Fuji­film hat eine neue DSLR vor­ge­stellt – es ist aber keine völlig neue Kamera gewor­den, son­dern es han­delt sich um eine modi­fierte Fine­Pix S3 Pro, die in die Lage ver­setzt wurde, auch das ultra­vio­lette und infra­rote Spek­trum auf­zu­zeich­nen:

Dazu wurden die übli­chen UV- und IR-Sperr­fil­ter weg­ge­las­sen und durch ein spe­zi­el­les Schutz­glas ersetzt. So soll die Kamera in der Lage sein, neben dem sicht­ba­ren Spek­trum auch die benach­bar­ten Spek­tral­be­rei­che zu erfas­sen und Auf­nah­men zu machen, die Dinge zeigen, die dem mensch­li­chen Auge ansons­ten ver­bor­gen blei­ben. Mit­tels spe­zi­el­ler Licht­quel­len und / oder Fil­tern vor dem Objek­tiv kann der Foto­graf die Wel­len­be­rei­che gezielt begüns­ti­gen bzw. unter­drü­cken. Die FinePix S3 Pro UVIR eignet sich dem­entspre­chend beson­ders für die wis­sen­schaft­li­che und foren­si­sche Foto­gra­fie.

Belich­tung und Schar­fein­stel­lung müssen aller­dings manu­ell vor­ge­nom­men werden, wobei die 30-sekün­dige Live-Vor­schau (schwarz­weiß) laut Fuji­film genutzt werden kann, um auf genau die Wel­len­länge zu fokus­sie­ren, die foto­gra­fiert werden soll (sind Sperr­fil­ter vor dem Objek­tiv, ist im Spie­gel­re­flex­su­cher kaum ein Bild zu erken­nen).

Die Fine­Pix S3 Pro UVIR ist nicht für die bild­mä­ßige Foto­gra­fie bestimmt (Farb­auf­nah­men zeigen auf­grund des grö­ße­ren auf­ge­zeich­ne­ten Spek­trums einen Rosa­s­tich), kann aber natür­lich für künst­le­ri­sche (schwarz­weiße) Infra­rot­auf­nah­men genutzt werden.

Außer den genann­ten Modi­fi­ka­tio­nen und leich­ten Ände­run­gen der Menü­füh­rung ent­spre­chen die Tech­ni­schen Daten denen der FinePix S3 Pro. In den USA soll die Kamera ab Sep­tem­ber 2006 für 1799,95 US-Dollar ver­kauft werden. Wie Fuji­film D auf Anfrage mit­teilte, ist nicht geplant, die Fine­Pix S3 Pro UVIR hier­zu­lande zu ver­trei­ben.

(thoMas)