiegel­re­flex­ka­meras; Blitz­steuerung mit 420-Pixel-RGB-Sensor (steht für das integrierte Blitz­gerät und für die externen Blitz­geräte SB-900, SB-800, SB-600 und SB-400 zur Verfügung); AA-Blitz­au­to­matik: Mit SB-900, SB-800; setzt ein Objektiv mit CPU voraus; Automatik (ohne TTL): Mit SB-900, SB-800, SB-28, SB-27 oder SB-22s; Manuell mit Distanz­vorgabe: Mit SB-900, SB-800
Blitz­ein­stel­lungen Synchro­ni­sation auf den ersten Verschluss­vorhang, Langzeit­syn­chro­ni­sation, Synchro­ni­sation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeit­syn­chro­ni­sation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts
Blitz­be­lich­tungs­kor­rektur –3 bis +1 LW, Schritt­weite: 1/3 oder ? LW
Blitz­be­lich­tungs­reihen 2 oder 3 Bilder, Schritt­weite: 1/3, 1/2, 2/3, 1 oder 2 LW
Blitz­be­reit­schafts­an­zeige Leuchtet konstant, sobald das integrierte Blitz­gerät oder ein angeschlos­senes SB-900, SB-800, SB-600, SB-400, SB-80DX, SB-28DX oder SB-50DX vollständig aufge­laden ist; blinkt 3 Sekunden lang nach einer Blitz­aus­lösung mit voller Leistung bei i-TTL-Blitz­steuerung und AA-Blitz­au­to­matik
Zubehör­schuh Standard-ISO 518-Normschuh, mit Siche­rungs­passloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Advanced Wireless Lighting wird durch das integrierte Blitz­gerät und die externen Blitz­geräte SB-900, SB-800 oder SU-800 im Master-Steue­rungs­be­trieb und vom SB-900, SB-800, SB-600 und SB-R200 im Slave-Betrieb unter­stützt. Automa­tische FP-Kurzzeit­syn­chro­ni­sation und Einstell­licht mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­ge­räten mit Ausnahme des SB-400, Farbtem­pe­ratur-Übertragung und Blitz­be­lich­tungs-Messwert­speicher mit allen CLS-kompa­tiblen Blitz­ge­räten
Weißab­gleich
Weißab­gleich Automatik (TTL-Weißab­gleich mit Bildsensor und 420-Pixel-RGB-Sensor); 12 Weißab­gleichs­ein­stel­lungen mit Feinab­stimmung; Farbtem­pe­ratur wählbar; Weißab­gleichs-Messwert­speicher
Weißab­gleichs­reihe 2 oder 3 Bilder, Schritt­weite: 1, 2 oder 3
Live-View
AF-Betriebs­arten Porträt-AF, Weitwinkel, Normal
Schär­feein­stellung Autofokus mit Kontras­ter­kennung an belie­biger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF wählt die Kamera das Fokus­messfeld automa­tisch aus)
Filmse­quenz
Bildgrößen (in Pixel) 1.280x720/24 Bilder/s, 640x424/24 Bilder/s, 320x216/24 Bilder/s
Datei­format AVI
Kompri­mierung Motion-JPEG, Tonspur in Mono
Monitor
Monitor Nieder­tem­pe­ratur-Polysi­lizium-TFT-LCD-Display mit ca. 920.000 Bildpunkten (VGA), einer Bilddia­go­nalen von 3 Zoll, großem Betrach­tungs­winkel von 170°, ca. 100% Bildfeld­ab­de­ckung und Hellig­keits­re­gelung
Wiedergabe
Anzei­ge­funktion Einzel­bild­wie­dergabe, Bildindex (4, 9, 72 Bilder oder Anzeige nach Datum), Ausschnitt­ver­grö­ßerung, Wiedergabe einer Filmse­quenz, Pictmotion, Diashow, Histo­gramm, Spitz­lichter, automa­tische Bildori­en­tierung, Bildkom­mentar (bis zu 36 Zeichen)
Digitale Schnitt­stelle
USB Hi-Speed-USB
Audio-/Videoausgang NTSC oder PAL wählbar, gleich­zeitige Wiedergabe über den Audio-/Videoausgang auf einem Fernseher und dem Kamera­mo­nitor
HDMI-Ausgang HDMI-Anschluss Typ C, der Monitor der Kamera schaltet sich automa­tisch aus, wenn ein HDMI-Kabel angeschlossen wird
Optio­nales Zubehör Kabel­fern­aus­löser MC-DC2; • GPS-Empfänger GP-1
Unter­stützte Sprachen
Unter­stützte Sprachen Chine­sisch (verein­facht und tradi­tionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Franzö­sisch, Italie­nisch, Japanisch, Korea­nisch, Norwe­gisch, Nieder­län­disch, Polnisch, Portu­gie­sisch, Russisch, Schwe­disch, Spanisch
Strom­ver­sorgung
Akku ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL3e
Multi­funk­ti­ons­hand­griff Multi­funk­ti­ons­hand­griff MB-D80 (optio­nales Zubehör) mit einem oder zwei Lithium-Ionen-Akkus vom Typ EN-EL3e bzw. sechs Mignon-Batterien oder –Akkus der Größe AA (R6) vom Typ Alkaline, Nickel-Metall­hydrid, Lithium oder Nickel-Mangan (bei Verwendung von Mignon-Batterien/-Akkus ist der Batte­rie­halter MS-D200 erfor­derlich)
Netzad­apter optio­naler Netzad­apter EH-5a
Stativ­ge­winde
Stativ­ge­winde 1/4-Zoll-Gewinde (ISO 1222)
Abmes­sungen und Gewicht
Abmes­sungen (HxBxT) ca. 103x132x77 mm
Gewicht ca. 620 g (ohne Akku, Speicher­karte, Gehäu­se­deckel und Monitor­ab­de­ckung)
Betriebs­be­din­gungen
Umgebungs­tem­pe­ratur 0 bis 40 °C
Luftfeuch­tigkeit unter 85% (nicht konden­sierend)
Zubehör
Mitge­lie­fertes Zubehör (der Liefer­umfang kann je nach Auslie­fe­rungsland unter­schiedlich ausfallen) Lithium-Ionen-Akku EN-EL3e, Schnell­la­de­gerät MH-18a, Okularab­de­ckung DK-5, Gummi-Augen­mu­schel DK-21, USB-Kabel UC-E4, Audio-/Videokabel EG-D2, Trage­riemen AN-DC1, Monitor­ab­de­ckung BM-10, Gehäu­se­deckel, Abdeckung für Zubehör­schuh BS-1, Software-Suite (auf CD)

 

Nachtrag (27.8.2008; 7:30 Uhr):

Hier ein paar Links zu weiteren Infor­ma­ti­ons­quellen:

Nikon D90 Microsite
Beispielfilme
Beispielfotos
Verkaufshilfe (PDF englisch, 2 Seiten)
Produktbroschüre (PDF englisch, 16 Seiten)