Was es nicht alles gibt: Unter dem Titel „Griechische Lehre trifft japanische Technik“ versucht Kyocera zu vereinen, was die Zeit um 2500 Jahre getrennt hat und verknüpft den Kauf der Finecam SL300R und SL400R gar mit Lebensglück und Lebensfreude: Kann das denn gut gehen? Wir meinen: Nein. (Seien Sie doch so nett, und lesen Sie unseren Kommentar unten; er gefällt uns gar zu gut ;-). War auch nicht allzu schwer, bei so einer Steilvorlage.)

Kyocera informiert: Hamburg, 1. Juli 2004 – Nach der antiken Lehre hat Gott zuerst die vier Elemente erschaffen: Erde - Feuer - Wasser - Luft. Diese Elemente sind Energieformen, die sich in unterschiedlichen Farben, Formen und Materialien manifestieren. Für den japanischen Kamerahersteller Kyocera stand die Lehre von den vier Elementen jetzt Pate bei der Entwicklung einer besonderen Kameraserie. Für die Sonderedition „Four Elements“ veredelt Kyocera die Modelle Finecam SL300R und SL400R mit Edelsteinen wie Naturachat, Onyx und Goldfluss. Edelholz und kostbares Leder komplettieren die Edition und machen aus jeder Kamera ein Unikat.

„Uns reizte die Verbindung einer Jahrtausende alten Lehre und moderner Technik“, sagt Dirk Hülsermann, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation bei Kyocera. „Mit dieser Sonderedition sprechen wir Menschen an, die außergewöhnliches Design lieben und seltene Materialien schätzen. Customizing und verblüffende Designideen werden neben technischer Brillanz auch zukünftig die Digitalkameras von Kyocera kennzeichnen.“

Vorgabe bei der Entwicklung der Sonderedition war es, nur Materialien zu verwenden, die einen Bezug auf die vier Elemente besitzen. Die Grundlage bildete die Vier-Elemente-Lehre des griechischen Philosophen Empedokles. Neben der Suche passender Materialien erwies sich die Weiterverarbeitung der Stoffe als größte Herausforderung. „Die größte technische Herausforderung bestand darin, die Materialien in Millimeter dünne Scheiben zu schneiden und sie dann so weiterzuverarbeiten, dass sie auf eine Kamera passen“, sagt Dirk Hülsermann.

Auf Bestellung werden bei Kyocera die edlen Gehäuseblenden in Handarbeit auf die Front der Kameras angebracht. Kunden, die bereits ein Modell der Finecam SL-Serie besitzen, können ihre Kamera an den Hersteller schicken und erhalten diese mit der gewünschten Gehäuseblende besetzt zurück. Die Preise variieren nach Material und Ausstattung.

„Four Elements“ von Kyocera

Erde
Für das Element Erde wählte Kyocera die Stoffe Holz und Leder. Für die Holz-Variante wird das seltene Pyramidenmahagoni verarbeitet, das aus kontrolliert biologischem Anbau stammt. Den Namen verdankt das Tropenholz seiner besonderen Maserung, die an den Aufbau einer Pyramide erinnert. Drei hauchdünne Holzschichten werden in einem ersten Schritt miteinander verleimt. Danach wird das Holz wiederholt mit einem natürlichen Lack bestrichen und anschließend poliert, bis es seinen typischen, lang anhaltenden Glanz erhält. Indianer in Südamerika sagen diesem Holz magische Kräfte nach und beschreiben eine gesundheitsfördernde Wirkung.
Für die Leder-Variante der Kamera wird feinstes schottisches Ziegenleder verwendet, das z.B. bei handgefertigten Maßschuhen sowie Fliegerjacken zum Einsatz kommt. Ziegenleder ist äußerst zäh, flexibel und besonders Wasser undurchlässig.

Feuer
Nach der griechischen Mythologie war es Prometheus, der die Menschen erschaffen hat und ihnen das Feuer brachte. Um das Element Feuer widerzuspiegeln verwendete Kyocera den Edelstein Goldfluss. Goldfluss wird aufgrund seiner goldfarbenen Reflexionen auch Sonnenstein genannt. Er wird nach einem Geheimrezept italienischer Mönche durch Schmelzen einzelner natürlicher Mineralien hergestellt. Goldfluss ist ein Stein für Körper, Geist und Seele. Er verleiht Charakter, Freunde und verhilft zu einer positiven Lebenseinstellung.

Wasser
Wasser gilt als erstes der Elemente und als Mutter aller Dinge. Um dieses Element darzustellen, verwendet Kyocera für seine Modelle Finecam SL300R und SL400R den Edelstein Onyx. Für die Alchemisten des Mittelalters war Onyx der Stein des Lebens und des Wassers. Onyx ist einer der ältesten Edelsteine der Welt. Der Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet u.a. Fingernagel, denn die weiße Schicht des Steins ist mehr oder weniger durchscheinend. Gemäß der Vier-Elemente-Lehre ist der schwarze Onyx der Edelstein der Kraft und Stärke. Er verleiht Würde und Sicherheit.

Luft
Luft ist das Element des Intellekts und steht für den Bereich der Gedanken und Veränderungen. Für die Luft-Variante der Kamera wählte Kyocera cremefarbenen Naturachat. Dem Edelstein wird eine besondere energetische Wirkung zugeschrieben. Auf Denken, Lernen und Wissen soll er positiven Einfluss üben.

Kommentar: Verstehen wir da unser Feng Shui richtig? Um das volle Lebensglück zu finden und die eigene Mitte zu zentrieren, müssen wir alle vier Elemente einsetzen (sprich: alle vier Kameras kaufen)?
Ernsthaft: Diese Sonderedition mag für Esoteriker geeignet sein, nicht aber für Katholiken und Kanoniker: Holz, Leder, Edelsteine und die Kyocera-Hausphilosophie - das ist ja schon nicht schlecht, aber noch nicht ganz das Richtige. Ich hätte mir da doch weit sehnlicher eine Kamera, veredelt mit Weihwasser-getränktem Brokat (das Weihwasser bitte aus Lourdes, Fatima geht auch noch), erhofft ;-).
Ernsthafter: Da mischt sich Gequuse mit Gequase; griechische Philosophie mit fernöstlich angehauchter Esoterik; recht laienhaft das alles, versteht sich. Ein Weiser hat sich das nicht ausgedacht.
Am ernsthaftesten: Sowas kann leicht schiefgehen. Onyx etwa finden wir auch so beschrieben: Onyx wird ... als Trauerschmuckstein verwendet. Schon im Mittelalter wurde dieser Stein als „Unheilstein“ bezeichnet („Um den Hals gehängt oder am Finger getragen, erregt er Traurigkeit und Ängste und im Schlaf Wahnbilder. Ferner fördert er Streit und Zank und den Knaben vermehrt er den Speichel“). Gefunden im Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler. (thoMas)