Der Hersteller Insignia und die US-Handels­kette Best Buy haben in den USA viren­ver­seuchte digitale Bilder­rahmen in den Handel gebracht:

Ende letzter Woche veröf­fent­lichte Insignia einen Warnhinweis, wonach einige Bilder­rahmen des Modells „Insignia 10.4″ LCD Digital Picture Frame“ von einem Virus befallen sind. Das Modell soll aller­dings nicht mehr im Handel erhältlich sein, Insignia will auch keine weiteren Exemplare mehr ausliefern. Der Virus wurde laut Insignia bereits beim Herstel­lungs­prozess einge­schleust.

Einem Blogeintrag des Antivi­ren­spe­zia­li­isten Sophos zufolge ist noch nicht klar, um welchen Virus es sich dabei handelt. Der Virus versuche beim Anschluss an einen Computer (gemeint ist ein Windows-Rechner), diesen zu infizieren. Doch was er dann bewirkt, bleibt im Dunklen. Laut Insignia soll es sich dabei um einen veral­teten Virus handeln, der leicht erkannt und entfernt werden kann. Um welchen, das sagt Insignia nicht.

Unklar ist auch noch, wie viele Bilder­rahmen tatsächlich betroffen sind. Eine Sprecherin der Handels­kette Best Buy soll sich lediglich dahin­gehend geäußert haben, dass „weniger als zwei Dutzend“ deswegen rekla­miert hätten.

(thoMas)