Die Hasselblad Digitale Schule wird in den kommenden Tagen und Wochen wieder Tages­se­minare zum Themen­komplex digitale Fotografie für Profis anbieten. Hier ein Erfah­rungs­be­richt, auf dass Sie wissen, was Sie da erwartet:

Die Hasselblad Vertriebs­ge­sell­schaft mbH bietet in Zusam­men­arbeit mit diversen Koope­ra­ti­ons­partnern unter der Bezeichnung Hasselblad Digitale Schule (HDS) Tages­se­minare zum Themen­komplex digitale Fotografie für Foto-Profis an. Mark Branden­burgh, selbst Workshop-Dozent für exklusive Individualschulungen und freier Licht­bildner mit Schwer­punkt in der People-Photo­graphy, hatte im Februar Gelegenheit, an einem HDS-Seminar in Köln teilzu­nehmen. Seine positiven Eindrücke schrieb er für photoscala auf.

Das Tages­se­minar wurde im Glashaus zu Köln veran­staltet, eine edle Event­lo­cation auf 370 Quadrat­metern Grund­fläche. Foto: Mark Branden­burgh, 2006.


Organi­sation

Das moderne Glashaus in Köln stellte eine noble Umgebung für die Durch­führung des HDS-Seminars dar, in der sich schnell ein konstruk­tiver Gedan­ken­aus­tausch zwischen den Teilnehmern etablierte. Der gut durch­dachte Tages­ablauf (10 bis 18 Uhr) des Seminars war in vier Zeitab­schnitte gegliedert, wobei nur der erste und der letzte Abschnitt von allen Seminar­teil­nehmern zusammen erlebt wurde. Im ersten Abschnitt wurde den Teilnehmern durch einen Vortrag von Jens Eilers (High Perfor­mance GmbH) eine zielfüh­rende Einführung in den digitalen Workflow gegeben und Einsichten in technische Detail­lö­sungen vermittelt.

Foto: Mark Branden­burgh, 2006.


Erster Zeitab­schnitt: Nach der Begrüßung der Teilnehmer im Seminarraum wurde ihnen durch einen Vortrag von Jens Eilers (High Perfor­mance GmbH) eine zielfüh­rende Einführung in den modernen Workflow der digitalen Fotografie gegeben. Die techni­schen Grund­lagen wurden ausführlich besprochen. Weil den Teilnehmern Seminar-Unter­lagen (CD-ROM) mitge­geben werden, können die sich ganz auf den Vortrag konzen­trieren.

Im mittleren Zeitab­schnitt wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen zu etwa 10 Personen unter­teilt. Während die Gruppe A im Seminarraum Gelegenheit hatte, unter Anleitung eines Trainers die Möglich­keiten der digitalen Bildver­ar­beitung auszu­loten, konnte Gruppe B in der Event­halle des Glashauses die digitale Aufnah­me­praxis mit Hasselblad-Kameras und der Software kennen lernen.

Hierbei wurde Gruppe B seiner­seits in in zwei parallel arbei­tenden Gruppen unter­teilt, die sich mit zwei fotogra­fi­schen Sujets (Beauty-Portrait und Still-Life) beschäf­tigten. Beiden B-Gruppen wurde für die prakti­schen Demons­tra­tionen und inter­ak­tiven Übungen ebenfalls ein erfah­rener Trainer zur Seite gestellt. In der Hälfte des zweiten Zeitab­schnittes tauschten beide B-Gruppen das Sujet. Der dritte Zeitab­schnitt wurde durch eine Wieder­holung des zweiten Zeitab­schnittes ausge­füllt, wobei jedoch die Gruppen A und B das Tätig­keitsfeld getauscht hatten.

Zweiter und dritter Zeitab­schnitt: den Teilnehmern wurde die Möglichkeit einge­räumt, den digitalen Workflow in Kombi­nation mit der neueste Generation der Hasselblad-Profi­ka­meras mit einem Fotomodel, einer Briese Blitz­anlage und mit angeschlos­senem PC anzutesten. Die bildtech­nische Überle­genheit von großfor­ma­tigen Digital­sen­soren wurde schnell deutlich. Foto: Mark Branden­burgh, 2006.

Im letzten Abschnitt wurden alle Teilnehmer für eine abschlie­ßende Frage­stunde im Seminarraum versammelt. Durch diese zeitliche Einteilung fühlten sich alle Teilnehmer den ganzen Tag sinnvoll beschäftigt ohne dabei gestresst zu werden. Die gute Stimmung ließ sich auch an der Tatsache messen, dass die Teilnehmer nach dem Seminar noch ein wenig mitein­ander plauderten.

Inhalte

Neben einer umfas­senden Produkt­prä­sen­tation stellte der digitale Workflow und ein Vergleich mit dem tradi­tio­nellen, analogen Arbeits­prozess das zentrale Thema des HDS-Seminares dar. Demzu­folge wurden im theore­ti­schen wie allge­mein­ver­ständ­lichen Vortrag von Jens Eilers (High Perfor­mance GmbH) die Vor- und Nachteile der verschie­denen Farbräume (sRGB, Adobe RGB, CIE LAB, ECI RGB, Lstar RGB), die verwendete Software (Adobe Camera Raw, Adobe Photoshop CS2, FlexColor, Direct­Capture, Nik Multi­media Plug-Ins) und Software-Einstel­lungen, das DNG-Daten­format, das Color- Management mit ICC-Profilen und die Umwandlung von Farbpro­filen, die Optimierung und das Proofing der Druck­ausgabe (Farbe und SW) besprochen und teilweise an Praxis­bei­spielen erläutert.

Einen weiteren Themen­komplex bildeten die Ein- und Ausga­be­geräte (Monitore, Imacon Flextight Scanner, Epson Drucker, Wacom Stift­ta­blets) und deren Kalibrierung mit entspre­chenden Tools (Spektro­meter von GretagMcbeth). Sehr ausführlich wurden auch die Vorzüge der Ultrachrome-K3-Tinten­strahl­technik von Epson darge­stellt und eine kleine Papier­kunde gegeben.

Im Praxisteil konnten die neueste Generation der Hasselblad-Profi-SLRs, welche durch kompro­misslose High-End-Qualität in Puncto Auflösung, Schärfe und Brillanz überzeugen, erprobt werden. Schade ist nur, dass es den Teilnehmern nicht ermög­licht worden war, die digitalen Daten der selbst geschos­senen Fotos zur Nachanalyse mit nach Hause zu nehmen.

Foto: Mark Branden­burgh, 2006.


Fazit

Bei dem HDS-Seminar handelte es sich nicht um einen Workshop, sondern mehr um eine erwei­terte Roadshow, bei der neben der Produkt­prä­sen­tation eine ausführ­liche wie zielfüh­rende Einführung in die Grund­lagen des digitalen Workflows gegeben wurde. Die Teilnahme an dem HDS-Seminar vermit­telte Einblicke in technische Detail­lö­sungen und nahm – sofern vorhanden – wegen der rundum gelun­genen Präsen­tation die Scheu vor der Digital­technik. Weil die Produkte schritt­weise in der Praxis erprobt werden konnten, erhielten die Teilnehmer einen umfas­senden Einblick in die die faszi­nie­renden Möglich­keiten der Digital­fo­to­grafie im High-End-Qualitäts-Segment. Die Seminare sind somit für Einsteiger in die profes­sio­nelle Digital­fo­to­grafie zu empfehlen. Aber auch Fotografen, die sich ein wenig in die Digital­technik einge­ar­beitet haben, werden durch die Teilnahme an diesem Seminar diverse Anregungen bekommen.

Mark Branden­burgh

Termine: Die nächste HDS-Seminar­reihe startet Mitte Mai 2006. An folgenden Orten und Terminen finden Events statt:

Hamburg: 15.05., 23.10. und 20.11.2006
München: 19.05., 27.10. und 24.11.2006
Köln: 17.05., 25.10. und 22.11.2006
Zingst: 14.07.2006
Rostock-Warne­münde: 12.08.2006
Frankfurt a.M.: 27.06.2006
Berlin: 29.06.2006.

Die Teilnahme an einem HDS-Seminar kostet 199,- EUR (zzgl. MwSt.). Die semin­ar­be­glei­tenden Unter­lagen (1 CD-ROM: Vortrag, Daten­blättern, Testbildern, etc.), das Mittag­essen und die Pausen­ge­tränke sind im Preis inbegriffen. Aus didak­ti­schen Gründen ist die Teilneh­merzahl begrenzt.

Anmel­dungen im Internet unter: Hasselblad Digitale Schule. Auf der selben Seite können auch die Termine noch einmal nachge­lesen werden. Weitere Auskünfte erteilt die:

High Perfor­mance GmbH
Hammer­brook­straße 93, D-20097 Hamburg
Fon +49.(0)40.254048.0
Fax +49.(0)40.254048.40
eMail: info@high-performance.de