Foto der Rolleiflex MiniDigi AF 5.0Die einen sind begeistert, die anderen befremdet: Die digitale Minia­tur­ausgabe der zweiäu­gigen Rolleiflex, die Rolleiflex MiniDigi, polari­siert auch in der neuen und leicht verbes­serten Version „AF 5.0“:

Minox bietet die Nachbildung der legen­dären zweiäu­gigen Rolleiflex seit einigen Jahren innerhalb der Produktlinie „Classic Cameras“ an. Die Minikamera ist kein Dummie, sondern macht richtige Fotos, als Mini-Rolleiflex natürlich quadra­tische wie das große Vorbild. Dabei ist sie gerade mal so hoch wie ein Rollfilm, so wie ihn die alte Rolleiflex verwendet. In der Minox-Klassiker-Linie gibt es auch Nachbil­dungen von Leica oder Hasselblad, entweder mit dem kleinen Minox-Film oder digital.

Ab etwa Anfang Juli wird Minox auch die neue digitale Rolleiflex MiniDigi AF 5.0 in den deutschen Handel bringen. Das bestä­tigte der Wetzlarer Kamera-Hersteller gegenüber photoscala. In den USA wird sie bereits seit Anfang Mai ausge­liefert, zum Preis von 339 US-Dollar. Sie sorgt dort entweder für wahre Begeis­terung (unter den Fans), oder – auf der anderen Seite des Meinungs­spek­trums – für mitleidige Kommentare.
 

Foto der Rolleiflex MiniDigi AF 5.0 von allen Seiten

 

Foto der Minox-Variante der Hasselblad SWC

Die neue Rolleiflex MiniDigi AF 5.0 hat als wesent­liche Neuerungen nun einen Autofokus (über den Sensor) und soll Bildda­teien mit fünf Megapixeln Auflösung liefern. Das will uns die neue Typen­be­zeichnung „AF 5.0“ sagen. Diese fünf Megapixel entsprechen aller­dings nicht der Original-Auflösung des Kamera-Sensors, sondern sind inter­po­liert, das heißt: hochge­rechnet. Das bedeutet immer Einschrän­kungen bei der Bildqua­lität. Die Größe des Sensors gibt Rollei Japan, die die MiniDigi gerade in die USA liefert, mit drei Megapixeln an. Die Vorgängerin hatte noch zwei Megapixel. Die Standard­auf­lösung der quadra­ti­schen Bildda­teien soll 1536 mal 1536 Pixel betragen. Das entspricht nach Adam Riese 2,36 Megapixeln und ist noch ein gutes Stück weg von den drei Megapixeln. Die inter­po­lierte Auflösung ist mit 2304 mal 2304 Pixeln aufge­führt, was in der Tat rund 5,3 Megapixeln entspricht.

Die MiniDigi fotografiert nur nach Kurbelschwung

Die Linse hat eine Brenn­weite von 4,9 Milli­metern – entspre­chend 80 Milli­meter für das 6x6-Format – und eine Festblende von 2.8. Die Verschluss­ge­schwin­dig­keiten reichen von 1/15 bis zu 1/2500 s. Belichtung und Weißba­lance werden automa­tisch bestimmt. Als Sucher dient der 1,1 Zoll große TFT-Monitor, wie bei Original-Rolleiflex quadra­tisch und an der Oberseite der Kamera angeordnet. Speicher­medien sind Mini-SD-Karten. Die Rolleiflex MiniDigi verfügt über die typische Trans­port­kurbel an der Seite, mit der beim Original der Film trans­por­tiert wurde. Obwohl technisch überflüssig, ist auch die MiniDigi erst wieder aufnah­me­bereit, wenn die Kurbel betätigt wurde.

Foto der Farbvarianten schwarz und rot der Rolleiflex MiniDigi AF 5.0

Dieser Umstand allein zeigt, dass die Kamera weniger ernst gemeint und eher für Liebhaber und Sammler gedacht ist. Deshalb wollen wir nicht allzu kritisch sein, was die technische Ausstattung angeht – auch wenn viele Handy-Kameras inzwi­schen darüber nur lachen können. Wiewohl die kleine Rolleiflex mit ihrem Minige­wicht von 100 Gramm in jede Jacken­tasche passt und als „Überall-dabei“-Kamera bei unerwar­teten Gelegen­heiten gute Dienste leisten könnte. Auffallen würde man damit auf jeden Fall, vor allem, wenn es die schicke rote Version ist.

Auf den Webseiten von Minox in Deutschland gibt es noch keine Infos zur neuen AF 5.0 – dort wird noch die Vorgänger-Kamera beschrieben. Die ganzen techni­schen Daten, ein PDF des Bedie­nungs­hand­buchs und Bilder­ga­lerien gibt es auf den Webseiten von Rollei in Japan (zum Glück in engli­scher Sprache). Kommentare und News gibt’s im ameri­ka­ni­schen Rolleiflex-MiniDigi-Blog zu lesen.
 
 

Technische Daten Rolleiflex MiniDigi AF 5.0

Sensor

3 Megapixel Autofo­kus­modul (quadra­ti­sches Format)
Bildauf­lösung 2304x2304 Pixel (hohe Auflösung / inter­po­liert); 1536x1536 Pixel (normale Auflösung); 768x768 Pixel (niedrige Auflösung)
Bildformat JPEG
Objektiv 4,9 mm Brenn­weite mit Blende 2,8
Scharf­stellung 0,1 m bis unendlich
Verschluss­zeiten 1/15 bis 1/2500 sek.
Belich­tungs­messung automa­tisch
Weißab­gleich automa­tisch
Speicher­medium Mini SD
Monitor Farb-LCD 1,1 Zoll
Spannungs­ver­sorgung CR2 Batterie; ca. 2 Stunden Betriebs­dauer
Abmes­sungen 49 x 73 x 45 mm
Gewicht 100 g

 
 
Siehe auch:
Rolleiflex MiniDigi (photokina 2004 – Vorstellung der Rolleiflex MiniDigi)
Rolleiflex MiniDigi bei Rollei Japan (die Japaner sind begeistert)
Werbefilm zur Rolleiflex Minidigi (Direktlink)
 
 
(Uli Eberhardt)